Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Noch ein anderes Werk liegt auf meinem Tische von
dem nämlichen Schriftsteller; ich habe es aber noch
nicht gelesen: Physilogie du mariage ou
meditations de philosophie eclectique
sur le bonheur et le malheur conjugal.
Publiee par un jeune celibataire
. Zwei
Theile. Es wird aber noch lange dauern, bis ich
mit Ihnen von dem Buche sprechen kann; denn ich
will es nicht blos lesen, sondern studiren. Und
warum studiren? Darüber hängt noch der
Schleier des Geheimnisses; aber man wird erstaunen
zur gehörigen Zeit. Wichtige Dinge sind im Werke.

Schicken Sie mir doch künftig zur Erleichterung
des Briefporto's ein Verzeichniß derjenigen Personen
in Frankfurt, die noch nicht arretirt sind. Sie trei¬
ben es dort in's Große und es fehlt ihnen wenig
mehr zu einer Macht des erstens Ranges. Wenn
sie in Frankfurt einen Jarke gebrauchen, sollten sie
sich an mich wenden; ich habe hier einen guten
Freund, der gar zu gern ein Spitzbube werden
möchte; er hat aber bis jetzt noch keine Gelegenheit
dazu gefunden. Er besucht mich um keinen Preis
und weicht mir aus soviel er kann, aus Furcht für
einen ehrlichen Mann gehalten zu werden und dadurch
seinem Fortkommen zu schaden. Nach dem Eschen¬
heimer Thurm wässert mir der Mund, ich möchte gar

Noch ein anderes Werk liegt auf meinem Tiſche von
dem nämlichen Schriftſteller; ich habe es aber noch
nicht geleſen: Physilogie du mariage ou
méditations de philosophie éclectique
sur le bonheur et le malheur conjugal.
Publiée par un jeune célibataire
. Zwei
Theile. Es wird aber noch lange dauern, bis ich
mit Ihnen von dem Buche ſprechen kann; denn ich
will es nicht blos leſen, ſondern ſtudiren. Und
warum ſtudiren? Darüber hängt noch der
Schleier des Geheimniſſes; aber man wird erſtaunen
zur gehörigen Zeit. Wichtige Dinge ſind im Werke.

Schicken Sie mir doch künftig zur Erleichterung
des Briefporto's ein Verzeichniß derjenigen Perſonen
in Frankfurt, die noch nicht arretirt ſind. Sie trei¬
ben es dort in's Große und es fehlt ihnen wenig
mehr zu einer Macht des erſtens Ranges. Wenn
ſie in Frankfurt einen Jarke gebrauchen, ſollten ſie
ſich an mich wenden; ich habe hier einen guten
Freund, der gar zu gern ein Spitzbube werden
möchte; er hat aber bis jetzt noch keine Gelegenheit
dazu gefunden. Er beſucht mich um keinen Preis
und weicht mir aus ſoviel er kann, aus Furcht für
einen ehrlichen Mann gehalten zu werden und dadurch
ſeinem Fortkommen zu ſchaden. Nach dem Eſchen¬
heimer Thurm wäſſert mir der Mund, ich möchte gar

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="24"/>
Noch ein anderes Werk liegt auf meinem Ti&#x017F;che von<lb/>
dem nämlichen Schrift&#x017F;teller; ich habe es aber noch<lb/>
nicht gele&#x017F;en: <hi rendition="#aq #g">Physilogie du mariage ou<lb/>
méditations de philosophie éclectique<lb/>
sur le bonheur et le malheur conjugal.<lb/>
Publiée par un jeune célibataire</hi>. Zwei<lb/>
Theile. Es wird aber noch lange dauern, bis ich<lb/>
mit Ihnen von dem Buche &#x017F;prechen kann; denn ich<lb/>
will es nicht blos le&#x017F;en, &#x017F;ondern &#x017F;tudiren. Und<lb/><choice><sic>warumu</sic><corr>warum</corr></choice> <hi rendition="#g">&#x017F;tudiren</hi>? Darüber hängt noch der<lb/>
Schleier des Geheimni&#x017F;&#x017F;es; aber man wird er&#x017F;taunen<lb/>
zur gehörigen Zeit. Wichtige Dinge &#x017F;ind im Werke.</p><lb/>
          <p>Schicken Sie mir doch künftig zur Erleichterung<lb/>
des Briefporto's ein Verzeichniß derjenigen Per&#x017F;onen<lb/>
in Frankfurt, die noch nicht arretirt &#x017F;ind. Sie trei¬<lb/>
ben es dort in's Große und es fehlt ihnen wenig<lb/>
mehr zu einer Macht des er&#x017F;tens Ranges. Wenn<lb/>
&#x017F;ie in Frankfurt einen <hi rendition="#g">Jarke</hi> gebrauchen, &#x017F;ollten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich an mich wenden; ich habe hier einen guten<lb/>
Freund, der gar zu gern ein Spitzbube werden<lb/>
möchte; er hat aber bis jetzt noch keine Gelegenheit<lb/>
dazu gefunden. Er be&#x017F;ucht mich um keinen Preis<lb/>
und weicht mir aus &#x017F;oviel er kann, aus Furcht für<lb/>
einen ehrlichen Mann gehalten zu werden und dadurch<lb/>
&#x017F;einem Fortkommen zu &#x017F;chaden. Nach dem E&#x017F;chen¬<lb/>
heimer Thurm wä&#x017F;&#x017F;ert mir der Mund, ich möchte gar<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Noch ein anderes Werk liegt auf meinem Tiſche von dem nämlichen Schriftſteller; ich habe es aber noch nicht geleſen: Physilogie du mariage ou méditations de philosophie éclectique sur le bonheur et le malheur conjugal. Publiée par un jeune célibataire. Zwei Theile. Es wird aber noch lange dauern, bis ich mit Ihnen von dem Buche ſprechen kann; denn ich will es nicht blos leſen, ſondern ſtudiren. Und warum ſtudiren? Darüber hängt noch der Schleier des Geheimniſſes; aber man wird erſtaunen zur gehörigen Zeit. Wichtige Dinge ſind im Werke. Schicken Sie mir doch künftig zur Erleichterung des Briefporto's ein Verzeichniß derjenigen Perſonen in Frankfurt, die noch nicht arretirt ſind. Sie trei¬ ben es dort in's Große und es fehlt ihnen wenig mehr zu einer Macht des erſtens Ranges. Wenn ſie in Frankfurt einen Jarke gebrauchen, ſollten ſie ſich an mich wenden; ich habe hier einen guten Freund, der gar zu gern ein Spitzbube werden möchte; er hat aber bis jetzt noch keine Gelegenheit dazu gefunden. Er beſucht mich um keinen Preis und weicht mir aus ſoviel er kann, aus Furcht für einen ehrlichen Mann gehalten zu werden und dadurch ſeinem Fortkommen zu ſchaden. Nach dem Eſchen¬ heimer Thurm wäſſert mir der Mund, ich möchte gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/36
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/36>, abgerufen am 18.09.2019.