Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bergmann, Ernst von: Die Schicksale der Transfusion im letzten Decennium. Rede, gehalten zur Feier des Stiftungstages der militär-ärztlichen Bildungsanstalten am 2. August 1883. Berlin, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite


Blutes erst einen Schritt vorwärts gethan haben, um die
Ursache dieser Störungen in Erfahrung zu bringen. Das
Verdienst hierfür darf ich einem meiner besten, leider sehr
früh verstorbenen Schüler Armin Köhler zuschreiben.
Köhler13) zeigte zuerst an Kaninchen, dass nicht bloss
fremdartiges, sondern auch eigenartiges, das den
Kaninchen zuerst durch einen Aderlass entzogene,
dann entfaserte und wieder in die Gefässe
zurückgebrachte Blut in gleichem Sinne störend,
schädlich und giftig, wie das fremdartige Blut wirkt.
Durch sein eigenes Blut wurde das Thier getödtet.
Der anfangs bestrittene Versuch ist jetzt so oft wiederholt
worden, dass Cohnheim von ihm sagte: "Jeder, welcher
ihn gesehen hat, wird fortan lebhaftes Bedenken tragen,
die Infusion von Blut, in dem schon eine Coagulation
stattgefunden hat, für einen unschuldigen Eingriff zu halten.14) Man braucht einem Kaninchen bloss 10-12 ccm Blut aus
einer Carotis zu entziehen, dasselbe gerinnen zu lassen und
das Gerinnsel zwischen Leinwand auszupressen. Filtrirt
man das Ausgepresste und bringt etwa 5-6 ccm davon
langsam wieder zurück, demselben Thiere in seine Jugularvene
oder noch besser als arterielle Transfusion in die
Art. femoralis, so verendet das Thier noch während der
Operation oder sehr bald nach dem Versuche. Es endet
an ausgedehnten Gerinnungen in seinem kleinen Kreislaufe.
Eröffnet man sofort nach eingetretenem Tode die Brust, so
findet man das Herz voll von zähen, verfilzten Gerinnseln
und die gesammte Verästelung der Pulmonalarterie prall
und strotzend mit rothen Thromben erfüllt, die man bis in


Blutes erst einen Schritt vorwärts gethan haben, um die
Ursache dieser Störungen in Erfahrung zu bringen. Das
Verdienst hierfür darf ich einem meiner besten, leider sehr
früh verstorbenen Schüler Armin Köhler zuschreiben.
Köhler13) zeigte zuerst an Kaninchen, dass nicht bloss
fremdartiges, sondern auch eigenartiges, das den
Kaninchen zuerst durch einen Aderlass entzogene,
dann entfaserte und wieder in die Gefässe
zurückgebrachte Blut in gleichem Sinne störend,
schädlich und giftig, wie das fremdartige Blut wirkt.
Durch sein eigenes Blut wurde das Thier getödtet.
Der anfangs bestrittene Versuch ist jetzt so oft wiederholt
worden, dass Cohnheim von ihm sagte: "Jeder, welcher
ihn gesehen hat, wird fortan lebhaftes Bedenken tragen,
die Infusion von Blut, in dem schon eine Coagulation
stattgefunden hat, für einen unschuldigen Eingriff zu halten.14) Man braucht einem Kaninchen bloss 10–12 ccm Blut aus
einer Carotis zu entziehen, dasselbe gerinnen zu lassen und
das Gerinnsel zwischen Leinwand auszupressen. Filtrirt
man das Ausgepresste und bringt etwa 5–6 ccm davon
langsam wieder zurück, demselben Thiere in seine Jugularvene
oder noch besser als arterielle Transfusion in die
Art. femoralis, so verendet das Thier noch während der
Operation oder sehr bald nach dem Versuche. Es endet
an ausgedehnten Gerinnungen in seinem kleinen Kreislaufe.
