Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

DEDICATIO.
Wittenberg zu. Biß hieher der Lojolit/ und verlogene
Sycophant; Verlogen/
in dem er in die Welt hinaus
schreyen und schreiben dörffen/ es wäre der Churfürst Johann
Friederich Christlöblichst. Andenckens uber der Predigt ge-
fangen und verwundet worden; und darff noch solches aus
Sleidano beweisen wollen/ der zwar meldet/ daß er vor der
Schlacht/ und wie es die Vmbstände geben/ früh Morgens
eine Predigt gehöret/ spat aber hernach/ sintemahl die
Schlacht biß in die Nacht hinein gewähret/ gefangen und
verwundet worden. Ein Sycophant/ in dem er weiland
Herrn D. Sacco seel eine Verfälschung zumesset; Gerade/
als wäre es unrecht/ die in Predigten allegirte exempla nach
der hypothesi des ietzigen Standes/ Zeit und auditorii zu
accommodiren/ bevorab/ wann es apologische exempla
und sinnreiche Gedichte sind; Jnmassen dann auch vorer-
zehltes Exempel ein apologus und Parabel gewesen/ dadurch
die weiße antiquität diese Lehr andeuten wollen/ daß Predigt
gehen nicht säume. Welches Sprichwort bey E. Gestr.
ohn Zweifel manch mahl auch ein wahr Wort worden. Be-
sagter/ und bißher billich gerühmte Eifer Fleiß und Begierde
zu weissagen/ das ist/ den Schatz über alle Schätze/ Gottes
Wort wohl fassen/ verstehen/ den Glauben daraus zu stärcken/
Trost/ Heil/ Leben und Seeligkeit daraus zu schöpffen/ ist
auch die jenige motiv gewest/ die E. Gestrengk. diesen
sechsten Theil der Catechismus-Milch zu dediciren und ge-
bührlich zu praesentiren mich bewogen. Wie ich nun der
großgünstigen und wohlgeneigten acceptation dieses schlecht-
papiernen Ehren-Geschencks mich versichert halte/ also
bitte ich von dem Allerhöhesten Geber alles guten/ Er wolle
E. Gestr. sampt dero Wohl-Edlen/ Tugendreichen Hauß-
Ehre und hertzlieben einigen Wohl-Adelichen Gottseeligen
Töchterlein geben/ was ihr Hertz begehrt/ und erfüllen ihre

Anschläge/

DEDICATIO.
Wittenberg zu. Biß hieher der Lojolit/ und verlogene
Sycophant; Verlogen/
in dem er in die Welt hinaus
ſchreyen und ſchreiben dörffen/ es waͤre der Churfuͤrſt Johann
Friederich Chriſtloͤblichſt. Andenckens ůber der Predigt ge-
fangen und verwundet worden; und darff noch ſolches aus
Sleidano beweiſen wollen/ der zwar meldet/ daß er vor der
Schlacht/ und wie es die Vmbſtaͤnde geben/ fruͤh Morgens
eine Predigt gehöret/ ſpat aber hernach/ ſintemahl die
Schlacht biß in die Nacht hinein gewaͤhret/ gefangen und
verwundet worden. Ein Sycophant/ in dem er weiland
Herrn D. Sacco ſeel eine Verfälſchung zumeſſet; Gerade/
als waͤre es unrecht/ die in Predigten allegirte exempla nach
der hypotheſi des ietzigen Standes/ Zeit und auditorii zu
accommodiren/ bevorab/ wann es apologiſche exempla
und ſinnreiche Gedichte ſind; Jnmaſſen dann auch vorer-
zehltes Exempel ein apologus und Parabel geweſen/ dadurch
die weiße antiquitaͤt dieſe Lehr andeuten wollen/ daß Predigt
gehen nicht ſaͤume. Welches Sprichwort bey E. Geſtr.
