Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Ach Nichts von diesem war dabei!
Ein Gärtchen vor dem Thor hinaus,
Ein kleines wohlbestelltes Haus
Am Moore, wo man Feurung gräbt:
Aus diesem Stoff ward es gewebt;
Doch war es ihre Häuslichkeit,
Ein Paradies zukünft'ger Zeit,
Und um die Worte wiegten sich
Viel tausend Engel minniglich.
Und immer fürder las der Ohm
Vom Pabste, vom Concil zu Rom,
Von Fasten, Skapulier und Sack,
Das war nicht eben sein Geschmack.
Allmählig tiefer sinkt das Haupt,
Die Lettern tanzen, sinnberaubt,
Gleich einer Lampe im Verglimmen;
Schon fühlt er die Gedanken schwimmen.
Ein heller Ruf! Er fährt empor.
Ha! Reiterschaaren dicht am Thor!
Sie fliegen, daß der Anger pfeift.
Von Mann und Thiere tröpfelnd läuft
Das klare Blut, und Flockenschaum
Fährt flatternd an Gesträuch und Baum.
Wie ward der Thorwart grimm und wach!
Wie griff er nach der Partisan!
Rief laut: "Der tolle Christian!"
Und war der Herzog nicht so jach,
Er sandt' ihm seine Waffe nach.
Doch durch die Wiesen langgestreckt
Das Roß die wunden Hufe reckt.

Ach Nichts von dieſem war dabei!
Ein Gärtchen vor dem Thor hinaus,
Ein kleines wohlbeſtelltes Haus
Am Moore, wo man Feurung gräbt:
Aus dieſem Stoff ward es gewebt;
Doch war es ihre Häuslichkeit,
Ein Paradies zukünft'ger Zeit,
Und um die Worte wiegten ſich
Viel tauſend Engel minniglich.
Und immer fürder las der Ohm
Vom Pabſte, vom Concil zu Rom,
Von Faſten, Skapulier und Sack,
Das war nicht eben ſein Geſchmack.
Allmählig tiefer ſinkt das Haupt,
Die Lettern tanzen, ſinnberaubt,
Gleich einer Lampe im Verglimmen;
Schon fühlt er die Gedanken ſchwimmen.
Ein heller Ruf! Er fährt empor.
Ha! Reiterſchaaren dicht am Thor!
Sie fliegen, daß der Anger pfeift.
Von Mann und Thiere tröpfelnd läuft
Das klare Blut, und Flockenſchaum
Fährt flatternd an Geſträuch und Baum.
Wie ward der Thorwart grimm und wach!
Wie griff er nach der Partiſan!
Rief laut: „Der tolle Chriſtian!“
Und war der Herzog nicht ſo jach,
Er ſandt' ihm ſeine Waffe nach.
Doch durch die Wieſen langgeſtreckt
Das Roß die wunden Hufe reckt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="16">
                <pb facs="#f0580" n="566"/>
                <l>Ach Nichts von die&#x017F;em war dabei!</l><lb/>
                <l>Ein Gärtchen vor dem Thor hinaus,</l><lb/>
                <l>Ein kleines wohlbe&#x017F;telltes Haus</l><lb/>
                <l>Am Moore, wo man Feurung gräbt:</l><lb/>
                <l>Aus die&#x017F;em Stoff ward es gewebt;</l><lb/>
                <l>Doch war es ihre Häuslichkeit,</l><lb/>
                <l>Ein Paradies zukünft'ger Zeit,</l><lb/>
                <l>Und um die Worte wiegten &#x017F;ich</l><lb/>
                <l>Viel tau&#x017F;end Engel minniglich.</l><lb/>
                <l>Und immer fürder las der Ohm</l><lb/>
                <l>Vom Pab&#x017F;te, vom Concil zu Rom,</l><lb/>
                <l>Von Fa&#x017F;ten, Skapulier und Sack,</l><lb/>
                <l>Das war nicht eben &#x017F;ein Ge&#x017F;chmack.</l><lb/>
                <l>Allmählig tiefer &#x017F;inkt das Haupt,</l><lb/>
                <l>Die Lettern tanzen, &#x017F;innberaubt,</l><lb/>
                <l>Gleich einer Lampe im Verglimmen;</l><lb/>
                <l>Schon fühlt er die Gedanken &#x017F;chwimmen.</l><lb/>
                <l>Ein heller Ruf! Er fährt empor.</l><lb/>
                <l>Ha! Reiter&#x017F;chaaren dicht am Thor!</l><lb/>
                <l>Sie fliegen, daß der Anger pfeift.</l><lb/>
                <l>Von Mann und Thiere tröpfelnd läuft</l><lb/>
                <l>Das klare Blut, und Flocken&#x017F;chaum</l><lb/>
                <l>Fährt flatternd an Ge&#x017F;träuch und Baum.</l><lb/>
                <l>Wie ward der Thorwart grimm und wach!</l><lb/>
                <l>Wie griff er nach der Parti&#x017F;an!</l><lb/>
                <l>Rief laut: &#x201E;Der tolle Chri&#x017F;tian!&#x201C;</l><lb/>
                <l>Und war der Herzog nicht &#x017F;o jach,</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;andt' ihm &#x017F;eine Waffe nach.</l><lb/>
                <l>Doch durch die Wie&#x017F;en langge&#x017F;treckt</l><lb/>
                <l>Das Roß die wunden Hufe reckt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[566/0580] Ach Nichts von dieſem war dabei! Ein Gärtchen vor dem Thor hinaus, Ein kleines wohlbeſtelltes Haus Am Moore, wo man Feurung gräbt: Aus dieſem Stoff ward es gewebt; Doch war es ihre Häuslichkeit, Ein Paradies zukünft'ger Zeit, Und um die Worte wiegten ſich Viel tauſend Engel minniglich. Und immer fürder las der Ohm Vom Pabſte, vom Concil zu Rom, Von Faſten, Skapulier und Sack, Das war nicht eben ſein Geſchmack. Allmählig tiefer ſinkt das Haupt, Die Lettern tanzen, ſinnberaubt, Gleich einer Lampe im Verglimmen; Schon fühlt er die Gedanken ſchwimmen. Ein heller Ruf! Er fährt empor. Ha! Reiterſchaaren dicht am Thor! Sie fliegen, daß der Anger pfeift. Von Mann und Thiere tröpfelnd läuft Das klare Blut, und Flockenſchaum Fährt flatternd an Geſträuch und Baum. Wie ward der Thorwart grimm und wach! Wie griff er nach der Partiſan! Rief laut: „Der tolle Chriſtian!“ Und war der Herzog nicht ſo jach, Er ſandt' ihm ſeine Waffe nach. Doch durch die Wieſen langgeſtreckt Das Roß die wunden Hufe reckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/580
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 566. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/580>, abgerufen am 22.05.2019.