Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

werden! Und seine Dintenlecker, seine besoldeten Red¬
ner und Zeitungsschreiber, was sie ihm Hymnen sin¬
gen! So wurde nicht Achilles und Hektor, nicht
Alexander, nicht Cäsar, nicht Napoleon besungen.
Sie sagen: vor Antwerpen sei ein Krieg geführt
worden, wie noch keiner. Die Franzosen hätten
nicht für die Freiheit gekämpft, wie unter der Repu¬
blik, nicht für den Ruhm, wie unter Napoleon, son¬
dern für die Gesetze hätten sie gekämpft, es sei ein
legaler Heroismus gewesen. Für die Gesetze
wären Frankreichs Heldensöhne drei Wochen lang zwei
Fuß tief im Wasser gestanden, und hätten sich be¬
regnen und niederschmettern lassen, und hätten dabei
ihren fröhlichen Muth behalten; nicht aber die Mar¬
sellaise gesungen, wie die revolutionairen Blätter ge¬
logen, sondern die guten Kinder hätten gerufen: vive
le roi, vive le roi
! ... Und darum jene drei
heißen Juli-Tage, und darum kam uns die Sonne
um drei Erdfernen näher, um zwei armselige Könige,
einen Regenten und einen Herzog auszubrüten! Ei¬
nen Braunschweiger Herzog, der kürzlich auf jeden
falschen Zahn seiner Unterthanen seine Abgabe von
zwei Thaler gelegt hat, vierundsechszig Thaler für
einen ganz falschen Mund! (Wenn dieser gute Her¬
zog viele Beamten und Höflinge hat, muß er ein
reicher Fürst werden.) Und darum dieses dreitägige
Fest, welches die Götter selbst mit ihrer Gegenwart

werden! Und ſeine Dintenlecker, ſeine beſoldeten Red¬
ner und Zeitungsſchreiber, was ſie ihm Hymnen ſin¬
gen! So wurde nicht Achilles und Hektor, nicht
Alexander, nicht Cäſar, nicht Napoleon beſungen.
Sie ſagen: vor Antwerpen ſei ein Krieg geführt
worden, wie noch keiner. Die Franzoſen hätten
nicht für die Freiheit gekämpft, wie unter der Repu¬
blik, nicht für den Ruhm, wie unter Napoleon, ſon¬
dern für die Geſetze hätten ſie gekämpft, es ſei ein
legaler Heroismus geweſen. Für die Geſetze
wären Frankreichs Heldenſöhne drei Wochen lang zwei
Fuß tief im Waſſer geſtanden, und hätten ſich be¬
regnen und niederſchmettern laſſen, und hätten dabei
ihren fröhlichen Muth behalten; nicht aber die Mar¬
ſellaiſe geſungen, wie die revolutionairen Blätter ge¬
logen, ſondern die guten Kinder hätten gerufen: vive
le roi, vive le roi
! ... Und darum jene drei
heißen Juli-Tage, und darum kam uns die Sonne
um drei Erdfernen näher, um zwei armſelige Könige,
einen Regenten und einen Herzog auszubrüten! Ei¬
nen Braunſchweiger Herzog, der kürzlich auf jeden
falſchen Zahn ſeiner Unterthanen ſeine Abgabe von
zwei Thaler gelegt hat, vierundſechszig Thaler für
einen ganz falſchen Mund! (Wenn dieſer gute Her¬
zog viele Beamten und Höflinge hat, muß er ein
reicher Fürſt werden.) Und darum dieſes dreitägige
Feſt, welches die Götter ſelbſt mit ihrer Gegenwart