ohn Zweifel manch mahl auch ein wahr Wort worden. Be-
ſagter/ und bißher billich geruͤhmte Eifer Fleiß und Begierde
zu weiſſagen/ das iſt/ den Schatz uͤber alle Schaͤtze/ Gottes
Wort wohl faſſen/ verſtehen/ den Glauben daraus zu ſtärcken/
Troſt/ Heil/ Leben und Seeligkeit daraus zu ſchoͤpffen/ iſt
auch die jenige motiv geweſt/ die E. Geſtrengk. dieſen
ſechſten Theil der Catechiſmus-Milch zu dediciren und ge-
buͤhrlich zu præſentiren mich bewogen. Wie ich nun der
großguͤnſtigen und wohlgeneigten acceptation dieſes ſchlecht-
papiernen Ehren-Geſchencks mich verſichert halte/ alſo
bitte ich von dem Allerhoͤheſten Geber alles guten/ Er wolle
E. Geſtr. ſampt dero Wohl-Edlen/ Tugendreichen Hauß-
Ehre und hertzlieben einigen Wohl-Adelichen Gottſeeligen
Toͤchterlein geben/ was ihr Hertz begehrt/ und erfuͤllen ihre

Anſchlaͤge/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEDICATIO.</hi></hi></fw><lb/>
Wittenberg zu. Biß hieher der Lojolit/ und <hi rendition="#fr">verlogene<lb/>
Sycophant; Verlogen/</hi> in dem er in die Welt hinaus<lb/>
&#x017F;chreyen und &#x017F;chreiben dörffen/ es wa&#x0364;re der Churfu&#x0364;r&#x017F;t Johann<lb/>
Friederich Chri&#x017F;tlo&#x0364;blich&#x017F;t. Andenckens &#x016F;ber der Predigt ge-<lb/>
fangen und verwundet worden; und darff noch &#x017F;olches aus<lb/><hi rendition="#aq">Sleidano</hi> bewei&#x017F;en wollen/ der zwar meldet/ daß er vor der<lb/>
Schlacht/ und wie es die Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde geben/ fru&#x0364;h Morgens<lb/>
eine Predigt gehöret/ &#x017F;pat aber hernach/ &#x017F;intemahl die<lb/>
Schlacht biß in die Nacht hinein gewa&#x0364;hret/ gefangen und<lb/>
verwundet worden. <hi rendition="#fr">Ein Sycophant/</hi> in dem er weiland<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">D. Sacco</hi> &#x017F;eel eine Verfäl&#x017F;chung zume&#x017F;&#x017F;et; Gerade/<lb/>
als wa&#x0364;re es unrecht/ die in Predigten <hi rendition="#aq">alleg</hi>irte <hi rendition="#aq">exempla</hi> nach<lb/>
der <hi rendition="#aq">hypothe&#x017F;i</hi> des ietzigen Standes/ Zeit und <hi rendition="#aq">auditorii</hi> zu<lb/><hi rendition="#aq">accommod</hi>iren/ bevorab/ wann es <hi rendition="#aq">apolog</hi>i&#x017F;che <hi rendition="#aq">exempla</hi><lb/>
und &#x017F;innreiche Gedichte &#x017F;ind; Jnma&#x017F;&#x017F;en dann auch vorer-<lb/>
zehltes Exempel ein <hi rendition="#aq">apologus</hi> und Parabel gewe&#x017F;en/ dadurch<lb/>
die weiße <hi rendition="#aq">antiquit</hi>a&#x0364;t die&#x017F;e Lehr andeuten wollen/ daß Predigt<lb/>
gehen nicht &#x017F;a&#x0364;ume. Welches Sprichwort bey E. Ge&#x017F;tr.<lb/>
ohn Zweifel manch mahl auch ein wahr Wort worden. Be-<lb/>
&#x017F;agter/ und bißher billich geru&#x0364;hmte Eifer Fleiß und Begierde<lb/>
zu wei&#x017F;&#x017F;agen/ das i&#x017F;t/ den Schatz u&#x0364;ber alle Scha&#x0364;tze/ Gottes<lb/>
Wort wohl fa&#x017F;&#x017F;en/ ver&#x017F;tehen/ den Glauben daraus zu &#x017F;tärcken/<lb/>
Tro&#x017F;t/ Heil/ Leben und Seeligkeit daraus zu &#x017F;cho&#x0364;pffen/ i&#x017F;t<lb/>
