Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

auf den Nutzen, der erworben werden soll, während
die Treue in der Pflicht ausdauert; er gibt aber
darum keine Sicherheit über die Gesinnung des
Menschen, und wenn wir nicht die Treue in ihr
fänden, so müßten wir sie unlauter nennen. Zwei-
tens geht der fleißige Wille auch nur so weit, als
der Vortheil des zu erlangenden Guts erkannt wird;
oder ob dieser klar ist, so hört jener doch auf in
dem angefangenen Werke, wenn die Klugheit ihm
abräth wegen obwaltender Schwierigkeit; so ist er
zwar wieder verschieden von der Treue, aber eben
darin auch zu verwerfen. Und richtet er sich nicht
bloß auf einzelnes Gut, da die Treue nach der
Ordnung und Erhebung des gesamten Lebens strebt,
aus dem ganzen Menschen hervor und hin auf den
ganzen Beruf? Hat er für sich eine andere Beson-
nenheit als das Begehren des zukünftigen Erwerbs,
eine andere Ruhe als die Freude an der Arbeit; da
die Treue auch den gewonnenen Schatz hütet, an
den anvertrauten Gaben sich erquickt? Man frage
sich, ob man einen fleißigen Diener haben will
oder einen getreuen? und wenn man jenen hat, ob
man nicht eines Theils wünscht, daß er mehr wäre,
anderes Theils, daß er weniger thäte? Jst dem
also, so dürfen wir auch hier gewiß nicht die
Bedingung des Fleißes besonders aufstellen, sondern
was wir davon brauchen können und haben müs-
sen, das liegt in dem Begriffe der Treue. -- Die
Vergleichung des Fleißes mit der Liebe kann nicht
günstiger ausfallen. Er ist zwar auch Trieb wie
sie, aber leistet in sich nicht Gewähr, daß er gewiß

auf den Nutzen, der erworben werden ſoll, waͤhrend
die Treue in der Pflicht ausdauert; er gibt aber
darum keine Sicherheit uͤber die Geſinnung des
Menſchen, und wenn wir nicht die Treue in ihr
faͤnden, ſo muͤßten wir ſie unlauter nennen. Zwei-
tens geht der fleißige Wille auch nur ſo weit, als
der Vortheil des zu erlangenden Guts erkannt wird;
oder ob dieſer klar iſt, ſo hoͤrt jener doch auf in
dem angefangenen Werke, wenn die Klugheit ihm
abraͤth wegen obwaltender Schwierigkeit; ſo iſt er
zwar wieder verſchieden von der Treue, aber eben
darin auch zu verwerfen. Und richtet er ſich nicht
bloß auf einzelnes Gut, da die Treue nach der
Ordnung und Erhebung des geſamten Lebens ſtrebt,
aus dem ganzen Menſchen hervor und hin auf den
ganzen Beruf? Hat er fuͤr ſich eine andere Beſon-
nenheit als das Begehren des zukuͤnftigen Erwerbs,
eine andere Ruhe als die Freude an der Arbeit; da
die Treue auch den gewonnenen Schatz huͤtet, an
den anvertrauten Gaben ſich erquickt? Man frage
ſich, ob man einen fleißigen Diener haben will
oder einen getreuen? und wenn man jenen hat, ob
man nicht eines Theils wuͤnſcht, daß er mehr waͤre,
anderes Theils, daß er weniger thaͤte? Jſt dem
alſo, ſo duͤrfen wir auch hier gewiß nicht die
Bedingung des Fleißes beſonders aufſtellen, ſondern
was wir davon brauchen koͤnnen und haben muͤſ-
ſen, das liegt in dem Begriffe der Treue. — Die
Vergleichung des Fleißes mit der Liebe kann nicht
guͤnſtiger ausfallen. Er iſt zwar auch Trieb wie
ſie, aber leiſtet in ſich nicht Gewaͤhr, daß er gewiß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0052" n="44"/>
auf den Nutzen, der erworben werden &#x017F;oll, wa&#x0364;hrend<lb/>
die Treue in der Pflicht ausdauert; er gibt aber<lb/>
darum keine Sicherheit u&#x0364;ber die Ge&#x017F;innung des<lb/>
Men&#x017F;chen, und wenn wir nicht die Treue in ihr<lb/>
fa&#x0364;nden, &#x017F;o mu&#x0364;ßten wir &#x017F;ie unlauter nennen. Zwei-<lb/>
