Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

auf das Blachfeld zu werfen, diese, um die Macedonier nicht auf
das Land zu lassen oder sie in den Strom zurückzustoßen. Alexan-
ders weißen Helmbusch sah man im dichtesten Getümmel; in der
Wuth des Gefechtes zersplitterte sein Speer, er rief seinem Stall-
meister zu, ihm einen anderen zu reichen; auch dem war sein Speer
zerbrochen, so kämpfte der König mit dem umgekehrten Stumpf,
und machte sich freie Bahn. Aber kaum hatte ihm der Korinthier
Demaratus seinen eigenen Speer gereicht, so sprengte auch schon
ein neuer Schwarm erlesener Persischer Reuter auf ihn los, der
wilde Mithridates, ihr Führer, jagte weit voraus und auf Alexander
zu, sein Wurfspieß verwundete des Königs Schulter; ein Speerstoß
Alexanders streckte den Persischen Fürsten todt zu Boden; laut auf
schrieen beide Heere. In demselben Augenblick jagte des Gefallenen
Bruder, Rhösaces, auf Alexander los, und zerschmetterte mit einem
Hiebe dessen Helm, so daß der Säbel noch die Stirnhaut ritzte;
Alexander bohrte ihm den Speer durch den Harnisch bis tief in
die Brust, und Rhösaces stürzte rücklings vom Pferde. Zugleich
war der Lydische Satrap Spithridates an Alexander hinangesprengt,
schon hatte er über des Königs Nacken, ohne daß dieser es merkte,
seinen Säbel zum tödtlichen Schlage erhoben, da kam ihm der
schwarze Klitus zuvor, mit einem Hiebe trennte er des Barbaren
Arm vom Rumpfe und gab ihm den Todesstoß. Immer wilder
wurde der Kampf, die Perser fochten mit ungeheuerer Tapferkeit,
den Tod ihrer Fürsten zu rächen, während von den Macedoniern
immer neue Schaaren über den Fluß setzten, eindrangen, nieder-
metzelten; umsonst suchten die Feldherren Niphates, Petines und
Mithrobuzanes zu widerstehen, umsonst Pharnaces, des Darius
Schwager, und Arbupales, der Enkel des Artaxerxes, die sich schon
lösenden Massen zu halten; bald lagen sie erschlagen auf dem Felde;
das Centrum der Perser war völlig durchbrochen, die Flucht wurde
allgemein; etwa tausend, nach Anderen zweitausendfünfhundert Per-
ser waren geblieben, die übrigen flohen weit zersprengt vom Schlacht-
felde 27). Alexander verfolgte sie nicht weit, da noch die ganze

27) Sämmtliche Berichte stimmen in den Hauptsachen überein,
kleinere Abweichungen von Arrians Schilderung sind nicht von Be-
deutung. Plutarchs Angabe, daß die Söldner vergebens um Capitu-

auf das Blachfeld zu werfen, dieſe, um die Macedonier nicht auf
das Land zu laſſen oder ſie in den Strom zurückzuſtoßen. Alexan-
ders weißen Helmbuſch ſah man im dichteſten Getümmel; in der
Wuth des Gefechtes zerſplitterte ſein Speer, er rief ſeinem Stall-
meiſter zu, ihm einen anderen zu reichen; auch dem war ſein Speer
zerbrochen, ſo kämpfte der König mit dem umgekehrten Stumpf,
und machte ſich freie Bahn. Aber kaum hatte ihm der Korinthier
Demaratus ſeinen eigenen Speer gereicht, ſo ſprengte auch ſchon
ein neuer Schwarm erleſener Perſiſcher Reuter auf ihn los, der
wilde Mithridates, ihr Führer, jagte weit voraus und auf Alexander
zu, ſein Wurfſpieß verwundete des Königs Schulter; ein Speerſtoß
Alexanders ſtreckte den Perſiſchen Fürſten todt zu Boden; laut auf
ſchrieen beide Heere. In demſelben Augenblick jagte des Gefallenen
Bruder, Rhöſaces, auf Alexander los, und zerſchmetterte mit einem
Hiebe deſſen Helm, ſo daß der Säbel noch die Stirnhaut ritzte;
Alexander bohrte ihm den Speer durch den Harniſch bis tief in
die Bruſt, und Rhöſaces ſtürzte rücklings vom Pferde. Zugleich
