Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Minutius.
Coriolan,
Bezähme dich! Sieh her -- die Gattin und
Die Mutter -- sie vergeh'n!
Coriolan.
Ha, glaube mir,
Es wäre besser fast, ich bliebe -- Wenn
Ich wieder komme -- Ja! ich komme wieder! -- --
Was träumt' ich da?
Volumnia.
O furchtbar ist er, furchtbar!
Veturia.
Was sinnest du? Es ängstet mich dein Blick.
Coriolan.
Der Volsker vor Corioli, und ich
Verbannt, verstoßen, und kein Römer mehr!
Ich bin doch noch Coriolan? Ich bin's!
Ich bleib's! -- Vergaßt ihr das? -- Das hast
Du schlecht gemacht, verfluchter Decius!
Ihn treffe Fluch! Mich nicht! Er bringet mich
Dahin! Ich muß!
Minutius.
Jetzt weh dir, Vaterland!
Veturia.
Wo denkst du hin, Minutius? Es schlägt
Sein Herz für's Vaterland. -- Coriolan!! --
Wie? hörst du nicht, mein guter Marcius?
Mein Sohn!!

Corio-
Minutius.
Coriolan,
Bezähme dich! Sieh her — die Gattin und
Die Mutter — ſie vergeh’n!
Coriolan.
Ha, glaube mir,
Es wäre beſſer faſt, ich bliebe — Wenn
Ich wieder komme — Ja! ich komme wieder! — —
Was träumt’ ich da?
Volumnia.
O furchtbar iſt er, furchtbar!
Veturia.
Was ſinneſt du? Es ängſtet mich dein Blick.
Coriolan.
Der Volsker vor Corioli, und ich
Verbannt, verſtoßen, und kein Römer mehr!
Ich bin doch noch Coriolan? Ich bin’s!
Ich bleib’s! — Vergaßt ihr das? — Das haſt
Du ſchlecht gemacht, verfluchter Decius!
Ihn treffe Fluch! Mich nicht! Er bringet mich
Dahin! Ich muß!
Minutius.
Jetzt weh dir, Vaterland!
Veturia.
Wo denkſt du hin, Minutius? Es ſchlägt
Sein Herz für’s Vaterland. — Coriolan!! —
Wie? hörſt du nicht, mein guter Marcius?
Mein Sohn!!

Corio-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" n="32"/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Coriolan,</hi><lb/>
Bezähme dich! Sieh her &#x2014; die Gattin und<lb/>
Die Mutter &#x2014; &#x017F;ie vergeh&#x2019;n!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Ha, glaube mir,</hi><lb/>
Es wäre be&#x017F;&#x017F;er fa&#x017F;t, ich bliebe &#x2014; Wenn<lb/>
Ich wieder komme &#x2014; Ja! ich komme wieder! &#x2014; &#x2014;<lb/>
Was träumt&#x2019; ich da?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">O furchtbar i&#x017F;t er, furchtbar!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was &#x017F;inne&#x017F;t du? Es äng&#x017F;tet mich dein Blick.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der Volsker vor Corioli, und ich<lb/>
Verbannt, ver&#x017F;toßen, und kein Römer mehr!<lb/>
Ich bin doch noch Coriolan? Ich bin&#x2019;s!<lb/>
Ich bleib&#x2019;s! &#x2014; Vergaßt ihr <hi rendition="#g">das</hi>? &#x2014; Das ha&#x017F;t<lb/>
Du &#x017F;chlecht gemacht, verfluchter Decius!<lb/>
Ihn treffe Fluch! Mich nicht! Er bringet mich<lb/>
Dahin! Ich muß!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Jetzt weh dir, Vaterland!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wo denk&#x017F;t du hin, Minutius? Es &#x017F;chlägt<lb/>
Sein Herz für&#x2019;s Vaterland. &#x2014; Coriolan!! &#x2014;<lb/>
Wie? hör&#x017F;t du nicht, mein guter Marcius?<lb/>
Mein Sohn!!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Corio-</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] Minutius. Coriolan, Bezähme dich! Sieh her — die Gattin und Die Mutter — ſie vergeh’n! Coriolan. Ha, glaube mir, Es wäre beſſer faſt, ich bliebe — Wenn Ich wieder komme — Ja! ich komme wieder! — — Was träumt’ ich da? Volumnia. O furchtbar iſt er, furchtbar! Veturia. Was ſinneſt du? Es ängſtet mich dein Blick. Coriolan. Der Volsker vor Corioli, und ich Verbannt, verſtoßen, und kein Römer mehr! Ich bin doch noch Coriolan? Ich bin’s! Ich bleib’s! — Vergaßt ihr das? — Das haſt Du ſchlecht gemacht, verfluchter Decius! Ihn treffe Fluch! Mich nicht! Er bringet mich Dahin! Ich muß! Minutius. Jetzt weh dir, Vaterland! Veturia. Wo denkſt du hin, Minutius? Es ſchlägt Sein Herz für’s Vaterland. — Coriolan!! — Wie? hörſt du nicht, mein guter Marcius? Mein Sohn!! Corio-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/40
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/40>, abgerufen am 23.10.2019.