Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Fingerspitzen, um sie zu küssen, warf aber dabei mit dem breiten Aufschlag seines Aermels dem silbernen Cupido die Pomeranze aus der Hand, und wie er sie haschen wollte, verwickelte er sich mit Sporen und Degenspitze unversehens ins Tischtuch, alle Gläser stießen auf einmal klirrend an, als wollten sie seine Gesundheit ausbringen, der Cupido stürzte und riß einen Weinkrug mit, das Hündchen bellte, der Pfau draußen schrie. Euphrosine aber mit flüchtigem Erröthen stand rasch auf, die Tafel aufhebend, indem sie dem Klarinett ihren Arm reichte.

Sie traten vor die Saalthür auf die Terrasse, von der eine breite Marmortreppe nach dem Garten führte. Eine Eidechse, als sie herauskamen, fuhr erschrocken zwischen die Ritzen der Stufen, aus denen überall das Gras hervordrang, seitwärts stand ein alter Feldstuhl, eine Zither lehnte daran. Als Suppius, der noch immer den Aufruhr an der Tafel mit seinen weiten Alamode Aermeln ausführlich zu entschuldigen beflissen war, das Instrument erblickte, stockt' er auf einmal und entfernte sich schnell, wie Einer, der plötzlich einen guten Einfall hat. Das Fräulein aber ließ sich in der Thüre auf dem Feldstuhl nieder, Klarinett, die Zither auf den Knieen prüfend und stimmend, setzte sich auf die Stufen zu ihren Füßen, daß der Pfau von dem steinernen Geländer ihm mit seinem schlanken Hals über die Schulter sah. Draußen aber war es unterdeß kühl geworden, der ganze Garten stand tief im Abendroth,

Fingerspitzen, um sie zu küssen, warf aber dabei mit dem breiten Aufschlag seines Aermels dem silbernen Cupido die Pomeranze aus der Hand, und wie er sie haschen wollte, verwickelte er sich mit Sporen und Degenspitze unversehens ins Tischtuch, alle Gläser stießen auf einmal klirrend an, als wollten sie seine Gesundheit ausbringen, der Cupido stürzte und riß einen Weinkrug mit, das Hündchen bellte, der Pfau draußen schrie. Euphrosine aber mit flüchtigem Erröthen stand rasch auf, die Tafel aufhebend, indem sie dem Klarinett ihren Arm reichte.

Sie traten vor die Saalthür auf die Terrasse, von der eine breite Marmortreppe nach dem Garten führte. Eine Eidechse, als sie herauskamen, fuhr erschrocken zwischen die Ritzen der Stufen, aus denen überall das Gras hervordrang, seitwärts stand ein alter Feldstuhl, eine Zither lehnte daran. Als Suppius, der noch immer den Aufruhr an der Tafel mit seinen weiten Alamode Aermeln ausführlich zu entschuldigen beflissen war, das Instrument erblickte, stockt' er auf einmal und entfernte sich schnell, wie Einer, der plötzlich einen guten Einfall hat. Das Fräulein aber ließ sich in der Thüre auf dem Feldstuhl nieder, Klarinett, die Zither auf den Knieen prüfend und stimmend, setzte sich auf die Stufen zu ihren Füßen, daß der Pfau von dem steinernen Geländer ihm mit seinem schlanken Hals über die Schulter sah. Draußen aber war es unterdeß kühl geworden, der ganze Garten stand tief im Abendroth,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="4">
        <p><pb facs="#f0049"/>
Fingerspitzen, um sie zu küssen, warf aber      dabei mit dem breiten Aufschlag seines Aermels dem silbernen Cupido die Pomeranze aus der Hand,      und wie er sie haschen wollte, verwickelte er sich mit Sporen und Degenspitze unversehens ins      Tischtuch, alle Gläser stießen auf einmal klirrend an, als wollten sie seine Gesundheit      ausbringen, der Cupido stürzte und riß einen Weinkrug mit, das Hündchen bellte, der Pfau      draußen schrie. Euphrosine aber mit flüchtigem Erröthen stand rasch auf, die Tafel aufhebend,      indem sie dem Klarinett ihren Arm reichte.</p><lb/>
        <p>Sie traten vor die Saalthür auf die Terrasse, von der eine breite Marmortreppe nach dem      Garten führte. Eine Eidechse, als sie herauskamen, fuhr erschrocken zwischen die Ritzen der      Stufen, aus denen überall das Gras hervordrang, seitwärts stand ein alter Feldstuhl, eine      Zither lehnte daran. Als Suppius, der noch immer den Aufruhr an der Tafel mit seinen weiten      Alamode Aermeln ausführlich zu entschuldigen beflissen war, das Instrument erblickte, stockt'      er auf einmal und entfernte sich schnell, wie Einer, der plötzlich einen guten Einfall hat. Das      Fräulein aber ließ sich in der Thüre auf dem Feldstuhl nieder, Klarinett, die Zither auf den      Knieen prüfend und stimmend, setzte sich auf die Stufen zu ihren Füßen, daß der Pfau von dem      steinernen Geländer ihm mit seinem schlanken Hals über die Schulter sah. Draußen aber war es      unterdeß kühl geworden, der ganze Garten stand tief im Abendroth,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] Fingerspitzen, um sie zu küssen, warf aber dabei mit dem breiten Aufschlag seines Aermels dem silbernen Cupido die Pomeranze aus der Hand, und wie er sie haschen wollte, verwickelte er sich mit Sporen und Degenspitze unversehens ins Tischtuch, alle Gläser stießen auf einmal klirrend an, als wollten sie seine Gesundheit ausbringen, der Cupido stürzte und riß einen Weinkrug mit, das Hündchen bellte, der Pfau draußen schrie. Euphrosine aber mit flüchtigem Erröthen stand rasch auf, die Tafel aufhebend, indem sie dem Klarinett ihren Arm reichte. Sie traten vor die Saalthür auf die Terrasse, von der eine breite Marmortreppe nach dem Garten führte. Eine Eidechse, als sie herauskamen, fuhr erschrocken zwischen die Ritzen der Stufen, aus denen überall das Gras hervordrang, seitwärts stand ein alter Feldstuhl, eine Zither lehnte daran. Als Suppius, der noch immer den Aufruhr an der Tafel mit seinen weiten Alamode Aermeln ausführlich zu entschuldigen beflissen war, das Instrument erblickte, stockt' er auf einmal und entfernte sich schnell, wie Einer, der plötzlich einen guten Einfall hat. Das Fräulein aber ließ sich in der Thüre auf dem Feldstuhl nieder, Klarinett, die Zither auf den Knieen prüfend und stimmend, setzte sich auf die Stufen zu ihren Füßen, daß der Pfau von dem steinernen Geländer ihm mit seinem schlanken Hals über die Schulter sah. Draußen aber war es unterdeß kühl geworden, der ganze Garten stand tief im Abendroth,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T14:27:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T14:27:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/49
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/49>, abgerufen am 26.06.2019.