Eröffnet man sofort nach eingetretenem Tode die Brust, so
findet man das Herz voll von zähen, verfilzten Gerinnseln
und die gesammte Verästelung der Pulmonalarterie prall
und strotzend mit rothen Thromben erfüllt, die man bis in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0017" n="17"/><lb/>
Blutes erst einen Schritt vorwärts gethan haben, um die<lb/>
Ursache dieser Störungen in Erfahrung zu bringen. Das<lb/>
Verdienst hierfür darf ich einem meiner besten, leider sehr<lb/>
früh verstorbenen Schüler Armin Köhler zuschreiben.<lb/>
Köhler<note xml:id="note-n-13" next="#note-13" place="end" n="13)"/>  zeigte zuerst an Kaninchen, dass nicht bloss<lb/>
fremdartiges, sondern auch eigenartiges, das den<lb/>
Kaninchen zuerst durch einen Aderlass entzogene,<lb/>
dann entfaserte und wieder in die Gefässe<lb/>
zurückgebrachte Blut in gleichem Sinne störend,<lb/>
schädlich und giftig, wie das fremdartige Blut wirkt.<lb/>
Durch sein eigenes Blut wurde das Thier getödtet.<lb/>
Der anfangs bestrittene Versuch ist jetzt so oft wiederholt<lb/>
worden, dass Cohnheim von ihm sagte: "Jeder, welcher<lb/>
ihn gesehen hat, wird fortan lebhaftes Bedenken tragen,<lb/>
die Infusion von Blut, in dem schon eine Coagulation<lb/>
stattgefunden hat, für einen unschuldigen Eingriff zu halten.<note xml:id="note-n-14" next="#note-14" place="end" n="14)"/><lb/>
Man braucht einem Kaninchen bloss 10&#x2013;12 ccm Blut aus<lb/>
einer Carotis zu entziehen, dasselbe gerinnen zu lassen und<lb/>
das Gerinnsel zwischen Leinwand auszupressen. Filtrirt<lb/>
man das Ausgepresste und bringt etwa 5&#x2013;6 ccm davon<lb/>
langsam wieder zurück, demselben Thiere in seine Jugularvene<lb/>
oder noch besser als arterielle Transfusion in die<lb/>
Art. femoralis, so verendet das Thier noch während der<lb/>
Operation oder sehr bald nach dem Versuche. Es endet<lb/>
an ausgedehnten Gerinnungen in seinem kleinen Kreislaufe.<lb/>
Eröffnet man sofort nach eingetretenem Tode die Brust, so<lb/>
findet man das Herz voll von zähen, verfilzten Gerinnseln<lb/>
und die gesammte Verästelung der Pulmonalarterie prall<lb/>
und strotzend mit rothen Thromben erfüllt, die man bis in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Blutes erst einen Schritt vorwärts gethan haben, um die Ursache dieser Störungen in Erfahrung zu bringen. Das Verdienst hierfür darf ich einem meiner besten, leider sehr früh verstorbenen Schüler Armin Köhler zuschreiben. Köhler ¹³⁾ zeigte zuerst an Kaninchen, dass nicht bloss fremdartiges, sondern auch eigenartiges, das den Kaninchen zuerst durch einen Aderlass entzogene, dann entfaserte und wieder in die Gefässe zurückgebrachte Blut in gleichem Sinne störend, schädlich und giftig, wie das fremdartige Blut wirkt. Durch sein eigenes Blut wurde das Thier getödtet. Der anfangs bestrittene Versuch ist jetzt so oft wiederholt worden, dass Cohnheim von ihm sagte: "Jeder, welcher ihn gesehen hat, wird fortan lebhaftes Bedenken tragen, die Infusion von Blut, in dem schon eine Coagulation stattgefunden hat, für einen unschuldigen Eingriff zu halten. ¹⁴⁾ Man braucht einem Kaninchen bloss 10–12 ccm Blut aus einer Carotis zu entziehen, dasselbe gerinnen zu lassen und das Gerinnsel zwischen Leinwand auszupressen. Filtrirt man das Ausgepresste und bringt etwa 5–6 ccm davon langsam wieder zurück, demselben Thiere in seine Jugularvene oder noch besser als arterielle Transfusion in die Art. femoralis, so verendet das Thier noch während der Operation oder sehr bald nach dem Versuche. Es endet an ausgedehnten Gerinnungen in seinem kleinen Kreislaufe. Eröffnet man sofort nach eingetretenem Tode die Brust, so findet man das Herz voll von zähen, verfilzten Gerinnseln und die gesammte Verästelung der Pulmonalarterie prall und strotzend mit rothen Thromben erfüllt, die man bis in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-07-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Die Sperrungen des Originals wurden nicht übernommen.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bergmann_transfusion_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bergmann_transfusion_1883/17
Zitationshilfe: Bergmann, Ernst von: Die Schicksale der Transfusion im letzten Decennium. Rede, gehalten zur Feier des Stiftungstages der militär-ärztlichen Bildungsanstalten am 2. August 1883. Berlin, 1883, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bergmann_transfusion_1883/17>, abgerufen am 14.10.2019.