Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bücher, Karl: Die Entstehung der Volkswirtschaft. Sechs Vorträge. Tübingen, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite

gewinnen kann, wie sie künftig sich gestalten werde, daß er
in der Gegenwart die Keime und Ansätze neuer organisa-
torischer Gestaltungen aufweist und sie im Zusammenhang mit
der gesellschaftlichen Gesamtentwickelung zu begreifen sucht.

Ein bestimmtes wirtschaftspolitisches Programm liegt
weder in der einen noch in der anderen Richtung der Wissen-
schaft. Dasselbe ergibt sich vielmehr für jeden individuell
aus dem Kultur-Ideal, das er sich gebildet hat. Es ist in
dieser Beziehung höchst bezeichnend, daß gerade die wuchtig-
sten Schläge gegen das alte System der Wirtschaftspolitik
nicht von der sog. historischen Schule, sondern von Männern
wie Rodbertus, Marx, Schäffle, Wagner ge-
führt worden sind, welche unter den gleichen Voraussetzungen
der Forschung und mit denselben Mitteln arbeiteten wie
die klassische Nationalökonomie der Engländer und daß der
ganze moderne Sozialismus methodisch auf dem gleichen
wissenschaftlichen Boden steht wie das Manchestertum.

Gewiß hat auch die historische Richtung ihren Anteil
an der im Eingang erwähnten Umstimmung der öffentlichen
Meinung. Dadurch daß sie die gegenwärtige Wirtschafts-
organisation als eine historisch gewordene nachwies, stellte
sie dieselbe auch für die Zukunft in den Fluß des Ge-
schehens. Sie zeigte, daß das Staatsgesetz, welches re-
gelnd in das wirtschaftliche Leben eingreift, nicht eine
Versündigung ist gegen vermeintliche ewige Gesetze, daß es
vor der Geschichte keine "geheiligten Institutionen" der
Gesellschaft gibt und daß was hier Bestand haben soll,

gewinnen kann, wie ſie künftig ſich geſtalten werde, daß er
in der Gegenwart die Keime und Anſätze neuer organiſa-
toriſcher Geſtaltungen aufweiſt und ſie im Zuſammenhang mit
der geſellſchaftlichen Geſamtentwickelung zu begreifen ſucht.

Ein beſtimmtes wirtſchaftspolitiſches Programm liegt
weder in der einen noch in der anderen Richtung der Wiſſen-
ſchaft. Dasſelbe ergibt ſich vielmehr für jeden individuell
aus dem Kultur-Ideal, das er ſich gebildet hat. Es iſt in
dieſer Beziehung höchſt bezeichnend, daß gerade die wuchtig-
ſten Schläge gegen das alte Syſtem der Wirtſchaftspolitik
nicht von der ſog. hiſtoriſchen Schule, ſondern von Männern
wie Rodbertus, Marx, Schäffle, Wagner ge-
führt worden ſind, welche unter den gleichen Vorausſetzungen
der Forſchung und mit denſelben Mitteln arbeiteten wie
die klaſſiſche Nationalökonomie der Engländer und daß der
ganze moderne Sozialismus methodiſch auf dem gleichen
wiſſenſchaftlichen Boden ſteht wie das Mancheſtertum.

