Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Zuschrift.

Die Ahrt des Vortrages in die-
sem Werke ist nicht allein angenem,
sondern auch munter: und eben das
schickt sich für einen so aufgeweckten,
lebhaften und feurigen Geist, als
man schon lange an Eur. Königl.
Hoheit hat bewundern müssen.

Es führet zur Erkenntniß so wol
GOttes als unser selbst: und Eur.
Königl. Hoheit höchst-leutselige
Menschen-Liebe gibt schon allen
Dero Unterthanen eine freudige
Ueberzeugung, daß Sie eines Teils
eine Göttliche Ober-Herrschaft über
Sich erkennen, andern Teils auch
Sich Selber weniger als einen
Prinzen, denn als einen Menschen
betrachten, Der einzig zu anderer
Menschen Glückseligkeit gebohren
worden.

Es ist überdem von einem Ver-
fasser, dem Eu. Königl. Hoheit eben-

falls
* 4
Zuſchrift.

Die Ahrt des Vortrages in die-
ſem Werke iſt nicht allein angenem,
ſondern auch munter: und eben das
ſchickt ſich fuͤr einen ſo aufgeweckten,
lebhaften und feurigen Geiſt, als
man ſchon lange an Eur. Koͤnigl.
Hoheit hat bewundern muͤſſen.

Es fuͤhret zur Erkenntniß ſo wol
GOttes als unſer ſelbſt: und Eur.
Koͤnigl. Hoheit hoͤchſt-leutſelige
Menſchen-Liebe gibt ſchon allen
Dero Unterthanen eine freudige
Ueberzeugung, daß Sie eines Teils
eine Goͤttliche Ober-Herrſchaft uͤber
Sich erkennen, andern Teils auch
Sich Selber weniger als einen
Prinzen, denn als einen Menſchen
betrachten, Der einzig zu anderer
Menſchen Gluͤckſeligkeit gebohren
worden.

Es iſt uͤberdem von einem Ver-
faſſer, dem Eu. Koͤnigl. Hoheit eben-

falls
* 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <pb facs="#f0011"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;chrift.</hi> </fw><lb/>
        <p>Die Ahrt des Vortrages in die-<lb/>
&#x017F;em Werke i&#x017F;t nicht allein angenem,<lb/>
&#x017F;ondern auch munter: und eben das<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;ich fu&#x0364;r einen &#x017F;o aufgeweckten,<lb/>
lebhaften und feurigen Gei&#x017F;t, als<lb/>
man &#x017F;chon lange an Eur. Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Hoheit hat bewundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Es fu&#x0364;hret zur Erkenntniß &#x017F;o wol<lb/>
GOttes als un&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t: und Eur.<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Hoheit ho&#x0364;ch&#x017F;t-leut&#x017F;elige<lb/>
Men&#x017F;chen-Liebe gibt &#x017F;chon allen<lb/>
Dero Unterthanen eine freudige<lb/>
Ueberzeugung, daß Sie eines Teils<lb/>
eine Go&#x0364;ttliche Ober-Herr&#x017F;chaft u&#x0364;ber<lb/>
Sich erkennen, andern Teils auch<lb/>
Sich Selber weniger als einen<lb/>
Prinzen, denn als einen Men&#x017F;chen<lb/>
betrachten, Der einzig zu anderer<lb/>
Men&#x017F;chen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit gebohren<lb/>
worden.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t u&#x0364;berdem von einem Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er, dem Eu. Ko&#x0364;nigl. Hoheit eben-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 4</fw><fw place="bottom" type="catch">falls</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Zuſchrift. Die Ahrt des Vortrages in die- ſem Werke iſt nicht allein angenem, ſondern auch munter: und eben das ſchickt ſich fuͤr einen ſo aufgeweckten, lebhaften und feurigen Geiſt, als man ſchon lange an Eur. Koͤnigl. Hoheit hat bewundern muͤſſen. Es fuͤhret zur Erkenntniß ſo wol GOttes als unſer ſelbſt: und Eur. Koͤnigl. Hoheit hoͤchſt-leutſelige Menſchen-Liebe gibt ſchon allen Dero Unterthanen eine freudige Ueberzeugung, daß Sie eines Teils eine Goͤttliche Ober-Herrſchaft uͤber Sich erkennen, andern Teils auch Sich Selber weniger als einen Prinzen, denn als einen Menſchen betrachten, Der einzig zu anderer Menſchen Gluͤckſeligkeit gebohren worden. Es iſt uͤberdem von einem Ver- faſſer, dem Eu. Koͤnigl. Hoheit eben- falls * 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/11
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/11>, abgerufen am 20.10.2019.