Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Alexander selbst wandte sich südwärts, um auf Sardes, die
Residenz der Satrapie Lydien loszugehen. Sardes war berühmt
wegen seiner alten Burg, die auf den schroffen Felsenvorsprüngen
des Tmolus gelegen und mit dreifacher Mauer umgeben für unan-
greifbar galt; dazu kam, daß sich in derselben der Schatz der rei-
chen Satrapie befand, welcher dem Befehlshaber der Stadt Gele-
genheit bieten konnte, die überdies bedeutende Besatzung zu vermeh-
ren und zu versorgen, so daß Alexanders Vorrücken wenigstens eine
Zeitlang aufgehalten worden wäre. Desto erfreulicher war es dem
Könige, als ihm etwa zwei Meilen von der Stadt Mithrines der
Persische Befehlshaber der Besatzung nebst den angesehensten Bür-
gern der Stadt entgegenkam, diese die Stadt, jener die Burg
mit den Schätzen zu übergeben. Der König sandte den Stymphäer
Amyntas voraus, die Burg zu besetzen, er selbst folgte nach kurzer
Rast nach; den Perser Mithrines behielt er fortan in seiner Nähe,
und zeichnete ihn auf jede Weise aus, gewiß eben so sehr, um seine
That zu belohnen, als um zu zeigen, wie er sie belohne. Den
Sardern und allen Lydiern gab er die Freiheit und die Verfas-
sung ihrer Väter wieder, deren sie zwei Jahrhunderte lang unter
dem Druck Persischer Satrapen entbehrt hatten, offenbar der beste
Weg, ein Volk, das sich ehemals wenig oder gar nicht von den
Griechen unterschied, für Griechisches Leben und Wesen wieder zu
gewinnen. Um die Stadt zu ehren, beschloß der König, die Burg
mit einem Tempel des Olympischen Zeus zu schmücken; als er sich
nach der tauglichsten Stelle dazu im Bereiche der Akropolis um-
sah, erhob sich plötzlich ein Wetter, unter Donner und Blitz ergoß
sich ein heftiger Regenschauer über den Platz, wo einst der Lydische
Königspallast gestanden hatte; Alexander erkannte das glückliche Zei-
chen des Gottes im Donnergewölk, und wählte diesen Ort für den
Tempel, der fortan die hohe Burg des unglücklichen Krösus schmük-
ken sollte.

Sardes wurde der zweite wichtige Punkt in der Operations-
linie Alexanders, das Thor zum Inneren Kleinasiens, zu dem viel-
fache Straßen von diesem Mittelpunkte des Vorderasiatischen Handels
hinausführen. Die Statthalterschaft Lydiens erhielt des Parme-
nions Bruder Asander; eine Schaar Reuter und leichtes Fußvolk
wurde als Besatzung der Satrapie unter seinen Befehl gestellt; mit

Alexander ſelbſt wandte ſich ſüdwärts, um auf Sardes, die
Reſidenz der Satrapie Lydien loszugehen. Sardes war berühmt
wegen ſeiner alten Burg, die auf den ſchroffen Felſenvorſprüngen
des Tmolus gelegen und mit dreifacher Mauer umgeben für unan-
greifbar galt; dazu kam, daß ſich in derſelben der Schatz der rei-
chen Satrapie befand, welcher dem Befehlshaber der Stadt Gele-
genheit bieten konnte, die überdies bedeutende Beſatzung zu vermeh-
ren und zu verſorgen, ſo daß Alexanders Vorrücken wenigſtens eine
Zeitlang aufgehalten worden wäre. Deſto erfreulicher war es dem
Könige, als ihm etwa zwei Meilen von der Stadt Mithrines der
Perſiſche Befehlshaber der Beſatzung nebſt den angeſehenſten Bür-
gern der Stadt entgegenkam, dieſe die Stadt, jener die Burg
mit den Schätzen zu übergeben. Der König ſandte den Stymphäer
Amyntas voraus, die Burg zu beſetzen, er ſelbſt folgte nach kurzer
Raſt nach; den Perſer Mithrines behielt er fortan in ſeiner Nähe,
und zeichnete ihn auf jede Weiſe aus, gewiß eben ſo ſehr, um ſeine
That zu belohnen, als um zu zeigen, wie er ſie belohne. Den
Sardern und allen Lydiern gab er die Freiheit und die Verfaſ-
ſung ihrer Väter wieder, deren ſie zwei Jahrhunderte lang unter
dem Druck Perſiſcher Satrapen entbehrt hatten, offenbar der beſte
Weg, ein Volk, das ſich ehemals wenig oder gar nicht von den
Griechen unterſchied, für Griechiſches Leben und Weſen wieder zu
gewinnen. Um die Stadt zu ehren, beſchloß der König, die Burg
mit einem Tempel des Olympiſchen Zeus zu ſchmücken; als er ſich
nach der tauglichſten Stelle dazu im Bereiche der Akropolis um-
ſah, erhob ſich plötzlich ein Wetter, unter Donner und Blitz ergoß
ſich ein heftiger Regenſchauer über den Platz, wo einſt der Lydiſche
Königspallaſt geſtanden hatte; Alexander erkannte das glückliche Zei-
chen des Gottes im Donnergewölk, und wählte dieſen Ort für den
Tempel, der fortan die hohe Burg des unglücklichen Kröſus ſchmük-
ken ſollte.

