Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
Fürstl. Gnaden Herr Landgraff Moritz von Hessen Cassel/ eins-
mahls bey seinen Eltern pernoctiret/ und Jhn als damahls so ei-
nen kleinen Knaben/ so lieblich singen gehöret hatte/ seynd Jhre
Fürstl. Gnaden bewogen worden/ seine Eltern deßwegen anzu-
reden/ Jhn an seine Fürstl. Hofstadt mit ziehen zu lassen/ mit
Versprechen/ daß Er zu allen guten Künsten und löbl. Tugenden
solte aufferzogen werden. Alß aber seine Eltern ihn in seiner
schwachen Kindheit von sich wegziehen zu lassen Bedencken getra-
gen/ Jhre Hoch-Fürstl. Gnaden aber anderweit in Schrifften
umb seine Person angehalten/ und seine Eltern vermercket/ daß
Er Lust und Beliebung trüge/ in die Welt zu ziehen/ haben sie
darin endlich consentiret/ und ist Er Anno 1599. am 20. Augusti
von seinen lieben Herrn Vater außgeführet/ und Jhre Hoch-
Fürstl. Gnaden dem Herrn Landgraffen übergeben worden.
Solcher Gelegenheit in acht nehmend/ hat Er sich daselbst etliche
Jahr auffgehalten/ und ist in einer ansehnlichen Hof-Schule o-
der vielmehr Gymnasio unter Graffen/ vornehmen von Adel und
andern tapfern Ingeniis, zu allerley Sprachen/ Künsten und exer-
citi
en angeführet worden/ welcher sein darinen gethaner Fleiß
und darzu anreitzende Lust auch nicht vergebens gewesen ist/
massen Er in kurzter Zeit in der Lateinischen/ Griechischen und
Frantzösischen Sprachen mit Verwunderung zugenommen/ und
nebenst den andern bald gleiche profectus erwiesen/ also gar/ daß
auch seine Herren Praeceptores und Professores, weil Jhm alles
wohl von statten gangen/ sehr werth gehalten/ und ieder gewünt-
schet und Jhn angereitzet/ daß auff seine Profession Er sein Stu-
dium
richten möchte. Nachdem Er aber alles auff des Höch-
sten Direction gestellet/ hat Er sich endlich das Studium Juris er-
wehlet/ dahero Er denn getrachtet sich fernerweit umbzusehen/
und sein studiren fortzusetzen/ welches Jhn auch nicht ermangelt/

da es

Lebens-Lauff.
Fuͤrſtl. Gnaden Herr Landgraff Moritz von Heſſen Caſſel/ eins-
mahls bey ſeinen Eltern pernoctiret/ und Jhn als damahls ſo ei-
nen kleinen Knaben/ ſo lieblich ſingen gehoͤret hatte/ ſeynd Jhre
Fuͤrſtl. Gnaden bewogen worden/ ſeine Eltern deßwegen anzu-
reden/ Jhn an ſeine Fuͤrſtl. Hofſtadt mit ziehen zu laſſen/ mit
Verſprechen/ daß Er zu allen guten Kuͤnſten und loͤbl. Tugenden
ſolte aufferzogen werden. Alß aber ſeine Eltern ihn in ſeiner
ſchwachen Kindheit von ſich wegziehen zu laſſen Bedencken getra-
gen/ Jhre Hoch-Fuͤrſtl. Gnaden aber anderweit in Schrifften
umb ſeine Perſon angehalten/ und ſeine Eltern vermercket/ daß
Er Luſt und Beliebung truͤge/ in die Welt zu ziehen/ haben ſie
darin endlich conſentiret/ und iſt Er Anno 1599. am 20. Auguſti
von ſeinen lieben Herrn Vater außgefuͤhret/ und Jhre Hoch-
Fuͤrſtl. Gnaden dem Herrn Landgraffen uͤbergeben worden.
