Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
weit um sich greifende secte/ in der Christen-
heit würklich berufen hat. Erstlich/ die Aria-
ner/ darnach die Saracenen/ etc. Pauli wort
ist eine göttliche warheit/ eine unwiedertreib-
liche warheit/ aber man bedenkt nur nicht/
an wen sie geschrieben ist. Nachdem nun
das aus den episteln Pauli herausgenommen/
und zum algemeinen lehrsatz gemacht ist; so
haben die arme kopfgelehrten gedacht/ sieha-
ben die sache bei allen vier zipfeln/ sie haben
gedacht/ das kan nicht fehlen/ die andern
menschen müssen doch nicht gescheut seyn/
keine augen im kopf haben/ daß sie nicht se-
hen können/ daß/ wann man den HEern
JEsum zum GOtt macht/ so trit man der
ehre des Vaters zu nahe. Ists nicht wahr/
meine geschwister/ man kan das den alten und
neuen Umtariis so übel nicht nehmen/ oder
man muß ihren irthum in dem grundirthum
suchen/ daß die theologie nicht auseinander
gesetzt ist/ daß kein mensch auf des Heilands
klare worte achtung gibt: ich habe deinen
namen meinen jüngern klar gemacht/ und de-
nen will ich ihn ferner kund thun/ (dann das
ist ein himmlisch leben/ wann dich eins vor
seinen genuinen GOtt/ und mich für seinen
kirchenengel ansehen kan/) sondern/ daß/ da
die apostel/ aus einer besondern gefälligkeit/
(complaisance) an ganze gemeinen ihr herz
ausgeschüttet/ man die/ an die oder jene ge-
meine geschriebene herzeröfnung/ aller kreatur

in

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
weit um ſich greifende ſecte/ in der Chriſten-
heit wuͤrklich berufen hat. Erſtlich/ die Aria-
ner/ darnach die Saracenen/ ꝛc. Pauli wort
iſt eine goͤttliche warheit/ eine unwiedertreib-
liche warheit/ aber man bedenkt nur nicht/
an wen ſie geſchrieben iſt. Nachdem nun
das aus den epiſteln Pauli herausgenommen/
und zum algemeinen lehrſatz gemacht iſt; ſo
haben die arme kopfgelehrten gedacht/ ſieha-
ben die ſache bei allen vier zipfeln/ ſie haben
gedacht/ das kan nicht fehlen/ die andern
menſchen muͤſſen doch nicht geſcheut ſeyn/
keine augen im kopf haben/ daß ſie nicht ſe-
hen koͤnnen/ daß/ wann man den HEern
JEſum zum GOtt macht/ ſo trit man der
ehre des Vaters zu nahe. Iſts nicht wahr/
meine geſchwiſter/ man kan das den alten und
neuen Umtariis ſo uͤbel nicht nehmen/ oder
man muß ihren irthum in dem grundirthum
ſuchen/ daß die theologie nicht auseinander
geſetzt iſt/ daß kein menſch auf des Heilands
klare worte achtung gibt: ich habe deinen
namen meinen juͤngern klar gemacht/ und de-
nen will ich ihn ferner kund thun/ (dann das
iſt ein himmliſch leben/ wann dich eins vor
ſeinen genuinen GOtt/ und mich fuͤr ſeinen
kirchenengel anſehen kan/) ſondern/ daß/ da
die apoſtel/ aus einer beſondern gefaͤlligkeit/
(complaiſance) an ganze gemeinen ihr herz
ausgeſchuͤttet/ man die/ an die oder jene ge-
meine geſchriebene herzeroͤfnung/ aller kreatur

