Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Verbesserungen und Zusätze zum ersten Bande des Glückischen Kommentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

S. 113. Z. 8. nach facultatis setze die Note: 18) Diese Be-
nennungen kommen zwar in den Gesetzen vor, allein die Sache selbst
ist doch allerdings darin gegründet. Die Leseart der L. 2. D. de
via publ. et itinere publ.
worauf man sich gewöhnlich beruft, ist
zwar noch einigem Zweifel unterworfen. Denn in der Florenti-
nischen Handschrift fehlt das letztere non, welches Taurellus
in seiner Ausgabe der Pandecten zuerst ergänzt hat. Daß jedoch
diese Negation nicht wegzulassen, zeigt der Context, und die Ba-
silica T. IV. pag.
778. bestärken dieses noch mehr. S. iauchius
de negationibus Pandectar. Florentinar. Cap. I. pag.
4.

-- Z. 8. von: Was sind an, bis S. 114. Z. 4. Nichtgebrauch,
ist auszustreichen; eben wie die Noten 95, 96 und 97.

-- Z. 8. nach facultatis lies: So verschieden auch die Be-
griffe sind, welche sich die Rechtsgelehrten von den actibus merae
facultatis
machen 19), so scheint mir doch noch immer derjenige
Begriff der Sache am angemessensten zu seyn, wenn man darun-
ter solche Handlungen versteht, bey denen der
Willkühr des Handelnden keine Schranken ge-
setzt sind, die man also nach Gefallen thun und un-
terlassen kann, wie und so lange man will, ohne
daß uns daraus ein Nachtheil erwächst
20). Da sol-
che Handlungen keiner Verjährung unterworfen sind, so lange
ihnen wenigstens das Gepräge der Willkührlichkeit nicht durch

zer-
19) Man vergleiche, ausser den von unserm Verfasser bereits
angeführten Schriften, noch folgende: Ge. Ad. struv Disp.
de eo, quod iustum est circa res merae facultatis. rec. Ienae
1737. Aug. a leyser de rebus merae facultatis (in Meditat.
ad Pandect. Vol. VII. Spec. CCCCLXII. pag. 231.) hommel
Rhapsod. quaestion. for. Vol. I. Obs. 33. eichmann ad ravii
Principia doctr. de praescriptione §. 13. Lud. God. madihn
Princip. iur. Rom. Part. I. Theor. Gen. Sect. III. Cap. I.
§. 75.
und Höpfner im theor. pract. Commentar über die Heinec-
cischen Institutionen §. 295.
20) S. Io. Ern. Iust. müller Observat. pract. ad Leyseri Me-
ditat. Tom. V. Fasc. I. Observ.
740.
C

S. 113. Z. 8. nach facultatis ſetze die Note: 18) Dieſe Be-
nennungen kommen zwar in den Geſetzen vor, allein die Sache ſelbſt
iſt doch allerdings darin gegruͤndet. Die Leſeart der L. 2. D. de
via publ. et itinere publ.
worauf man ſich gewoͤhnlich beruft, iſt
zwar noch einigem Zweifel unterworfen. Denn in der Florenti-
niſchen Handſchrift fehlt das letztere non, welches Taurellus
in ſeiner Ausgabe der Pandecten zuerſt ergaͤnzt hat. Daß jedoch
dieſe Negation nicht wegzulaſſen, zeigt der Context, und die Ba-
ſilica T. IV. pag.
778. beſtaͤrken dieſes noch mehr. S. iauchius
de negationibus Pandectar. Florentinar. Cap. I. pag.
4.

— Z. 8. von: Was ſind an, bis S. 114. Z. 4. Nichtgebrauch,
iſt auszuſtreichen; eben wie die Noten 95, 96 und 97.

— Z. 8. nach facultatis lies: So verſchieden auch die Be-
griffe ſind, welche ſich die Rechtsgelehrten von den actibus merae
facultatis
machen 19), ſo ſcheint mir doch noch immer derjenige
Begriff der Sache am angemeſſenſten zu ſeyn, wenn man darun-
ter ſolche Handlungen verſteht, bey denen der
Willkuͤhr des Handelnden keine Schranken ge-
ſetzt ſind, die man alſo nach Gefallen thun und un-
terlaſſen kann, wie und ſo lange man will, ohne
daß uns daraus ein Nachtheil erwaͤchſt
20). Da ſol-
che Handlungen keiner Verjaͤhrung unterworfen ſind, ſo lange
ihnen wenigſtens das Gepraͤge der Willkuͤhrlichkeit nicht durch

