Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Familien-Verhältnisse machten überhaupt
schmerzliche Eindrücke auf mich, die ich nie, we-
der Schwester, noch Gattin, noch Mutter von
jemand seyn sollte. Jch stellte mir diese Bande
vielleicht süßer vor, als sie es in der Wirklich-
keit sind, und vernachläßigte jene, die mir erlaubt
waren, blos weil ich erstere nicht erreichen
konnte.

Freundinnen hatte ich nicht; niemand besaß
mein Zutrauen. Was ich für Frau von B.
fühlte war vielmehr eine unbegrenzte Verehrung,
als Neigung, allein ich glaube, daß ich für Karln
alles empfand, was man für einen Bruder empfin-
den kann.

Er war noch auf der Schule, welche er bald
verlassen sollte, um seine Reisen zu beginnen.

Familien-Verhältniſſe machten überhaupt
ſchmerzliche Eindrücke auf mich, die ich nie, we-
der Schweſter, noch Gattin, noch Mutter von
jemand ſeyn ſollte. Jch ſtellte mir dieſe Bande
vielleicht ſüßer vor, als ſie es in der Wirklich-
keit ſind, und vernachläßigte jene, die mir erlaubt
waren, blos weil ich erſtere nicht erreichen
konnte.

Freundinnen hatte ich nicht; niemand beſaß
mein Zutrauen. Was ich für Frau von B.
fühlte war vielmehr eine unbegrenzte Verehrung,
als Neigung, allein ich glaube, daß ich für Karln
alles empfand, was man für einen Bruder empfin-
den kann.

Er war noch auf der Schule, welche er bald
verlaſſen ſollte, um ſeine Reiſen zu beginnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="39"/>
        <p>Familien-Verhältni&#x017F;&#x017F;e machten überhaupt<lb/>
&#x017F;chmerzliche Eindrücke auf mich, die ich nie, we-<lb/>
der Schwe&#x017F;ter, noch Gattin, noch Mutter von<lb/>
jemand &#x017F;eyn &#x017F;ollte. Jch &#x017F;tellte mir die&#x017F;e Bande<lb/>
vielleicht &#x017F;üßer vor, als &#x017F;ie es in der Wirklich-<lb/>
keit &#x017F;ind, und vernachläßigte jene, die mir erlaubt<lb/>
waren, blos weil ich er&#x017F;tere nicht erreichen<lb/>
konnte.</p><lb/>
        <p>Freundinnen hatte ich nicht; niemand be&#x017F;<lb/>
mein Zutrauen. Was ich für Frau von B.<lb/>
fühlte war vielmehr eine unbegrenzte Verehrung,<lb/>
als Neigung, allein ich glaube, daß ich für Karln<lb/>
alles empfand, was man für einen Bruder empfin-<lb/>
den kann.</p><lb/>
        <p>Er war noch auf der Schule, welche er bald<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte, um &#x017F;eine Rei&#x017F;en zu beginnen.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] Familien-Verhältniſſe machten überhaupt ſchmerzliche Eindrücke auf mich, die ich nie, we- der Schweſter, noch Gattin, noch Mutter von jemand ſeyn ſollte. Jch ſtellte mir dieſe Bande vielleicht ſüßer vor, als ſie es in der Wirklich- keit ſind, und vernachläßigte jene, die mir erlaubt waren, blos weil ich erſtere nicht erreichen konnte. Freundinnen hatte ich nicht; niemand beſaß mein Zutrauen. Was ich für Frau von B. fühlte war vielmehr eine unbegrenzte Verehrung, als Neigung, allein ich glaube, daß ich für Karln alles empfand, was man für einen Bruder empfin- den kann. Er war noch auf der Schule, welche er bald verlaſſen ſollte, um ſeine Reiſen zu beginnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/45
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/45>, abgerufen am 19.09.2019.