Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

zehn Trieren im Hafen von Chios lag, so wie die Tyrannen der
Insel kamen in die Gewalt der Macedonier; und als während der
Nacht Aristonikus, der Tyrann von Methymna auf Lesbos, mit
einigen Kaperschiffen vor dem Hafen, den er noch in den Händen
der Perser glaubte, erschien und einzulaufen begehrte, so ließ ihn die
Macedonische Hafenwache ein, machte dann die Mannschaft der Trie-
ren nieder und brachte den Tyrannen als Gefangenen in die Burg.
Immer mehr schwand das Ansehen der Perser und ihrer Parthei;
auch die Koer erklärten sich bereit zur Sache Alexanders überzutre-
ten, und während Amphoterus mit sechszig Schiffen dorthin abging,
wandte sich Hegelochus mit der übrigen Flotte nach Lesbos, das
allein noch durch Tyrannen und Persische Besatzungen in Unterthä-
nigkeit gehalten wurde; die Besatzung von Mytilene wurde bewäl-
tiget und die Stadt eingenommen, worauf sich die übrigen Städte
der Insel durch Vertrag unterwarfen, ihre Tyrannen auslieferten
und die Demokratie proklamirten 5); dann segelte Hegelochus
südwärts nach Kos, das sich bereits in Amphoterus Händen be-
fand. So waren die Perser vertilgt, alle Inseln des Aegäischen
Meeres gewonnen, nur Kreta noch von den Lacedämoniern be-
setzt; Amphoterus übernahm ihre Unterwerfung und segelte mit
einem Theil der Flotte dorthin ab. Hegelochus dagegen ging nach
Aegypten unter Segel, um selbst die Nachricht zu überbringen, daß
die Persische Seemacht bis auf die letzte Spur vernichtet sei; zu-
gleich übergab er dem Könige die Gefangenen bis auf Pharnaba-
zus, der auf der Insel Kos zu entweichen Gelegenheit gefunden
hatte. Alexander befahl, die Tyrannen der einzelnen Städte ihren
Gemeinden zum Gericht zurückzusenden; diejenigen aber, welche die
Insel Chios an Memnon verrathen hatten, wurden mit einer star-
ken Eskorte nach der Nilinsel Elephantine, dem südlichsten Grenz-
posten des Reiches, ins Elend geschickt 6). --

So war mit dem Anfang des Jahres 331 der letzte Rest
einer Persischen Seemacht, die das Macedonische Heer im Rücken
zu gefährden und dessen Bewegungen zu hindern vermocht hätte, ver-
nichtet, das Mittelländische Küstenland, so weit es jemals unter

5) Demosth. de foed. p. 191.
6) Arrian. III. 2. Curt.
IV.
5 und 8.
14 *

zehn Trieren im Hafen von Chios lag, ſo wie die Tyrannen der
Inſel kamen in die Gewalt der Macedonier; und als während der
Nacht Ariſtonikus, der Tyrann von Methymna auf Lesbos, mit
einigen Kaperſchiffen vor dem Hafen, den er noch in den Händen
der Perſer glaubte, erſchien und einzulaufen begehrte, ſo ließ ihn die
Macedoniſche Hafenwache ein, machte dann die Mannſchaft der Trie-
ren nieder und brachte den Tyrannen als Gefangenen in die Burg.
Immer mehr ſchwand das Anſehen der Perſer und ihrer Parthei;
auch die Koer erklärten ſich bereit zur Sache Alexanders überzutre-
ten, und während Amphoterus mit ſechszig Schiffen dorthin abging,
wandte ſich Hegelochus mit der übrigen Flotte nach Lesbos, das
allein noch durch Tyrannen und Perſiſche Beſatzungen in Unterthä-
nigkeit gehalten wurde; die Beſatzung von Mytilene wurde bewäl-
tiget und die Stadt eingenommen, worauf ſich die übrigen Städte
der Inſel durch Vertrag unterwarfen, ihre Tyrannen auslieferten
und die Demokratie proklamirten 5); dann ſegelte Hegelochus
ſüdwärts nach Kos, das ſich bereits in Amphoterus Händen be-
fand. So waren die Perſer vertilgt, alle Inſeln des Aegäiſchen
Meeres gewonnen, nur Kreta noch von den Lacedämoniern be-
ſetzt; Amphoterus übernahm ihre Unterwerfung und ſegelte mit
einem Theil der Flotte dorthin ab. Hegelochus dagegen ging nach
Aegypten unter Segel, um ſelbſt die Nachricht zu überbringen, daß
die Perſiſche Seemacht bis auf die letzte Spur vernichtet ſei; zu-
gleich übergab er dem Könige die Gefangenen bis auf Pharnaba-
zus, der auf der Inſel Kos zu entweichen Gelegenheit gefunden
hatte. Alexander befahl, die Tyrannen der einzelnen Städte ihren
Gemeinden zum Gericht zurückzuſenden; diejenigen aber, welche die
Inſel Chios an Memnon verrathen hatten, wurden mit einer ſtar-
ken Eskorte nach der Nilinſel Elephantine, dem ſüdlichſten Grenz-
poſten des Reiches, ins Elend geſchickt 6). —

