Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Tugend, als welche viel zu klein ist vor ihm, sondern
daß er den ganzen Menschen, und vor allem das
Jnnerste desselben, wahr und richtig vor ihm zu
sehen begehre. Er muß ihnen zeigen, daß alle Ein-
richtungen der Gemeinsamkeit, alle des Gehorsams
aus einer Gott verehrenden Gesinnung gemacht und
gehalten werden, und dann den Schüler dringen
diese in derselben Gesinnung zu erfüllen. So er-
mahnt der Unterricht zur Frömmigkeit. Danach
wird die Erfahrung geben, daß der einzelne Schü-
ler lange wol den Anfang jener Gesinnung aber
doch so schwach hat, daß daraus zwar Bezeugungen
der Erkenntniß und Verehrung Gottes hervorgehen,
keinesweges indeß eine gewisse Gestaltung seines gan-
zen Betragens, eine Reihe von Handlungen, die
Beweise wären der innern Freude an dem Gesetz
und des erhöhten Willens für die Pflicht. Der
Lehrer muß also den Unterricht fortsetzen. Er muß
den Schüler überführen, daß er bei solchem Betra-
gen noch keine rechte Einsicht habe von dem Aller-
höchsten, daß dieser ein lebendiger Gott ist und in
seinem Wirken und Wollen die Liebe. Er muß ihn
überzeugen, daß derselbe Gott auch von uns nicht
bloß Empfindungen haben will, die ihn bekennen,
sondern daß die Erkenntniß auch in uns Trieb und
Leben werden und durch unser Wirken Zeugniß ge-
ben soll, daß unsere Gesinnung aus Gott und in
ihm ist. Also macht der Unterricht die Liebe zur
Pflicht. Dennoch kann auch die Liebe, wenn sie
gleich da ist, bisweilen schwach werden in ihren
Lebensäußerungen und auf dem begonnenen Wege

Tugend, als welche viel zu klein iſt vor ihm, ſondern
daß er den ganzen Menſchen, und vor allem das
Jnnerſte deſſelben, wahr und richtig vor ihm zu
ſehen begehre. Er muß ihnen zeigen, daß alle Ein-
richtungen der Gemeinſamkeit, alle des Gehorſams
aus einer Gott verehrenden Geſinnung gemacht und
gehalten werden, und dann den Schuͤler dringen
dieſe in derſelben Geſinnung zu erfuͤllen. So er-
mahnt der Unterricht zur Froͤmmigkeit. Danach
wird die Erfahrung geben, daß der einzelne Schuͤ-
ler lange wol den Anfang jener Geſinnung aber
doch ſo ſchwach hat, daß daraus zwar Bezeugungen
der Erkenntniß und Verehrung Gottes hervorgehen,
keinesweges indeß eine gewiſſe Geſtaltung ſeines gan-
zen Betragens, eine Reihe von Handlungen, die
Beweiſe waͤren der innern Freude an dem Geſetz
und des erhoͤhten Willens fuͤr die Pflicht. Der
Lehrer muß alſo den Unterricht fortſetzen. Er muß
den Schuͤler uͤberfuͤhren, daß er bei ſolchem Betra-
gen noch keine rechte Einſicht habe von dem Aller-
hoͤchſten, daß dieſer ein lebendiger Gott iſt und in
ſeinem Wirken und Wollen die Liebe. Er muß ihn
uͤberzeugen, daß derſelbe Gott auch von uns nicht
bloß Empfindungen haben will, die ihn bekennen,
ſondern daß die Erkenntniß auch in uns Trieb und
Leben werden und durch unſer Wirken Zeugniß ge-
ben ſoll, daß unſere Geſinnung aus Gott und in
ihm iſt. Alſo macht der Unterricht die Liebe zur
Pflicht. Dennoch kann auch die Liebe, wenn ſie
gleich da iſt, bisweilen ſchwach werden in ihren
Lebensaͤußerungen und auf dem begonnenen Wege

