Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

von Leipzig ab in Begleitung des Predigers, auf dem
Wege nach Reckenburg.

Dorothee war dem alten Freunde keine Fremde;
ich hatte ihm oft von meiner reizenden Mitschülerin
erzählt. Jetzt führte ich sie ihm vor als eine Be¬
sucherin Muhme Justinens, also ohne buchstäbliche
Lüge. Wie denn überhaupt, wenn lügen oder täu¬
schen nur heißt: Unwahres sagen, nicht auch Wahres
verheimlichen, ich in diesem ganzen Verhältnisse keiner
Lüge oder Täuschung schuldig zu werden brauchte.
Freilich mochte das stilltrauernde Weib, wie es sich
scheu und leise weinend in die Wagenecke schmiegte,
wenig zu dem Bilde stimmen, das ich von meiner
frohen, beweglichen kleinen Dorl entworfen hatte.
Sein Auge weilte mit Wehmuth auf dem bleichen,
gesenkten Gesicht. Gewiß, er ahnte die Wahrheit.
Der geistliche Herr aber war einer von denen, welche
dem bekümmerten Sünder die Hand entgegenstrecken.

Wie oft hatte ich blutjunges Ding mich mit Ent¬
rüstung von unseres Seelsorgers milder Lehre und
Praxis, gegenüber einer zuchtlosen Gemeinde, abgewen¬
det. So erinnerte ich mich im Besonderen einer Pre¬
digt über das ehebrecherische Weib, deren Text und
Auslegung ich beim Diner meiner alten Gräfin wie¬

von Leipzig ab in Begleitung des Predigers, auf dem
Wege nach Reckenburg.

Dorothee war dem alten Freunde keine Fremde;
ich hatte ihm oft von meiner reizenden Mitſchülerin
erzählt. Jetzt führte ich ſie ihm vor als eine Be¬
ſucherin Muhme Juſtinens, alſo ohne buchſtäbliche
Lüge. Wie denn überhaupt, wenn lügen oder täu¬
ſchen nur heißt: Unwahres ſagen, nicht auch Wahres
verheimlichen, ich in dieſem ganzen Verhältniſſe keiner
Lüge oder Täuſchung ſchuldig zu werden brauchte.
Freilich mochte das ſtilltrauernde Weib, wie es ſich
ſcheu und leiſe weinend in die Wagenecke ſchmiegte,
wenig zu dem Bilde ſtimmen, das ich von meiner
frohen, beweglichen kleinen Dorl entworfen hatte.
Sein Auge weilte mit Wehmuth auf dem bleichen,
geſenkten Geſicht. Gewiß, er ahnte die Wahrheit.
Der geiſtliche Herr aber war einer von denen, welche
dem bekümmerten Sünder die Hand entgegenſtrecken.

Wie oft hatte ich blutjunges Ding mich mit Ent¬
rüſtung von unſeres Seelſorgers milder Lehre und
Praxis, gegenüber einer zuchtloſen Gemeinde, abgewen¬
det. So erinnerte ich mich im Beſonderen einer Pre¬
digt über das ehebrecheriſche Weib, deren Text und
Auslegung ich beim Diner meiner alten Gräfin wie¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="24"/>
von Leipzig ab in Begleitung des Predigers, auf dem<lb/>
Wege nach Reckenburg.</p><lb/>
        <p>Dorothee war dem alten Freunde keine Fremde;<lb/>
ich hatte ihm oft von meiner reizenden Mit&#x017F;chülerin<lb/>
erzählt. Jetzt führte ich &#x017F;ie ihm vor als eine Be¬<lb/>
&#x017F;ucherin Muhme Ju&#x017F;tinens, al&#x017F;o ohne buch&#x017F;täbliche<lb/>
Lüge. Wie denn überhaupt, wenn lügen oder täu¬<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#g">nur</hi> heißt: Unwahres &#x017F;agen, nicht auch Wahres<lb/>
verheimlichen, ich in die&#x017F;em ganzen Verhältni&#x017F;&#x017F;e keiner<lb/>
Lüge oder Täu&#x017F;chung &#x017F;chuldig zu werden brauchte.<lb/>
Freilich mochte das &#x017F;tilltrauernde Weib, wie es &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;cheu und lei&#x017F;e weinend in die Wagenecke &#x017F;chmiegte,<lb/>
wenig zu dem Bilde &#x017F;timmen, das ich von meiner<lb/>
frohen, beweglichen kleinen Dorl entworfen hatte.<lb/>
Sein Auge weilte mit Wehmuth auf dem bleichen,<lb/>
ge&#x017F;enkten Ge&#x017F;icht. Gewiß, er ahnte die Wahrheit.<lb/>
Der gei&#x017F;tliche Herr aber war einer von denen, welche<lb/>
dem bekümmerten Sünder die Hand entgegen&#x017F;trecken.</p><lb/>
        <p>Wie oft hatte ich blutjunges Ding mich mit Ent¬<lb/>&#x017F;tung von un&#x017F;eres Seel&#x017F;orgers milder Lehre und<lb/>
Praxis, gegenüber einer zuchtlo&#x017F;en Gemeinde, abgewen¬<lb/>
det. So erinnerte ich mich im Be&#x017F;onderen einer Pre¬<lb/>
digt über das ehebrecheri&#x017F;che Weib, deren Text und<lb/>
Auslegung ich beim Diner meiner alten Gräfin wie¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] von Leipzig ab in Begleitung des Predigers, auf dem Wege nach Reckenburg. Dorothee war dem alten Freunde keine Fremde; ich hatte ihm oft von meiner reizenden Mitſchülerin erzählt. Jetzt führte ich ſie ihm vor als eine Be¬ ſucherin Muhme Juſtinens, alſo ohne buchſtäbliche Lüge. Wie denn überhaupt, wenn lügen oder täu¬ ſchen nur heißt: Unwahres ſagen, nicht auch Wahres verheimlichen, ich in dieſem ganzen Verhältniſſe keiner Lüge oder Täuſchung ſchuldig zu werden brauchte. Freilich mochte das ſtilltrauernde Weib, wie es ſich ſcheu und leiſe weinend in die Wagenecke ſchmiegte, wenig zu dem Bilde ſtimmen, das ich von meiner frohen, beweglichen kleinen Dorl entworfen hatte. Sein Auge weilte mit Wehmuth auf dem bleichen, geſenkten Geſicht. Gewiß, er ahnte die Wahrheit. Der geiſtliche Herr aber war einer von denen, welche dem bekümmerten Sünder die Hand entgegenſtrecken. Wie oft hatte ich blutjunges Ding mich mit Ent¬ rüſtung von unſeres Seelſorgers milder Lehre und Praxis, gegenüber einer zuchtloſen Gemeinde, abgewen¬ det. So erinnerte ich mich im Beſonderen einer Pre¬ digt über das ehebrecheriſche Weib, deren Text und Auslegung ich beim Diner meiner alten Gräfin wie¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/28
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/28>, abgerufen am 23.07.2019.