Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Amen war verhallt. Ein zitternd Schweigen
Lag auf der Menge, nur des Odems Steigen
Durchsäuselte den weiten Hallenbau.
Nur an der Tumba schwarzer Flämmchen Knistern
Schien leise mit dem Grabe noch zu flüstern,
Der Weihrauchwirbel streute Aschengrau.
"Geliebte!" scholl es von der Wölbung nieder,
Die Wolke sank, und mählich stiegen Glieder,
Am Kanzelbord ein junger Priester stand.
Kein Schattenbild dem alle Lust verronnen,
Ein frischer saftger Stamm am Lebensbronnen,
Ein Adler ruhend auf Jehovah's Hand!
"Geliebte", sprach er, "selig sind die Todten
So in dem Herrn entschliefen, treue Boten,
Von ihrer Sendung rastend." Dann entstieg
Das Wort, gewaltig wie des Jordans Wallen,
Mild wie die Luft in Horebs Cederhallen,
Als er bezeugte des Gerechten Sieg.
Die Stimme sank, des Stromes Wellen schwollen,
Mir war als hört ich ferne Donner rollen:
"Weh über euch, die weder warm noch kalt!
O, wäret kalt ihr oder warm! die Werke
Von eurer Hand sind todt, und eure Stärke
Ist gleich dem Hornstoß der am Fels verhallt."
Und tiefer griff er in der Zeiten Wunde,
Die Heller ließ er klingen, und vom Grunde
v. Droste-Hülshof, Gedichte. 2
Das Amen war verhallt. Ein zitternd Schweigen
Lag auf der Menge, nur des Odems Steigen
Durchſäuſelte den weiten Hallenbau.
Nur an der Tumba ſchwarzer Flämmchen Kniſtern
Schien leiſe mit dem Grabe noch zu flüſtern,
Der Weihrauchwirbel ſtreute Aſchengrau.
„Geliebte!“ ſcholl es von der Wölbung nieder,
Die Wolke ſank, und mählich ſtiegen Glieder,
Am Kanzelbord ein junger Prieſter ſtand.
Kein Schattenbild dem alle Luſt verronnen,
Ein friſcher ſaftger Stamm am Lebensbronnen,
Ein Adler ruhend auf Jehovah's Hand!
„Geliebte“, ſprach er, „ſelig ſind die Todten
So in dem Herrn entſchliefen, treue Boten,
Von ihrer Sendung raſtend.“ Dann entſtieg
Das Wort, gewaltig wie des Jordans Wallen,
Mild wie die Luft in Horebs Cederhallen,
Als er bezeugte des Gerechten Sieg.
Die Stimme ſank, des Stromes Wellen ſchwollen,
Mir war als hört ich ferne Donner rollen:
„Weh über euch, die weder warm noch kalt!
O, wäret kalt ihr oder warm! die Werke
Von eurer Hand ſind todt, und eure Stärke
Iſt gleich dem Hornſtoß der am Fels verhallt.“
Und tiefer griff er in der Zeiten Wunde,
Die Heller ließ er klingen, und vom Grunde
v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0031" n="17"/>
            <lg n="5">
              <l>Das Amen war verhallt. Ein zitternd Schweigen</l><lb/>
              <l>Lag auf der Menge, nur des Odems Steigen</l><lb/>
              <l>Durch&#x017F;äu&#x017F;elte den weiten Hallenbau.</l><lb/>
              <l>Nur an der Tumba &#x017F;chwarzer Flämmchen Kni&#x017F;tern</l><lb/>
              <l>Schien lei&#x017F;e mit dem Grabe noch zu flü&#x017F;tern,</l><lb/>
              <l>Der Weihrauchwirbel &#x017F;treute A&#x017F;chengrau.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Geliebte!&#x201C; &#x017F;choll es von der Wölbung nieder,</l><lb/>
              <l>Die Wolke &#x017F;ank, und mählich &#x017F;tiegen Glieder,</l><lb/>
              <l>Am Kanzelbord ein junger Prie&#x017F;ter &#x017F;tand.</l><lb/>
              <l>Kein Schattenbild dem alle Lu&#x017F;t verronnen,</l><lb/>
              <l>Ein fri&#x017F;cher &#x017F;aftger Stamm am Lebensbronnen,</l><lb/>
              <l>Ein Adler ruhend auf Jehovah's Hand!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Geliebte&#x201C;, &#x017F;prach er, &#x201E;&#x017F;elig &#x017F;ind die Todten</l><lb/>
              <l>So in dem Herrn ent&#x017F;chliefen, treue Boten,</l><lb/>
              <l>Von ihrer Sendung ra&#x017F;tend.&#x201C; Dann ent&#x017F;tieg</l><lb/>
              <l>Das Wort, gewaltig wie des Jordans Wallen,</l><lb/>
              <l>Mild wie die Luft in Horebs Cederhallen,</l><lb/>
              <l>Als er bezeugte des Gerechten Sieg.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Die Stimme &#x017F;ank, des Stromes Wellen &#x017F;chwollen,</l><lb/>
              <l>Mir war als hört ich ferne Donner rollen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Weh über euch, die weder warm noch kalt!</l><lb/>
              <l>O, wäret kalt ihr oder warm! die Werke</l><lb/>
              <l>Von eurer Hand &#x017F;ind todt, und eure Stärke</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t gleich dem Horn&#x017F;toß der am Fels verhallt.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="9">
              <l>Und tiefer griff er in der Zeiten Wunde,</l><lb/>
              <l>Die Heller ließ er klingen, und vom Grunde</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">v</hi>. <hi rendition="#g">Dro&#x017F;te-Hülshof</hi>, Gedichte. 2<lb/></fw>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0031] Das Amen war verhallt. Ein zitternd Schweigen Lag auf der Menge, nur des Odems Steigen Durchſäuſelte den weiten Hallenbau. Nur an der Tumba ſchwarzer Flämmchen Kniſtern Schien leiſe mit dem Grabe noch zu flüſtern, Der Weihrauchwirbel ſtreute Aſchengrau. „Geliebte!“ ſcholl es von der Wölbung nieder, Die Wolke ſank, und mählich ſtiegen Glieder, Am Kanzelbord ein junger Prieſter ſtand. Kein Schattenbild dem alle Luſt verronnen, Ein friſcher ſaftger Stamm am Lebensbronnen, Ein Adler ruhend auf Jehovah's Hand! „Geliebte“, ſprach er, „ſelig ſind die Todten So in dem Herrn entſchliefen, treue Boten, Von ihrer Sendung raſtend.“ Dann entſtieg Das Wort, gewaltig wie des Jordans Wallen, Mild wie die Luft in Horebs Cederhallen, Als er bezeugte des Gerechten Sieg. Die Stimme ſank, des Stromes Wellen ſchwollen, Mir war als hört ich ferne Donner rollen: „Weh über euch, die weder warm noch kalt! O, wäret kalt ihr oder warm! die Werke Von eurer Hand ſind todt, und eure Stärke Iſt gleich dem Hornſtoß der am Fels verhallt.“ Und tiefer griff er in der Zeiten Wunde, Die Heller ließ er klingen, und vom Grunde v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/31
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/31>, abgerufen am 21.07.2019.