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="39"/>
Tugend, als welche viel zu klein i&#x017F;t vor ihm, &#x017F;ondern<lb/>
daß er den ganzen Men&#x017F;chen, und vor allem das<lb/>
Jnner&#x017F;te de&#x017F;&#x017F;elben, wahr und richtig vor ihm zu<lb/>
&#x017F;ehen begehre. Er muß ihnen zeigen, daß alle Ein-<lb/>
richtungen der Gemein&#x017F;amkeit, alle des Gehor&#x017F;ams<lb/>
aus einer Gott verehrenden Ge&#x017F;innung gemacht und<lb/>
gehalten werden, und dann den Schu&#x0364;ler dringen<lb/>
die&#x017F;e in der&#x017F;elben Ge&#x017F;innung zu erfu&#x0364;llen. So er-<lb/>
mahnt der Unterricht zur <hi rendition="#g">Fro&#x0364;mmigkeit.</hi> Danach<lb/>
wird die Erfahrung geben, daß der einzelne Schu&#x0364;-<lb/>
ler lange wol den Anfang jener Ge&#x017F;innung aber<lb/>
doch &#x017F;o &#x017F;chwach hat, daß daraus zwar Bezeugungen<lb/>
der Erkenntniß und Verehrung Gottes hervorgehen,<lb/>
keinesweges indeß eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;taltung &#x017F;eines gan-<lb/>
zen Betragens, eine Reihe von Handlungen, die<lb/>
Bewei&#x017F;e wa&#x0364;ren der innern Freude an dem Ge&#x017F;etz<lb/>
und des erho&#x0364;hten Willens fu&#x0364;r die Pflicht. Der<lb/>
Lehrer muß al&#x017F;o den Unterricht fort&#x017F;etzen. Er muß<lb/>
den Schu&#x0364;ler u&#x0364;berfu&#x0364;hren, daß er bei &#x017F;olchem Betra-<lb/>
gen noch keine rechte Ein&#x017F;icht habe von dem Aller-<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten, daß die&#x017F;er ein lebendiger Gott i&#x017F;t und in<lb/>
&#x017F;einem Wirken und Wollen die Liebe. Er muß ihn<lb/>
u&#x0364;berzeugen, daß der&#x017F;elbe Gott auch von uns nicht<lb/>
bloß Empfindungen haben will, die ihn bekennen,<lb/>
&#x017F;ondern daß die Erkenntniß auch in uns Trieb und<lb/>
Leben werden und durch un&#x017F;er Wirken Zeugniß ge-<lb/>
ben &#x017F;oll, daß un&#x017F;ere Ge&#x017F;innung aus Gott und in<lb/>
ihm i&#x017F;t. Al&#x017F;o macht der Unterricht die <hi rendition="#g">Liebe</hi> zur<lb/>
Pflicht. Dennoch kann auch die Liebe, wenn &#x017F;ie<lb/>
gleich da i&#x017F;t, bisweilen &#x017F;chwach werden in ihren<lb/>
Lebensa&#x0364;ußerungen und auf dem begonnenen Wege<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] Tugend, als welche viel zu klein iſt vor ihm, ſondern daß er den ganzen Menſchen, und vor allem das Jnnerſte deſſelben, wahr und richtig vor ihm zu ſehen begehre. Er muß ihnen zeigen, daß alle Ein- richtungen der Gemeinſamkeit, alle des Gehorſams aus einer Gott verehrenden Geſinnung gemacht und gehalten werden, und dann den Schuͤler dringen dieſe in derſelben Geſinnung zu erfuͤllen. So er- mahnt der Unterricht zur Froͤmmigkeit. Danach wird die Erfahrung geben, daß der einzelne Schuͤ- ler lange wol den Anfang jener Geſinnung aber doch ſo ſchwach hat, daß daraus zwar Bezeugungen der Erkenntniß und Verehrung Gottes hervorgehen, keinesweges indeß eine gewiſſe Geſtaltung ſeines gan- zen Betragens, eine Reihe von Handlungen, die Beweiſe waͤren der innern Freude an dem Geſetz und des erhoͤhten Willens fuͤr die Pflicht. Der Lehrer muß alſo den Unterricht fortſetzen. Er muß den Schuͤler uͤberfuͤhren, daß er bei ſolchem Betra- gen noch keine rechte Einſicht habe von dem Aller- hoͤchſten, daß dieſer ein lebendiger Gott iſt und in ſeinem Wirken und Wollen die Liebe. Er muß ihn uͤberzeugen, daß derſelbe Gott auch von uns nicht bloß Empfindungen haben will, die ihn bekennen, ſondern daß die Erkenntniß auch in uns Trieb und Leben werden und durch unſer Wirken Zeugniß ge- ben ſoll, daß unſere Geſinnung aus Gott und in ihm iſt. Alſo macht der Unterricht die Liebe zur Pflicht. Dennoch kann auch die Liebe, wenn ſie gleich da iſt, bisweilen ſchwach werden in ihren Lebensaͤußerungen und auf dem begonnenen Wege

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/47
Zitationshilfe: Gessert, Ferdinand: Ueber den Begriff und die Wichtigkeit der Schulzucht besonders für die Volksschulen. Münster, 1826, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gessert_schulzucht_1826/47>, abgerufen am 19.08.2019.