Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889].

Bild:
<< vorherige Seite
Adam Mensch.
Roman
",Sünde' ist das Vergehen wider
das Gesetz der Zukunft."

Oskar Hänichen.

Laß fahren, was dich traurig macht,
Und was die Enge dir geboren --:
In dieser großen Freudennacht
Bleibt dir dein Genius unverloren
Wir leben, mein geliebtes Weib --
Und unser Leben athmet Fülle --:
Der Dinge unverstand'ne Hülle
Fiel ab vom nackten Gottesleib.

[Abbildung] Leipzig.
Verlag von Wilhelm Friedrich.
K. R. Hofbuchhändler.
Adam Menſch.
Roman
„‚Sünde‘ iſt das Vergehen wider
das Geſetz der Zukunft.“

Oskar Hänichen.

Laß fahren, was dich traurig macht,
Und was die Enge dir geboren —:
In dieſer großen Freudennacht
Bleibt dir dein Genius unverloren
Wir leben, mein geliebtes Weib —
Und unſer Leben athmet Fülle —:
Der Dinge unverſtand'ne Hülle
Fiel ab vom nackten Gottesleib.

[Abbildung] Leipzig.
Verlag von Wilhelm Friedrich.
K. R. Hofbuchhändler.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <titlePage type="main">
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Adam Men&#x017F;ch.</hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <titlePart type="desc"> <hi rendition="#g">Roman</hi> </titlePart><lb/>
        <byline>von<lb/><docAuthor><hi rendition="#b">Hermann Conradi.</hi></docAuthor></byline><lb/>
        <epigraph>
          <cit>
            <quote>&#x201E;&#x201A;Sünde&#x2018; i&#x017F;t das Vergehen wider<lb/>
das Ge&#x017F;etz der Zukunft.&#x201C;</quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Oskar Hänichen</hi>.</hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Laß fahren, was dich traurig macht,</l><lb/>
              <l>Und was die Enge dir geboren &#x2014;:</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;er großen Freudennacht</l><lb/>
              <l>Bleibt dir dein Genius unverloren</l><lb/>
              <l>Wir leben, mein geliebtes Weib &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und un&#x017F;er Leben athmet Fülle &#x2014;:</l><lb/>
              <l>Der Dinge unver&#x017F;tand'ne Hülle</l><lb/>
              <l>Fiel ab vom nackten Gottesleib.</l>
            </lg>
          </quote>
        </epigraph><lb/>
        <figure/>
        <docImprint>
          <pubPlace> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Leipzig.</hi> </hi><lb/>
          </pubPlace>
          <publisher>Verlag von Wilhelm Friedrich.<lb/>
K. R. Hofbuchhändler.</publisher>
        </docImprint>
      </titlePage><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Adam Menſch. Roman von Hermann Conradi. „‚Sünde‘ iſt das Vergehen wider das Geſetz der Zukunft.“ Oskar Hänichen. Laß fahren, was dich traurig macht, Und was die Enge dir geboren —: In dieſer großen Freudennacht Bleibt dir dein Genius unverloren Wir leben, mein geliebtes Weib — Und unſer Leben athmet Fülle —: Der Dinge unverſtand'ne Hülle Fiel ab vom nackten Gottesleib. [Abbildung] Leipzig. Verlag von Wilhelm Friedrich. K. R. Hofbuchhändler.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/5
Zitationshilfe: Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/5>, abgerufen am 22.10.2019.