Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

heute ein schön Spektakel am Himmel geben.
(Alle lagern sich und beginnen ihr Werk.)

Vater. Nun, Kinder, ich wil euch
heute eine recht wunderbare Geschichte erzä-
len. Die Hare werden euch dabei zu Berge
stehen, und dan wird euch das Herz wieder
im Leibe lachen.

Gotlieb. O, aber mach's ja nicht zu
traurig!

Lotte. Nein, nicht zu traurig; hörst
du, Väterchen? Sonst müssen wir gewiß
weinen, und können nicht davor.

Johannes. Nun, so laßt doch! Vater
wird's schon wissen.

Vater. Seid unbesorgt, Kinder; ich
wil's schon so machen, daß es nicht gar zu
traurig werde.

Es war einmahl ein Man in der Stadt
Hamburg, der hieß Robinson. Dieser hatte
drei Söhne. Der Aelteste davon hatte Lust
zum Soldatenstande, ließ sich anwerben und
wurde erschossen in einer Schlacht mit den
Franzosen.

Der
A 2

heute ein ſchoͤn Spektakel am Himmel geben.
(Alle lagern ſich und beginnen ihr Werk.)

Vater. Nun, Kinder, ich wil euch
heute eine recht wunderbare Geſchichte erzaͤ-
len. Die Hare werden euch dabei zu Berge
ſtehen, und dan wird euch das Herz wieder
im Leibe lachen.

Gotlieb. O, aber mach's ja nicht zu
traurig!

Lotte. Nein, nicht zu traurig; hoͤrſt
du, Vaͤterchen? Sonſt muͤſſen wir gewiß
weinen, und koͤnnen nicht davor.

Johannes. Nun, ſo laßt doch! Vater
wird's ſchon wiſſen.

Vater. Seid unbeſorgt, Kinder; ich
wil's ſchon ſo machen, daß es nicht gar zu
traurig werde.

Es war einmahl ein Man in der Stadt
Hamburg, der hieß Robinſon. Dieſer hatte
drei Soͤhne. Der Aelteſte davon hatte Luſt
zum Soldatenſtande, ließ ſich anwerben und
wurde erſchoſſen in einer Schlacht mit den
Franzoſen.

Der
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="3"/>
heute ein &#x017F;cho&#x0364;n Spektakel am Himmel geben.<lb/>
(Alle lagern &#x017F;ich und beginnen ihr Werk.)</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Nun, Kinder, ich wil euch<lb/>
heute eine recht wunderbare Ge&#x017F;chichte erza&#x0364;-<lb/>
len. Die Hare werden euch dabei zu Berge<lb/>
&#x017F;tehen, und dan wird euch das Herz wieder<lb/>
im Leibe lachen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> O, aber mach's ja nicht zu<lb/>
traurig!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Nein, nicht zu traurig; ho&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
du, Va&#x0364;terchen? Son&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir gewiß<lb/>
weinen, und ko&#x0364;nnen nicht davor.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Nun, &#x017F;o laßt doch! Vater<lb/>
wird's &#x017F;chon wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Seid unbe&#x017F;orgt, Kinder; ich<lb/>
wil's &#x017F;chon &#x017F;o machen, daß es nicht gar zu<lb/>
traurig werde.</p><lb/>
          <p>Es war einmahl ein Man in der Stadt<lb/>
Hamburg, der hieß <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on.</hi> Die&#x017F;er hatte<lb/>
drei So&#x0364;hne. Der Aelte&#x017F;te davon hatte Lu&#x017F;t<lb/>
zum Soldaten&#x017F;tande, ließ &#x017F;ich anwerben und<lb/>
wurde er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en in einer Schlacht mit den<lb/>
Franzo&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0043] heute ein ſchoͤn Spektakel am Himmel geben. (Alle lagern ſich und beginnen ihr Werk.) Vater. Nun, Kinder, ich wil euch heute eine recht wunderbare Geſchichte erzaͤ- len. Die Hare werden euch dabei zu Berge ſtehen, und dan wird euch das Herz wieder im Leibe lachen. Gotlieb. O, aber mach's ja nicht zu traurig! Lotte. Nein, nicht zu traurig; hoͤrſt du, Vaͤterchen? Sonſt muͤſſen wir gewiß weinen, und koͤnnen nicht davor. Johannes. Nun, ſo laßt doch! Vater wird's ſchon wiſſen. Vater. Seid unbeſorgt, Kinder; ich wil's ſchon ſo machen, daß es nicht gar zu traurig werde. Es war einmahl ein Man in der Stadt Hamburg, der hieß Robinſon. Dieſer hatte drei Soͤhne. Der Aelteſte davon hatte Luſt zum Soldatenſtande, ließ ſich anwerben und wurde erſchoſſen in einer Schlacht mit den Franzoſen. Der A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/43
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/43>, abgerufen am 15.08.2020.