Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruhns, Julius: Das Frauenstimmrecht und die sozialdemokratische Partei. In: Sozialistische Monatshefte 9 (1906), S. 776–780.

Bild:
erste Seite
PAUL KAMPFFMEYER · ÜBER PROSTITUTION UND VOLKSERZIEHUNG
[irrelevantes Material - 14 Zeilen fehlen]


DAS FRAUENSTIMMRECHT UND
DIE SOZIALDEMOKRATISCHE PARTEI

Zu den Verhandlungsgegenständen der Frauenkonferenz, die dem Partei-
tag in Mannheim vorangeht, gehört das Frauenstimmrecht. Das
ist sehr zu loben, denn diese Frage hat neben ihrer an sich ge-
waltigen allgemeinen Bedeutung für die Arbeiterbewegung der
ganzen Welt gegenwärtig noch eine besondere erhalten durch die
Wahlrechtsbewegungen sowohl in deutschen, wie in ausserdeutschen Landen.
Für das Frauenstimmrecht lassen sich vom Standpunkt der Arbeiterklasse eine
stattliche Reihe trefflicher, unwiderleglicher Gründe anführen, natürliche,
ethische, politische, soziale. Nach dieser Richtung wird auf der Frauen-
konferenz kaum etwas Neues gesagt werden können. Die deutsche Sozial-
demokratie ist durch ihre Grundsätze und ihr Aktionsprogramm auf die Er-
ringung des Wahlrechts für die Frauen verpflichtet. Das allgemeine, gleiche
Wahlrecht ist in der Tat aber auch ein Lebenselement der Arbeiterklasse. Ob
sie lediglich mit dessen Hilfe endgültig obsiegen wird, kann mit Recht be-
zweifelt werden. Es werden andere Faktoren hinzutreten müssen. Aber das
wichtigste Mittel zur Gewinnung und Erziehung der Massen für den Gedanken
des Klassenkampfes, das wichtigste Mittel zur Vorbereitung der Eroberung der
politischen Macht ist und bleibt das allgemeine, gleiche Wahlrecht. Ganz
abgesehen von allen ethischen Gründen, erfordert also das materielle, das poli-
tische und wirtschaftliche Interesse der Arbeiterklasse das Frauenstimmrecht.
Die Bedeutung der Frau im Wirtschaftsleben nimmt ständig zu; in gleichem
Masse wächst ihre Bedeutung für den proletarischen Klassenkampf. In den
Händen des Kapitals ist die Frau nicht nur eine gefährliche Waffe im wirt-
schaftlichen Kampfe gegen den männlichen Arbeiter, sie ist es zugleich auch
im politischen Kampfe in den Händen der politischen Vertretung des Kapi-
tals, der bürgerlichen Parteien. Wie niederdrückend und hemmend die politisch
rechtlosen und daher verständnislosen Arbeiterfrauen auf die politische Be-
tätigung, auf den Befreiungskampf der Arbeiterklasse überhaupt wirken, wie
sie selbst die Tätigkeit Hunderttausender schon aufgeklärter männlicher

PAUL KAMPFFMEYER · ÜBER PROSTITUTION UND VOLKSERZIEHUNG
[irrelevantes Material – 14 Zeilen fehlen]


