Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Verfassung der Brüderschaft, und ihrem Ver-
hältniß zur größeren bürgerlichen Gesellschaft
wohl unmöglich seyn; und es wäre auch nicht
wünschenswerth, wenn es unrer gegenwärtigen
Umständen gehindert würde. Was nicht zu ver-
meiden ist, (vorausgesetzt, daß es nicht absolut
böse ist) muß man nicht vermeiden wollen, noch
mehr, von dem muß man glauben, daß es nicht
ohne Fug geschehe.

Wenn man recht fest die Maurerei von
ihrer Geschichte unterscheidet, so wird man
sich sehr leicht über maurerische Publicität ins
Klare setzen, und beruhigen können. Gewöhnlich
wird über jene nicht viel gesprochen, und was
man spricht, ist eine Art von Philosophie, von
subjectiver Ansicht, die mehr oder weniger zur
Geschichte wird; diese Geschichte aber ist aller-
dings ein Gegenstand der Untersuchung, und ist
es von alten Zeiten her gewesen, so, daß eine
bedeutende Literatur entstanden ist, die blos
Beiträge zur Geschichte liefert, oder mit ihr zu-
sammen fällt. Ein gewisser Protestantismus, der
unsere ganze sogenannte Aufklärung erzeugt hat,
drängt hier zu Untersuchungen, die man denn
bekannt machen, und dadurch aufklären will.
Dieser Protestantismus taugt freilich nicht viel,
aber er ist einmal im Zeitgeist begründet, und
die Maurerei konnte ihm nicht entgehen. Was

Verfaſſung der Bruͤderſchaft, und ihrem Ver-
haͤltniß zur groͤßeren buͤrgerlichen Geſellſchaft
wohl unmoͤglich ſeyn; und es waͤre auch nicht
wuͤnſchenswerth, wenn es unrer gegenwaͤrtigen
Umſtaͤnden gehindert wuͤrde. Was nicht zu ver-
meiden iſt, (vorausgeſetzt, daß es nicht abſolut
boͤſe iſt) muß man nicht vermeiden wollen, noch
mehr, von dem muß man glauben, daß es nicht
ohne Fug geſchehe.

Wenn man recht feſt die Maurerei von
ihrer Geſchichte unterſcheidet, ſo wird man
ſich ſehr leicht uͤber maureriſche Publicitaͤt ins
Klare ſetzen, und beruhigen koͤnnen. Gewoͤhnlich
wird uͤber jene nicht viel geſprochen, und was
man ſpricht, iſt eine Art von Philoſophie, von
ſubjectiver Anſicht, die mehr oder weniger zur
Geſchichte wird; dieſe Geſchichte aber iſt aller-
dings ein Gegenſtand der Unterſuchung, und iſt
es von alten Zeiten her geweſen, ſo, daß eine
bedeutende Literatur entſtanden iſt, die blos
Beitraͤge zur Geſchichte liefert, oder mit ihr zu-
ſammen faͤllt. Ein gewiſſer Proteſtantismus, der
unſere ganze ſogenannte Aufklaͤrung erzeugt hat,
draͤngt hier zu Unterſuchungen, die man denn
bekannt machen, und dadurch aufklaͤren will.
Dieſer Proteſtantismus taugt freilich nicht viel,
aber er iſt einmal im Zeitgeiſt begruͤndet, und
die Maurerei konnte ihm nicht entgehen. Was