So war mit dem Anfang des Jahres 331 der letzte Reſt
einer Perſiſchen Seemacht, die das Macedoniſche Heer im Rücken
zu gefährden und deſſen Bewegungen zu hindern vermocht hätte, ver-
nichtet, das Mittelländiſche Küſtenland, ſo weit es jemals unter

5) Demosth. de foed. p. 191.
6) Arrian. III. 2. Curt.
IV.
5 und 8.
14 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225" n="211"/>
zehn Trieren im Hafen von Chios lag, &#x017F;o wie die Tyrannen der<lb/>
In&#x017F;el kamen in die Gewalt der Macedonier; und als während der<lb/>
Nacht Ari&#x017F;tonikus, der Tyrann von Methymna auf Lesbos, mit<lb/>
einigen Kaper&#x017F;chiffen vor dem Hafen, den er noch in den Händen<lb/>
der Per&#x017F;er glaubte, er&#x017F;chien und einzulaufen begehrte, &#x017F;o ließ ihn die<lb/>
Macedoni&#x017F;che Hafenwache ein, machte dann die Mann&#x017F;chaft der Trie-<lb/>
ren nieder und brachte den Tyrannen als Gefangenen in die Burg.<lb/>
Immer mehr &#x017F;chwand das An&#x017F;ehen der Per&#x017F;er und ihrer Parthei;<lb/>
auch die Koer erklärten &#x017F;ich bereit zur Sache Alexanders überzutre-<lb/>
ten, und während Amphoterus mit &#x017F;echszig Schiffen dorthin abging,<lb/>
wandte &#x017F;ich Hegelochus mit der übrigen Flotte nach Lesbos, das<lb/>
allein noch durch Tyrannen und Per&#x017F;i&#x017F;che Be&#x017F;atzungen in Unterthä-<lb/>
nigkeit gehalten wurde; die Be&#x017F;atzung von Mytilene wurde bewäl-<lb/>
tiget und die Stadt eingenommen, worauf &#x017F;ich die übrigen Städte<lb/>
der In&#x017F;el durch Vertrag unterwarfen, ihre Tyrannen auslieferten<lb/>
und die Demokratie proklamirten <note place="foot" n="5)"><hi rendition="#aq">Demosth. de foed. p.</hi> 191.</note>; dann &#x017F;egelte Hegelochus<lb/>
&#x017F;üdwärts nach Kos, das &#x017F;ich bereits in Amphoterus Händen be-<lb/>
fand. So waren die Per&#x017F;er vertilgt, alle In&#x017F;eln des Aegäi&#x017F;chen<lb/>
Meeres gewonnen, nur Kreta noch von den Lacedämoniern be-<lb/>
&#x017F;etzt; Amphoterus übernahm ihre Unterwerfung und &#x017F;egelte mit<lb/>
einem Theil der Flotte dorthin ab. Hegelochus dagegen ging nach<lb/>
Aegypten unter Segel, um &#x017F;elb&#x017F;t die Nachricht zu überbringen, daß<lb/>
die Per&#x017F;i&#x017F;che Seemacht bis auf die letzte Spur vernichtet &#x017F;ei; zu-<lb/>
gleich übergab er dem Könige die Gefangenen bis auf Pharnaba-<lb/>
zus, der auf der In&#x017F;el Kos zu entweichen Gelegenheit gefunden<lb/>
hatte. Alexander befahl, die Tyrannen der einzelnen Städte ihren<lb/>
Gemeinden zum Gericht zurückzu&#x017F;enden; diejenigen aber, welche die<lb/>
In&#x017F;el Chios an Memnon verrathen hatten, wurden mit einer &#x017F;tar-<lb/>
ken Eskorte nach der Nilin&#x017F;el Elephantine, dem &#x017F;üdlich&#x017F;ten Grenz-<lb/>
po&#x017F;ten des Reiches, ins Elend ge&#x017F;chickt <note place="foot" n="6)"><hi rendition="#aq">Arrian. III. 2. Curt.<lb/>