Sardes wurde der zweite wichtige Punkt in der Operations-
linie Alexanders, das Thor zum Inneren Kleinaſiens, zu dem viel-
fache Straßen von dieſem Mittelpunkte des Vorderaſiatiſchen Handels
hinausführen. Die Statthalterſchaft Lydiens erhielt des Parme-
nions Bruder Aſander; eine Schaar Reuter und leichtes Fußvolk
wurde als Beſatzung der Satrapie unter ſeinen Befehl geſtellt; mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0132" n="118"/>
          <p>Alexander &#x017F;elb&#x017F;t wandte &#x017F;ich &#x017F;üdwärts, um auf Sardes, die<lb/>
Re&#x017F;idenz der Satrapie Lydien loszugehen. Sardes war berühmt<lb/>
wegen &#x017F;einer alten Burg, die auf den &#x017F;chroffen Fel&#x017F;envor&#x017F;prüngen<lb/>
des Tmolus gelegen und mit dreifacher Mauer umgeben für unan-<lb/>
greifbar galt; dazu kam, daß &#x017F;ich in der&#x017F;elben der Schatz der rei-<lb/>
chen Satrapie befand, welcher dem Befehlshaber der Stadt Gele-<lb/>
genheit bieten konnte, die überdies bedeutende Be&#x017F;atzung zu vermeh-<lb/>
ren und zu ver&#x017F;orgen, &#x017F;o daß Alexanders Vorrücken wenig&#x017F;tens eine<lb/>
Zeitlang aufgehalten worden wäre. De&#x017F;to erfreulicher war es dem<lb/>
Könige, als ihm etwa zwei Meilen von der Stadt Mithrines der<lb/>
Per&#x017F;i&#x017F;che Befehlshaber der Be&#x017F;atzung neb&#x017F;t den ange&#x017F;ehen&#x017F;ten Bür-<lb/>
gern der Stadt entgegenkam, die&#x017F;e die Stadt, jener die Burg<lb/>
mit den Schätzen zu übergeben. Der König &#x017F;andte den Stymphäer<lb/>
Amyntas voraus, die Burg zu be&#x017F;etzen, er &#x017F;elb&#x017F;t folgte nach kurzer<lb/>
Ra&#x017F;t nach; den Per&#x017F;er Mithrines behielt er fortan in &#x017F;einer Nähe,<lb/>
und zeichnete ihn auf jede Wei&#x017F;e aus, gewiß eben &#x017F;o &#x017F;ehr, um &#x017F;eine<lb/>
That zu belohnen, als um zu zeigen, wie er &#x017F;ie belohne. Den<lb/>
Sardern und allen Lydiern gab er die Freiheit und die Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung ihrer Väter wieder, deren &#x017F;ie zwei Jahrhunderte lang unter<lb/>
dem Druck Per&#x017F;i&#x017F;cher Satrapen entbehrt hatten, offenbar der be&#x017F;te<lb/>
Weg, ein Volk, das &#x017F;ich ehemals wenig oder gar nicht von den<lb/>
Griechen unter&#x017F;chied, für Griechi&#x017F;ches Leben und We&#x017F;en wieder zu<lb/>
gewinnen. Um die Stadt zu ehren, be&#x017F;chloß der König, die Burg<lb/>
mit einem Tempel des Olympi&#x017F;chen Zeus zu &#x017F;chmücken; als er &#x017F;ich<lb/>
nach der tauglich&#x017F;ten Stelle dazu im Bereiche der Akropolis um-<lb/>
&#x017F;ah, erhob &#x017F;ich plötzlich ein Wetter, unter Donner und Blitz ergoß<lb/>
&#x017F;ich ein heftiger Regen&#x017F;chauer über den Platz, wo ein&#x017F;t der Lydi&#x017F;che<lb/>
Königspalla&#x017F;t ge&#x017F;tanden hatte; Alexander erkannte das glückliche Zei-<lb/>
chen des Gottes im Donnergewölk, und wählte die&#x017F;en Ort für den<lb/>
Tempel, der fortan die hohe Burg des unglücklichen Krö&#x017F;us &#x017F;chmük-<lb/>
