Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Abschnitt.Als Lorenzino Medici den Herzog Alessandro (1537) um-
gebracht und sich geflüchtet hatte, erschien eine wahrscheinlich
echte, mindestens in seinem Auftrag verfaßte Apologie 1)
der That, worin er den Tyrannenmord an sich als das
verdienstlichste Werk preist; sich selbst vergleicht er, auf den
Fall daß Alessandro wirklich ein echter Medici und also
(wenn auch weitläufig) mit ihm verwandt gewesen, unge-
scheut mit Timoleon, dem Brudermörder aus Patriotismus.
Andere haben auch hier den Vergleich mit Brutus gebraucht,
und daß selbst Michelangelo noch ganz spät Gedanken dieser
Art nachgehangen hat, darf man wohl aus seiner Brutus-
büste (in den Uffizien) schließen. Er ließ sie unvollendet
wie fast alle seine Werke, aber gewiß nicht weil ihm der
Mord Cäsar's zu schwer auf das Herz gefallen, wie das
darunter angebrachte Distichon meint.

Das Volk u. die
Verschwörer.
Einen Massenradicalismus, wie er sich gegenüber den
neuern Monarchien ausgebildet hat, würde man in den Fürsten-
staaten der Renaissance vergebens suchen. Jeder Einzelne pro-
testirte wohl in seinem Innern gegen das Fürstenthum, aber er
suchte viel eher sich leidlich oder vortheilhaft unter demselben
einzurichten als es mit vereinten Kräften anzugreifen. Es
mußte schon so weit kommen wie damals in Camerino, in
Fabriano, in Rimini (S. 33), bis eine Bevölkerung ihr
regierendes Haus zu vertilgen oder zu verjagen unternahm.
Auch wußte man in der Regel zu gut, daß man nur den
Herrn wechseln würde. Das Gestirn der Republiken war
entschieden im Sinken.


Untergang der
freien Städte.
Einst hatten die italienischen Städte in höchstem Grade
jene Kraft entwickelt, welche die Stadt zum Staate macht.
Es bedurfte nichts weiter als daß sich diese Städte zu einer
großen Föderation verbündeten; ein Gedanke, der in Italien

1) Bei Roscoe, vita di Lorenzo de' Medici, vol. IV, Beilage 12.

1. Abſchnitt.Als Lorenzino Medici den Herzog Aleſſandro (1537) um-
gebracht und ſich geflüchtet hatte, erſchien eine wahrſcheinlich
echte, mindeſtens in ſeinem Auftrag verfaßte Apologie 1)
der That, worin er den Tyrannenmord an ſich als das
verdienſtlichſte Werk preiſt; ſich ſelbſt vergleicht er, auf den
Fall daß Aleſſandro wirklich ein echter Medici und alſo
(wenn auch weitläufig) mit ihm verwandt geweſen, unge-
ſcheut mit Timoleon, dem Brudermörder aus Patriotismus.
Andere haben auch hier den Vergleich mit Brutus gebraucht,
und daß ſelbſt Michelangelo noch ganz ſpät Gedanken dieſer
Art nachgehangen hat, darf man wohl aus ſeiner Brutus-
büſte (in den Uffizien) ſchließen. Er ließ ſie unvollendet
wie faſt alle ſeine Werke, aber gewiß nicht weil ihm der
Mord Cäſar's zu ſchwer auf das Herz gefallen, wie das
darunter angebrachte Diſtichon meint.

Das Volk u. die
Verſchwörer.
Einen Maſſenradicalismus, wie er ſich gegenüber den
neuern Monarchien ausgebildet hat, würde man in den Fürſten-
ſtaaten der Renaiſſance vergebens ſuchen. Jeder Einzelne pro-
teſtirte wohl in ſeinem Innern gegen das Fürſtenthum, aber er
ſuchte viel eher ſich leidlich oder vortheilhaft unter demſelben
einzurichten als es mit vereinten Kräften anzugreifen. Es
mußte ſchon ſo weit kommen wie damals in Camerino, in
Fabriano, in Rimini (S. 33), bis eine Bevölkerung ihr
regierendes Haus zu vertilgen oder zu verjagen unternahm.
Auch wußte man in der Regel zu gut, daß man nur den
Herrn wechſeln würde. Das Geſtirn der Republiken war
entſchieden im Sinken.


Untergang der
freien Städte.
Einſt hatten die italieniſchen Städte in höchſtem Grade
jene Kraft entwickelt, welche die Stadt zum Staate macht.
Es bedurfte nichts weiter als daß ſich dieſe Städte zu einer
großen Föderation verbündeten; ein Gedanke, der in Italien