Gewiß hat auch die hiſtoriſche Richtung ihren Anteil
an der im Eingang erwähnten Umſtimmung der öffentlichen
Meinung. Dadurch daß ſie die gegenwärtige Wirtſchafts-
organiſation als eine hiſtoriſch gewordene nachwies, ſtellte
ſie dieſelbe auch für die Zukunft in den Fluß des Ge-
ſchehens. Sie zeigte, daß das Staatsgeſetz, welches re-
gelnd in das wirtſchaftliche Leben eingreift, nicht eine
Verſündigung iſt gegen vermeintliche ewige Geſetze, daß es
vor der Geſchichte keine „geheiligten Inſtitutionen“ der
Geſellſchaft gibt und daß was hier Beſtand haben ſoll,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="7"/>
gewinnen kann, wie &#x017F;ie künftig &#x017F;ich ge&#x017F;talten werde, daß er<lb/>
in der Gegenwart die Keime und An&#x017F;ätze neuer organi&#x017F;a-<lb/>
tori&#x017F;cher Ge&#x017F;taltungen aufwei&#x017F;t und &#x017F;ie im Zu&#x017F;ammenhang mit<lb/>
der ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Ge&#x017F;amtentwickelung zu begreifen &#x017F;ucht.</p><lb/>
          <p>Ein be&#x017F;timmtes wirt&#x017F;chaftspoliti&#x017F;ches Programm liegt<lb/>
weder in der einen noch in der anderen Richtung der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft. Das&#x017F;elbe ergibt &#x017F;ich vielmehr für jeden individuell<lb/>
aus dem Kultur-Ideal, das er &#x017F;ich gebildet hat. Es i&#x017F;t in<lb/>
die&#x017F;er Beziehung höch&#x017F;t bezeichnend, daß gerade die wuchtig-<lb/>
&#x017F;ten Schläge gegen das alte Sy&#x017F;tem der Wirt&#x017F;chaftspolitik<lb/>
nicht von der &#x017F;og. hi&#x017F;tori&#x017F;chen Schule, &#x017F;ondern von Männern<lb/>
wie <hi rendition="#g">Rodbertus, Marx, Schäffle, Wagner</hi> ge-<lb/>
führt worden &#x017F;ind, welche unter den gleichen Voraus&#x017F;etzungen<lb/>
der For&#x017F;chung und mit den&#x017F;elben Mitteln arbeiteten wie<lb/>
die kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Nationalökonomie der Engländer und daß der<lb/>
ganze moderne Sozialismus methodi&#x017F;ch auf dem gleichen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Boden &#x017F;teht wie das Manche&#x017F;tertum.</p><lb/>
          <p>Gewiß hat auch die hi&#x017F;tori&#x017F;che Richtung ihren Anteil<lb/>
an der im Eingang erwähnten Um&#x017F;timmung der öffentlichen<lb/>
Meinung. Dadurch daß &#x017F;ie die gegenwärtige Wirt&#x017F;chafts-<lb/>
organi&#x017F;ation als eine hi&#x017F;tori&#x017F;ch gewordene nachwies, &#x017F;tellte<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;elbe auch für die Zukunft in den Fluß des Ge-<lb/>
&#x017F;chehens. Sie zeigte, daß das Staatsge&#x017F;etz, welches re-<lb/>
gelnd in das wirt&#x017F;chaftliche Leben eingreift, nicht eine<lb/>
Ver&#x017F;ündigung i&#x017F;t gegen vermeintliche ewige Ge&#x017F;etze, daß es<lb/>
vor der Ge&#x017F;chichte keine &#x201E;geheiligten In&#x017F;titutionen&#x201C; der<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gibt und daß was hier Be&#x017F;tand haben &#x017F;oll,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0021] gewinnen kann, wie ſie künftig ſich geſtalten werde, daß er in der Gegenwart die Keime und Anſätze neuer organiſa- toriſcher Geſtaltungen aufweiſt und ſie im Zuſammenhang mit der geſellſchaftlichen Geſamtentwickelung zu begreifen ſucht. Ein beſtimmtes wirtſchaftspolitiſches Programm liegt weder in der einen noch in der anderen Richtung der Wiſſen- ſchaft. Dasſelbe ergibt ſich vielmehr für jeden individuell aus dem Kultur-Ideal, das er ſich gebildet hat. Es iſt in dieſer Beziehung höchſt bezeichnend, daß gerade die wuchtig- ſten Schläge gegen das alte Syſtem der Wirtſchaftspolitik nicht von der ſog. hiſtoriſchen Schule, ſondern von Männern wie Rodbertus, Marx, Schäffle, Wagner ge- führt worden ſind, welche unter den gleichen Vorausſetzungen der Forſchung und mit denſelben Mitteln arbeiteten wie die klaſſiſche Nationalökonomie der Engländer und daß der ganze moderne Sozialismus methodiſch auf dem gleichen wiſſenſchaftlichen Boden ſteht wie das Mancheſtertum. Gewiß hat auch die hiſtoriſche Richtung ihren Anteil an der im Eingang erwähnten Umſtimmung der öffentlichen Meinung. Dadurch daß ſie die gegenwärtige Wirtſchafts- organiſation als eine hiſtoriſch gewordene nachwies, ſtellte ſie dieſelbe auch für die Zukunft in den Fluß des Ge- ſchehens. Sie zeigte, daß das Staatsgeſetz, welches re- gelnd in das wirtſchaftliche Leben eingreift, nicht eine Verſündigung iſt gegen vermeintliche ewige Geſetze, daß es vor der Geſchichte keine „geheiligten Inſtitutionen“ der Geſellſchaft gibt und daß was hier Beſtand haben ſoll,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buecher_volkswirtschaft_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buecher_volkswirtschaft_1893/21
Zitationshilfe: Bücher, Karl: Die Entstehung der Volkswirtschaft. Sechs Vorträge. Tübingen, 1893, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buecher_volkswirtschaft_1893/21>, abgerufen am 18.11.2019.