war der Lydiſche Satrap Spithridates an Alexander hinangeſprengt,
ſchon hatte er über des Königs Nacken, ohne daß dieſer es merkte,
ſeinen Säbel zum tödtlichen Schlage erhoben, da kam ihm der
ſchwarze Klitus zuvor, mit einem Hiebe trennte er des Barbaren
Arm vom Rumpfe und gab ihm den Todesſtoß. Immer wilder
wurde der Kampf, die Perſer fochten mit ungeheuerer Tapferkeit,
den Tod ihrer Fürſten zu rächen, während von den Macedoniern
immer neue Schaaren über den Fluß ſetzten, eindrangen, nieder-
metzelten; umſonſt ſuchten die Feldherren Niphates, Petines und
Mithrobuzanes zu widerſtehen, umſonſt Pharnaces, des Darius
Schwager, und Arbupales, der Enkel des Artaxerxes, die ſich ſchon
löſenden Maſſen zu halten; bald lagen ſie erſchlagen auf dem Felde;
das Centrum der Perſer war völlig durchbrochen, die Flucht wurde
allgemein; etwa tauſend, nach Anderen zweitauſendfünfhundert Per-
ſer waren geblieben, die übrigen flohen weit zerſprengt vom Schlacht-
felde 27). Alexander verfolgte ſie nicht weit, da noch die ganze

27) Sämmtliche Berichte ſtimmen in den Hauptſachen überein,
kleinere Abweichungen von Arrians Schilderung ſind nicht von Be-
deutung. Plutarchs Angabe, daß die Söldner vergebens um Capitu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="114"/>
auf das Blachfeld zu werfen, die&#x017F;e, um die Macedonier nicht auf<lb/>
das Land zu la&#x017F;&#x017F;en oder &#x017F;ie in den Strom zurückzu&#x017F;toßen. Alexan-<lb/>
ders weißen Helmbu&#x017F;ch &#x017F;ah man im dichte&#x017F;ten Getümmel; in der<lb/>
Wuth des Gefechtes zer&#x017F;plitterte &#x017F;ein Speer, er rief &#x017F;einem Stall-<lb/>
mei&#x017F;ter zu, ihm einen anderen zu reichen; auch dem war &#x017F;ein Speer<lb/>
zerbrochen, &#x017F;o kämpfte der König mit dem umgekehrten Stumpf,<lb/>
und machte &#x017F;ich freie Bahn. Aber kaum hatte ihm der Korinthier<lb/>
Demaratus &#x017F;einen eigenen Speer gereicht, &#x017F;o &#x017F;prengte auch &#x017F;chon<lb/>
ein neuer Schwarm erle&#x017F;ener Per&#x017F;i&#x017F;cher Reuter auf ihn los, der<lb/>
wilde Mithridates, ihr Führer, jagte weit voraus und auf Alexander<lb/>
zu, &#x017F;ein Wurf&#x017F;pieß verwundete des Königs Schulter; ein Speer&#x017F;toß<lb/>
Alexanders &#x017F;treckte den Per&#x017F;i&#x017F;chen Für&#x017F;ten todt zu Boden; laut auf<lb/>
&#x017F;chrieen beide Heere. In dem&#x017F;elben Augenblick jagte des Gefallenen<lb/>
Bruder, Rhö&#x017F;aces, auf Alexander los, und zer&#x017F;chmetterte mit einem<lb/>
Hiebe de&#x017F;&#x017F;en Helm, &#x017F;o daß der Säbel noch die Stirnhaut ritzte;<lb/>
Alexander bohrte ihm den Speer durch den Harni&#x017F;ch bis tief in<lb/>
die Bru&#x017F;t, und Rhö&#x017F;aces &#x017F;türzte rücklings vom Pferde. Zugleich<lb/>
war der Lydi&#x017F;che Satrap Spithridates an Alexander hinange&#x017F;prengt,<lb/>
&#x017F;chon hatte er über des Königs Nacken, ohne daß die&#x017F;er es merkte,<lb/>
&#x017F;einen Säbel zum tödtlichen Schlage erhoben, da kam ihm der<lb/>
&#x017F;chwarze Klitus zuvor, mit einem Hiebe trennte er des Barbaren<lb/>
Arm vom Rumpfe und gab ihm den Todes&#x017F;toß. Immer wilder<lb/>
wurde der Kampf, die Per&#x017F;er fochten mit ungeheuerer Tapferkeit,<lb/>
den Tod ihrer Für&#x017F;ten zu rächen, während von den Macedoniern<lb/>
immer neue Schaaren über den Fluß &#x017F;etzten, eindrangen, nieder-<lb/>
metzelten; um&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;uchten die Feldherren Niphates, Petines und<lb/>