ken &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Sardes wurde der zweite wichtige Punkt in der Operations-<lb/>
linie Alexanders, das Thor zum Inneren Kleina&#x017F;iens, zu dem viel-<lb/>
fache Straßen von die&#x017F;em Mittelpunkte des Vordera&#x017F;iati&#x017F;chen Handels<lb/>
hinausführen. Die Statthalter&#x017F;chaft Lydiens erhielt des Parme-<lb/>
nions Bruder A&#x017F;ander; eine Schaar Reuter und leichtes Fußvolk<lb/>
wurde als Be&#x017F;atzung der Satrapie unter &#x017F;einen Befehl ge&#x017F;tellt; mit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0132] Alexander ſelbſt wandte ſich ſüdwärts, um auf Sardes, die Reſidenz der Satrapie Lydien loszugehen. Sardes war berühmt wegen ſeiner alten Burg, die auf den ſchroffen Felſenvorſprüngen des Tmolus gelegen und mit dreifacher Mauer umgeben für unan- greifbar galt; dazu kam, daß ſich in derſelben der Schatz der rei- chen Satrapie befand, welcher dem Befehlshaber der Stadt Gele- genheit bieten konnte, die überdies bedeutende Beſatzung zu vermeh- ren und zu verſorgen, ſo daß Alexanders Vorrücken wenigſtens eine Zeitlang aufgehalten worden wäre. Deſto erfreulicher war es dem Könige, als ihm etwa zwei Meilen von der Stadt Mithrines der Perſiſche Befehlshaber der Beſatzung nebſt den angeſehenſten Bür- gern der Stadt entgegenkam, dieſe die Stadt, jener die Burg mit den Schätzen zu übergeben. Der König ſandte den Stymphäer Amyntas voraus, die Burg zu beſetzen, er ſelbſt folgte nach kurzer Raſt nach; den Perſer Mithrines behielt er fortan in ſeiner Nähe, und zeichnete ihn auf jede Weiſe aus, gewiß eben ſo ſehr, um ſeine That zu belohnen, als um zu zeigen, wie er ſie belohne. Den Sardern und allen Lydiern gab er die Freiheit und die Verfaſ- ſung ihrer Väter wieder, deren ſie zwei Jahrhunderte lang unter dem Druck Perſiſcher Satrapen entbehrt hatten, offenbar der beſte Weg, ein Volk, das ſich ehemals wenig oder gar nicht von den Griechen unterſchied, für Griechiſches Leben und Weſen wieder zu gewinnen. Um die Stadt zu ehren, beſchloß der König, die Burg mit einem Tempel des Olympiſchen Zeus zu ſchmücken; als er ſich nach der tauglichſten Stelle dazu im Bereiche der Akropolis um- ſah, erhob ſich plötzlich ein Wetter, unter Donner und Blitz ergoß ſich ein heftiger Regenſchauer über den Platz, wo einſt der Lydiſche Königspallaſt geſtanden hatte; Alexander erkannte das glückliche Zei- chen des Gottes im Donnergewölk, und wählte dieſen Ort für den Tempel, der fortan die hohe Burg des unglücklichen Kröſus ſchmük- ken ſollte. Sardes wurde der zweite wichtige Punkt in der Operations- linie Alexanders, das Thor zum Inneren Kleinaſiens, zu dem viel- fache Straßen von dieſem Mittelpunkte des Vorderaſiatiſchen Handels hinausführen. Die Statthalterſchaft Lydiens erhielt des Parme- nions Bruder Aſander; eine Schaar Reuter und leichtes Fußvolk wurde als Beſatzung der Satrapie unter ſeinen Befehl geſtellt; mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/132
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/132>, abgerufen am 13.08.2020.