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="153"/>
werden! Und &#x017F;eine Dintenlecker, &#x017F;eine be&#x017F;oldeten Red¬<lb/>
ner und Zeitungs&#x017F;chreiber, was &#x017F;ie ihm Hymnen &#x017F;in¬<lb/>
gen! So wurde nicht Achilles und Hektor, nicht<lb/>
Alexander, nicht Cä&#x017F;ar, nicht Napoleon be&#x017F;ungen.<lb/>
Sie &#x017F;agen: vor Antwerpen &#x017F;ei ein Krieg geführt<lb/>
worden, wie noch keiner. Die Franzo&#x017F;en hätten<lb/>
nicht für die Freiheit gekämpft, wie unter der Repu¬<lb/>
blik, nicht für den Ruhm, wie unter Napoleon, &#x017F;on¬<lb/>
dern für die Ge&#x017F;etze hätten &#x017F;ie gekämpft, es &#x017F;ei ein<lb/><hi rendition="#g">legaler Heroismus</hi> gewe&#x017F;en. Für die Ge&#x017F;etze<lb/>
wären Frankreichs Helden&#x017F;öhne drei Wochen lang zwei<lb/>
Fuß tief im Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;tanden, und hätten &#x017F;ich be¬<lb/>
regnen und nieder&#x017F;chmettern la&#x017F;&#x017F;en, und hätten dabei<lb/>
ihren fröhlichen Muth behalten; nicht aber die Mar¬<lb/>
&#x017F;ellai&#x017F;e ge&#x017F;ungen, wie die revolutionairen Blätter ge¬<lb/>
logen, &#x017F;ondern die guten Kinder hätten gerufen: <hi rendition="#aq">vive<lb/>
le roi, vive le roi</hi>! ... Und darum jene drei<lb/>
heißen Juli-Tage, und darum kam uns die Sonne<lb/>
um drei Erdfernen näher, um zwei arm&#x017F;elige Könige,<lb/>
einen Regenten und einen Herzog auszubrüten! Ei¬<lb/>
nen Braun&#x017F;chweiger Herzog, der kürzlich auf jeden<lb/>
fal&#x017F;chen Zahn &#x017F;einer Unterthanen &#x017F;eine Abgabe von<lb/>
zwei Thaler gelegt hat, vierund&#x017F;echszig Thaler für<lb/>
einen ganz fal&#x017F;chen Mund! (Wenn die&#x017F;er gute Her¬<lb/>
zog viele Beamten und Höflinge hat, muß er ein<lb/>
reicher Für&#x017F;t werden.) Und darum die&#x017F;es <choice><sic>dreitätige</sic><corr>dreitägige</corr></choice><lb/>
Fe&#x017F;t, welches die Götter &#x017F;elb&#x017F;t mit ihrer Gegenwart<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0165] werden! Und ſeine Dintenlecker, ſeine beſoldeten Red¬ ner und Zeitungsſchreiber, was ſie ihm Hymnen ſin¬ gen! So wurde nicht Achilles und Hektor, nicht Alexander, nicht Cäſar, nicht Napoleon beſungen. Sie ſagen: vor Antwerpen ſei ein Krieg geführt worden, wie noch keiner. Die Franzoſen hätten nicht für die Freiheit gekämpft, wie unter der Repu¬ blik, nicht für den Ruhm, wie unter Napoleon, ſon¬ dern für die Geſetze hätten ſie gekämpft, es ſei ein legaler Heroismus geweſen. Für die Geſetze wären Frankreichs Heldenſöhne drei Wochen lang zwei Fuß tief im Waſſer geſtanden, und hätten ſich be¬ regnen und niederſchmettern laſſen, und hätten dabei ihren fröhlichen Muth behalten; nicht aber die Mar¬ ſellaiſe geſungen, wie die revolutionairen Blätter ge¬ logen, ſondern die guten Kinder hätten gerufen: vive le roi, vive le roi! ... Und darum jene drei heißen Juli-Tage, und darum kam uns die Sonne um drei Erdfernen näher, um zwei armſelige Könige, einen Regenten und einen Herzog auszubrüten! Ei¬ nen Braunſchweiger Herzog, der kürzlich auf jeden falſchen Zahn ſeiner Unterthanen ſeine Abgabe von zwei Thaler gelegt hat, vierundſechszig Thaler für einen ganz falſchen Mund! (Wenn dieſer gute Her¬ zog viele Beamten und Höflinge hat, muß er ein reicher Fürſt werden.) Und darum dieſes dreitägige Feſt, welches die Götter ſelbſt mit ihrer Gegenwart

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/165
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/165>, abgerufen am 24.04.2019.