Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Du hast nun Data genug über die Zweck-
mäßigkeit, Brauchbarkeit, ja Unentbehrlichkeit des
Frei-Maurer-Ordens in der großen menschlichen
und bürgerlichen Gesellschaft. Was er wirken
könne, ist Dir durch natürliche und richtige Fol-
gerungen aus der Angabe seines Zwecks klar;
seine Wirksamkeit muß erfolgen, wenn er den
Zweck hat, daß seine Mitglieder sich in dieser Ver-
bindung allgemeine, rein menschliche Bildung, im
Gegensatze der besonderen Standesbildung zu er-
werben suchen; diesen vernünftigen und untadel-
haften Zweck aber muß er wieder so gewiß haben,
so wahr sich ernsthafte, weise und tugendhafte
Männer anhaltend mit ihm beschäftigen.

Ich nehme in diesem Augenblicke noch auf
einen Einwurf Rücksicht, den ich Dich in andrer
Beziehung (nehmlich in Beziehung auf die vorge-
gebne allgemeine Bruderliebe) habe machen hören,
und den Du nicht verfehlen wirst, hier anzuwen-
den und zu wiederholen. "Wenn wirst Du sagen,
die schädlichen Folgen der Einseitigkeit durch den
Orden aufgehoben werden sollen, so muß durch ihn
selbst keine Einseitigkeit irgend einer Art befördert
werden; dies geschieht aber in ihm selbst, durch
die verschiedenen, scharf abgeschnittenen Systeme,
die sich einander widerlegen, ausschließen und ver-
folgen." -- Du hast vollkommen Recht, Kon-
stant, diesen Einwurf zu machen, und ich würde
ihn mit Dir aufstellen, wenn ich an irgend ein
System denken wollte, und nicht bloß die reine
und allgemeine Maurerei, die immer nur Eine

Du haſt nun Data genug uͤber die Zweck-
maͤßigkeit, Brauchbarkeit, ja Unentbehrlichkeit des
Frei-Maurer-Ordens in der großen menſchlichen
und buͤrgerlichen Geſellſchaft. Was er wirken
koͤnne, iſt Dir durch natuͤrliche und richtige Fol-
gerungen aus der Angabe ſeines Zwecks klar;
ſeine Wirkſamkeit muß erfolgen, wenn er den
Zweck hat, daß ſeine Mitglieder ſich in dieſer Ver-
bindung allgemeine, rein menſchliche Bildung, im
Gegenſatze der beſonderen Standesbildung zu er-
werben ſuchen; dieſen vernuͤnftigen und untadel-
haften Zweck aber muß er wieder ſo gewiß haben,
ſo wahr ſich ernſthafte, weiſe und tugendhafte
Maͤnner anhaltend mit ihm beſchaͤftigen.