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0130" n="120"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">weit um &#x017F;ich greifende &#x017F;ecte/ in der Chri&#x017F;ten-<lb/>
heit wu&#x0364;rklich berufen hat. Er&#x017F;tlich/ die Aria-<lb/>
ner/ darnach die Saracenen/ &#xA75B;c. Pauli wort<lb/>
i&#x017F;t eine go&#x0364;ttliche warheit/ eine unwiedertreib-<lb/>
liche warheit/ aber man bedenkt nur nicht/<lb/>
an wen &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t. Nachdem nun<lb/>
das aus den epi&#x017F;teln Pauli herausgenommen/<lb/>
und zum algemeinen lehr&#x017F;atz gemacht i&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
haben die arme kopfgelehrten gedacht/ &#x017F;ieha-<lb/>
ben die &#x017F;ache bei allen vier zipfeln/ &#x017F;ie haben<lb/>
gedacht/ das kan nicht fehlen/ die andern<lb/>
men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en doch nicht ge&#x017F;cheut &#x017F;eyn/<lb/>
keine augen im kopf haben/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;e-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen/ daß/ wann man den HEern<lb/>
JE&#x017F;um zum GOtt macht/ &#x017F;o trit man der<lb/>
ehre des Vaters zu nahe. I&#x017F;ts nicht wahr/<lb/>
meine ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ man kan das den alten und<lb/>
neuen Umtariis &#x017F;o u&#x0364;bel nicht nehmen/ oder<lb/>
man muß ihren irthum in dem grundirthum<lb/>
&#x017F;uchen/ daß die theologie nicht auseinander<lb/>
ge&#x017F;etzt i&#x017F;t/ daß kein men&#x017F;ch auf des Heilands<lb/>
klare worte achtung gibt: ich habe deinen<lb/>
namen meinen ju&#x0364;ngern klar gemacht/ und de-<lb/>
nen will ich ihn ferner kund thun/ (dann das<lb/>
i&#x017F;t ein himmli&#x017F;ch leben/ wann dich eins vor<lb/>
&#x017F;einen genuinen GOtt/ und mich fu&#x0364;r &#x017F;einen<lb/>
kirchenengel an&#x017F;ehen kan/) &#x017F;ondern/ daß/ da<lb/>
die apo&#x017F;tel/ aus einer be&#x017F;ondern gefa&#x0364;lligkeit/<lb/>
(complai&#x017F;ance) an ganze gemeinen ihr herz<lb/>
ausge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ man die/ an die oder jene ge-<lb/>
meine ge&#x017F;chriebene herzero&#x0364;fnung/ aller kreatur</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">in</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0130] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit weit um ſich greifende ſecte/ in der Chriſten- heit wuͤrklich berufen hat. Erſtlich/ die Aria- ner/ darnach die Saracenen/ ꝛc. Pauli wort iſt eine goͤttliche warheit/ eine unwiedertreib- liche warheit/ aber man bedenkt nur nicht/ an wen ſie geſchrieben iſt. Nachdem nun das aus den epiſteln Pauli herausgenommen/ und zum algemeinen lehrſatz gemacht iſt; ſo haben die arme kopfgelehrten gedacht/ ſieha- ben die ſache bei allen vier zipfeln/ ſie haben gedacht/ das kan nicht fehlen/ die andern menſchen muͤſſen doch nicht geſcheut ſeyn/ keine augen im kopf haben/ daß ſie nicht ſe- hen koͤnnen/ daß/ wann man den HEern JEſum zum GOtt macht/ ſo trit man der ehre des Vaters zu nahe. Iſts nicht wahr/ meine geſchwiſter/ man kan das den alten und neuen Umtariis ſo uͤbel nicht nehmen/ oder man muß ihren irthum in dem grundirthum ſuchen/ daß die theologie nicht auseinander geſetzt iſt/ daß kein menſch auf des Heilands klare worte achtung gibt: ich habe deinen namen meinen juͤngern klar gemacht/ und de- nen will ich ihn ferner kund thun/ (dann das iſt ein himmliſch leben/ wann dich eins vor ſeinen genuinen GOtt/ und mich fuͤr ſeinen kirchenengel anſehen kan/) ſondern/ daß/ da die apoſtel/ aus einer beſondern gefaͤlligkeit/ (complaiſance) an ganze gemeinen ihr herz ausgeſchuͤttet/ man die/ an die oder jene ge- meine geſchriebene herzeroͤfnung/ aller kreatur in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/130
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/130>, abgerufen am 08.08.2020.