DAS FRAUENSTIMMRECHT UND
DIE SOZIALDEMOKRATISCHE PARTEI

Zu den Verhandlungsgegenständen der Frauenkonferenz, die dem Partei-
tag in Mannheim vorangeht, gehört das Frauenstimmrecht. Das
ist sehr zu loben, denn diese Frage hat neben ihrer an sich ge-
waltigen allgemeinen Bedeutung für die Arbeiterbewegung der
ganzen Welt gegenwärtig noch eine besondere erhalten durch die
Wahlrechtsbewegungen sowohl in deutschen, wie in ausserdeutschen Landen.
Für das Frauenstimmrecht lassen sich vom Standpunkt der Arbeiterklasse eine
stattliche Reihe trefflicher, unwiderleglicher Gründe anführen, natürliche,
ethische, politische, soziale. Nach dieser Richtung wird auf der Frauen-
konferenz kaum etwas Neues gesagt werden können. Die deutsche Sozial-
demokratie ist durch ihre Grundsätze und ihr Aktionsprogramm auf die Er-
ringung des Wahlrechts für die Frauen verpflichtet. Das allgemeine, gleiche
Wahlrecht ist in der Tat aber auch ein Lebenselement der Arbeiterklasse. Ob
sie lediglich mit dessen Hilfe endgültig obsiegen wird, kann mit Recht be-
zweifelt werden. Es werden andere Faktoren hinzutreten müssen. Aber das
wichtigste Mittel zur Gewinnung und Erziehung der Massen für den Gedanken
des Klassenkampfes, das wichtigste Mittel zur Vorbereitung der Eroberung der
politischen Macht ist und bleibt das allgemeine, gleiche Wahlrecht. Ganz
abgesehen von allen ethischen Gründen, erfordert also das materielle, das poli-
tische und wirtschaftliche Interesse der Arbeiterklasse das Frauenstimmrecht.
Die Bedeutung der Frau im Wirtschaftsleben nimmt ständig zu; in gleichem
Masse wächst ihre Bedeutung für den proletarischen Klassenkampf. In den
Händen des Kapitals ist die Frau nicht nur eine gefährliche Waffe im wirt-
schaftlichen Kampfe gegen den männlichen Arbeiter, sie ist es zugleich auch
im politischen Kampfe in den Händen der politischen Vertretung des Kapi-
tals, der bürgerlichen Parteien. Wie niederdrückend und hemmend die politisch
rechtlosen und daher verständnislosen Arbeiterfrauen auf die politische Be-
tätigung, auf den Befreiungskampf der Arbeiterklasse überhaupt wirken, wie
sie selbst die Tätigkeit Hunderttausender schon aufgeklärter männlicher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="776"/>
      <fw place="top" type="header">PAUL KAMPFFMEYER · ÜBER PROSTITUTION UND VOLKSERZIEHUNG</fw><lb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="14"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <byline><persName ref="http://d-nb.info/gnd/13361364X">JULIUS BRUHNS</persName> · </byline>
        <head>DAS FRAUENSTIMMRECHT UND<lb/>
DIE SOZIALDEMOKRATISCHE PARTEI</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>u den Verhandlungsgegenständen der Frauenkonferenz, die dem Partei-<lb/>
tag in Mannheim vorangeht, gehört das Frauenstimmrecht. Das<lb/>
ist sehr zu loben, denn diese Frage hat neben ihrer an sich ge-<lb/>
waltigen allgemeinen Bedeutung für die Arbeiterbewegung der<lb/>
ganzen Welt gegenwärtig noch eine besondere erhalten durch die<lb/>
Wahlrechtsbewegungen sowohl in deutschen, wie in ausserdeutschen Landen.<lb/>
Für das Frauenstimmrecht lassen sich vom Standpunkt der Arbeiterklasse eine<lb/>
stattliche Reihe trefflicher, unwiderleglicher Gründe anführen, natürliche,<lb/>
ethische, politische, soziale. Nach dieser Richtung wird auf der Frauen-<lb/>
konferenz kaum etwas Neues gesagt werden können. Die deutsche Sozial-<lb/>
demokratie ist durch ihre Grundsätze und ihr Aktionsprogramm auf die Er-<lb/>
ringung des Wahlrechts für die Frauen verpflichtet. Das allgemeine, gleiche<lb/>
Wahlrecht ist in der Tat aber auch ein Lebenselement der Arbeiterklasse. Ob<lb/>
sie lediglich mit dessen Hilfe endgültig obsiegen wird, kann mit Recht be-<lb/>
zweifelt werden. Es werden andere Faktoren hinzutreten müssen. Aber das<lb/>
wichtigste Mittel zur Gewinnung und Erziehung der Massen für den Gedanken<lb/>
des Klassenkampfes, das wichtigste Mittel zur Vorbereitung der Eroberung der<lb/>