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="V"/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Bru&#x0364;der&#x017F;chaft, und ihrem Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß zur gro&#x0364;ßeren bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
wohl unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn; und es wa&#x0364;re auch nicht<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chenswerth, wenn es unrer gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden gehindert wu&#x0364;rde. Was nicht zu ver-<lb/>
meiden i&#x017F;t, (vorausge&#x017F;etzt, daß es nicht ab&#x017F;olut<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t) muß man nicht vermeiden wollen, noch<lb/>
mehr, von dem muß man glauben, daß es nicht<lb/>
ohne Fug ge&#x017F;chehe.</p><lb/>
        <p>Wenn man recht fe&#x017F;t die <hi rendition="#g">Maurerei</hi> von<lb/>
ihrer <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte</hi> unter&#x017F;cheidet, &#x017F;o wird man<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr leicht u&#x0364;ber maureri&#x017F;che Publicita&#x0364;t ins<lb/>
Klare &#x017F;etzen, und beruhigen ko&#x0364;nnen. Gewo&#x0364;hnlich<lb/>
wird u&#x0364;ber jene nicht viel ge&#x017F;prochen, und was<lb/>
man &#x017F;pricht, i&#x017F;t eine Art von Philo&#x017F;ophie, von<lb/>
&#x017F;ubjectiver An&#x017F;icht, die mehr oder weniger zur<lb/>
Ge&#x017F;chichte wird; die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte aber i&#x017F;t aller-<lb/>
dings ein Gegen&#x017F;tand der Unter&#x017F;uchung, und i&#x017F;t<lb/>
es von alten Zeiten her gewe&#x017F;en, &#x017F;o, daß eine<lb/>
bedeutende Literatur ent&#x017F;tanden i&#x017F;t, die blos<lb/>
Beitra&#x0364;ge zur Ge&#x017F;chichte liefert, oder mit ihr zu-<lb/>
&#x017F;ammen fa&#x0364;llt. Ein gewi&#x017F;&#x017F;er Prote&#x017F;tantismus, der<lb/>
un&#x017F;ere ganze &#x017F;ogenannte Aufkla&#x0364;rung erzeugt hat,<lb/>
dra&#x0364;ngt hier zu Unter&#x017F;uchungen, die man denn<lb/>
bekannt machen, und dadurch aufkla&#x0364;ren will.<lb/>
Die&#x017F;er Prote&#x017F;tantismus taugt freilich nicht viel,<lb/>
aber er i&#x017F;t einmal im Zeitgei&#x017F;t begru&#x0364;ndet, und<lb/>
die Maurerei konnte ihm nicht entgehen. Was<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0011] Verfaſſung der Bruͤderſchaft, und ihrem Ver- haͤltniß zur groͤßeren buͤrgerlichen Geſellſchaft wohl unmoͤglich ſeyn; und es waͤre auch nicht wuͤnſchenswerth, wenn es unrer gegenwaͤrtigen Umſtaͤnden gehindert wuͤrde. Was nicht zu ver- meiden iſt, (vorausgeſetzt, daß es nicht abſolut boͤſe iſt) muß man nicht vermeiden wollen, noch mehr, von dem muß man glauben, daß es nicht ohne Fug geſchehe. Wenn man recht feſt die Maurerei von ihrer Geſchichte unterſcheidet, ſo wird man ſich ſehr leicht uͤber maureriſche Publicitaͤt ins Klare ſetzen, und beruhigen koͤnnen. Gewoͤhnlich wird uͤber jene nicht viel geſprochen, und was man ſpricht, iſt eine Art von Philoſophie, von ſubjectiver Anſicht, die mehr oder weniger zur Geſchichte wird; dieſe Geſchichte aber iſt aller- dings ein Gegenſtand der Unterſuchung, und iſt es von alten Zeiten her geweſen, ſo, daß eine bedeutende Literatur entſtanden iſt, die blos Beitraͤge zur Geſchichte liefert, oder mit ihr zu- ſammen faͤllt. Ein gewiſſer Proteſtantismus, der unſere ganze ſogenannte Aufklaͤrung erzeugt hat, draͤngt hier zu Unterſuchungen, die man denn bekannt machen, und dadurch aufklaͤren will. Dieſer Proteſtantismus taugt freilich nicht viel, aber er iſt einmal im Zeitgeiſt begruͤndet, und die Maurerei konnte ihm nicht entgehen. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/11
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/11>, abgerufen am 19.09.2019.