Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Zeit des Schlafes benutzten die Machthaber um
die Völker zu unterjochen. Diese erwachten und
da gab es Revolutionen -- da war erst das Chri¬
stenthum, dann die Völkerwanderung, dann kamen die
Kreuzzüge, darauf die Rückkehr der Künste und Wissen¬
schaften nach Europa, dann folgte die Reformation,
endlich die Idee der Freiheit. Zwischen dem Frieden
der die Religionsstreitigkeiten endigte und der franzö¬
sischen Revolution war ein Jahrhundert des Schlafes,
und während dieser Zeit bildete sich das ministerielle
Regieren aus, das früher gar nicht statt fand.
Die Menschheit erwachte endlich und ihr neues Tage¬
werk war die Idee der Freiheit, für die Machthaber
die gefährlichste unter allen; denn die Freiheit ist
eigentlich keine Idee, sondern nur die Möglichkeit,
jede beliebige Idee zu fassen, zu verfolgen und fest¬
zuhalten. Man kann eine Idee durch eine andere
verdrängen, nur die der Freiheit nicht. Wenn die
Fürsten ihren Völkern sagen: wir geben euch Friede,
Ordnung, Religion, Kunst, Wissenschaft, Handel,
Gewerbe, Reichthum für die Freiheit -- antworteten
die Völker: Freiheit ist das alle zugleich; wozu sie
wechseln lassen, wozu uns mit der Scheidemünze un¬
seres Glücks beschleppen? Es ist also da gar nichts
zu machen und die Europe litteraire wird die
Welt nicht ändern. Uebrigens erscheint sie viermal
wöchentlich in groß Folio "sur papier grand-raisin

V. 11

Dieſe Zeit des Schlafes benutzten die Machthaber um
die Völker zu unterjochen. Dieſe erwachten und
da gab es Revolutionen — da war erſt das Chri¬
ſtenthum, dann die Völkerwanderung, dann kamen die
Kreuzzüge, darauf die Rückkehr der Künſte und Wiſſen¬
ſchaften nach Europa, dann folgte die Reformation,
endlich die Idee der Freiheit. Zwiſchen dem Frieden
der die Religionsſtreitigkeiten endigte und der franzö¬
ſiſchen Revolution war ein Jahrhundert des Schlafes,
und während dieſer Zeit bildete ſich das miniſterielle
Regieren aus, das früher gar nicht ſtatt fand.
Die Menſchheit erwachte endlich und ihr neues Tage¬
werk war die Idee der Freiheit, für die Machthaber
die gefährlichſte unter allen; denn die Freiheit iſt
eigentlich keine Idee, ſondern nur die Möglichkeit,
jede beliebige Idee zu faſſen, zu verfolgen und feſt¬
zuhalten. Man kann eine Idee durch eine andere
verdrängen, nur die der Freiheit nicht. Wenn die
Fürſten ihren Völkern ſagen: wir geben euch Friede,
Ordnung, Religion, Kunſt, Wiſſenſchaft, Handel,
Gewerbe, Reichthum für die Freiheit — antworteten
die Völker: Freiheit iſt das alle zugleich; wozu ſie
wechſeln laſſen, wozu uns mit der Scheidemünze un¬
ſeres Glücks beſchleppen? Es iſt alſo da gar nichts
zu machen und die Europe littéraire wird die
Welt nicht ändern. Uebrigens erſcheint ſie viermal
wöchentlich in groß Folio „sur papier grand-raisin

V. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0173" n="161"/>
Die&#x017F;e Zeit des Schlafes benutzten die Machthaber um<lb/>
die Völker zu unterjochen. Die&#x017F;e erwachten und<lb/>
da gab es Revolutionen &#x2014; da war er&#x017F;t das Chri¬<lb/>
&#x017F;tenthum, dann die Völkerwanderung, dann kamen die<lb/>
Kreuzzüge, darauf die Rückkehr der Kün&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
&#x017F;chaften nach Europa, dann folgte die Reformation,<lb/>
endlich die Idee der Freiheit. Zwi&#x017F;chen dem Frieden<lb/>
der die Religions&#x017F;treitigkeiten endigte und der franzö¬<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Revolution war ein Jahrhundert des Schlafes,<lb/>
und während die&#x017F;er Zeit bildete &#x017F;ich das mini&#x017F;terielle<lb/>
Regieren aus, das früher gar nicht &#x017F;tatt fand.<lb/>
Die Men&#x017F;chheit erwachte endlich und ihr neues Tage¬<lb/>
werk war die Idee der Freiheit, für die Machthaber<lb/>
die gefährlich&#x017F;te unter allen; denn die Freiheit i&#x017F;t<lb/>
eigentlich keine Idee, &#x017F;ondern nur die Möglichkeit,<lb/>
jede beliebige Idee zu fa&#x017F;&#x017F;en, zu verfolgen und fe&#x017F;<lb/>
zuhalten. Man kann eine Idee durch eine andere<lb/>
verdrängen, nur die der Freiheit nicht. Wenn die<lb/>
Für&#x017F;ten ihren Völkern &#x017F;agen: wir geben euch Friede,<lb/>
Ordnung, Religion, Kun&#x017F;t, Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, Handel,<lb/>
Gewerbe, Reichthum für die Freiheit &#x2014; antworteten<lb/>
die Völker: Freiheit i&#x017F;t das alle zugleich; wozu &#x017F;ie<lb/>
wech&#x017F;eln la&#x017F;&#x017F;en, wozu uns mit der Scheidemünze un¬<lb/>
&#x017F;eres Glücks be&#x017F;chleppen? Es i&#x017F;t al&#x017F;o da gar nichts<lb/>
zu machen und die <hi rendition="#aq #g">Europe littéraire</hi> wird die<lb/>
Welt nicht ändern. Uebrigens er&#x017F;cheint &#x017F;ie viermal<lb/>
wöchentlich in groß Folio &#x201E;<hi rendition="#aq #g">sur papier grand-raisin</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">V</hi>. 11<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0173] Dieſe Zeit des Schlafes benutzten die Machthaber um die Völker zu unterjochen. Dieſe erwachten und da gab es Revolutionen — da war erſt das Chri¬ ſtenthum, dann die Völkerwanderung, dann kamen die Kreuzzüge, darauf die Rückkehr der Künſte und Wiſſen¬ ſchaften nach Europa, dann folgte die Reformation, endlich die Idee der Freiheit. Zwiſchen dem Frieden der die Religionsſtreitigkeiten endigte und der franzö¬ ſiſchen Revolution war ein Jahrhundert des Schlafes, und während dieſer Zeit bildete ſich das miniſterielle Regieren aus, das früher gar nicht ſtatt fand. Die Menſchheit erwachte endlich und ihr neues Tage¬ werk war die Idee der Freiheit, für die Machthaber die gefährlichſte unter allen; denn die Freiheit iſt eigentlich keine Idee, ſondern nur die Möglichkeit, jede beliebige Idee zu faſſen, zu verfolgen und feſt¬ zuhalten. Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die der Freiheit nicht. Wenn die Fürſten ihren Völkern ſagen: wir geben euch Friede, Ordnung, Religion, Kunſt, Wiſſenſchaft, Handel, Gewerbe, Reichthum für die Freiheit — antworteten die Völker: Freiheit iſt das alle zugleich; wozu ſie wechſeln laſſen, wozu uns mit der Scheidemünze un¬ ſeres Glücks beſchleppen? Es iſt alſo da gar nichts zu machen und die Europe littéraire wird die Welt nicht ändern. Uebrigens erſcheint ſie viermal wöchentlich in groß Folio „sur papier grand-raisin V. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/173
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/173>, abgerufen am 17.06.2019.