Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
das wars/ das ists: HErr nun lässest du dei-
nen Diener im Friede fahren/ dann nun hör
ichs/ ich sehe es nun/ nun weiß ichs/ nun
verstehe ichs/ nun ist mirs klaar/ was ich so
lange bey mir herum getragen habe; ich habs
nun erlebt/ nun weiß ich nichts was ich
mehr veriangen soll? mich beschwemmt die
Gnadenfluth.

§. 27.

Sehet doch, wie vollkommen herrnhutisch der
liebe Heiland auf Befehl des Herrn Grafen re-
den muß! Sogar das Indianische Kehelle! muß
auch in seinen Worten stecken. Das ist den
Aposteln nicht zu verzeihen, daß sie so herrliche
Sachen ausgelassen, und die Rede des HErrn
nicht mit dem Indianischen Zuruf an die gräfli-
che Landstreicher bestätiget haben: da doch die
Erfüllung solcher Rede in dem Kehelle! sonnen-
klar vor Augen lieget. Doch wir wollen eines
nach dem andern durchgehen.

§. 28.

Unser Heiland soll seine Zeugen an solche Leu-
te abgeordnet haben, mit welchen der Graf in
Indien seine Sekte vermehret, oder die er durch
seine Teuscherei berükt zu haben glaubet. Die
plötzlich durch das Kehelle sagen/ zu Herrnhu-
tern geworden sind. Die Weissagung Christi
geher nach dem Inhalt seiner Rede, der aus den
damaligen Umständen begreiflich wird, (§. 24.)
aufs genaueste auf die Apostel, und ist durch die
Predig derselben, an den benahmten Orten,

erfüllet

anderer Theil.
das wars/ das iſts: HErr nun laͤſſeſt du dei-
nen Diener im Friede fahren/ dann nun hoͤr
ichs/ ich ſehe es nun/ nun weiß ichs/ nun
verſtehe ichs/ nun iſt mirs klaar/ was ich ſo
lange bey mir herum getragen habe; ich habs
nun erlebt/ nun weiß ich nichts was ich
mehr veriangen ſoll? mich beſchwemmt die
Gnadenfluth.

§. 27.

Sehet doch, wie vollkommen herrnhutiſch der
liebe Heiland auf Befehl des Herrn Grafen re-
den muß! Sogar das Indianiſche Kehelle! muß
auch in ſeinen Worten ſtecken. Das iſt den
Apoſteln nicht zu verzeihen, daß ſie ſo herrliche
Sachen ausgelaſſen, und die Rede des HErrn
nicht mit dem Indianiſchen Zuruf an die graͤfli-
che Landſtreicher beſtaͤtiget haben: da doch die
Erfuͤllung ſolcher Rede in dem Kehelle! ſonnen-
klar vor Augen lieget. Doch wir wollen eines
nach dem andern durchgehen.

§. 28.

Unſer Heiland ſoll ſeine Zeugen an ſolche Leu-
te abgeordnet haben, mit welchen der Graf in
Indien ſeine Sekte vermehret, oder die er durch
ſeine Teuſcherei beruͤkt zu haben glaubet. Die
ploͤtzlich durch das Kehelle ſagen/ zu Herrnhu-
tern geworden ſind. Die Weiſſagung Chriſti
geher nach dem Inhalt ſeiner Rede, der aus den
damaligen Umſtaͤnden begreiflich wird, (§. 24.)
aufs genaueſte auf die Apoſtel, und iſt durch die
Predig derſelben, an den benahmten Orten,