1) Bei Roscoe, vita di Lorenzo de' Medici, vol. IV, Beilage 12.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="60"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>Als Lorenzino Medici den Herzog Ale&#x017F;&#x017F;andro (1537) um-<lb/>
gebracht und &#x017F;ich geflüchtet hatte, er&#x017F;chien eine wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
echte, minde&#x017F;tens in &#x017F;einem Auftrag verfaßte Apologie <note place="foot" n="1)">Bei <hi rendition="#aq">Roscoe, vita di Lorenzo de' Medici, vol. IV,</hi> Beilage 12.</note><lb/>
der That, worin er den Tyrannenmord an &#x017F;ich als das<lb/>
verdien&#x017F;tlich&#x017F;te Werk prei&#x017F;t; &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vergleicht er, auf den<lb/>
Fall daß Ale&#x017F;&#x017F;andro wirklich ein echter Medici und al&#x017F;o<lb/>
(wenn auch weitläufig) mit ihm verwandt gewe&#x017F;en, unge-<lb/>
&#x017F;cheut mit Timoleon, dem Brudermörder aus Patriotismus.<lb/>
Andere haben auch hier den Vergleich mit Brutus gebraucht,<lb/>
und daß &#x017F;elb&#x017F;t Michelangelo noch ganz &#x017F;pät Gedanken die&#x017F;er<lb/>
Art nachgehangen hat, darf man wohl aus &#x017F;einer Brutus-<lb/>&#x017F;te (in den Uffizien) &#x017F;chließen. Er ließ &#x017F;ie unvollendet<lb/>
wie fa&#x017F;t alle &#x017F;eine Werke, aber gewiß nicht weil ihm der<lb/>
Mord Cä&#x017F;ar's zu &#x017F;chwer auf das Herz gefallen, wie das<lb/>
darunter angebrachte Di&#x017F;tichon meint.</p><lb/>
        <p><note place="left">Das Volk u. die<lb/>
Ver&#x017F;chwörer.</note>Einen Ma&#x017F;&#x017F;enradicalismus, wie er &#x017F;ich gegenüber den<lb/>
neuern Monarchien ausgebildet hat, würde man in den Für&#x017F;ten-<lb/>
&#x017F;taaten der Renai&#x017F;&#x017F;ance vergebens &#x017F;uchen. Jeder Einzelne pro-<lb/>
te&#x017F;tirte wohl in &#x017F;einem Innern gegen das Für&#x017F;tenthum, aber er<lb/>
&#x017F;uchte viel eher &#x017F;ich leidlich oder vortheilhaft unter dem&#x017F;elben<lb/>
einzurichten als es mit vereinten Kräften anzugreifen. Es<lb/>
mußte &#x017F;chon &#x017F;o weit kommen wie damals in Camerino, in<lb/>
Fabriano, in Rimini (S. 33), bis eine Bevölkerung ihr<lb/>
regierendes Haus zu vertilgen oder zu verjagen unternahm.<lb/>
Auch wußte man in der Regel zu gut, daß man nur den<lb/>
Herrn wech&#x017F;eln würde. Das Ge&#x017F;tirn der Republiken war<lb/>
ent&#x017F;chieden im Sinken.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><note place="left">Untergang der<lb/>
freien Städte.</note>Ein&#x017F;t hatten die italieni&#x017F;chen Städte in höch&#x017F;tem Grade<lb/>
jene Kraft entwickelt, welche die Stadt zum Staate macht.<lb/>
Es bedurfte nichts weiter als daß &#x017F;ich die&#x017F;e Städte zu einer<lb/>
großen Föderation verbündeten; ein Gedanke, der in Italien<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0070] Als Lorenzino Medici den Herzog Aleſſandro (1537) um- gebracht und ſich geflüchtet hatte, erſchien eine wahrſcheinlich echte, mindeſtens in ſeinem Auftrag verfaßte Apologie 1) der That, worin er den Tyrannenmord an ſich als das verdienſtlichſte Werk preiſt; ſich ſelbſt vergleicht er, auf den Fall daß Aleſſandro wirklich ein echter Medici und alſo (wenn auch weitläufig) mit ihm verwandt geweſen, unge- ſcheut mit Timoleon, dem Brudermörder aus Patriotismus. Andere haben auch hier den Vergleich mit Brutus gebraucht, und daß ſelbſt Michelangelo noch ganz ſpät Gedanken dieſer Art nachgehangen hat, darf man wohl aus ſeiner Brutus- büſte (in den Uffizien) ſchließen. Er ließ ſie unvollendet wie faſt alle ſeine Werke, aber gewiß nicht weil ihm der Mord Cäſar's zu ſchwer auf das Herz gefallen, wie das darunter angebrachte Diſtichon meint. 1. Abſchnitt. Einen Maſſenradicalismus, wie er ſich gegenüber den neuern Monarchien ausgebildet hat, würde man in den Fürſten- ſtaaten der Renaiſſance vergebens ſuchen. Jeder Einzelne pro- teſtirte wohl in ſeinem Innern gegen das Fürſtenthum, aber er ſuchte viel eher ſich leidlich oder vortheilhaft unter demſelben einzurichten als es mit vereinten Kräften anzugreifen. Es mußte ſchon ſo weit kommen wie damals in Camerino, in Fabriano, in Rimini (S. 33), bis eine Bevölkerung ihr regierendes Haus zu vertilgen oder zu verjagen unternahm. Auch wußte man in der Regel zu gut, daß man nur den Herrn wechſeln würde. Das Geſtirn der Republiken war entſchieden im Sinken. Das Volk u. die Verſchwörer. Einſt hatten die italieniſchen Städte in höchſtem Grade jene Kraft entwickelt, welche die Stadt zum Staate macht. Es bedurfte nichts weiter als daß ſich dieſe Städte zu einer großen Föderation verbündeten; ein Gedanke, der in Italien Untergang der freien Städte. 1) Bei Roscoe, vita di Lorenzo de' Medici, vol. IV, Beilage 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/70
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/70>, abgerufen am 29.09.2020.