Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

jagt, in Aetolien waren Unruhen ausgebrochen, die Arkadier bereit
gegen Macedonien zu kämpfen, auf Argos konnte man rechnen;
Athen dekretirte seine Sympathie für Theben und versprach Bei-
stand. Und als die Gesandten des Macedonischen Reichsverwesers
Antipater nach dem Isthmus kamen, an die Verträge über Zurück-
führung der Verbannten und an das den Macedoniern garantirte
Besatzungsrecht in Theben zu erinnern, da hörte man nicht auf sie,
sondern auf die flehende Bitte der Thebanischen Gesandten, die
mit wollenumwundenen Oelzweigen in den Händen, zum Schutz
der heiligen Sache aufriefen 92). Schon stand ein Arkadisches
Söldnerheer am Isthmus bereit, nach Böotien zu rücken, die Kad-
mea war mit Wällen und anderen Werken eingeschlossen, so
daß den Macedoniern in ihr weder Hülfe, noch Lebensmittel zu-
kommen konnten; die Thebaner hatten ihre Sclaven freigegeben, sie
und die Metöken zum Kriege gerüstet; sie waren mit allen Vorrä-
then und einer Menge Waffen versehen, die namentlich Demosthe-
nes ihnen zugesandt hatte 93); bald mußte die Kadmea fallen,

92) Dinarch. p. 152.
93) Nach Aeschines Darstellung in einer et-
wa fünf Jahre später gehaltenen Rede erscheint Demosthenes Benehmen
in dieser Zeit ganz anders; die Arkadier, behauptet er, hätten das An-
geld zum Kriegsdienste aus den Persischen Subsidien verlangt, aber
da Demosthenes in seinem Geize nichts habe zahlen, sondern alles für
sich behalten wollen, seien sie heimgegangen; auch die Macedonische
Besatzung habe man mit einigen Talenten zum Abzuge bewegen kön-
nen, aber Demosthenes habe nichts herausrücken wollen. Weit ent-
fernt Demosthenes Integrität behaupten zu wollen, gegen welche die
Papiere, die Alexander später in der Burg zu Sardes fand, nur zu
deutlich zeugen, haben wir dennoch nicht Vorwürfen glauben mögen,
deren Unhaltbarkeit der Zusammenhang der Verhältnisse beweiset.
Oder verstand Demosthenes seinen Vortheil so schlecht, daß er, um ei-
nige Talente für sich behalten zu können, das Glück einer Un-
ternehmung aufs Spiel setzte, deren Mislingen ihm nicht bloß seine
Popularität, sondern sein Vermögen und sein Leben kosten konnte?
Und wenn wirklich die Besatzung der Kadmea zu bestechen möglich
war, konnten die Thebaner nicht mehr fünf Talente aufbringen? Daß
Dinarch in seiner Rede gegen Demosthenes ungefähr dasselbe mit
Aeschines berichtet, hebt den apokryphischen Charakter dieser Angaben
nicht auf; cf. Decret. I. apud Plut.
6

jagt, in Aetolien waren Unruhen ausgebrochen, die Arkadier bereit
gegen Macedonien zu kämpfen, auf Argos konnte man rechnen;
Athen dekretirte ſeine Sympathie für Theben und verſprach Bei-
ſtand. Und als die Geſandten des Macedoniſchen Reichsverweſers
Antipater nach dem Iſthmus kamen, an die Verträge über Zurück-
führung der Verbannten und an das den Macedoniern garantirte
Beſatzungsrecht in Theben zu erinnern, da hörte man nicht auf ſie,
ſondern auf die flehende Bitte der Thebaniſchen Geſandten, die
mit wollenumwundenen Oelzweigen in den Händen, zum Schutz
der heiligen Sache aufriefen 92). Schon ſtand ein Arkadiſches
Söldnerheer am Iſthmus bereit, nach Böotien zu rücken, die Kad-
mea war mit Wällen und anderen Werken eingeſchloſſen, ſo
daß den Macedoniern in ihr weder Hülfe, noch Lebensmittel zu-
kommen konnten; die Thebaner hatten ihre Sclaven freigegeben, ſie
und die Metöken zum Kriege gerüſtet; ſie waren mit allen Vorrä-
then und einer Menge Waffen verſehen, die namentlich Demoſthe-
nes ihnen zugeſandt hatte 93); bald mußte die Kadmea fallen,

92) Dinarch. p. 152.