Solcher Gelegenheit in acht nehmend/ hat Er ſich daſelbſt etliche
Jahr auffgehalten/ und iſt in einer anſehnlichen Hof-Schule o-
der vielmehr Gymnaſio unter Graffen/ vornehmen von Adel und
andern tapfern Ingeniis, zu allerley Sprachen/ Kuͤnſten und exer-
citi
en angefuͤhret worden/ welcher ſein darinen gethaner Fleiß
und darzu anreitzende Luſt auch nicht vergebens geweſen iſt/
maſſen Er in kurzter Zeit in der Lateiniſchen/ Griechiſchen und
Frantzoͤſiſchen Sprachen mit Verwunderung zugenommen/ und
nebenſt den andern bald gleiche profectus erwieſen/ alſo gar/ daß
auch ſeine Herren Præceptores und Profeſſores, weil Jhm alles
wohl von ſtatten gangen/ ſehr werth gehalten/ und ieder gewuͤnt-
ſchet und Jhn angereitzet/ daß auff ſeine Profesſion Er ſein Stu-
dium
richten moͤchte. Nachdem Er aber alles auff des Hoͤch-
ſten Direction geſtellet/ hat Er ſich endlich das Studium Juris er-
wehlet/ dahero Er denn getrachtet ſich fernerweit umbzuſehen/
und ſein ſtudiren fortzuſetzen/ welches Jhn auch nicht ermangelt/

da es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043"/><fw type="header" place="top">Lebens-Lauff.<lb/></fw> Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden Herr Landgraff Moritz von He&#x017F;&#x017F;en Ca&#x017F;&#x017F;el/ eins-<lb/>
mahls bey &#x017F;einen Eltern <hi rendition="#aq">pernocti</hi>ret/ und Jhn als damahls &#x017F;o ei-<lb/>
nen kleinen Knaben/ &#x017F;o lieblich &#x017F;ingen geho&#x0364;ret hatte/ &#x017F;eynd Jhre<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden bewogen worden/ &#x017F;eine Eltern deßwegen anzu-<lb/>
reden/ Jhn an &#x017F;eine Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Hof&#x017F;tadt mit ziehen zu la&#x017F;&#x017F;en/ mit<lb/>
Ver&#x017F;prechen/ daß Er zu allen guten Ku&#x0364;n&#x017F;ten und lo&#x0364;bl. Tugenden<lb/>
&#x017F;olte aufferzogen werden. Alß aber &#x017F;eine Eltern ihn in &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;chwachen Kindheit von &#x017F;ich wegziehen zu la&#x017F;&#x017F;en Bedencken getra-<lb/>
gen/ Jhre Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden aber anderweit in Schrifften<lb/>
umb &#x017F;eine Per&#x017F;on angehalten/ und &#x017F;eine Eltern vermercket/ daß<lb/>
Er Lu&#x017F;t und Beliebung tru&#x0364;ge/ in die Welt zu ziehen/ haben &#x017F;ie<lb/>
darin endlich <hi rendition="#aq">con&#x017F;enti</hi>ret/ und i&#x017F;t Er <hi rendition="#aq">Anno 1599.</hi> am <hi rendition="#aq">20. Augu&#x017F;ti</hi><lb/>
von &#x017F;einen lieben Herrn Vater außgefu&#x0364;hret/ und Jhre Hoch-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden dem Herrn Landgraffen u&#x0364;bergeben worden.<lb/>
Solcher Gelegenheit in acht nehmend/ hat Er &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t etliche<lb/>
Jahr auffgehalten/ und i&#x017F;t in einer an&#x017F;ehnlichen Hof-Schule o-<lb/>
der vielmehr <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;io</hi> unter Graffen/ vornehmen von Adel und<lb/>
andern tapfern <hi rendition="#aq">Ingeniis</hi>, zu allerley Sprachen/ Ku&#x0364;n&#x017F;ten und <hi rendition="#aq">exer-<lb/>
citi</hi>en angefu&#x0364;hret worden/ welcher &#x017F;ein darinen gethaner Fleiß<lb/>
