Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht Marmorthräne drüber weint:
Doch ewig bleiben wird dein Recht,
Ein treuer Sohn, ein tapfrer Feind,
Und heut der Letzte im Gefecht.

Wie über'n Förster der durchwacht
Auf Frevlers Spur die Sommernacht,
Wenn halb die Wimpern sanken schwer,
In Aesten braus't das wüth'ge Heer,
Fuhr nun heran die wilde Jagd.
Sie sprengten über Todt' und Wunde,
Die hülflos wimmerten am Grunde,
Und im Vorüberfliegen blos
Schoß einzeln wohl ein Lanzenstoß.
Als Einer längs der Linde strich,
Ein Blutestropfen fiel herab,
Da rasch im Fluge wandt' er sich,
Und brannte die Muskete ab,
-- Nur Blätter wirbelten herab.
Und weiter, weiter, nur voran,
Sie saus'ten durch den Wiesenplan
Dem tollen Herzog stets im Nacken,
Wie Rüden nach dem Wilde packen.
Sie sah'n ihn streifen über'n Raum,
Oft nur auf Schusses Weite kaum
Und jener moosbedeckte Stein
Fürwahr, muß Holland's Gränze seyn:
O hurtig setzt die Sporen ein! --
Es ist umsonst, der letzte Mann
Grad' über'm Scheidestrich entrann.
v. Droste-Hülshof, Gedichte. 37

Nicht Marmorthräne drüber weint:
Doch ewig bleiben wird dein Recht,
Ein treuer Sohn, ein tapfrer Feind,
Und heut der Letzte im Gefecht.

Wie über'n Förſter der durchwacht
Auf Frevlers Spur die Sommernacht,
Wenn halb die Wimpern ſanken ſchwer,
In Aeſten brauſ't das wüth'ge Heer,
Fuhr nun heran die wilde Jagd.
Sie ſprengten über Todt' und Wunde,
Die hülflos wimmerten am Grunde,
Und im Vorüberfliegen blos
Schoß einzeln wohl ein Lanzenſtoß.
Als Einer längs der Linde ſtrich,
Ein Blutestropfen fiel herab,
Da raſch im Fluge wandt' er ſich,
Und brannte die Muskete ab,
— Nur Blätter wirbelten herab.
Und weiter, weiter, nur voran,
Sie ſauſ'ten durch den Wieſenplan
Dem tollen Herzog ſtets im Nacken,
Wie Rüden nach dem Wilde packen.
Sie ſah'n ihn ſtreifen über'n Raum,
Oft nur auf Schuſſes Weite kaum
Und jener moosbedeckte Stein
Fürwahr, muß Holland's Gränze ſeyn:
O hurtig ſetzt die Sporen ein! —
Es iſt umſonſt, der letzte Mann
Grad' über'm Scheideſtrich entrann.
v. Droste-Hülshof, Gedichte. 37
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="16">
                <pb facs="#f0583" n="569"/>
                <l>Nicht Marmorthräne drüber weint:</l><lb/>
                <l>Doch ewig bleiben wird dein Recht,</l><lb/>
                <l>Ein treuer Sohn, ein tapfrer Feind,</l><lb/>
                <l>Und heut der Letzte im Gefecht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="17">
                <l>Wie über'n För&#x017F;ter der durchwacht</l><lb/>
                <l>Auf Frevlers Spur die Sommernacht,</l><lb/>
                <l>Wenn halb die Wimpern &#x017F;anken &#x017F;chwer,</l><lb/>
                <l>In Ae&#x017F;ten brau&#x017F;'t das wüth'ge Heer,</l><lb/>
                <l>Fuhr nun heran die wilde Jagd.</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;prengten über Todt' und Wunde,</l><lb/>
                <l>Die hülflos wimmerten am Grunde,</l><lb/>
                <l>Und im Vorüberfliegen blos</l><lb/>
                <l>Schoß einzeln wohl ein Lanzen&#x017F;toß.</l><lb/>
                <l>Als Einer längs der Linde &#x017F;trich,</l><lb/>
                <l>Ein Blutestropfen fiel herab,</l><lb/>
                <l>Da ra&#x017F;ch im Fluge wandt' er &#x017F;ich,</l><lb/>
                <l>Und brannte die Muskete ab,</l><lb/>
                <l>&#x2014; Nur Blätter wirbelten herab.</l><lb/>
                <l>Und weiter, weiter, nur voran,</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;au&#x017F;'ten durch den Wie&#x017F;enplan</l><lb/>
                <l>Dem tollen Herzog &#x017F;tets im Nacken,</l><lb/>
                <l>Wie Rüden nach dem Wilde packen.</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;ah'n ihn &#x017F;treifen über'n Raum,</l><lb/>
                <l>Oft nur auf Schu&#x017F;&#x017F;es Weite kaum</l><lb/>
                <l>Und jener moosbedeckte Stein</l><lb/>
                <l>Fürwahr, muß Holland's Gränze &#x017F;eyn:</l><lb/>
                <l>O hurtig &#x017F;etzt die Sporen ein! &#x2014;</l><lb/>
                <l>Es i&#x017F;t um&#x017F;on&#x017F;t, der letzte Mann</l><lb/>
                <l>Grad' über'm Scheide&#x017F;trich entrann.</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">v</hi>. <hi rendition="#g">Droste-Hülshof</hi>, Gedichte. 37<lb/></fw>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[569/0583] Nicht Marmorthräne drüber weint: Doch ewig bleiben wird dein Recht, Ein treuer Sohn, ein tapfrer Feind, Und heut der Letzte im Gefecht. Wie über'n Förſter der durchwacht Auf Frevlers Spur die Sommernacht, Wenn halb die Wimpern ſanken ſchwer, In Aeſten brauſ't das wüth'ge Heer, Fuhr nun heran die wilde Jagd. Sie ſprengten über Todt' und Wunde, Die hülflos wimmerten am Grunde, Und im Vorüberfliegen blos Schoß einzeln wohl ein Lanzenſtoß. Als Einer längs der Linde ſtrich, Ein Blutestropfen fiel herab, Da raſch im Fluge wandt' er ſich, Und brannte die Muskete ab, — Nur Blätter wirbelten herab. Und weiter, weiter, nur voran, Sie ſauſ'ten durch den Wieſenplan Dem tollen Herzog ſtets im Nacken, Wie Rüden nach dem Wilde packen. Sie ſah'n ihn ſtreifen über'n Raum, Oft nur auf Schuſſes Weite kaum Und jener moosbedeckte Stein Fürwahr, muß Holland's Gränze ſeyn: O hurtig ſetzt die Sporen ein! — Es iſt umſonſt, der letzte Mann Grad' über'm Scheideſtrich entrann. v. Droste-Hülshof, Gedichte. 37

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/583
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 569. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/583>, abgerufen am 17.08.2019.