politischen Macht ist und bleibt das allgemeine, gleiche Wahlrecht. Ganz<lb/>
abgesehen von allen ethischen Gründen, erfordert also das materielle, das poli-<lb/>
tische und wirtschaftliche Interesse der Arbeiterklasse das Frauenstimmrecht.<lb/>
Die Bedeutung der Frau im Wirtschaftsleben nimmt ständig zu; in gleichem<lb/>
Masse wächst ihre Bedeutung für den proletarischen Klassenkampf. In den<lb/>
Händen des Kapitals ist die Frau nicht nur eine gefährliche Waffe im wirt-<lb/>
schaftlichen Kampfe gegen den männlichen Arbeiter, sie ist es zugleich auch<lb/>
im politischen Kampfe in den Händen der politischen Vertretung des Kapi-<lb/>
tals, der bürgerlichen Parteien. Wie niederdrückend und hemmend die politisch<lb/>
rechtlosen und daher verständnislosen Arbeiterfrauen auf die politische Be-<lb/>
tätigung, auf den Befreiungskampf der Arbeiterklasse überhaupt wirken, wie<lb/>
sie selbst die Tätigkeit Hunderttausender schon aufgeklärter männlicher<lb/>
&#x2003;
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[776/0001] PAUL KAMPFFMEYER · ÜBER PROSTITUTION UND VOLKSERZIEHUNG ______________ JULIUS BRUHNS · DAS FRAUENSTIMMRECHT UND DIE SOZIALDEMOKRATISCHE PARTEI Zu den Verhandlungsgegenständen der Frauenkonferenz, die dem Partei- tag in Mannheim vorangeht, gehört das Frauenstimmrecht. Das ist sehr zu loben, denn diese Frage hat neben ihrer an sich ge- waltigen allgemeinen Bedeutung für die Arbeiterbewegung der ganzen Welt gegenwärtig noch eine besondere erhalten durch die Wahlrechtsbewegungen sowohl in deutschen, wie in ausserdeutschen Landen. Für das Frauenstimmrecht lassen sich vom Standpunkt der Arbeiterklasse eine stattliche Reihe trefflicher, unwiderleglicher Gründe anführen, natürliche, ethische, politische, soziale. Nach dieser Richtung wird auf der Frauen- konferenz kaum etwas Neues gesagt werden können. Die deutsche Sozial- demokratie ist durch ihre Grundsätze und ihr Aktionsprogramm auf die Er- ringung des Wahlrechts für die Frauen verpflichtet. Das allgemeine, gleiche Wahlrecht ist in der Tat aber auch ein Lebenselement der Arbeiterklasse. Ob sie lediglich mit dessen Hilfe endgültig obsiegen wird, kann mit Recht be- zweifelt werden. Es werden andere Faktoren hinzutreten müssen. Aber das wichtigste Mittel zur Gewinnung und Erziehung der Massen für den Gedanken des Klassenkampfes, das wichtigste Mittel zur Vorbereitung der Eroberung der politischen Macht ist und bleibt das allgemeine, gleiche Wahlrecht. Ganz abgesehen von allen ethischen Gründen, erfordert also das materielle, das poli- tische und wirtschaftliche Interesse der Arbeiterklasse das Frauenstimmrecht. Die Bedeutung der Frau im Wirtschaftsleben nimmt ständig zu; in gleichem Masse wächst ihre Bedeutung für den proletarischen Klassenkampf. In den Händen des Kapitals ist die Frau nicht nur eine gefährliche Waffe im wirt- schaftlichen Kampfe gegen den männlichen Arbeiter, sie ist es zugleich auch im politischen Kampfe in den Händen der politischen Vertretung des Kapi- tals, der bürgerlichen Parteien. Wie niederdrückend und hemmend die politisch rechtlosen und daher verständnislosen Arbeiterfrauen auf die politische Be- tätigung, auf den Befreiungskampf der Arbeiterklasse überhaupt wirken, wie sie selbst die Tätigkeit Hunderttausender schon aufgeklärter männlicher  

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2019-05-23T11:23:48Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-05-23T11:23:48Z)

Weitere Informationen:

Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Kolumnentitel: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruhns_frauenstimmrecht_1906
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruhns_frauenstimmrecht_1906/1
Zitationshilfe: Bruhns, Julius: Das Frauenstimmrecht und die sozialdemokratische Partei. In: Sozialistische Monatshefte 9 (1906), S. 776–780, hier S. 776. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruhns_frauenstimmrecht_1906/1>, abgerufen am 10.07.2020.