Mithrobuzanes zu wider&#x017F;tehen, um&#x017F;on&#x017F;t Pharnaces, des Darius<lb/>
Schwager, und Arbupales, der Enkel des Artaxerxes, die &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>&#x017F;enden Ma&#x017F;&#x017F;en zu halten; bald lagen &#x017F;ie er&#x017F;chlagen auf dem Felde;<lb/>
das Centrum der Per&#x017F;er war völlig durchbrochen, die Flucht wurde<lb/>
allgemein; etwa tau&#x017F;end, nach Anderen zweitau&#x017F;endfünfhundert Per-<lb/>
&#x017F;er waren geblieben, die übrigen flohen weit zer&#x017F;prengt vom Schlacht-<lb/>
felde <note xml:id="note-0128" next="#note-0129" place="foot" n="27)">Sämmtliche Berichte &#x017F;timmen in den Haupt&#x017F;achen überein,<lb/>
kleinere Abweichungen von Arrians Schilderung &#x017F;ind nicht von Be-<lb/>
deutung. Plutarchs Angabe, daß die Söldner vergebens um Capitu-</note>. Alexander verfolgte &#x017F;ie nicht weit, da noch die ganze<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0128] auf das Blachfeld zu werfen, dieſe, um die Macedonier nicht auf das Land zu laſſen oder ſie in den Strom zurückzuſtoßen. Alexan- ders weißen Helmbuſch ſah man im dichteſten Getümmel; in der Wuth des Gefechtes zerſplitterte ſein Speer, er rief ſeinem Stall- meiſter zu, ihm einen anderen zu reichen; auch dem war ſein Speer zerbrochen, ſo kämpfte der König mit dem umgekehrten Stumpf, und machte ſich freie Bahn. Aber kaum hatte ihm der Korinthier Demaratus ſeinen eigenen Speer gereicht, ſo ſprengte auch ſchon ein neuer Schwarm erleſener Perſiſcher Reuter auf ihn los, der wilde Mithridates, ihr Führer, jagte weit voraus und auf Alexander zu, ſein Wurfſpieß verwundete des Königs Schulter; ein Speerſtoß Alexanders ſtreckte den Perſiſchen Fürſten todt zu Boden; laut auf ſchrieen beide Heere. In demſelben Augenblick jagte des Gefallenen Bruder, Rhöſaces, auf Alexander los, und zerſchmetterte mit einem Hiebe deſſen Helm, ſo daß der Säbel noch die Stirnhaut ritzte; Alexander bohrte ihm den Speer durch den Harniſch bis tief in die Bruſt, und Rhöſaces ſtürzte rücklings vom Pferde. Zugleich war der Lydiſche Satrap Spithridates an Alexander hinangeſprengt, ſchon hatte er über des Königs Nacken, ohne daß dieſer es merkte, ſeinen Säbel zum tödtlichen Schlage erhoben, da kam ihm der ſchwarze Klitus zuvor, mit einem Hiebe trennte er des Barbaren Arm vom Rumpfe und gab ihm den Todesſtoß. Immer wilder wurde der Kampf, die Perſer fochten mit ungeheuerer Tapferkeit, den Tod ihrer Fürſten zu rächen, während von den Macedoniern immer neue Schaaren über den Fluß ſetzten, eindrangen, nieder- metzelten; umſonſt ſuchten die Feldherren Niphates, Petines und Mithrobuzanes zu widerſtehen, umſonſt Pharnaces, des Darius Schwager, und Arbupales, der Enkel des Artaxerxes, die ſich ſchon löſenden Maſſen zu halten; bald lagen ſie erſchlagen auf dem Felde; das Centrum der Perſer war völlig durchbrochen, die Flucht wurde allgemein; etwa tauſend, nach Anderen zweitauſendfünfhundert Per- ſer waren geblieben, die übrigen flohen weit zerſprengt vom Schlacht- felde 27). Alexander verfolgte ſie nicht weit, da noch die ganze 27) Sämmtliche Berichte ſtimmen in den Hauptſachen überein, kleinere Abweichungen von Arrians Schilderung ſind nicht von Be- deutung. Plutarchs Angabe, daß die Söldner vergebens um Capitu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/128
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/128>, abgerufen am 15.08.2020.