auch die jenige <hi rendition="#aq">motiv</hi> gewe&#x017F;t/ die <hi rendition="#fr">E. Ge&#x017F;trengk.</hi> die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;ten Theil der Catechi&#x017F;mus-Milch zu <hi rendition="#aq">dedic</hi>iren und ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlich zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ent</hi>iren mich bewogen. Wie ich nun der<lb/>
großgu&#x0364;n&#x017F;tigen und wohlgeneigten <hi rendition="#aq">acceptation</hi> die&#x017F;es &#x017F;chlecht-<lb/>
papiernen Ehren-Ge&#x017F;chencks mich ver&#x017F;ichert halte/ al&#x017F;o<lb/>
bitte ich von dem Allerho&#x0364;he&#x017F;ten Geber alles guten/ Er wolle<lb/>
E. Ge&#x017F;tr. &#x017F;ampt dero Wohl-Edlen/ Tugendreichen Hauß-<lb/>
Ehre und hertzlieben einigen Wohl-Adelichen Gott&#x017F;eeligen<lb/>
To&#x0364;chterlein geben/ was ihr Hertz begehrt/ und erfu&#x0364;llen ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">An&#x017F;chla&#x0364;ge/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] DEDICATIO. Wittenberg zu. Biß hieher der Lojolit/ und verlogene Sycophant; Verlogen/ in dem er in die Welt hinaus ſchreyen und ſchreiben dörffen/ es waͤre der Churfuͤrſt Johann Friederich Chriſtloͤblichſt. Andenckens ůber der Predigt ge- fangen und verwundet worden; und darff noch ſolches aus Sleidano beweiſen wollen/ der zwar meldet/ daß er vor der Schlacht/ und wie es die Vmbſtaͤnde geben/ fruͤh Morgens eine Predigt gehöret/ ſpat aber hernach/ ſintemahl die Schlacht biß in die Nacht hinein gewaͤhret/ gefangen und verwundet worden. Ein Sycophant/ in dem er weiland Herrn D. Sacco ſeel eine Verfälſchung zumeſſet; Gerade/ als waͤre es unrecht/ die in Predigten allegirte exempla nach der hypotheſi des ietzigen Standes/ Zeit und auditorii zu accommodiren/ bevorab/ wann es apologiſche exempla und ſinnreiche Gedichte ſind; Jnmaſſen dann auch vorer- zehltes Exempel ein apologus und Parabel geweſen/ dadurch die weiße antiquitaͤt dieſe Lehr andeuten wollen/ daß Predigt gehen nicht ſaͤume. Welches Sprichwort bey E. Geſtr. ohn Zweifel manch mahl auch ein wahr Wort worden. Be- ſagter/ und bißher billich geruͤhmte Eifer Fleiß und Begierde zu weiſſagen/ das iſt/ den Schatz uͤber alle Schaͤtze/ Gottes Wort wohl faſſen/ verſtehen/ den Glauben daraus zu ſtärcken/ Troſt/ Heil/ Leben und Seeligkeit daraus zu ſchoͤpffen/ iſt auch die jenige motiv geweſt/ die E. Geſtrengk. dieſen ſechſten Theil der Catechiſmus-Milch zu dediciren und ge- buͤhrlich zu præſentiren mich bewogen. Wie ich nun der großguͤnſtigen und wohlgeneigten acceptation dieſes ſchlecht- papiernen Ehren-Geſchencks mich verſichert halte/ alſo bitte ich von dem Allerhoͤheſten Geber alles guten/ Er wolle E. Geſtr. ſampt dero Wohl-Edlen/ Tugendreichen Hauß- Ehre und hertzlieben einigen Wohl-Adelichen Gottſeeligen Toͤchterlein geben/ was ihr Hertz begehrt/ und erfuͤllen ihre Anſchlaͤge/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/19
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/19>, abgerufen am 15.08.2020.