Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Wollen wir über den Begriff der Schulzucht zur
Gewißheit kommen, so dürfen wir nicht davon aus-
gehen, daß wir vielerlei Meinungen vergleichen und
das Beste daraus sammeln. Wir würden auf diese
Weise immer nur eine ganz unsichere Vorstellung
bekommen; denn wir wüßten nicht, ob die uns
bekannt gewordenen Urtheile den Begriff, den wir
suchen, erschöpften; wir könnten nur nach Wahr-
scheinlichkeit unsere Ansicht fassen und müßten ab-
warten, ob wir sie bei besserer Erkenntniß behalten
oder verwerfen sollten. Sehr schlimm wäre das, da
bei dem Schulmanne jede fehlerhafte Ansicht von sei-
nem Amte auch gleich in die Ausübung desselben
übergeht. Unsicherheit also über das Wesen der
Disciplin würde bewirken, daß er seinen Schülern
Anordnungen gebe, die vielleicht späterhin wieder
müßten abgeschafft werden. Kindern aber wird das
Angewöhnen zwar leicht, das Abgewöhnen hingegen
schwer; und lassen sie sich auch die öftere Aenderung
der Vorschriften gefallen, so werden sie doch ungewiß
über ihren Werth und gleichgültig gegen ihre Befol-
gung; sie lieben feste Verhältnisse, gleichmäßige
Behandlung.

Abgesehen aber davon, daß so viel Gefahr zu
vermeiden ist, können wir denn auf dem genannten
Wege eine gänzliche Feststellung des Begriffs der

1

Wollen wir uͤber den Begriff der Schulzucht zur
Gewißheit kommen, ſo duͤrfen wir nicht davon aus-
gehen, daß wir vielerlei Meinungen vergleichen und
das Beſte daraus ſammeln. Wir wuͤrden auf dieſe
Weiſe immer nur eine ganz unſichere Vorſtellung
bekommen; denn wir wuͤßten nicht, ob die uns
bekannt gewordenen Urtheile den Begriff, den wir
ſuchen, erſchoͤpften; wir koͤnnten nur nach Wahr-
ſcheinlichkeit unſere Anſicht faſſen und muͤßten ab-
warten, ob wir ſie bei beſſerer Erkenntniß behalten
oder verwerfen ſollten. Sehr ſchlimm waͤre das, da
bei dem Schulmanne jede fehlerhafte Anſicht von ſei-
nem Amte auch gleich in die Ausuͤbung deſſelben
uͤbergeht. Unſicherheit alſo uͤber das Weſen der
Diſciplin wuͤrde bewirken, daß er ſeinen Schuͤlern
Anordnungen gebe, die vielleicht ſpaͤterhin wieder
muͤßten abgeſchafft werden. Kindern aber wird das
Angewoͤhnen zwar leicht, das Abgewoͤhnen hingegen
ſchwer; und laſſen ſie ſich auch die oͤftere Aenderung
der Vorſchriften gefallen, ſo werden ſie doch ungewiß
uͤber ihren Werth und gleichguͤltig gegen ihre Befol-
gung; ſie lieben feſte Verhaͤltniſſe, gleichmaͤßige
Behandlung.

Abgeſehen aber davon, daß ſo viel Gefahr zu
vermeiden iſt, koͤnnen wir denn auf dem genannten
Wege eine gaͤnzliche Feſtſtellung des Begriffs der