zer-
19) Man vergleiche, auſſer den von unſerm Verfaſſer bereits
angefuͤhrten Schriften, noch folgende: Ge. Ad. struv Diſp.
de eo, quod iuſtum eſt circa res merae facultatis. rec. Ienae
1737. Aug. a leyser de rebus merae facultatis (in Meditat.
ad Pandect. Vol. VII. Spec. CCCCLXII. pag. 231.) hommel
Rhapſod. quaeſtion. for. Vol. I. Obſ. 33. eichmann ad ravii
Principia doctr. de praeſcriptione §. 13. Lud. God. madihn
Princip. iur. Rom. Part. I. Theor. Gen. Sect. III. Cap. I.
§. 75.
und Hoͤpfner im theor. pract. Commentar uͤber die Heinec-
ciſchen Inſtitutionen §. 295.
20) S. Io. Ern. Iuſt. muͤller Obſervat. pract. ad Leyſeri Me-
ditat. Tom. V. Faſc. I. Obſerv.
740.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="33"/>
          <p>S. 113. Z. 8. nach <hi rendition="#aq">facultatis</hi> &#x017F;etze die Note: 18) Die&#x017F;e Be-<lb/>
nennungen kommen zwar in den Ge&#x017F;etzen vor, allein die Sache &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t doch allerdings darin gegru&#x0364;ndet. Die Le&#x017F;eart der <hi rendition="#aq">L. 2. D. de<lb/>
via publ. et itinere publ.</hi> worauf man &#x017F;ich gewo&#x0364;hnlich beruft, i&#x017F;t<lb/>
zwar noch einigem Zweifel unterworfen. Denn in der Florenti-<lb/>
ni&#x017F;chen Hand&#x017F;chrift fehlt das letztere <hi rendition="#aq">non,</hi> welches <hi rendition="#g">Taurellus</hi><lb/>
in &#x017F;einer Ausgabe der Pandecten zuer&#x017F;t erga&#x0364;nzt hat. Daß jedoch<lb/>
die&#x017F;e Negation nicht wegzula&#x017F;&#x017F;en, zeigt der Context, und die <hi rendition="#aq">Ba-<lb/>
&#x017F;ilica T. IV. pag.</hi> 778. be&#x017F;ta&#x0364;rken die&#x017F;es noch mehr. S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">iauchius</hi><lb/>
de negationibus Pandectar. Florentinar. Cap. I. pag.</hi> 4.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Z. 8. von: Was &#x017F;ind an, bis S. 114. Z. 4. Nichtgebrauch,<lb/>
i&#x017F;t auszu&#x017F;treichen; eben wie die Noten 95, 96 und 97.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Z. 8. nach <hi rendition="#aq">facultatis</hi> lies: So ver&#x017F;chieden auch die Be-<lb/>
griffe &#x017F;ind, welche &#x017F;ich die Rechtsgelehrten von den <hi rendition="#aq">actibus merae<lb/>
facultatis</hi> machen <note place="foot" n="19)">Man vergleiche, au&#x017F;&#x017F;er den von un&#x017F;erm Verfa&#x017F;&#x017F;er bereits<lb/>
angefu&#x0364;hrten Schriften, noch folgende: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ge. Ad.</hi><hi rendition="#k">struv</hi> Di&#x017F;p.<lb/>
de eo, quod iu&#x017F;tum e&#x017F;t circa res merae facultatis. rec. Ienae<lb/>
1737. <hi rendition="#i">Aug. a</hi> <hi rendition="#k">leyser</hi> de rebus merae facultatis (in Meditat.<lb/>
ad Pandect. Vol. VII. Spec. CCCCLXII. pag. 231.) <hi rendition="#k">hommel</hi><lb/>
Rhap&#x017F;od. quae&#x017F;tion. for. Vol. I. Ob&#x017F;. 33. <hi rendition="#k">eichmann</hi> ad <hi rendition="#k">ravii</hi><lb/>
Principia doctr. de prae&#x017F;criptione §. 13. <hi rendition="#i">Lud. God.</hi> <hi rendition="#k">madihn</hi><lb/>
Princip. iur. Rom. Part. I. Theor. Gen. Sect. III. Cap. I.</hi> §. 75.<lb/>
und <hi rendition="#g">Ho&#x0364;pfner</hi> im theor. pract. Commentar u&#x0364;ber die Heinec-<lb/>
ci&#x017F;chen In&#x017F;titutionen §. 295.</note>, &#x017F;o &#x017F;cheint mir doch noch immer derjenige<lb/>
Begriff der Sache am angeme&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ten zu &#x017F;eyn, wenn man darun-<lb/>
