Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Abschnitt.Den Papst, der wieder in die Engelsburg geflüchtet
Folgen und Re-
action.
war, wollte Carl V., auch nachdem er ihm ungeheure
Summen abgepreßt, wie es heißt, nach Neapel bringen
lassen, und daß Clemens statt dessen nach Orvieto floh,
soll ohne alle Connivenz von spanischer Seite geschehen sein 1).
Ob Carl einen Augenblick an die Säcularisation des Kir-
chenstaates dachte (worauf alle Welt2) gefaßt war), ob er
sich wirklich durch Vorstellungen Heinrichs VIII. von Eng-
land davon abbringen ließ, dieß wird wohl in ewigem
Dunkel bleiben.

Wenn aber solche Absichten vorhanden waren, so haben
sie in keinem Falle lange angehalten; mitten aus der Ver-
wüstung von Rom steigt der Geist der kirchlich-weltlichen
Restauration empor. Augenblicklich ahnte dieß z. B.: Sa-
doleto 3). "Wenn durch unsern Jammer, schreibt er, dem
"Zorn und der Strenge Gottes genuggethan ist, wenn diese
"furchtbaren Strafen uns wieder den Weg öffnen zu bessern
"Sitten und Gesetzen, dann ist vielleicht unser Unglück
"nicht das größte gewesen ... Was Gottes ist, dafür mag
"Gott sorgen, wir aber haben ein Leben der Besserung vor
"uns, das uns keine Waffengewalt entreißen mag; richten
"wir nur Thaten und Gedanken dahin, daß wir den wahren
"Glanz des Priesterthums und unsere wahre Größe und
"Macht in Gott suchen."

Von diesem kritischen Jahre 1527 an war in der That
so viel gewonnen, daß ernsthafte Stimmen wieder einmal
sich hörbar machen konnten. Rom hatte zuviel gelitten um
selbst unter einem Paul III. je wieder das heitere grund-
verdorbene Rom Leo's X. werden zu können.

1) Varchi, stor. fiorent. II, 43, s.
2) Ebenda, und: Ranke, Deutsche Gesch. II, S. 394, Anm. Man
glaubte, Carl würde seine Residenz nach Rom verlegen.
3) Sein Brief an den Papst, d. d. Carpentras 1. Sept. 1527, in den
Anecdota litt. IV, p. 335.

1. Abſchnitt.Den Papſt, der wieder in die Engelsburg geflüchtet
Folgen und Re-
action.
war, wollte Carl V., auch nachdem er ihm ungeheure
Summen abgepreßt, wie es heißt, nach Neapel bringen
laſſen, und daß Clemens ſtatt deſſen nach Orvieto floh,
ſoll ohne alle Connivenz von ſpaniſcher Seite geſchehen ſein 1).
Ob Carl einen Augenblick an die Säculariſation des Kir-
chenſtaates dachte (worauf alle Welt2) gefaßt war), ob er
ſich wirklich durch Vorſtellungen Heinrichs VIII. von Eng-
land davon abbringen ließ, dieß wird wohl in ewigem
Dunkel bleiben.

Wenn aber ſolche Abſichten vorhanden waren, ſo haben
ſie in keinem Falle lange angehalten; mitten aus der Ver-
wüſtung von Rom ſteigt der Geiſt der kirchlich-weltlichen
Reſtauration empor. Augenblicklich ahnte dieß z. B.: Sa-
doleto 3). „Wenn durch unſern Jammer, ſchreibt er, dem
„Zorn und der Strenge Gottes genuggethan iſt, wenn dieſe
„furchtbaren Strafen uns wieder den Weg öffnen zu beſſern
„Sitten und Geſetzen, dann iſt vielleicht unſer Unglück
„nicht das größte geweſen … Was Gottes iſt, dafür mag
„Gott ſorgen, wir aber haben ein Leben der Beſſerung vor
„uns, das uns keine Waffengewalt entreißen mag; richten
„wir nur Thaten und Gedanken dahin, daß wir den wahren
„Glanz des Prieſterthums und unſere wahre Größe und
„Macht in Gott ſuchen.“

Von dieſem kritiſchen Jahre 1527 an war in der That
ſo viel gewonnen, daß ernſthafte Stimmen wieder einmal
ſich hörbar machen konnten. Rom hatte zuviel gelitten um
ſelbſt unter einem Paul III. je wieder das heitere grund-
verdorbene Rom Leo's X. werden zu können.

