Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
noch niemal geäuserte Verwegenheit. Sie se-
tzen voraus, und nehmen vor bekant an, das
weltliche Reich Christi seye nun vest gestellet,
durch die Auferstehung und den Triumph ihres
Oberherren. Aber sie begehren nun nähere Nach-
richt davon. Sie wollen auch die Zeit und Stun-
de
wissen, wann es mit allen feierlichen Ceremo-
nien eintreten solle? Dieses kan der Heiland nicht
unbeantwortet lassen. Ihre Frage hat zwei
Stüke in sich. Die Zeit des Reichs, und das
Reich selber. Beides fertiget die Weisheit JE-
su, kurtz und nachdrücklich ab. Erstlich begeg-
net er den neuen Fürwitz, den sie dermahlen mit
der alten Blindheit verknüpfen. Sodann der
blinden Einbildung, die er schon manchesmal
mit Wehmuth bemerket hatte.

§. 22.

Demnach ist dieses der Inhalt seiner verweis-
lichen Antwort: "Daß ihr die Unbesonnenheit
"so weit gehen lasset, und sogar Zeit und Stunde
"bestimmet haben wollet; das ist bei dem Uber-
"bleibsel eurer jüdischen Blindheit vollends un-
"erträglich. Dann von solchen grosen Werken,
"wie ihr euch das erträumte Reich Israels einbil-
"det, gebührete allenfals keinem Menschen die
"Zeit und Stunde zu forschen: weil überhaupt
"die Ausführung groser Anstalten, dem göttli-
"chen Rath vorbehalten, und solange den Men-
"schen ein Geheimnis bleibet, als der alweise
"Vater es in sich selbst verborgen hält. Joh.
"2, 4. Am allerwenigsten schikt sich dieses Zeit-

"forschen

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
noch niemal geaͤuſerte Verwegenheit. Sie ſe-
tzen voraus, und nehmen vor bekant an, das
weltliche Reich Chriſti ſeye nun veſt geſtellet,
durch die Auferſtehung und den Triumph ihres
Oberherren. Aber ſie begehren nun naͤhere Nach-
richt davon. Sie wollen auch die Zeit und Stun-
de
wiſſen, wann es mit allen feierlichen Ceremo-
nien eintreten ſolle? Dieſes kan der Heiland nicht
unbeantwortet laſſen. Ihre Frage hat zwei
Stuͤke in ſich. Die Zeit des Reichs, und das
Reich ſelber. Beides fertiget die Weisheit JE-
ſu, kurtz und nachdruͤcklich ab. Erſtlich begeg-
net er den neuen Fuͤrwitz, den ſie dermahlen mit
der alten Blindheit verknuͤpfen. Sodann der
blinden Einbildung, die er ſchon manchesmal
mit Wehmuth bemerket hatte.

§. 22.

Demnach iſt dieſes der Inhalt ſeiner verweis-
lichen Antwort: „Daß ihr die Unbeſonnenheit
„ſo weit gehen laſſet, und ſogar Zeit und Stunde
„beſtimmet haben wollet; das iſt bei dem Uber-
„bleibſel eurer juͤdiſchen Blindheit vollends un-
„ertraͤglich. Dann von ſolchen groſen Werken,
„wie ihr euch das ertraͤumte Reich Iſraels einbil-
„det, gebuͤhrete allenfals keinem Menſchen die
„Zeit und Stunde zu forſchen: weil uͤberhaupt
„die Ausfuͤhrung groſer Anſtalten, dem goͤttli-
„chen Rath vorbehalten, und ſolange den Men-
„ſchen ein Geheimnis bleibet, als der alweiſe
„Vater es in ſich ſelbſt verborgen haͤlt. Joh.
„2, 4. Am allerwenigſten ſchikt ſich dieſes Zeit-

„forſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
noch niemal gea&#x0364;u&#x017F;erte Verwegenheit. Sie &#x017F;e-<lb/>
tzen voraus, und nehmen vor bekant an, das<lb/>
weltliche Reich Chri&#x017F;ti &#x017F;eye nun ve&#x017F;t ge&#x017F;tellet,<lb/>
durch die Aufer&#x017F;tehung und den Triumph ihres<lb/>
Oberherren. Aber &#x017F;ie begehren nun na&#x0364;here Nach-<lb/>
richt davon. Sie wollen auch die <hi rendition="#fr">Zeit</hi> und <hi rendition="#fr">Stun-<lb/>
de</hi> wi&#x017F;&#x017F;en, wann es mit allen feierlichen Ceremo-<lb/>
nien eintreten &#x017F;olle? Die&#x017F;es kan der Heiland nicht<lb/>
unbeantwortet la&#x017F;&#x017F;en. Ihre Frage hat zwei<lb/>
Stu&#x0364;ke in &#x017F;ich. Die Zeit des Reichs, und das<lb/>
Reich &#x017F;elber. Beides fertiget die Weisheit JE-<lb/>
&#x017F;u, kurtz und nachdru&#x0364;cklich ab. Er&#x017F;tlich begeg-<lb/>
net er den neuen Fu&#x0364;rwitz, den &#x017F;ie dermahlen mit<lb/>
der alten Blindheit verknu&#x0364;pfen. Sodann der<lb/>
blinden Einbildung, die er &#x017F;chon manchesmal<lb/>
mit Wehmuth bemerket hatte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>Demnach i&#x017F;t die&#x017F;es der Inhalt &#x017F;einer verweis-<lb/>
lichen Antwort: &#x201E;Daß ihr die Unbe&#x017F;onnenheit<lb/>
&#x201E;&#x017F;o weit gehen la&#x017F;&#x017F;et, und &#x017F;ogar Zeit und Stunde<lb/>
&#x201E;be&#x017F;timmet haben wollet; das i&#x017F;t bei dem Uber-<lb/>
&#x201E;bleib&#x017F;el eurer ju&#x0364;di&#x017F;chen Blindheit vollends un-<lb/>
&#x201E;ertra&#x0364;glich. Dann von &#x017F;olchen gro&#x017F;en Werken,<lb/>
&#x201E;wie ihr euch das ertra&#x0364;umte Reich I&#x017F;raels einbil-<lb/>
&#x201E;det, gebu&#x0364;hrete allenfals keinem Men&#x017F;chen die<lb/>
&#x201E;Zeit und Stunde zu for&#x017F;chen: weil u&#x0364;berhaupt<lb/>
&#x201E;die Ausfu&#x0364;hrung gro&#x017F;er An&#x017F;talten, dem go&#x0364;ttli-<lb/>
&#x201E;chen Rath vorbehalten, und &#x017F;olange den Men-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chen ein Geheimnis bleibet, als der alwei&#x017F;e<lb/>
&#x201E;Vater es in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verborgen ha&#x0364;lt. <hi rendition="#fr">Joh.</hi><lb/>
&#x201E;2, 4. Am allerwenig&#x017F;ten &#x017F;chikt &#x017F;ich die&#x017F;es Zeit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;for&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit noch niemal geaͤuſerte Verwegenheit. Sie ſe- tzen voraus, und nehmen vor bekant an, das weltliche Reich Chriſti ſeye nun veſt geſtellet, durch die Auferſtehung und den Triumph ihres Oberherren. Aber ſie begehren nun naͤhere Nach- richt davon. Sie wollen auch die Zeit und Stun- de wiſſen, wann es mit allen feierlichen Ceremo- nien eintreten ſolle? Dieſes kan der Heiland nicht unbeantwortet laſſen. Ihre Frage hat zwei Stuͤke in ſich. Die Zeit des Reichs, und das Reich ſelber. Beides fertiget die Weisheit JE- ſu, kurtz und nachdruͤcklich ab. Erſtlich begeg- net er den neuen Fuͤrwitz, den ſie dermahlen mit der alten Blindheit verknuͤpfen. Sodann der blinden Einbildung, die er ſchon manchesmal mit Wehmuth bemerket hatte. §. 22. Demnach iſt dieſes der Inhalt ſeiner verweis- lichen Antwort: „Daß ihr die Unbeſonnenheit „ſo weit gehen laſſet, und ſogar Zeit und Stunde „beſtimmet haben wollet; das iſt bei dem Uber- „bleibſel eurer juͤdiſchen Blindheit vollends un- „ertraͤglich. Dann von ſolchen groſen Werken, „wie ihr euch das ertraͤumte Reich Iſraels einbil- „det, gebuͤhrete allenfals keinem Menſchen die „Zeit und Stunde zu forſchen: weil uͤberhaupt „die Ausfuͤhrung groſer Anſtalten, dem goͤttli- „chen Rath vorbehalten, und ſolange den Men- „ſchen ein Geheimnis bleibet, als der alweiſe „Vater es in ſich ſelbſt verborgen haͤlt. Joh. „2, 4. Am allerwenigſten ſchikt ſich dieſes Zeit- „forſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/36
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/36>, abgerufen am 18.09.2019.