Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch einem Gruß aus treuem Muth
Dem nicken ehrlich wir entgegen.
Hat jeder doch sein eignes Blut,
Und seiner eignen Heimath Segen.
Wenn deine Ader kälter rinnt,
So müssen billig wir ermessen:
Wer könnte wohl das fremde Kind
Gleich eignem an den Busen pressen?
Drum, jede Treue sey geehrt,
Der Eichenkranz von jedem Stamme;
Heilig die Glut auf jedem Heerd,
Ob hier sie oder drüben flamme;
Dreimal gesegnet jedes Band
Von der Natur zum Lehn getragen,
Und einzig nur verflucht die Hand,
Die nach der Mutter Haupt geschlagen!

Doch einem Gruß aus treuem Muth
Dem nicken ehrlich wir entgegen.
Hat jeder doch ſein eignes Blut,
Und ſeiner eignen Heimath Segen.
Wenn deine Ader kälter rinnt,
So müſſen billig wir ermeſſen:
Wer könnte wohl das fremde Kind
Gleich eignem an den Buſen preſſen?
Drum, jede Treue ſey geehrt,
Der Eichenkranz von jedem Stamme;
Heilig die Glut auf jedem Heerd,
Ob hier ſie oder drüben flamme;
Dreimal geſegnet jedes Band
Von der Natur zum Lehn getragen,
Und einzig nur verflucht die Hand,
Die nach der Mutter Haupt geſchlagen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0019" n="5"/>
            <lg n="7">
              <l>Doch einem Gruß aus treuem Muth</l><lb/>
              <l>Dem nicken ehrlich wir entgegen.</l><lb/>
              <l>Hat jeder doch &#x017F;ein eignes Blut,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;einer eignen Heimath Segen.</l><lb/>
              <l>Wenn deine Ader kälter rinnt,</l><lb/>
              <l>So mü&#x017F;&#x017F;en billig wir erme&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>Wer könnte wohl das fremde Kind</l><lb/>
              <l>Gleich eignem an den Bu&#x017F;en pre&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Drum, jede Treue &#x017F;ey geehrt,</l><lb/>
              <l>Der Eichenkranz von jedem Stamme;</l><lb/>
              <l>Heilig die Glut auf jedem Heerd,</l><lb/>
              <l>Ob hier &#x017F;ie oder drüben flamme;</l><lb/>
              <l>Dreimal ge&#x017F;egnet jedes Band</l><lb/>
              <l>Von der Natur zum Lehn getragen,</l><lb/>
              <l>Und einzig nur verflucht die Hand,</l><lb/>
              <l>Die nach der Mutter Haupt ge&#x017F;chlagen!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] Doch einem Gruß aus treuem Muth Dem nicken ehrlich wir entgegen. Hat jeder doch ſein eignes Blut, Und ſeiner eignen Heimath Segen. Wenn deine Ader kälter rinnt, So müſſen billig wir ermeſſen: Wer könnte wohl das fremde Kind Gleich eignem an den Buſen preſſen? Drum, jede Treue ſey geehrt, Der Eichenkranz von jedem Stamme; Heilig die Glut auf jedem Heerd, Ob hier ſie oder drüben flamme; Dreimal geſegnet jedes Band Von der Natur zum Lehn getragen, Und einzig nur verflucht die Hand, Die nach der Mutter Haupt geſchlagen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/19
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/19>, abgerufen am 24.04.2019.