Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
in der ganzen welt/ in die hände gegeben hat/
das evangelium für die geschwister/ zur theo-
logie der welt gemacht/ wieder des Heilands
ausdrüklich verbot: ihr solt das heiligthum
nicht den hunden geben/ und eure perien solt
ihr nicht vor die säue werfen. s. 9. f.

§. 74.

Wir wollen uns diese geheimnisvolle rede in
etwas bekant machen. Daß die erste Person der
Gottheit, ein Vater seye unsers HErrn JEsu
Christi, das ist freilich eine verchrenswürdige
warheit.
Desto heiliger soll sie von jederman
gehalten werden. Desto nöthiger ist es, daß je-
derman, der seelig werden will, sie aus der schrift
lerne, und zur gemeinschaft mit Christo, und sei-
nem Vater gebrauche. Desto mehr sind wir ver-
bunden, sie nach dem sinn des H. Geistes, rein
und unverändert zu behalten, und unsern nach-
kommen zu übergeben. Wir wollen aber hören,
wieviel ehrerbietung der Graf vor dieselbe träget.
1) Er setzet voraus, daß die lehre von GOtt/
dem Vater unsers HErrn JEsu Christi/
gleich-
wie von der ganzen heiligen Dreieinigkeit eine im
(*) alten testament meist unbekante sache gewesen,

mithin,
(*) Dieser in unserer kirche schon längst ver-
worfene, und der schrift zuwieder laufende
satz des Grafen, erhellet auch daraus, daß er
diese warheit vor so geheim ausgibt, daß
nicht
H 5

anderer Theil.
in der ganzen welt/ in die haͤnde gegeben hat/
das evangelium fuͤr die geſchwiſter/ zur theo-
logie der welt gemacht/ wieder des Heilands
ausdruͤklich verbot: ihr ſolt das heiligthum
nicht den hunden geben/ und eure perien ſolt
ihr nicht vor die ſaͤue werfen. ſ. 9. f.

§. 74.

Wir wollen uns dieſe geheimnisvolle rede in
etwas bekant machen. Daß die erſte Perſon der
Gottheit, ein Vater ſeye unſers HErrn JEſu
Chriſti, das iſt freilich eine verchrenswuͤrdige
warheit.
Deſto heiliger ſoll ſie von jederman
gehalten werden. Deſto noͤthiger iſt es, daß je-
derman, der ſeelig werden will, ſie aus der ſchrift
lerne, und zur gemeinſchaft mit Chriſto, und ſei-
nem Vater gebrauche. Deſto mehr ſind wir ver-
bunden, ſie nach dem ſinn des H. Geiſtes, rein
und unveraͤndert zu behalten, und unſern nach-
kommen zu uͤbergeben. Wir wollen aber hoͤren,
wieviel ehrerbietung der Graf vor dieſelbe traͤget.
1) Er ſetzet voraus, daß die lehre von GOtt/
dem Vater unſers HErrn JEſu Chriſti/
gleich-
wie von der ganzen heiligen Dreieinigkeit eine im
(*) alten teſtament meiſt unbekante ſache geweſen,

