Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Abschied von den Commissaren. XVI.
die Hoffnung, dem Prinzen dort persönlich seine Hochachtung aus-
drücken zu dürfen.

Am 7. September vor Tagesgrauen weckte uns Feuerlärm: das
anstossende Haus stand in hellen Flammen; wir packten eiligst
unsere Sachen. Vom Dach des von uns bewohnten Hintergebäudes
sah man in den brennenden Hof hinab; es war windstill und die
Feuerwehr arbeitete tapfer. Hunderte von Löschenden wogten in
gelben und blauen Röcken mit weissen Schriftzeichen darauf durch-
einander; manche bedienten die kleinen Spritzen, andere trugen
Wasser, die meisten aber schwenkten unter heftigem Toben und
Springen bunte Fahnen und Laternen; vom Dach aus ein reizendes
Schauspiel, die bunteste Maskerade bei sprühendem Feuerwerk.
In einer Stunde war das Gebäude ausgebrannt und wir gingen
wieder zur Ruhe.

An demselben Tage machte Graf Eulenburg den Commissaren
im Hause Tsun-hau's seinen Abschiedsbesuch. Das Frühstück war
diesmal erträglich und hätte noch besser gemundet, wenn man nicht
immer in irgend einen Wurm oder eine gebratene Heuschrecke zu
beissen gefürchtet hätte. Der Thee wurde in europäischen Tassen,
sogar mit Theelöffeln servirt, als Zuckerschale diente ein Trinkglas.


Abschied von den Commissaren. XVI.
die Hoffnung, dem Prinzen dort persönlich seine Hochachtung aus-
drücken zu dürfen.

Am 7. September vor Tagesgrauen weckte uns Feuerlärm: das
anstossende Haus stand in hellen Flammen; wir packten eiligst
unsere Sachen. Vom Dach des von uns bewohnten Hintergebäudes
sah man in den brennenden Hof hinab; es war windstill und die
Feuerwehr arbeitete tapfer. Hunderte von Löschenden wogten in
gelben und blauen Röcken mit weissen Schriftzeichen darauf durch-
einander; manche bedienten die kleinen Spritzen, andere trugen
Wasser, die meisten aber schwenkten unter heftigem Toben und
Springen bunte Fahnen und Laternen; vom Dach aus ein reizendes
Schauspiel, die bunteste Maskerade bei sprühendem Feuerwerk.
In einer Stunde war das Gebäude ausgebrannt und wir gingen
wieder zur Ruhe.

An demselben Tage machte Graf Eulenburg den Commissaren
im Hause Tsuṅ-hau’s seinen Abschiedsbesuch. Das Frühstück war
diesmal erträglich und hätte noch besser gemundet, wenn man nicht
immer in irgend einen Wurm oder eine gebratene Heuschrecke zu
beissen gefürchtet hätte. Der Thee wurde in europäischen Tassen,
sogar mit Theelöffeln servirt, als Zuckerschale diente ein Trinkglas.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="98"/><fw place="top" type="header">Abschied von den Commissaren. XVI.</fw><lb/>
die Hoffnung, dem Prinzen dort persönlich seine Hochachtung aus-<lb/>
drücken zu dürfen.</p><lb/>
          <p>Am 7. September vor Tagesgrauen weckte uns Feuerlärm: das<lb/>
anstossende Haus stand in hellen Flammen; wir packten eiligst<lb/>
unsere Sachen. Vom Dach des von uns bewohnten Hintergebäudes<lb/>
sah man in den brennenden Hof hinab; es war windstill und die<lb/>
Feuerwehr arbeitete tapfer. Hunderte von Löschenden wogten in<lb/>
gelben und blauen Röcken mit weissen Schriftzeichen darauf durch-<lb/>
einander; manche bedienten die kleinen Spritzen, andere trugen<lb/>
Wasser, die meisten aber schwenkten unter heftigem Toben und<lb/>
Springen bunte Fahnen und Laternen; vom Dach aus ein reizendes<lb/>
Schauspiel, die bunteste Maskerade bei sprühendem Feuerwerk.<lb/>
In einer Stunde war das Gebäude ausgebrannt und wir gingen<lb/>
wieder zur Ruhe.</p><lb/>
          <p>An demselben Tage machte Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName> den Commissaren<lb/>
im Hause <persName ref="nognd"><hi rendition="#k">Tsun&#x0307;-hau</hi>&#x2019;s</persName> seinen Abschiedsbesuch. Das Frühstück war<lb/>
diesmal erträglich und hätte noch besser gemundet, wenn man nicht<lb/>
immer in irgend einen Wurm oder eine gebratene Heuschrecke zu<lb/>
beissen gefürchtet hätte. Der Thee wurde in europäischen Tassen,<lb/>
sogar mit Theelöffeln servirt, als Zuckerschale diente ein Trinkglas.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0112] Abschied von den Commissaren. XVI. die Hoffnung, dem Prinzen dort persönlich seine Hochachtung aus- drücken zu dürfen. Am 7. September vor Tagesgrauen weckte uns Feuerlärm: das anstossende Haus stand in hellen Flammen; wir packten eiligst unsere Sachen. Vom Dach des von uns bewohnten Hintergebäudes sah man in den brennenden Hof hinab; es war windstill und die Feuerwehr arbeitete tapfer. Hunderte von Löschenden wogten in gelben und blauen Röcken mit weissen Schriftzeichen darauf durch- einander; manche bedienten die kleinen Spritzen, andere trugen Wasser, die meisten aber schwenkten unter heftigem Toben und Springen bunte Fahnen und Laternen; vom Dach aus ein reizendes Schauspiel, die bunteste Maskerade bei sprühendem Feuerwerk. In einer Stunde war das Gebäude ausgebrannt und wir gingen wieder zur Ruhe. An demselben Tage machte Graf Eulenburg den Commissaren im Hause Tsuṅ-hau’s seinen Abschiedsbesuch. Das Frühstück war diesmal erträglich und hätte noch besser gemundet, wenn man nicht immer in irgend einen Wurm oder eine gebratene Heuschrecke zu beissen gefürchtet hätte. Der Thee wurde in europäischen Tassen, sogar mit Theelöffeln servirt, als Zuckerschale diente ein Trinkglas.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/112
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/112>, abgerufen am 23.10.2019.