Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Coriolan.
Recht! Du hast zur Bothschaft
Die wahre Schwelle dir gefunden. Sprich!
Minutius.
Der Volsker liegt sechs Stunden nur von Rom.
Sein Heer ist furchtbar. Treulos hat sich schon
Der Äquer Macht mit ihm vereint, und heimlich
So mancher Stamm bundbrüchiger Lateiner.
Coriolan.
(heftig.)
Da steh' ich nun die Hand gebunden -- muß
Es seh'n, wie man die hohe Roma höhnt!
Minutius.
Circeji, Bola, Labici, ja Pedum
Und Corbio, all' diese Städte fielen
Mehr durch Verrath, als unter Waffenmacht.
Jetzt naht der Feind Corioli!
Coriolan.
Beym Mars!
Der Volsker nimmt es nicht! Der nicht! Noch lebt
Coriolan. Ich eile fort; sogleich --
Fort nach Corioli! Die Stadt ist nicht
Verlassen -- Schützen will ich sie den Römern,
Auch ohne Römer schütz' ich sie! -- -- Mein Plan
Ist schon gefaßt, mein Plan ist gut!
Es freut der Volsker sich zu früh.
Minutius.
Halt ein! -- --
Coriolan.
Recht! Du haſt zur Bothſchaft
Die wahre Schwelle dir gefunden. Sprich!
Minutius.
Der Volsker liegt ſechs Stunden nur von Rom.
Sein Heer iſt furchtbar. Treulos hat ſich ſchon
Der Äquer Macht mit ihm vereint, und heimlich
So mancher Stamm bundbrüchiger Lateiner.
Coriolan.
(heftig.)
Da ſteh’ ich nun die Hand gebunden — muß
Es ſeh’n, wie man die hohe Roma höhnt!
Minutius.
Circeji, Bola, Labici, ja Pedum
Und Corbio, all’ dieſe Städte fielen
Mehr durch Verrath, als unter Waffenmacht.
Jetzt naht der Feind Corioli!
Coriolan.
Beym Mars!
Der Volsker nimmt es nicht! Der nicht! Noch lebt
Coriolan. Ich eile fort; ſogleich —
Fort nach Corioli! Die Stadt iſt nicht
Verlaſſen — Schützen will ich ſie den Römern,
Auch ohne Römer ſchütz’ ich ſie! — — Mein Plan
Iſt ſchon gefaßt, mein Plan iſt gut!
Es freut der Volsker ſich zu früh.
Minutius.
Halt ein! — —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="29"/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Recht! Du ha&#x017F;t zur Both&#x017F;chaft</hi><lb/>
Die wahre Schwelle dir gefunden. Sprich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der Volsker liegt &#x017F;echs Stunden nur von Rom.<lb/>
Sein Heer i&#x017F;t furchtbar. Treulos hat &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
Der Äquer Macht mit ihm vereint, und heimlich<lb/>
So mancher Stamm bundbrüchiger Lateiner.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(heftig.)</stage><lb/>
            <p>Da &#x017F;teh&#x2019; ich nun die Hand gebunden &#x2014; muß<lb/>
Es &#x017F;eh&#x2019;n, wie man die hohe Roma höhnt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Circeji, Bola, Labici, ja Pedum<lb/>
Und Corbio, all&#x2019; die&#x017F;e Städte fielen<lb/>
Mehr durch Verrath, als unter Waffenmacht.<lb/>
Jetzt naht der Feind Corioli!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Beym Mars!</hi><lb/>
Der Volsker nimmt es nicht! Der nicht! Noch lebt<lb/>
Coriolan. Ich eile fort; &#x017F;ogleich &#x2014;<lb/>
Fort nach Corioli! Die Stadt i&#x017F;t nicht<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;en &#x2014; Schützen will ich &#x017F;ie den Römern,<lb/>
Auch ohne Römer &#x017F;chütz&#x2019; ich &#x017F;ie! &#x2014; &#x2014; Mein Plan<lb/>
I&#x017F;t &#x017F;chon gefaßt, mein Plan i&#x017F;t gut!<lb/>
Es freut der Volsker &#x017F;ich zu früh.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Halt ein! &#x2014; &#x2014;</hi><lb/>
            </p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] Coriolan. Recht! Du haſt zur Bothſchaft Die wahre Schwelle dir gefunden. Sprich! Minutius. Der Volsker liegt ſechs Stunden nur von Rom. Sein Heer iſt furchtbar. Treulos hat ſich ſchon Der Äquer Macht mit ihm vereint, und heimlich So mancher Stamm bundbrüchiger Lateiner. Coriolan. (heftig.) Da ſteh’ ich nun die Hand gebunden — muß Es ſeh’n, wie man die hohe Roma höhnt! Minutius. Circeji, Bola, Labici, ja Pedum Und Corbio, all’ dieſe Städte fielen Mehr durch Verrath, als unter Waffenmacht. Jetzt naht der Feind Corioli! Coriolan. Beym Mars! Der Volsker nimmt es nicht! Der nicht! Noch lebt Coriolan. Ich eile fort; ſogleich — Fort nach Corioli! Die Stadt iſt nicht Verlaſſen — Schützen will ich ſie den Römern, Auch ohne Römer ſchütz’ ich ſie! — — Mein Plan Iſt ſchon gefaßt, mein Plan iſt gut! Es freut der Volsker ſich zu früh. Minutius. Halt ein! — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/37
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/37>, abgerufen am 25.05.2019.