IV.</hi> 5 und 8.</note>. &#x2014;</p><lb/>
          <p>So war mit dem Anfang des Jahres 331 der letzte Re&#x017F;t<lb/>
einer Per&#x017F;i&#x017F;chen Seemacht, die das Macedoni&#x017F;che Heer im Rücken<lb/>
zu gefährden und de&#x017F;&#x017F;en Bewegungen zu hindern vermocht hätte, ver-<lb/>
nichtet, das Mittelländi&#x017F;che Kü&#x017F;tenland, &#x017F;o weit es jemals unter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0225] zehn Trieren im Hafen von Chios lag, ſo wie die Tyrannen der Inſel kamen in die Gewalt der Macedonier; und als während der Nacht Ariſtonikus, der Tyrann von Methymna auf Lesbos, mit einigen Kaperſchiffen vor dem Hafen, den er noch in den Händen der Perſer glaubte, erſchien und einzulaufen begehrte, ſo ließ ihn die Macedoniſche Hafenwache ein, machte dann die Mannſchaft der Trie- ren nieder und brachte den Tyrannen als Gefangenen in die Burg. Immer mehr ſchwand das Anſehen der Perſer und ihrer Parthei; auch die Koer erklärten ſich bereit zur Sache Alexanders überzutre- ten, und während Amphoterus mit ſechszig Schiffen dorthin abging, wandte ſich Hegelochus mit der übrigen Flotte nach Lesbos, das allein noch durch Tyrannen und Perſiſche Beſatzungen in Unterthä- nigkeit gehalten wurde; die Beſatzung von Mytilene wurde bewäl- tiget und die Stadt eingenommen, worauf ſich die übrigen Städte der Inſel durch Vertrag unterwarfen, ihre Tyrannen auslieferten und die Demokratie proklamirten 5); dann ſegelte Hegelochus ſüdwärts nach Kos, das ſich bereits in Amphoterus Händen be- fand. So waren die Perſer vertilgt, alle Inſeln des Aegäiſchen Meeres gewonnen, nur Kreta noch von den Lacedämoniern be- ſetzt; Amphoterus übernahm ihre Unterwerfung und ſegelte mit einem Theil der Flotte dorthin ab. Hegelochus dagegen ging nach Aegypten unter Segel, um ſelbſt die Nachricht zu überbringen, daß die Perſiſche Seemacht bis auf die letzte Spur vernichtet ſei; zu- gleich übergab er dem Könige die Gefangenen bis auf Pharnaba- zus, der auf der Inſel Kos zu entweichen Gelegenheit gefunden hatte. Alexander befahl, die Tyrannen der einzelnen Städte ihren Gemeinden zum Gericht zurückzuſenden; diejenigen aber, welche die Inſel Chios an Memnon verrathen hatten, wurden mit einer ſtar- ken Eskorte nach der Nilinſel Elephantine, dem ſüdlichſten Grenz- poſten des Reiches, ins Elend geſchickt 6). — So war mit dem Anfang des Jahres 331 der letzte Reſt einer Perſiſchen Seemacht, die das Macedoniſche Heer im Rücken zu gefährden und deſſen Bewegungen zu hindern vermocht hätte, ver- nichtet, das Mittelländiſche Küſtenland, ſo weit es jemals unter 5) Demosth. de foed. p. 191. 6) Arrian. III. 2. Curt. IV. 5 und 8. 14 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/225
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/225>, abgerufen am 24.09.2020.