Ich nehme in dieſem Augenblicke noch auf
einen Einwurf Ruͤckſicht, den ich Dich in andrer
Beziehung (nehmlich in Beziehung auf die vorge-
gebne allgemeine Bruderliebe) habe machen hoͤren,
und den Du nicht verfehlen wirſt, hier anzuwen-
den und zu wiederholen. „Wenn wirſt Du ſagen,
die ſchaͤdlichen Folgen der Einſeitigkeit durch den
Orden aufgehoben werden ſollen, ſo muß durch ihn
ſelbſt keine Einſeitigkeit irgend einer Art befoͤrdert
werden; dies geſchieht aber in ihm ſelbſt, durch
die verſchiedenen, ſcharf abgeſchnittenen Syſteme,
die ſich einander widerlegen, ausſchließen und ver-
folgen.“ — Du haſt vollkommen Recht, Kon-
ſtant, dieſen Einwurf zu machen, und ich wuͤrde
ihn mit Dir aufſtellen, wenn ich an irgend ein
Syſtem denken wollte, und nicht bloß die reine
und allgemeine Maurerei, die immer nur Eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="14"/>
          <p>Du ha&#x017F;t nun Data genug u&#x0364;ber die Zweck-<lb/>
ma&#x0364;ßigkeit, Brauchbarkeit, ja Unentbehrlichkeit des<lb/>
Frei-Maurer-Ordens in der großen men&#x017F;chlichen<lb/>
und bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Was er wirken<lb/>
ko&#x0364;nne, i&#x017F;t Dir durch natu&#x0364;rliche und richtige Fol-<lb/>
gerungen aus der Angabe &#x017F;eines Zwecks klar;<lb/>
&#x017F;eine Wirk&#x017F;amkeit <hi rendition="#g">muß</hi> erfolgen, wenn er den<lb/>
Zweck hat, daß &#x017F;eine Mitglieder &#x017F;ich in die&#x017F;er Ver-<lb/>
bindung allgemeine, rein men&#x017F;chliche Bildung, im<lb/>
Gegen&#x017F;atze der be&#x017F;onderen Standesbildung zu er-<lb/>
werben &#x017F;uchen; die&#x017F;en vernu&#x0364;nftigen und untadel-<lb/>
haften Zweck aber muß er wieder &#x017F;o gewiß haben,<lb/>
&#x017F;o wahr &#x017F;ich ern&#x017F;thafte, wei&#x017F;e und tugendhafte<lb/>
Ma&#x0364;nner anhaltend mit ihm be&#x017F;cha&#x0364;ftigen.</p><lb/>
          <p>Ich nehme in die&#x017F;em Augenblicke noch auf<lb/>
einen Einwurf Ru&#x0364;ck&#x017F;icht, den ich Dich in andrer<lb/>
Beziehung (nehmlich in Beziehung auf die vorge-<lb/>
gebne allgemeine Bruderliebe) habe machen ho&#x0364;ren,<lb/>
und den Du nicht verfehlen wir&#x017F;t, hier anzuwen-<lb/>
den und zu wiederholen. &#x201E;Wenn wir&#x017F;t Du &#x017F;agen,<lb/>
die &#x017F;cha&#x0364;dlichen Folgen der Ein&#x017F;eitigkeit durch den<lb/>
Orden aufgehoben werden &#x017F;ollen, &#x017F;o muß durch ihn<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t keine Ein&#x017F;eitigkeit irgend einer Art befo&#x0364;rdert<lb/>
werden; dies ge&#x017F;chieht aber in ihm &#x017F;elb&#x017F;t, durch<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen, &#x017F;charf abge&#x017F;chnittenen Sy&#x017F;teme,<lb/>
die &#x017F;ich einander widerlegen, aus&#x017F;chließen und ver-<lb/>
folgen.&#x201C; &#x2014; Du ha&#x017F;t vollkommen Recht, Kon-<lb/>
&#x017F;tant, die&#x017F;en Einwurf zu machen, und ich wu&#x0364;rde<lb/>
ihn mit Dir auf&#x017F;tellen, wenn ich an irgend ein<lb/><hi rendition="#g">Sy&#x017F;tem</hi> denken wollte, und nicht bloß die reine<lb/>
und allgemeine Maurerei, die immer nur Eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0036] Du haſt nun Data genug uͤber die Zweck- maͤßigkeit, Brauchbarkeit, ja Unentbehrlichkeit des Frei-Maurer-Ordens in der großen menſchlichen und buͤrgerlichen Geſellſchaft. Was er wirken koͤnne, iſt Dir durch natuͤrliche und richtige Fol- gerungen aus der Angabe ſeines Zwecks klar; ſeine Wirkſamkeit muß erfolgen, wenn er den Zweck hat, daß ſeine Mitglieder ſich in dieſer Ver- bindung allgemeine, rein menſchliche Bildung, im Gegenſatze der beſonderen Standesbildung zu er- werben ſuchen; dieſen vernuͤnftigen und untadel- haften Zweck aber muß er wieder ſo gewiß haben, ſo wahr ſich ernſthafte, weiſe und tugendhafte Maͤnner anhaltend mit ihm beſchaͤftigen. Ich nehme in dieſem Augenblicke noch auf einen Einwurf Ruͤckſicht, den ich Dich in andrer Beziehung (nehmlich in Beziehung auf die vorge- gebne allgemeine Bruderliebe) habe machen hoͤren, und den Du nicht verfehlen wirſt, hier anzuwen- den und zu wiederholen. „Wenn wirſt Du ſagen, die ſchaͤdlichen Folgen der Einſeitigkeit durch den Orden aufgehoben werden ſollen, ſo muß durch ihn ſelbſt keine Einſeitigkeit irgend einer Art befoͤrdert werden; dies geſchieht aber in ihm ſelbſt, durch die verſchiedenen, ſcharf abgeſchnittenen Syſteme, die ſich einander widerlegen, ausſchließen und ver- folgen.“ — Du haſt vollkommen Recht, Kon- ſtant, dieſen Einwurf zu machen, und ich wuͤrde ihn mit Dir aufſtellen, wenn ich an irgend ein Syſtem denken wollte, und nicht bloß die reine und allgemeine Maurerei, die immer nur Eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/36
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/36>, abgerufen am 23.09.2019.