mithin,
(*) Dieſer in unſerer kirche ſchon laͤngſt ver-
worfene, und der ſchrift zuwieder laufende
ſatz des Grafen, erhellet auch daraus, daß er
dieſe warheit vor ſo geheim ausgibt, daß
nicht
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0131" n="121"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">anderer Theil.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">in der ganzen welt/ in die ha&#x0364;nde gegeben hat/<lb/>
das evangelium fu&#x0364;r die ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ zur theo-<lb/>
logie der welt gemacht/ wieder des Heilands<lb/>
ausdru&#x0364;klich verbot: ihr &#x017F;olt das heiligthum<lb/>
nicht den hunden geben/ und eure perien &#x017F;olt<lb/>
ihr nicht vor die &#x017F;a&#x0364;ue werfen. &#x017F;. 9. f.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 74.</head><lb/>
              <p>Wir wollen uns die&#x017F;e geheimnisvolle rede in<lb/>
etwas bekant machen. Daß die er&#x017F;te Per&#x017F;on der<lb/>
Gottheit, ein Vater &#x017F;eye un&#x017F;ers HErrn JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti, das i&#x017F;t freilich eine <hi rendition="#fr">verchrenswu&#x0364;rdige<lb/>
warheit.</hi> De&#x017F;to heiliger &#x017F;oll &#x017F;ie von jederman<lb/>
gehalten werden. De&#x017F;to no&#x0364;thiger i&#x017F;t es, daß je-<lb/>
derman, der &#x017F;eelig werden will, &#x017F;ie aus der &#x017F;chrift<lb/>
lerne, und zur gemein&#x017F;chaft mit Chri&#x017F;to, und &#x017F;ei-<lb/>
nem Vater gebrauche. De&#x017F;to mehr &#x017F;ind wir ver-<lb/>
bunden, &#x017F;ie nach dem &#x017F;inn des H. Gei&#x017F;tes, rein<lb/>
und unvera&#x0364;ndert zu behalten, und un&#x017F;ern nach-<lb/>
kommen zu u&#x0364;bergeben. Wir wollen aber ho&#x0364;ren,<lb/>
wieviel ehrerbietung der Graf vor die&#x017F;elbe tra&#x0364;get.<lb/>
1) Er &#x017F;etzet voraus, daß die lehre von <hi rendition="#fr">GOtt/<lb/>
dem Vater un&#x017F;ers HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/</hi> gleich-<lb/>
wie von der ganzen heiligen Dreieinigkeit eine im<lb/><note xml:id="seg2pn_19_1" next="#seg2pn_19_2" place="foot" n="(*)">Die&#x017F;er in un&#x017F;erer kirche &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t ver-<lb/>
worfene, und der &#x017F;chrift zuwieder laufende<lb/>
&#x017F;atz des Grafen, erhellet auch daraus, daß er<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#fr">warheit</hi> vor &#x017F;o geheim ausgibt, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw></note> alten te&#x017F;tament mei&#x017F;t unbekante &#x017F;ache gewe&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch">mithin,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0131] anderer Theil. in der ganzen welt/ in die haͤnde gegeben hat/ das evangelium fuͤr die geſchwiſter/ zur theo- logie der welt gemacht/ wieder des Heilands ausdruͤklich verbot: ihr ſolt das heiligthum nicht den hunden geben/ und eure perien ſolt ihr nicht vor die ſaͤue werfen. ſ. 9. f. §. 74. Wir wollen uns dieſe geheimnisvolle rede in etwas bekant machen. Daß die erſte Perſon der Gottheit, ein Vater ſeye unſers HErrn JEſu Chriſti, das iſt freilich eine verchrenswuͤrdige warheit. Deſto heiliger ſoll ſie von jederman gehalten werden. Deſto noͤthiger iſt es, daß je- derman, der ſeelig werden will, ſie aus der ſchrift lerne, und zur gemeinſchaft mit Chriſto, und ſei- nem Vater gebrauche. Deſto mehr ſind wir ver- bunden, ſie nach dem ſinn des H. Geiſtes, rein und unveraͤndert zu behalten, und unſern nach- kommen zu uͤbergeben. Wir wollen aber hoͤren, wieviel ehrerbietung der Graf vor dieſelbe traͤget. 1) Er ſetzet voraus, daß die lehre von GOtt/ dem Vater unſers HErrn JEſu Chriſti/ gleich- wie von der ganzen heiligen Dreieinigkeit eine im (*) alten teſtament meiſt unbekante ſache geweſen, mithin, (*) Dieſer in unſerer kirche ſchon laͤngſt ver- worfene, und der ſchrift zuwieder laufende ſatz des Grafen, erhellet auch daraus, daß er dieſe warheit vor ſo geheim ausgibt, daß nicht H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/131
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/131>, abgerufen am 22.11.2019.