93) Nach Aeſchines Darſtellung in einer et-
wa fünf Jahre ſpäter gehaltenen Rede erſcheint Demoſthenes Benehmen
in dieſer Zeit ganz anders; die Arkadier, behauptet er, hätten das An-
geld zum Kriegsdienſte aus den Perſiſchen Subſidien verlangt, aber
da Demoſthenes in ſeinem Geize nichts habe zahlen, ſondern alles für
ſich behalten wollen, ſeien ſie heimgegangen; auch die Macedoniſche
Beſatzung habe man mit einigen Talenten zum Abzuge bewegen kön-
nen, aber Demoſthenes habe nichts herausrücken wollen. Weit ent-
fernt Demoſthenes Integrität behaupten zu wollen, gegen welche die
Papiere, die Alexander ſpäter in der Burg zu Sardes fand, nur zu
deutlich zeugen, haben wir dennoch nicht Vorwürfen glauben mögen,
deren Unhaltbarkeit der Zuſammenhang der Verhältniſſe beweiſet.
Oder verſtand Demoſthenes ſeinen Vortheil ſo ſchlecht, daß er, um ei-
nige Talente für ſich behalten zu können, das Glück einer Un-
ternehmung aufs Spiel ſetzte, deren Mislingen ihm nicht bloß ſeine
Popularität, ſondern ſein Vermögen und ſein Leben koſten konnte?
Und wenn wirklich die Beſatzung der Kadmea zu beſtechen möglich
war, konnten die Thebaner nicht mehr fünf Talente aufbringen? Daß
Dinarch in ſeiner Rede gegen Demoſthenes ungefähr daſſelbe mit
Aeſchines berichtet, hebt den apokryphiſchen Charakter dieſer Angaben
nicht auf; cf. Decret. I. apud Plut.
6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="81"/>
jagt, in Aetolien waren Unruhen ausgebrochen, die Arkadier bereit<lb/>
gegen Macedonien zu kämpfen, auf Argos konnte man rechnen;<lb/>
Athen dekretirte &#x017F;eine Sympathie für Theben und ver&#x017F;prach Bei-<lb/>
&#x017F;tand. Und als die Ge&#x017F;andten des Macedoni&#x017F;chen Reichsverwe&#x017F;ers<lb/>
Antipater nach dem I&#x017F;thmus kamen, an die Verträge über Zurück-<lb/>
führung der Verbannten und an das den Macedoniern garantirte<lb/>
Be&#x017F;atzungsrecht in Theben zu erinnern, da hörte man nicht auf &#x017F;ie,<lb/>
&#x017F;ondern auf die flehende Bitte der Thebani&#x017F;chen Ge&#x017F;andten, die<lb/>
mit wollenumwundenen Oelzweigen in den Händen, zum Schutz<lb/>
der heiligen Sache aufriefen <note place="foot" n="92)"><hi rendition="#aq">Dinarch. p</hi>. 152.</note>. Schon &#x017F;tand ein Arkadi&#x017F;ches<lb/>
Söldnerheer am I&#x017F;thmus bereit, nach Böotien zu rücken, die Kad-<lb/>
mea war mit Wällen und anderen Werken einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
daß den Macedoniern in ihr weder Hülfe, noch Lebensmittel zu-<lb/>
kommen konnten; die Thebaner hatten ihre Sclaven freigegeben, &#x017F;ie<lb/>
und die Metöken zum Kriege gerü&#x017F;tet; &#x017F;ie waren mit allen Vorrä-<lb/>
then und einer Menge Waffen ver&#x017F;ehen, die namentlich Demo&#x017F;the-<lb/>
nes ihnen zuge&#x017F;andt hatte <note place="foot" n="93)">Nach Ae&#x017F;chines Dar&#x017F;tellung in einer et-<lb/>
wa fünf Jahre &#x017F;päter gehaltenen Rede er&#x017F;cheint Demo&#x017F;thenes Benehmen<lb/>
in die&#x017F;er Zeit ganz anders; die Arkadier, behauptet er, hätten das An-<lb/>
geld zum Kriegsdien&#x017F;te aus den Per&#x017F;i&#x017F;chen Sub&#x017F;idien verlangt, aber<lb/>
da Demo&#x017F;thenes in &#x017F;einem Geize nichts habe zahlen, &#x017F;ondern alles für<lb/>
&#x017F;ich behalten wollen, &#x017F;eien &#x017F;ie heimgegangen; auch die Macedoni&#x017F;che<lb/>
Be&#x017F;atzung habe man mit einigen Talenten zum Abzuge bewegen kön-<lb/>
nen, aber Demo&#x017F;thenes habe nichts herausrücken wollen. Weit ent-<lb/>
fernt Demo&#x017F;thenes Integrität behaupten zu wollen, gegen welche die<lb/>
Papiere, die Alexander &#x017F;päter in der Burg zu Sardes fand, nur zu<lb/>