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ollen wir u&#x0364;ber den Begriff der Schulzucht zur<lb/>
Gewißheit kommen, &#x017F;o du&#x0364;rfen wir nicht davon aus-<lb/>
gehen, daß wir vielerlei Meinungen vergleichen und<lb/>
das Be&#x017F;te daraus &#x017F;ammeln. Wir wu&#x0364;rden auf die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e immer nur eine ganz un&#x017F;ichere Vor&#x017F;tellung<lb/>
bekommen; denn wir wu&#x0364;ßten nicht, ob die uns<lb/>
bekannt gewordenen Urtheile den Begriff, den wir<lb/>
&#x017F;uchen, er&#x017F;cho&#x0364;pften; wir ko&#x0364;nnten nur nach Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit un&#x017F;ere An&#x017F;icht fa&#x017F;&#x017F;en und mu&#x0364;ßten ab-<lb/>
warten, ob wir &#x017F;ie bei be&#x017F;&#x017F;erer Erkenntniß behalten<lb/>
oder verwerfen &#x017F;ollten. Sehr &#x017F;chlimm wa&#x0364;re das, da<lb/>
bei dem Schulmanne jede fehlerhafte An&#x017F;icht von &#x017F;ei-<lb/>
nem Amte auch gleich in die Ausu&#x0364;bung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
u&#x0364;bergeht. Un&#x017F;icherheit al&#x017F;o u&#x0364;ber das We&#x017F;en der<lb/>
Di&#x017F;ciplin wu&#x0364;rde bewirken, daß er &#x017F;einen Schu&#x0364;lern<lb/>
Anordnungen gebe, die vielleicht &#x017F;pa&#x0364;terhin wieder<lb/>
mu&#x0364;ßten abge&#x017F;chafft werden. Kindern aber wird das<lb/>
Angewo&#x0364;hnen zwar leicht, das Abgewo&#x0364;hnen hingegen<lb/>
&#x017F;chwer; und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich auch die o&#x0364;ftere Aenderung<lb/>
der Vor&#x017F;chriften gefallen, &#x017F;o werden &#x017F;ie doch ungewiß<lb/>
u&#x0364;ber ihren Werth und gleichgu&#x0364;ltig gegen ihre Befol-<lb/>
gung; &#x017F;ie lieben fe&#x017F;te Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, gleichma&#x0364;ßige<lb/>
Behandlung.</p><lb/>
        <p>Abge&#x017F;ehen aber davon, daß &#x017F;o viel Gefahr zu<lb/>
vermeiden i&#x017F;t, ko&#x0364;nnen wir denn auf dem genannten<lb/>
Wege eine ga&#x0364;nzliche Fe&#x017F;t&#x017F;tellung des Begriffs der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0009] Wollen wir uͤber den Begriff der Schulzucht zur Gewißheit kommen, ſo duͤrfen wir nicht davon aus- gehen, daß wir vielerlei Meinungen vergleichen und das Beſte daraus ſammeln. Wir wuͤrden auf dieſe Weiſe immer nur eine ganz unſichere Vorſtellung bekommen; denn wir wuͤßten nicht, ob die uns bekannt gewordenen Urtheile den Begriff, den wir ſuchen, erſchoͤpften; wir koͤnnten nur nach Wahr- ſcheinlichkeit unſere Anſicht faſſen und muͤßten ab- warten, ob wir ſie bei beſſerer Erkenntniß behalten oder verwerfen ſollten. Sehr ſchlimm waͤre das, da bei dem Schulmanne jede fehlerhafte Anſicht von ſei- nem Amte auch gleich in die Ausuͤbung deſſelben uͤbergeht. Unſicherheit alſo uͤber das Weſen der Diſciplin wuͤrde bewirken, daß er ſeinen Schuͤlern Anordnungen gebe, die vielleicht ſpaͤterhin wieder muͤßten abgeſchafft werden. Kindern aber wird das Angewoͤhnen zwar leicht, das Abgewoͤhnen hingegen ſchwer; und laſſen ſie ſich auch die oͤftere Aenderung der Vorſchriften gefallen, ſo werden ſie doch ungewiß uͤber ihren Werth und gleichguͤltig gegen ihre Befol- gung; ſie lieben feſte Verhaͤltniſſe, gleichmaͤßige Behandlung. Abgeſehen aber davon, daß ſo viel Gefahr zu vermeiden iſt, koͤnnen wir denn auf dem genannten Wege eine gaͤnzliche Feſtſtellung des Begriffs der 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/9
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/9>, abgerufen am 24.08.2019.