erfuͤllet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0041" n="31"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">anderer Theil.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">das wars/ das i&#x017F;ts: HErr nun la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du dei-<lb/>
nen Diener im Friede fahren/ dann nun ho&#x0364;r<lb/>
ichs/ ich &#x017F;ehe es nun/ nun weiß ichs/ nun<lb/>
ver&#x017F;tehe ichs/ nun i&#x017F;t mirs klaar/ was ich &#x017F;o<lb/>
lange bey mir herum getragen habe; ich habs<lb/>
nun erlebt/ nun weiß ich nichts was ich<lb/>
mehr veriangen &#x017F;oll? mich be&#x017F;chwemmt die<lb/>
Gnadenfluth.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p>Sehet doch, wie vollkommen herrnhuti&#x017F;ch der<lb/>
liebe Heiland auf Befehl des Herrn Grafen re-<lb/>
den muß! Sogar das Indiani&#x017F;che <hi rendition="#fr">Kehelle!</hi> muß<lb/>
auch in &#x017F;einen Worten &#x017F;tecken. Das i&#x017F;t den<lb/>
Apo&#x017F;teln nicht zu verzeihen, daß &#x017F;ie &#x017F;o herrliche<lb/>
Sachen ausgela&#x017F;&#x017F;en, und die Rede des HErrn<lb/>
nicht mit dem Indiani&#x017F;chen Zuruf an die gra&#x0364;fli-<lb/>
che Land&#x017F;treicher be&#x017F;ta&#x0364;tiget haben: da doch die<lb/>
Erfu&#x0364;llung &#x017F;olcher Rede in dem <hi rendition="#fr">Kehelle!</hi> &#x017F;onnen-<lb/>
klar vor Augen lieget. Doch wir wollen eines<lb/>
nach dem andern durchgehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head><lb/>
            <p>Un&#x017F;er Heiland &#x017F;oll &#x017F;eine Zeugen an &#x017F;olche Leu-<lb/>
te abgeordnet haben, mit welchen der Graf in<lb/>
Indien &#x017F;eine Sekte vermehret, oder die er durch<lb/>
&#x017F;eine Teu&#x017F;cherei beru&#x0364;kt zu haben glaubet. Die<lb/>
plo&#x0364;tzlich durch das <hi rendition="#fr">Kehelle &#x017F;agen</hi>/ zu Herrnhu-<lb/>
tern geworden &#x017F;ind. Die Wei&#x017F;&#x017F;agung Chri&#x017F;ti<lb/>
geher nach dem Inhalt &#x017F;einer Rede, der aus den<lb/>
damaligen Um&#x017F;ta&#x0364;nden begreiflich wird, (§. 24.)<lb/>
aufs genaue&#x017F;te auf die Apo&#x017F;tel, und i&#x017F;t durch die<lb/>
Predig der&#x017F;elben, an den benahmten Orten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erfu&#x0364;llet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] anderer Theil. das wars/ das iſts: HErr nun laͤſſeſt du dei- nen Diener im Friede fahren/ dann nun hoͤr ichs/ ich ſehe es nun/ nun weiß ichs/ nun verſtehe ichs/ nun iſt mirs klaar/ was ich ſo lange bey mir herum getragen habe; ich habs nun erlebt/ nun weiß ich nichts was ich mehr veriangen ſoll? mich beſchwemmt die Gnadenfluth. §. 27. Sehet doch, wie vollkommen herrnhutiſch der liebe Heiland auf Befehl des Herrn Grafen re- den muß! Sogar das Indianiſche Kehelle! muß auch in ſeinen Worten ſtecken. Das iſt den Apoſteln nicht zu verzeihen, daß ſie ſo herrliche Sachen ausgelaſſen, und die Rede des HErrn nicht mit dem Indianiſchen Zuruf an die graͤfli- che Landſtreicher beſtaͤtiget haben: da doch die Erfuͤllung ſolcher Rede in dem Kehelle! ſonnen- klar vor Augen lieget. Doch wir wollen eines nach dem andern durchgehen. §. 28. Unſer Heiland ſoll ſeine Zeugen an ſolche Leu- te abgeordnet haben, mit welchen der Graf in Indien ſeine Sekte vermehret, oder die er durch ſeine Teuſcherei beruͤkt zu haben glaubet. Die ploͤtzlich durch das Kehelle ſagen/ zu Herrnhu- tern geworden ſind. Die Weiſſagung Chriſti geher nach dem Inhalt ſeiner Rede, der aus den damaligen Umſtaͤnden begreiflich wird, (§. 24.) aufs genaueſte auf die Apoſtel, und iſt durch die Predig derſelben, an den benahmten Orten, erfuͤllet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/41
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/41>, abgerufen am 25.05.2019.