1) Varchi, stor. fiorent. II, 43, s.
2) Ebenda, und: Ranke, Deutſche Geſch. II, S. 394, Anm. Man
glaubte, Carl würde ſeine Reſidenz nach Rom verlegen.
3) Sein Brief an den Papſt, d. d. Carpentras 1. Sept. 1527, in den
Anecdota litt. IV, p. 335.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0136" n="126"/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>Den Pap&#x017F;t, der wieder in die Engelsburg geflüchtet<lb/><note place="left">Folgen und Re-<lb/>
action.</note>war, wollte Carl <hi rendition="#aq">V.</hi>, auch nachdem er ihm ungeheure<lb/>
Summen abgepreßt, wie es heißt, nach Neapel bringen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und daß Clemens &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en nach Orvieto floh,<lb/>
&#x017F;oll ohne alle Connivenz von &#x017F;pani&#x017F;cher Seite ge&#x017F;chehen &#x017F;ein <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Varchi, stor. fiorent. II, 43, s.</hi></note>.<lb/>
Ob Carl einen Augenblick an die Säculari&#x017F;ation des Kir-<lb/>
chen&#x017F;taates dachte (worauf alle Welt<note place="foot" n="2)">Ebenda, und: Ranke, Deut&#x017F;che Ge&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">II,</hi> S. 394, Anm. Man<lb/>
glaubte, Carl würde &#x017F;eine Re&#x017F;idenz nach Rom verlegen.</note> gefaßt war), ob er<lb/>
&#x017F;ich wirklich durch Vor&#x017F;tellungen Heinrichs <hi rendition="#aq">VIII.</hi> von Eng-<lb/>
land davon abbringen ließ, dieß wird wohl in ewigem<lb/>
Dunkel bleiben.</p><lb/>
        <p>Wenn aber &#x017F;olche Ab&#x017F;ichten vorhanden waren, &#x017F;o haben<lb/>
&#x017F;ie in keinem Falle lange angehalten; mitten aus der Ver-<lb/>&#x017F;tung von Rom &#x017F;teigt der Gei&#x017F;t der kirchlich-weltlichen<lb/>
Re&#x017F;tauration empor. Augenblicklich ahnte dieß z. B.: Sa-<lb/>
doleto <note place="foot" n="3)">Sein Brief an den Pap&#x017F;t, d. d. Carpentras 1. Sept. 1527, in den<lb/><hi rendition="#aq">Anecdota litt. IV, p.</hi> 335.</note>. &#x201E;Wenn durch un&#x017F;ern Jammer, &#x017F;chreibt er, dem<lb/>
&#x201E;Zorn und der Strenge Gottes genuggethan i&#x017F;t, wenn die&#x017F;e<lb/>
&#x201E;furchtbaren Strafen uns wieder den Weg öffnen zu be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
&#x201E;Sitten und Ge&#x017F;etzen, dann i&#x017F;t vielleicht un&#x017F;er Unglück<lb/>
&#x201E;nicht das größte gewe&#x017F;en &#x2026; Was Gottes i&#x017F;t, dafür mag<lb/>
&#x201E;Gott &#x017F;orgen, wir aber haben ein Leben der Be&#x017F;&#x017F;erung vor<lb/>
&#x201E;uns, das uns keine Waffengewalt entreißen mag; richten<lb/>
&#x201E;wir nur Thaten und Gedanken dahin, daß wir den wahren<lb/>
&#x201E;Glanz des Prie&#x017F;terthums und un&#x017F;ere wahre Größe und<lb/>
&#x201E;Macht in Gott &#x017F;uchen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Von die&#x017F;em kriti&#x017F;chen Jahre 1527 an war in der That<lb/>
&#x017F;o viel gewonnen, daß ern&#x017F;thafte Stimmen wieder einmal<lb/>
&#x017F;ich hörbar machen konnten. Rom hatte zuviel gelitten um<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t unter einem Paul <hi rendition="#aq">III.</hi> je wieder das heitere grund-<lb/>
verdorbene Rom Leo's <hi rendition="#aq">X.</hi> werden zu können.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0136] Den Papſt, der wieder in die Engelsburg geflüchtet war, wollte Carl V., auch nachdem er ihm ungeheure Summen abgepreßt, wie es heißt, nach Neapel bringen laſſen, und daß Clemens ſtatt deſſen nach Orvieto floh, ſoll ohne alle Connivenz von ſpaniſcher Seite geſchehen ſein 1). Ob Carl einen Augenblick an die Säculariſation des Kir- chenſtaates dachte (worauf alle Welt 2) gefaßt war), ob er ſich wirklich durch Vorſtellungen Heinrichs VIII. von Eng- land davon abbringen ließ, dieß wird wohl in ewigem Dunkel bleiben. 1. Abſchnitt. Folgen und Re- action. Wenn aber ſolche Abſichten vorhanden waren, ſo haben ſie in keinem Falle lange angehalten; mitten aus der Ver- wüſtung von Rom ſteigt der Geiſt der kirchlich-weltlichen Reſtauration empor. Augenblicklich ahnte dieß z. B.: Sa- doleto 3). „Wenn durch unſern Jammer, ſchreibt er, dem „Zorn und der Strenge Gottes genuggethan iſt, wenn dieſe „furchtbaren Strafen uns wieder den Weg öffnen zu beſſern „Sitten und Geſetzen, dann iſt vielleicht unſer Unglück „nicht das größte geweſen … Was Gottes iſt, dafür mag „Gott ſorgen, wir aber haben ein Leben der Beſſerung vor „uns, das uns keine Waffengewalt entreißen mag; richten „wir nur Thaten und Gedanken dahin, daß wir den wahren „Glanz des Prieſterthums und unſere wahre Größe und „Macht in Gott ſuchen.“ Von dieſem kritiſchen Jahre 1527 an war in der That ſo viel gewonnen, daß ernſthafte Stimmen wieder einmal ſich hörbar machen konnten. Rom hatte zuviel gelitten um ſelbſt unter einem Paul III. je wieder das heitere grund- verdorbene Rom Leo's X. werden zu können. 1) Varchi, stor. fiorent. II, 43, s. 2) Ebenda, und: Ranke, Deutſche Geſch. II, S. 394, Anm. Man glaubte, Carl würde ſeine Reſidenz nach Rom verlegen. 3) Sein Brief an den Papſt, d. d. Carpentras 1. Sept. 1527, in den Anecdota litt. IV, p. 335.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/136
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/136>, abgerufen am 20.09.2020.