und darzu anreitzende Lu&#x017F;t auch nicht vergebens gewe&#x017F;en i&#x017F;t/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en Er in kurzter Zeit in der Lateini&#x017F;chen/ Griechi&#x017F;chen und<lb/><choice><sic>Frantzo&#x0364;i&#x017F;chen</sic><corr>Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen</corr></choice> Sprachen mit Verwunderung zugenommen/ und<lb/>
neben&#x017F;t den andern bald gleiche <hi rendition="#aq">profectus</hi> erwie&#x017F;en/ al&#x017F;o gar/ daß<lb/>
auch &#x017F;eine Herren <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> und <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores</hi>, weil Jhm alles<lb/>
wohl von &#x017F;tatten gangen/ &#x017F;ehr werth gehalten/ und ieder gewu&#x0364;nt-<lb/>
&#x017F;chet und Jhn angereitzet/ daß auff &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Profes&#x017F;ion</hi> Er &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
dium</hi> richten mo&#x0364;chte. Nachdem Er aber alles auff des Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Direction</hi> ge&#x017F;tellet/ hat Er &#x017F;ich endlich das <hi rendition="#aq">Studium Juris</hi> er-<lb/>
wehlet/ dahero Er denn getrachtet &#x017F;ich fernerweit umbzu&#x017F;ehen/<lb/>
und &#x017F;ein <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ren fortzu&#x017F;etzen/ welches Jhn auch nicht ermangelt/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">da es<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] Lebens-Lauff. Fuͤrſtl. Gnaden Herr Landgraff Moritz von Heſſen Caſſel/ eins- mahls bey ſeinen Eltern pernoctiret/ und Jhn als damahls ſo ei- nen kleinen Knaben/ ſo lieblich ſingen gehoͤret hatte/ ſeynd Jhre Fuͤrſtl. Gnaden bewogen worden/ ſeine Eltern deßwegen anzu- reden/ Jhn an ſeine Fuͤrſtl. Hofſtadt mit ziehen zu laſſen/ mit Verſprechen/ daß Er zu allen guten Kuͤnſten und loͤbl. Tugenden ſolte aufferzogen werden. Alß aber ſeine Eltern ihn in ſeiner ſchwachen Kindheit von ſich wegziehen zu laſſen Bedencken getra- gen/ Jhre Hoch-Fuͤrſtl. Gnaden aber anderweit in Schrifften umb ſeine Perſon angehalten/ und ſeine Eltern vermercket/ daß Er Luſt und Beliebung truͤge/ in die Welt zu ziehen/ haben ſie darin endlich conſentiret/ und iſt Er Anno 1599. am 20. Auguſti von ſeinen lieben Herrn Vater außgefuͤhret/ und Jhre Hoch- Fuͤrſtl. Gnaden dem Herrn Landgraffen uͤbergeben worden. Solcher Gelegenheit in acht nehmend/ hat Er ſich daſelbſt etliche Jahr auffgehalten/ und iſt in einer anſehnlichen Hof-Schule o- der vielmehr Gymnaſio unter Graffen/ vornehmen von Adel und andern tapfern Ingeniis, zu allerley Sprachen/ Kuͤnſten und exer- citien angefuͤhret worden/ welcher ſein darinen gethaner Fleiß und darzu anreitzende Luſt auch nicht vergebens geweſen iſt/ maſſen Er in kurzter Zeit in der Lateiniſchen/ Griechiſchen und Frantzoͤſiſchen Sprachen mit Verwunderung zugenommen/ und nebenſt den andern bald gleiche profectus erwieſen/ alſo gar/ daß auch ſeine Herren Præceptores und Profeſſores, weil Jhm alles wohl von ſtatten gangen/ ſehr werth gehalten/ und ieder gewuͤnt- ſchet und Jhn angereitzet/ daß auff ſeine Profesſion Er ſein Stu- dium richten moͤchte. Nachdem Er aber alles auff des Hoͤch- ſten Direction geſtellet/ hat Er ſich endlich das Studium Juris er- wehlet/ dahero Er denn getrachtet ſich fernerweit umbzuſehen/ und ſein ſtudiren fortzuſetzen/ welches Jhn auch nicht ermangelt/ da es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/43
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/43>, abgerufen am 15.08.2020.