ter <hi rendition="#g">&#x017F;olche Handlungen ver&#x017F;teht, bey denen der<lb/>
Willku&#x0364;hr des Handelnden keine Schranken ge-<lb/>
&#x017F;etzt &#x017F;ind, die man al&#x017F;o nach Gefallen thun und un-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en kann, wie und &#x017F;o lange man will, ohne<lb/>
daß uns daraus ein Nachtheil erwa&#x0364;ch&#x017F;t</hi> <note place="foot" n="20)">S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Ern. Iu&#x017F;t.</hi><hi rendition="#k">mu&#x0364;ller</hi> Ob&#x017F;ervat. pract. ad <hi rendition="#i">Ley&#x017F;eri</hi> Me-<lb/>
ditat. Tom. V. Fa&#x017F;c. I. Ob&#x017F;erv.</hi> 740.</note>. Da &#x017F;ol-<lb/>
che Handlungen keiner Verja&#x0364;hrung unterworfen &#x017F;ind, &#x017F;o lange<lb/>
ihnen wenig&#x017F;tens das Gepra&#x0364;ge der Willku&#x0364;hrlichkeit nicht durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zer-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0041] S. 113. Z. 8. nach facultatis ſetze die Note: 18) Dieſe Be- nennungen kommen zwar in den Geſetzen vor, allein die Sache ſelbſt iſt doch allerdings darin gegruͤndet. Die Leſeart der L. 2. D. de via publ. et itinere publ. worauf man ſich gewoͤhnlich beruft, iſt zwar noch einigem Zweifel unterworfen. Denn in der Florenti- niſchen Handſchrift fehlt das letztere non, welches Taurellus in ſeiner Ausgabe der Pandecten zuerſt ergaͤnzt hat. Daß jedoch dieſe Negation nicht wegzulaſſen, zeigt der Context, und die Ba- ſilica T. IV. pag. 778. beſtaͤrken dieſes noch mehr. S. iauchius de negationibus Pandectar. Florentinar. Cap. I. pag. 4. — Z. 8. von: Was ſind an, bis S. 114. Z. 4. Nichtgebrauch, iſt auszuſtreichen; eben wie die Noten 95, 96 und 97. — Z. 8. nach facultatis lies: So verſchieden auch die Be- griffe ſind, welche ſich die Rechtsgelehrten von den actibus merae facultatis machen 19), ſo ſcheint mir doch noch immer derjenige Begriff der Sache am angemeſſenſten zu ſeyn, wenn man darun- ter ſolche Handlungen verſteht, bey denen der Willkuͤhr des Handelnden keine Schranken ge- ſetzt ſind, die man alſo nach Gefallen thun und un- terlaſſen kann, wie und ſo lange man will, ohne daß uns daraus ein Nachtheil erwaͤchſt 20). Da ſol- che Handlungen keiner Verjaͤhrung unterworfen ſind, ſo lange ihnen wenigſtens das Gepraͤge der Willkuͤhrlichkeit nicht durch zer- 19) Man vergleiche, auſſer den von unſerm Verfaſſer bereits angefuͤhrten Schriften, noch folgende: Ge. Ad. struv Diſp. de eo, quod iuſtum eſt circa res merae facultatis. rec. Ienae 1737. Aug. a leyser de rebus merae facultatis (in Meditat. ad Pandect. Vol. VII. Spec. CCCCLXII. pag. 231.) hommel Rhapſod. quaeſtion. for. Vol. I. Obſ. 33. eichmann ad ravii Principia doctr. de praeſcriptione §. 13. Lud. God. madihn Princip. iur. Rom. Part. I. Theor. Gen. Sect. III. Cap. I. §. 75. und Hoͤpfner im theor. pract. Commentar uͤber die Heinec- ciſchen Inſtitutionen §. 295. 20) S. Io. Ern. Iuſt. muͤller Obſervat. pract. ad Leyſeri Me- ditat. Tom. V. Faſc. I. Obſerv. 740. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01verbesserungen_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01verbesserungen_1798/41
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Verbesserungen und Zusätze zum ersten Bande des Glückischen Kommentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1798, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01verbesserungen_1798/41>, abgerufen am 19.03.2019.