Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Kapitel. Allgemeine Erörterungen.
heit, Ehre und Freiheit, der vierte endlich von den Uebertretungen in
Beziehung auf das Vermögen.



Wenn nun an diese Betrachtungen über das System des Straf-
gesetzbuchs noch einige Bemerkungen über dessen Form und Gehalt an-
gereiht werden, so wird es kaum der ausdrücklichen Erklärung bedürfen,
daß es hierbei auf keine eingehende Kritik des Gesetzbuchs abgesehen sein
kann. Der Kommentar wird freilich bei der Erwägung des Einzelnen
es später auch nicht vermeiden, den legislativen Werth der gesetzlichen
Vorschriften einer Prüfung zu unterziehen, falls dazu die Veranlassung
sich darbieten sollte; aber als seine nächste und wichtigste Aufgabe wird
immer festgehalten werden, einen Beitrag zu dem richtigen Verständnisse
des Gesetzbuchs aus diesem selbst, unter Benutzung der amtlichen Vor-
arbeiten zu liefern. Hier kann es jedenfalls nur darauf ankommen, mit
einigen Zügen die Eigenthümlichkeit dieses Werkes zu charakterisiren.
Zu diesem Behuf ist zunächst das Bestreben hervorzuheben, die einzelnen
Bestimmungen in möglichst klarer und einfacher Sprache so hinzustellen,
daß sie an sich verständlich, auch dem Laien es möglich machen, sich
Kenntniß davon zu verschaffen, welche Handlungen strafbar und mit
welchen Strafen sie bedroht sind. Wäre es in dieser Hinsicht vielleicht
wünschenswerth gewesen, daß der Gesetzgeber sich in der Fassung seiner
Vorschriften mehr noch, als es geschehen, an das Publikum und nicht
so häufig an den Richter gewandt hätte, so läßt sich doch daraus nicht
der Vorwurf ableiten, der so manche ältere Gesetzgebungen trifft, daß
überhaupt nur auf das Verständniß des Juristen gerechnet sei. Dieß kann
hier um so weniger zutreffen, da in den letzten Stadien der Revision
mit höchster Sorgfalt dahin gestrebt worden ist, dem Gesetzbuch eine
solche Fassung zu geben, daß es sich dem Verfahren vor den Schwur-
gerichtshöfen anpasse, was nicht bloß dadurch geschieht, daß einzelne
Vorschriften in Fragen an die Geschwornen aufgelöst werden können,
sondern auch die formelle Haltung im Allgemeinen bestimmen muß.

Außer diesem Zuge, in dem überhaupt ein Fortschritt der neueren
Gesetzgebung und die Einwirkung einer volksthümlichen Gerichtsverfas-
sung erkannt werden kann, ist noch ein anderer hervorzuheben, welcher
wenigstens den übrigen deutschen Strafgesetzbüchern gegenüber diesem
Preußischen einen bedeutenden Vorzug sichert. Das ist die Beschränkung
auf diejenigen Vorschriften, welche erforderlich sind, um das Verständ-
niß und die Durchführung des legislatorischen Willens zu sichern, unter
dem Fernhalten aller solcher Bestimmungen, welche sich entweder als die
nothwendigen Folgesätze der aufgestellten Principien von selbst ergeben,
oder als die allgemeinen Voraussetzungen von denen auch der Gesetz-

Zweites Kapitel. Allgemeine Erörterungen.
heit, Ehre und Freiheit, der vierte endlich von den Uebertretungen in
Beziehung auf das Vermögen.



