Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zu gern darin sitzen. Welch' ein romantisches Ge¬
fängniß! Auf der einen Seite die Aussicht nach der
Promenade, auf der andern in die Zimmer des Herrn
von Nagler. Sein erster Legationssekretair stünde
den ganzen Tag am Fenster, meine Seufzer zu de¬
chifriren. Welch' einen schönen Roman könnte unser
Frankfurter Walter Scott daraus machen! Ist es
wahr, daß der Senat den Mehlberg will befestigen
lassen, angeblich gegen die Franzosen, eigentlich aber
um die rebellischen Frankfurter im Zaume zu halten,
und daß man alle Staatsverbrecher nach der Brücken¬
insel deportiren will? Gestern in der Kammer hat
man davon gesprochen.

Hören Sie. Ein Deutscher hier, der sich für
die Auswanderung nach Amerika interessirt und dafür
schreibt, forderte mich neulich auf, auch dahin zu zie¬
hen. Ich antwortete ihm: das thäte ich wohl gern,
wenn ich nicht fürchtete, daß, sobald unserer Vierzig¬
tausend am Ohio wären, und nun der neue Staat
organisirt werden sollte, von diesen vierzigtausend gu¬
ten deutschen Senaten, neun und dreißig tausend neun
hundert neun und neunzig, den Beschluß fassen möchten,
sich aus Deutschland ein geliebtes Fürstenkind zum
Oberhaupte kommen zu lassen. Es war ein Scherz
des Augenblicks; aber nachdem er verschallt, fiel mir
bei wie viel Ernst in der Sache sey. O! wäre ich

zu gern darin ſitzen. Welch' ein romantiſches Ge¬
fängniß! Auf der einen Seite die Ausſicht nach der
Promenade, auf der andern in die Zimmer des Herrn
von Nagler. Sein erſter Legationsſekretair ſtünde
den ganzen Tag am Fenſter, meine Seufzer zu de¬
chifriren. Welch' einen ſchönen Roman könnte unſer
Frankfurter Walter Scott daraus machen! Iſt es
wahr, daß der Senat den Mehlberg will befeſtigen
laſſen, angeblich gegen die Franzoſen, eigentlich aber
um die rebelliſchen Frankfurter im Zaume zu halten,
und daß man alle Staatsverbrecher nach der Brücken¬
inſel deportiren will? Geſtern in der Kammer hat
man davon geſprochen.

Hören Sie. Ein Deutſcher hier, der ſich für
die Auswanderung nach Amerika intereſſirt und dafür
ſchreibt, forderte mich neulich auf, auch dahin zu zie¬
hen. Ich antwortete ihm: das thäte ich wohl gern,
wenn ich nicht fürchtete, daß, ſobald unſerer Vierzig¬
tauſend am Ohio wären, und nun der neue Staat
organiſirt werden ſollte, von dieſen vierzigtauſend gu¬
ten deutſchen Senaten, neun und dreißig tauſend neun
hundert neun und neunzig, den Beſchluß faſſen möchten,
ſich aus Deutſchland ein geliebtes Fürſtenkind zum
Oberhaupte kommen zu laſſen. Es war ein Scherz
des Augenblicks; aber nachdem er verſchallt, fiel mir
bei wie viel Ernſt in der Sache ſey. O! wäre ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="25"/>
zu gern darin &#x017F;itzen. Welch' ein romanti&#x017F;ches Ge¬<lb/>
fängniß! Auf der einen Seite die Aus&#x017F;icht nach der<lb/>
Promenade, auf der andern in die Zimmer des Herrn<lb/>
von Nagler. Sein er&#x017F;ter Legations&#x017F;ekretair &#x017F;tünde<lb/>
den ganzen Tag am Fen&#x017F;ter, meine Seufzer zu de¬<lb/>
chifriren. Welch' einen &#x017F;chönen Roman könnte un&#x017F;er<lb/>
Frankfurter Walter Scott daraus machen! I&#x017F;t es<lb/>
wahr, daß der Senat den Mehlberg will befe&#x017F;tigen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, angeblich gegen die Franzo&#x017F;en, eigentlich aber<lb/>
um die rebelli&#x017F;chen Frankfurter im Zaume zu halten,<lb/>
und daß man alle Staatsverbrecher nach der Brücken¬<lb/>
in&#x017F;el deportiren will? Ge&#x017F;tern in der Kammer hat<lb/>
man davon ge&#x017F;prochen.</p><lb/>
          <p>Hören Sie. Ein Deut&#x017F;cher hier, der &#x017F;ich für<lb/>
die Auswanderung nach Amerika intere&#x017F;&#x017F;irt und dafür<lb/>
&#x017F;chreibt, forderte mich neulich auf, auch dahin zu zie¬<lb/>
hen. Ich antwortete ihm: das thäte ich wohl gern,<lb/>
wenn ich nicht fürchtete, daß, &#x017F;obald un&#x017F;erer Vierzig¬<lb/>
tau&#x017F;end am Ohio wären, und nun der neue Staat<lb/>
organi&#x017F;irt werden &#x017F;ollte, von die&#x017F;en vierzigtau&#x017F;end gu¬<lb/>
ten deut&#x017F;chen Senaten, neun und dreißig tau&#x017F;end neun<lb/>
hundert neun und neunzig, den Be&#x017F;chluß fa&#x017F;&#x017F;en möchten,<lb/>
&#x017F;ich aus Deut&#x017F;chland ein geliebtes Für&#x017F;tenkind zum<lb/>
Oberhaupte kommen zu la&#x017F;&#x017F;en. Es war ein Scherz<lb/>
des Augenblicks; aber nachdem er ver&#x017F;challt, fiel mir<lb/>
bei wie viel Ern&#x017F;t in der Sache &#x017F;ey. O! wäre ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] zu gern darin ſitzen. Welch' ein romantiſches Ge¬ fängniß! Auf der einen Seite die Ausſicht nach der Promenade, auf der andern in die Zimmer des Herrn von Nagler. Sein erſter Legationsſekretair ſtünde den ganzen Tag am Fenſter, meine Seufzer zu de¬ chifriren. Welch' einen ſchönen Roman könnte unſer Frankfurter Walter Scott daraus machen! Iſt es wahr, daß der Senat den Mehlberg will befeſtigen laſſen, angeblich gegen die Franzoſen, eigentlich aber um die rebelliſchen Frankfurter im Zaume zu halten, und daß man alle Staatsverbrecher nach der Brücken¬ inſel deportiren will? Geſtern in der Kammer hat man davon geſprochen. Hören Sie. Ein Deutſcher hier, der ſich für die Auswanderung nach Amerika intereſſirt und dafür ſchreibt, forderte mich neulich auf, auch dahin zu zie¬ hen. Ich antwortete ihm: das thäte ich wohl gern, wenn ich nicht fürchtete, daß, ſobald unſerer Vierzig¬ tauſend am Ohio wären, und nun der neue Staat organiſirt werden ſollte, von dieſen vierzigtauſend gu¬ ten deutſchen Senaten, neun und dreißig tauſend neun hundert neun und neunzig, den Beſchluß faſſen möchten, ſich aus Deutſchland ein geliebtes Fürſtenkind zum Oberhaupte kommen zu laſſen. Es war ein Scherz des Augenblicks; aber nachdem er verſchallt, fiel mir bei wie viel Ernſt in der Sache ſey. O! wäre ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/37
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/37>, abgerufen am 15.10.2019.