tens geht der fleißige Wille auch nur &#x017F;o weit, als<lb/>
der Vortheil des zu erlangenden Guts erkannt wird;<lb/>
oder ob die&#x017F;er klar i&#x017F;t, &#x017F;o ho&#x0364;rt jener doch auf in<lb/>
dem angefangenen Werke, wenn die Klugheit ihm<lb/>
abra&#x0364;th wegen obwaltender Schwierigkeit; &#x017F;o i&#x017F;t er<lb/>
zwar wieder ver&#x017F;chieden von der Treue, aber eben<lb/>
darin auch zu verwerfen. Und richtet er &#x017F;ich nicht<lb/>
bloß auf einzelnes Gut, da die Treue nach der<lb/>
Ordnung und Erhebung des ge&#x017F;amten Lebens &#x017F;trebt,<lb/>
aus dem ganzen Men&#x017F;chen hervor und hin auf den<lb/>
ganzen Beruf? Hat er fu&#x0364;r &#x017F;ich eine andere Be&#x017F;on-<lb/>
nenheit als das Begehren des zuku&#x0364;nftigen Erwerbs,<lb/>
eine andere Ruhe als die Freude an der Arbeit; da<lb/>
die Treue auch den gewonnenen Schatz hu&#x0364;tet, an<lb/>
den anvertrauten Gaben &#x017F;ich erquickt? Man frage<lb/>
&#x017F;ich, ob man einen fleißigen Diener haben will<lb/>
oder einen getreuen? und wenn man jenen hat, ob<lb/>
man nicht eines Theils wu&#x0364;n&#x017F;cht, daß er mehr wa&#x0364;re,<lb/>
anderes Theils, daß er weniger tha&#x0364;te? J&#x017F;t dem<lb/>
al&#x017F;o, &#x017F;o du&#x0364;rfen wir auch hier gewiß nicht die<lb/>
Bedingung des Fleißes be&#x017F;onders auf&#x017F;tellen, &#x017F;ondern<lb/>
was wir davon brauchen ko&#x0364;nnen und haben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, das liegt in dem Begriffe der Treue. &#x2014; Die<lb/>
Vergleichung des Fleißes mit der Liebe kann nicht<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tiger ausfallen. Er i&#x017F;t zwar auch Trieb wie<lb/>
&#x017F;ie, aber lei&#x017F;tet in &#x017F;ich nicht Gewa&#x0364;hr, daß er gewiß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0052] auf den Nutzen, der erworben werden ſoll, waͤhrend die Treue in der Pflicht ausdauert; er gibt aber darum keine Sicherheit uͤber die Geſinnung des Menſchen, und wenn wir nicht die Treue in ihr faͤnden, ſo muͤßten wir ſie unlauter nennen. Zwei- tens geht der fleißige Wille auch nur ſo weit, als der Vortheil des zu erlangenden Guts erkannt wird; oder ob dieſer klar iſt, ſo hoͤrt jener doch auf in dem angefangenen Werke, wenn die Klugheit ihm abraͤth wegen obwaltender Schwierigkeit; ſo iſt er zwar wieder verſchieden von der Treue, aber eben darin auch zu verwerfen. Und richtet er ſich nicht bloß auf einzelnes Gut, da die Treue nach der Ordnung und Erhebung des geſamten Lebens ſtrebt, aus dem ganzen Menſchen hervor und hin auf den ganzen Beruf? Hat er fuͤr ſich eine andere Beſon- nenheit als das Begehren des zukuͤnftigen Erwerbs, eine andere Ruhe als die Freude an der Arbeit; da die Treue auch den gewonnenen Schatz huͤtet, an den anvertrauten Gaben ſich erquickt? Man frage ſich, ob man einen fleißigen Diener haben will oder einen getreuen? und wenn man jenen hat, ob man nicht eines Theils wuͤnſcht, daß er mehr waͤre, anderes Theils, daß er weniger thaͤte? Jſt dem alſo, ſo duͤrfen wir auch hier gewiß nicht die Bedingung des Fleißes beſonders aufſtellen, ſondern was wir davon brauchen koͤnnen und haben muͤſ- ſen, das liegt in dem Begriffe der Treue. — Die Vergleichung des Fleißes mit der Liebe kann nicht guͤnſtiger ausfallen. Er iſt zwar auch Trieb wie ſie, aber leiſtet in ſich nicht Gewaͤhr, daß er gewiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/52
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/52>, abgerufen am 22.09.2019.