Wenn nun an dieſe Betrachtungen über das Syſtem des Straf-
geſetzbuchs noch einige Bemerkungen über deſſen Form und Gehalt an-
gereiht werden, ſo wird es kaum der ausdrücklichen Erklärung bedürfen,
daß es hierbei auf keine eingehende Kritik des Geſetzbuchs abgeſehen ſein
kann. Der Kommentar wird freilich bei der Erwägung des Einzelnen
es ſpäter auch nicht vermeiden, den legislativen Werth der geſetzlichen
Vorſchriften einer Prüfung zu unterziehen, falls dazu die Veranlaſſung
ſich darbieten ſollte; aber als ſeine nächſte und wichtigſte Aufgabe wird
immer feſtgehalten werden, einen Beitrag zu dem richtigen Verſtändniſſe
des Geſetzbuchs aus dieſem ſelbſt, unter Benutzung der amtlichen Vor-
arbeiten zu liefern. Hier kann es jedenfalls nur darauf ankommen, mit
einigen Zügen die Eigenthümlichkeit dieſes Werkes zu charakteriſiren.
Zu dieſem Behuf iſt zunächſt das Beſtreben hervorzuheben, die einzelnen
Beſtimmungen in möglichſt klarer und einfacher Sprache ſo hinzuſtellen,
daß ſie an ſich verſtändlich, auch dem Laien es möglich machen, ſich
Kenntniß davon zu verſchaffen, welche Handlungen ſtrafbar und mit
welchen Strafen ſie bedroht ſind. Wäre es in dieſer Hinſicht vielleicht
wünſchenswerth geweſen, daß der Geſetzgeber ſich in der Faſſung ſeiner
Vorſchriften mehr noch, als es geſchehen, an das Publikum und nicht
ſo häufig an den Richter gewandt hätte, ſo läßt ſich doch daraus nicht
der Vorwurf ableiten, der ſo manche ältere Geſetzgebungen trifft, daß
überhaupt nur auf das Verſtändniß des Juriſten gerechnet ſei. Dieß kann
hier um ſo weniger zutreffen, da in den letzten Stadien der Reviſion
mit höchſter Sorgfalt dahin geſtrebt worden iſt, dem Geſetzbuch eine
ſolche Faſſung zu geben, daß es ſich dem Verfahren vor den Schwur-
gerichtshöfen anpaſſe, was nicht bloß dadurch geſchieht, daß einzelne
Vorſchriften in Fragen an die Geſchwornen aufgelöſt werden können,
ſondern auch die formelle Haltung im Allgemeinen beſtimmen muß.

Außer dieſem Zuge, in dem überhaupt ein Fortſchritt der neueren
Geſetzgebung und die Einwirkung einer volksthümlichen Gerichtsverfaſ-
ſung erkannt werden kann, iſt noch ein anderer hervorzuheben, welcher
wenigſtens den übrigen deutſchen Strafgeſetzbüchern gegenüber dieſem
Preußiſchen einen bedeutenden Vorzug ſichert. Das iſt die Beſchränkung
auf diejenigen Vorſchriften, welche erforderlich ſind, um das Verſtänd-
niß und die Durchführung des legislatoriſchen Willens zu ſichern, unter
dem Fernhalten aller ſolcher Beſtimmungen, welche ſich entweder als die
nothwendigen Folgeſätze der aufgeſtellten Principien von ſelbſt ergeben,
oder als die allgemeinen Vorausſetzungen von denen auch der Geſetz-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="22"/><fw place="top" type="header">Zweites Kapitel. Allgemeine Erörterungen.</fw><lb/>
heit, Ehre        und Freiheit, der <hi rendition="#g">vierte</hi> endlich von den Uebertretungen        in<lb/>
Beziehung auf das Vermögen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Wenn nun an die&#x017F;e Betrachtungen über das Sy&#x017F;tem des        Straf-<lb/>
ge&#x017F;etzbuchs noch einige Bemerkungen über de&#x017F;&#x017F;en        Form und Gehalt an-<lb/>
gereiht werden, &#x017F;o wird es kaum der ausdrücklichen        Erklärung bedürfen,<lb/>
daß es hierbei auf keine eingehende Kritik des Ge&#x017F;etzbuchs        abge&#x017F;ehen &#x017F;ein<lb/>
