Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



ob mir gleich selbst zu ahnden anfieng, unsere Lust-
barkeit werde einen Stoß leiden.

Jch war ausgestiegen. Und eine Magd, die
an's Thor kam, bat uns, einen Augenblik zu ver-
ziehen, Mamsell Lottchen würde gleich kommen. Jch
gieng durch den Hof nach dem wohlgebauten Hause,
und da ich die vorliegenden Treppen hinaufgestie-
gen war und in die Thüre trat, fiel mir das rei-
zendste Schauspiel in die Augen, das ich jemals
gesehen habe. Jn dem Vorsaale wimmelten sechs
Kinder, von eilf zu zwey Jahren, um ein Mäd-
chen von schöner mittlerer Taille, die ein simples
weisses Kleid mit blaßrothen Schleifen an Arm
und Brust anhatte. Sie hielt ein schwarzes Brod
und schnitt ihren Kleinen rings herum jedem
sein Stük nach Proportion ihres Alters und Appe-
tites ab, gabs jedem mit solcher Freundlichkeit,
und jedes rufte so ungekünstelt sein: Danke! in-
dem es mit den kleinen Händchen lang in die Höh
gereicht hatte, eh es noch abgeschnitten war, und
nun mit seinem Abendbrode vergnügt entweder
wegsprang, oder nach seinem stillern Charakter ge-
lassen davon nach dem Hofthore zugieng, um die

Frem-



ob mir gleich ſelbſt zu ahnden anfieng, unſere Luſt-
barkeit werde einen Stoß leiden.

Jch war ausgeſtiegen. Und eine Magd, die
an’s Thor kam, bat uns, einen Augenblik zu ver-
ziehen, Mamſell Lottchen wuͤrde gleich kommen. Jch
gieng durch den Hof nach dem wohlgebauten Hauſe,
und da ich die vorliegenden Treppen hinaufgeſtie-
gen war und in die Thuͤre trat, fiel mir das rei-
zendſte Schauſpiel in die Augen, das ich jemals
geſehen habe. Jn dem Vorſaale wimmelten ſechs
Kinder, von eilf zu zwey Jahren, um ein Maͤd-
chen von ſchoͤner mittlerer Taille, die ein ſimples
weiſſes Kleid mit blaßrothen Schleifen an Arm
und Bruſt anhatte. Sie hielt ein ſchwarzes Brod
und ſchnitt ihren Kleinen rings herum jedem
ſein Stuͤk nach Proportion ihres Alters und Appe-
tites ab, gabs jedem mit ſolcher Freundlichkeit,
und jedes rufte ſo ungekuͤnſtelt ſein: Danke! in-
dem es mit den kleinen Haͤndchen lang in die Hoͤh
gereicht hatte, eh es noch abgeſchnitten war, und
nun mit ſeinem Abendbrode vergnuͤgt entweder
wegſprang, oder nach ſeinem ſtillern Charakter ge-
laſſen davon nach dem Hofthore zugieng, um die

Frem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0030" n="30"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ob mir gleich &#x017F;elb&#x017F;t zu ahnden anfieng, un&#x017F;ere Lu&#x017F;t-<lb/>
barkeit werde einen Stoß leiden.</p><lb/>
        <p>Jch war ausge&#x017F;tiegen. Und eine Magd, die<lb/>
an&#x2019;s Thor kam, bat uns, einen Augenblik zu ver-<lb/>
ziehen, Mam&#x017F;ell Lottchen wu&#x0364;rde gleich kommen. Jch<lb/>
gieng durch den Hof nach dem wohlgebauten Hau&#x017F;e,<lb/>
und da ich die vorliegenden Treppen hinaufge&#x017F;tie-<lb/>
gen war und in die Thu&#x0364;re trat, fiel mir das rei-<lb/>
zend&#x017F;te Schau&#x017F;piel in die Augen, das ich jemals<lb/>
ge&#x017F;ehen habe. Jn dem Vor&#x017F;aale wimmelten &#x017F;echs<lb/>
Kinder, von eilf zu zwey Jahren, um ein Ma&#x0364;d-<lb/>
chen von &#x017F;cho&#x0364;ner mittlerer Taille, die ein &#x017F;imples<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;es Kleid mit blaßrothen Schleifen an Arm<lb/>
und Bru&#x017F;t anhatte. Sie hielt ein &#x017F;chwarzes Brod<lb/>
und &#x017F;chnitt ihren Kleinen rings herum jedem<lb/>
&#x017F;ein Stu&#x0364;k nach Proportion ihres Alters und Appe-<lb/>
tites ab, gabs jedem mit &#x017F;olcher Freundlichkeit,<lb/>
und jedes rufte &#x017F;o ungeku&#x0364;n&#x017F;telt &#x017F;ein: Danke! in-<lb/>
dem es mit den kleinen Ha&#x0364;ndchen lang in die Ho&#x0364;h<lb/>
gereicht hatte, eh es noch abge&#x017F;chnitten war, und<lb/>
nun mit &#x017F;einem Abendbrode vergnu&#x0364;gt entweder<lb/>
weg&#x017F;prang, oder nach &#x017F;einem &#x017F;tillern Charakter ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en davon nach dem Hofthore zugieng, um die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Frem-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] ob mir gleich ſelbſt zu ahnden anfieng, unſere Luſt- barkeit werde einen Stoß leiden. Jch war ausgeſtiegen. Und eine Magd, die an’s Thor kam, bat uns, einen Augenblik zu ver- ziehen, Mamſell Lottchen wuͤrde gleich kommen. Jch gieng durch den Hof nach dem wohlgebauten Hauſe, und da ich die vorliegenden Treppen hinaufgeſtie- gen war und in die Thuͤre trat, fiel mir das rei- zendſte Schauſpiel in die Augen, das ich jemals geſehen habe. Jn dem Vorſaale wimmelten ſechs Kinder, von eilf zu zwey Jahren, um ein Maͤd- chen von ſchoͤner mittlerer Taille, die ein ſimples weiſſes Kleid mit blaßrothen Schleifen an Arm und Bruſt anhatte. Sie hielt ein ſchwarzes Brod und ſchnitt ihren Kleinen rings herum jedem ſein Stuͤk nach Proportion ihres Alters und Appe- tites ab, gabs jedem mit ſolcher Freundlichkeit, und jedes rufte ſo ungekuͤnſtelt ſein: Danke! in- dem es mit den kleinen Haͤndchen lang in die Hoͤh gereicht hatte, eh es noch abgeſchnitten war, und nun mit ſeinem Abendbrode vergnuͤgt entweder wegſprang, oder nach ſeinem ſtillern Charakter ge- laſſen davon nach dem Hofthore zugieng, um die Frem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/30
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/30>, abgerufen am 19.06.2019.