deutlich zeugen, haben wir dennoch nicht Vorwürfen glauben mögen,<lb/>
deren Unhaltbarkeit der Zu&#x017F;ammenhang der Verhältni&#x017F;&#x017F;e bewei&#x017F;et.<lb/>
Oder ver&#x017F;tand Demo&#x017F;thenes &#x017F;einen Vortheil &#x017F;o &#x017F;chlecht, daß er, um ei-<lb/>
nige Talente für &#x017F;ich behalten zu können, das Glück einer Un-<lb/>
ternehmung aufs Spiel &#x017F;etzte, deren Mislingen ihm nicht bloß &#x017F;eine<lb/>
Popularität, &#x017F;ondern &#x017F;ein Vermögen und &#x017F;ein Leben ko&#x017F;ten konnte?<lb/>
Und wenn wirklich die Be&#x017F;atzung der Kadmea zu be&#x017F;techen möglich<lb/>
war, konnten die Thebaner nicht mehr fünf Talente aufbringen? Daß<lb/>
Dinarch in &#x017F;einer Rede gegen Demo&#x017F;thenes ungefähr da&#x017F;&#x017F;elbe mit<lb/>
Ae&#x017F;chines berichtet, hebt den apokryphi&#x017F;chen Charakter die&#x017F;er Angaben<lb/>
nicht auf; <hi rendition="#aq">cf. Decret. I. apud Plut.</hi></note>; bald mußte die Kadmea fallen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0095] jagt, in Aetolien waren Unruhen ausgebrochen, die Arkadier bereit gegen Macedonien zu kämpfen, auf Argos konnte man rechnen; Athen dekretirte ſeine Sympathie für Theben und verſprach Bei- ſtand. Und als die Geſandten des Macedoniſchen Reichsverweſers Antipater nach dem Iſthmus kamen, an die Verträge über Zurück- führung der Verbannten und an das den Macedoniern garantirte Beſatzungsrecht in Theben zu erinnern, da hörte man nicht auf ſie, ſondern auf die flehende Bitte der Thebaniſchen Geſandten, die mit wollenumwundenen Oelzweigen in den Händen, zum Schutz der heiligen Sache aufriefen 92). Schon ſtand ein Arkadiſches Söldnerheer am Iſthmus bereit, nach Böotien zu rücken, die Kad- mea war mit Wällen und anderen Werken eingeſchloſſen, ſo daß den Macedoniern in ihr weder Hülfe, noch Lebensmittel zu- kommen konnten; die Thebaner hatten ihre Sclaven freigegeben, ſie und die Metöken zum Kriege gerüſtet; ſie waren mit allen Vorrä- then und einer Menge Waffen verſehen, die namentlich Demoſthe- nes ihnen zugeſandt hatte 93); bald mußte die Kadmea fallen, 92) Dinarch. p. 152. 93) Nach Aeſchines Darſtellung in einer et- wa fünf Jahre ſpäter gehaltenen Rede erſcheint Demoſthenes Benehmen in dieſer Zeit ganz anders; die Arkadier, behauptet er, hätten das An- geld zum Kriegsdienſte aus den Perſiſchen Subſidien verlangt, aber da Demoſthenes in ſeinem Geize nichts habe zahlen, ſondern alles für ſich behalten wollen, ſeien ſie heimgegangen; auch die Macedoniſche Beſatzung habe man mit einigen Talenten zum Abzuge bewegen kön- nen, aber Demoſthenes habe nichts herausrücken wollen. Weit ent- fernt Demoſthenes Integrität behaupten zu wollen, gegen welche die Papiere, die Alexander ſpäter in der Burg zu Sardes fand, nur zu deutlich zeugen, haben wir dennoch nicht Vorwürfen glauben mögen, deren Unhaltbarkeit der Zuſammenhang der Verhältniſſe beweiſet. Oder verſtand Demoſthenes ſeinen Vortheil ſo ſchlecht, daß er, um ei- nige Talente für ſich behalten zu können, das Glück einer Un- ternehmung aufs Spiel ſetzte, deren Mislingen ihm nicht bloß ſeine Popularität, ſondern ſein Vermögen und ſein Leben koſten konnte? Und wenn wirklich die Beſatzung der Kadmea zu beſtechen möglich war, konnten die Thebaner nicht mehr fünf Talente aufbringen? Daß Dinarch in ſeiner Rede gegen Demoſthenes ungefähr daſſelbe mit Aeſchines berichtet, hebt den apokryphiſchen Charakter dieſer Angaben nicht auf; cf. Decret. I. apud Plut. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/95
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/95>, abgerufen am 13.08.2020.