kann. Der Kommentar wird freilich bei der Erwägung        des Einzelnen<lb/>
es &#x017F;päter auch nicht vermeiden, den legislativen Werth der        ge&#x017F;etzlichen<lb/>
Vor&#x017F;chriften einer Prüfung zu unterziehen, falls dazu        die Veranla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
&#x017F;ich darbieten &#x017F;ollte; aber        als &#x017F;eine näch&#x017F;te und wichtig&#x017F;te Aufgabe wird<lb/>
immer        fe&#x017F;tgehalten werden, einen Beitrag zu dem richtigen        Ver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Ge&#x017F;etzbuchs aus        die&#x017F;em &#x017F;elb&#x017F;t, unter Benutzung der amtlichen        Vor-<lb/>
arbeiten zu liefern. Hier kann es jedenfalls nur darauf ankommen, mit<lb/>
einigen        Zügen die Eigenthümlichkeit die&#x017F;es Werkes zu charakteri&#x017F;iren.<lb/>
Zu        die&#x017F;em Behuf i&#x017F;t zunäch&#x017F;t das Be&#x017F;treben        hervorzuheben, die einzelnen<lb/>
Be&#x017F;timmungen in möglich&#x017F;t klarer und        einfacher Sprache &#x017F;o hinzu&#x017F;tellen,<lb/>
daß &#x017F;ie an        &#x017F;ich ver&#x017F;tändlich, auch dem Laien es möglich machen,        &#x017F;ich<lb/>
Kenntniß davon zu ver&#x017F;chaffen, welche Handlungen        &#x017F;trafbar und mit<lb/>
welchen Strafen &#x017F;ie bedroht &#x017F;ind. Wäre        es in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht vielleicht<lb/>
wün&#x017F;chenswerth        gewe&#x017F;en, daß der Ge&#x017F;etzgeber &#x017F;ich in der        Fa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;einer<lb/>
Vor&#x017F;chriften mehr noch, als es        ge&#x017F;chehen, an das Publikum und nicht<lb/>
&#x017F;o häufig an den Richter        gewandt hätte, &#x017F;o läßt &#x017F;ich doch daraus nicht<lb/>
der Vorwurf ableiten,        der &#x017F;o manche ältere Ge&#x017F;etzgebungen trifft, daß<lb/>
überhaupt nur auf        das Ver&#x017F;tändniß des Juri&#x017F;ten gerechnet &#x017F;ei. Dieß        kann<lb/>
hier um &#x017F;o weniger zutreffen, da in den letzten Stadien der        Revi&#x017F;ion<lb/>
mit höch&#x017F;ter Sorgfalt dahin ge&#x017F;trebt worden        i&#x017F;t, dem Ge&#x017F;etzbuch eine<lb/>
&#x017F;olche        Fa&#x017F;&#x017F;ung zu geben, daß es &#x017F;ich dem Verfahren vor den        Schwur-<lb/>
gerichtshöfen anpa&#x017F;&#x017F;e, was nicht bloß dadurch        ge&#x017F;chieht, daß einzelne<lb/>
Vor&#x017F;chriften in Fragen an die        Ge&#x017F;chwornen aufgelö&#x017F;t werden können,<lb/>
&#x017F;ondern auch die        formelle Haltung im Allgemeinen be&#x017F;timmen muß.</p><lb/>
            <p>Außer die&#x017F;em Zuge, in dem überhaupt ein Fort&#x017F;chritt der        neueren<lb/>
Ge&#x017F;etzgebung und die Einwirkung einer volksthümlichen        Gerichtsverfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung erkannt werden kann, i&#x017F;t noch ein        anderer hervorzuheben, welcher<lb/>
wenig&#x017F;tens den übrigen deut&#x017F;chen        Strafge&#x017F;etzbüchern gegenüber die&#x017F;em<lb/>
Preußi&#x017F;chen einen        bedeutenden Vorzug &#x017F;ichert. Das i&#x017F;t die Be&#x017F;chränkung<lb/>
auf        diejenigen Vor&#x017F;chriften, welche erforderlich &#x017F;ind, um das        Ver&#x017F;tänd-<lb/>
