Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Daß langes Schauen zweifellos erblinde,
Und wer den Fäden rastlos nachgespürt,
Daß dieser, gleich dem überreizten Kinde,
So dümmer wird je länger er studirt?
Wer zweifelt, daß ein Herz wie's Throne schmückt
Gar oft am Acker fröhnt und Forstgehege,
Daß manche Scheitel sich zur Furche bückt,
Hochwerth daß eine Krone drauf man lege?
Doch ihr des Lebens abgehetzte Alten,
Ihr innerliche Greise, seyd es nicht.
Bewahr' der Himmel uns vor eurem Walten,
Vor dem im Sumpfe angebrannten Licht!
Ihr würdet mahnen an des Fröhners Sohn,
Der, woll' ihm Gott ein Königreich verschreiben,
Für's Leben wüste keinen bessern Lohn,
Als seine Schweine dann zu Roß zu treiben.

Daß langes Schauen zweifellos erblinde,
Und wer den Fäden raſtlos nachgeſpürt,
Daß dieſer, gleich dem überreizten Kinde,
So dümmer wird je länger er ſtudirt?
Wer zweifelt, daß ein Herz wie's Throne ſchmückt
Gar oft am Acker fröhnt und Forſtgehege,
Daß manche Scheitel ſich zur Furche bückt,
Hochwerth daß eine Krone drauf man lege?
Doch ihr des Lebens abgehetzte Alten,
Ihr innerliche Greiſe, ſeyd es nicht.
Bewahr' der Himmel uns vor eurem Walten,
Vor dem im Sumpfe angebrannten Licht!
Ihr würdet mahnen an des Fröhners Sohn,
Der, woll' ihm Gott ein Königreich verſchreiben,
Für's Leben wüſte keinen beſſern Lohn,
Als ſeine Schweine dann zu Roß zu treiben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0037" n="23"/>
            <lg n="6">
              <l>Daß langes Schauen zweifellos erblinde,</l><lb/>
              <l>Und wer den Fäden ra&#x017F;tlos nachge&#x017F;pürt,</l><lb/>
              <l>Daß die&#x017F;er, gleich dem überreizten Kinde,</l><lb/>
              <l>So dümmer wird je länger er &#x017F;tudirt?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Wer zweifelt, daß ein Herz wie's Throne &#x017F;chmückt</l><lb/>
              <l>Gar oft am Acker fröhnt und For&#x017F;tgehege,</l><lb/>
              <l>Daß manche Scheitel &#x017F;ich zur Furche bückt,</l><lb/>
              <l>Hochwerth daß eine Krone drauf man lege?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Doch ihr des Lebens abgehetzte Alten,</l><lb/>
              <l>Ihr innerliche Grei&#x017F;e, &#x017F;eyd es nicht.</l><lb/>
              <l>Bewahr' der Himmel uns vor eurem Walten,</l><lb/>
              <l>Vor dem im Sumpfe angebrannten Licht!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="9">
              <l>Ihr würdet mahnen an des Fröhners Sohn,</l><lb/>
              <l>Der, woll' ihm Gott ein Königreich ver&#x017F;chreiben,</l><lb/>
              <l>Für's Leben wü&#x017F;te keinen be&#x017F;&#x017F;ern Lohn,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;eine Schweine dann zu Roß zu treiben.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0037] Daß langes Schauen zweifellos erblinde, Und wer den Fäden raſtlos nachgeſpürt, Daß dieſer, gleich dem überreizten Kinde, So dümmer wird je länger er ſtudirt? Wer zweifelt, daß ein Herz wie's Throne ſchmückt Gar oft am Acker fröhnt und Forſtgehege, Daß manche Scheitel ſich zur Furche bückt, Hochwerth daß eine Krone drauf man lege? Doch ihr des Lebens abgehetzte Alten, Ihr innerliche Greiſe, ſeyd es nicht. Bewahr' der Himmel uns vor eurem Walten, Vor dem im Sumpfe angebrannten Licht! Ihr würdet mahnen an des Fröhners Sohn, Der, woll' ihm Gott ein Königreich verſchreiben, Für's Leben wüſte keinen beſſern Lohn, Als ſeine Schweine dann zu Roß zu treiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/37
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/37>, abgerufen am 20.04.2019.