niß und die Durchführung des legislatori&#x017F;chen Willens zu        &#x017F;ichern, unter<lb/>
dem Fernhalten aller &#x017F;olcher        Be&#x017F;timmungen, welche &#x017F;ich entweder als die<lb/>
nothwendigen        Folge&#x017F;ätze der aufge&#x017F;tellten Principien von        &#x017F;elb&#x017F;t ergeben,<lb/>
oder als die allgemeinen Voraus&#x017F;etzungen        von denen auch der Ge&#x017F;etz-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] Zweites Kapitel. Allgemeine Erörterungen. heit, Ehre und Freiheit, der vierte endlich von den Uebertretungen in Beziehung auf das Vermögen. Wenn nun an dieſe Betrachtungen über das Syſtem des Straf- geſetzbuchs noch einige Bemerkungen über deſſen Form und Gehalt an- gereiht werden, ſo wird es kaum der ausdrücklichen Erklärung bedürfen, daß es hierbei auf keine eingehende Kritik des Geſetzbuchs abgeſehen ſein kann. Der Kommentar wird freilich bei der Erwägung des Einzelnen es ſpäter auch nicht vermeiden, den legislativen Werth der geſetzlichen Vorſchriften einer Prüfung zu unterziehen, falls dazu die Veranlaſſung ſich darbieten ſollte; aber als ſeine nächſte und wichtigſte Aufgabe wird immer feſtgehalten werden, einen Beitrag zu dem richtigen Verſtändniſſe des Geſetzbuchs aus dieſem ſelbſt, unter Benutzung der amtlichen Vor- arbeiten zu liefern. Hier kann es jedenfalls nur darauf ankommen, mit einigen Zügen die Eigenthümlichkeit dieſes Werkes zu charakteriſiren. Zu dieſem Behuf iſt zunächſt das Beſtreben hervorzuheben, die einzelnen Beſtimmungen in möglichſt klarer und einfacher Sprache ſo hinzuſtellen, daß ſie an ſich verſtändlich, auch dem Laien es möglich machen, ſich Kenntniß davon zu verſchaffen, welche Handlungen ſtrafbar und mit welchen Strafen ſie bedroht ſind. Wäre es in dieſer Hinſicht vielleicht wünſchenswerth geweſen, daß der Geſetzgeber ſich in der Faſſung ſeiner Vorſchriften mehr noch, als es geſchehen, an das Publikum und nicht ſo häufig an den Richter gewandt hätte, ſo läßt ſich doch daraus nicht der Vorwurf ableiten, der ſo manche ältere Geſetzgebungen trifft, daß überhaupt nur auf das Verſtändniß des Juriſten gerechnet ſei. Dieß kann hier um ſo weniger zutreffen, da in den letzten Stadien der Reviſion mit höchſter Sorgfalt dahin geſtrebt worden iſt, dem Geſetzbuch eine ſolche Faſſung zu geben, daß es ſich dem Verfahren vor den Schwur- gerichtshöfen anpaſſe, was nicht bloß dadurch geſchieht, daß einzelne Vorſchriften in Fragen an die Geſchwornen aufgelöſt werden können, ſondern auch die formelle Haltung im Allgemeinen beſtimmen muß. Außer dieſem Zuge, in dem überhaupt ein Fortſchritt der neueren Geſetzgebung und die Einwirkung einer volksthümlichen Gerichtsverfaſ- ſung erkannt werden kann, iſt noch ein anderer hervorzuheben, welcher wenigſtens den übrigen deutſchen Strafgeſetzbüchern gegenüber dieſem Preußiſchen einen bedeutenden Vorzug ſichert. Das iſt die Beſchränkung auf diejenigen Vorſchriften, welche erforderlich ſind, um das Verſtänd- niß und die Durchführung des legislatoriſchen Willens zu ſichern, unter dem Fernhalten aller ſolcher Beſtimmungen, welche ſich entweder als die nothwendigen Folgeſätze der aufgeſtellten Principien von ſelbſt ergeben, oder als die allgemeinen Vorausſetzungen von denen auch der Geſetz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/32
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/32>, abgerufen am 08.08.2020.