Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von einem Kauffmann von Basel Namens
Jeremias Mütz/ welchem ich es in Geheim
vertraut/ vernommen/ und wider unser bey-
der Gewissen und Willen in den Druck ge-
geben/ so ungeschickt/ daß er auch die Vitia
im Riß nicht geändert hat/ aber hiervon ein
mehrers in meine Physica subterranea. Der
tapffere Churfürst von Mayntz Hantz Phi-
lipps von Schönborn/ hat diese Invention
so hoch aestimirt, daß er die erste Machinam
so künstlich als köstlich zu Mayntz hat ma-
chen/ und einen eigenen Thurn darzu hat
bauen lassen/ aber ein gewisser damah-
liger Hoff-Bedienter hat dem Uhrma-
cher einem Schweitzer/ Nahmens Ja-
cob Britzly/ welcher diß Werck in
Verwahrung hatte/ befohlen/ solches zu
negligiren, verderben zu lassen/ und die Me-
talline Kugeln heraus zu nehmen/ also daß
dieses köstliche und künstliche Werck auß ei-
nem Perpetuo mobili, solcher Gestalt nun-
mehro zu einem Perpetuo stabili worden:
also kan man durch böse Leute auch in einer
gerechten Sache in Schand und Schaden
gerathen. Aber gleich wie der gerechte Gott
den Kayserl. Cammer-Präsidenten/ der
mich so auff den Tod verfolgt/ abscheulich

für
B

von einem Kauffmann von Baſel Namens
Jeremias Muͤtz/ welchem ich es in Geheim
vertraut/ vernommen/ und wider unſer bey-
der Gewiſſen und Willen in den Druck ge-
geben/ ſo ungeſchickt/ daß er auch die Vitia
im Riß nicht geaͤndert hat/ aber hiervon ein
mehrers in meine Phyſica ſubterranea. Der
tapffere Churfuͤrſt von Mayntz Hantz Phi-
lipps von Schoͤnborn/ hat dieſe Invention
ſo hoch æſtimirt, daß er die erſte Machinam
ſo kuͤnſtlich als koͤſtlich zu Mayntz hat ma-
chen/ und einen eigenen Thurn darzu hat
bauen laſſen/ aber ein gewiſſer damah-
liger Hoff-Bedienter hat dem Uhrma-
cher einem Schweitzer/ Nahmens Ja-
cob Britzly/ welcher diß Werck in
Verwahrung hatte/ befohlen/ ſolches zu
negligiren, verderben zu laſſen/ und die Me-
talline Kugeln heraus zu nehmen/ alſo daß
dieſes koͤſtliche und kuͤnſtliche Werck auß ei-
nem Perpetuo mobili, ſolcher Geſtalt nun-
mehro zu einem Perpetuo ſtabili worden:
alſo kan man durch boͤſe Leute auch in einer
gerechten Sache in Schand und Schaden
gerathen. Aber gleich wie der gerechte Gott
den Kayſerl. Cammer-Praͤſidenten/ der
mich ſo auff den Tod verfolgt/ abſcheulich

fuͤr
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="19[18]"/>
von einem Kauffmann von Ba&#x017F;el Namens<lb/>
Jeremias Mu&#x0364;tz/ welchem ich es in Geheim<lb/>
vertraut/ vernommen/ und wider un&#x017F;er bey-<lb/>
der Gewi&#x017F;&#x017F;en und Willen in den Druck ge-<lb/>
geben/ &#x017F;o unge&#x017F;chickt/ daß er auch die <hi rendition="#aq">Vitia</hi><lb/>
im Riß nicht gea&#x0364;ndert hat/ aber hiervon ein<lb/>
mehrers in meine <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica &#x017F;ubterranea.</hi> Der<lb/>
tapffere Churfu&#x0364;r&#x017F;t von Mayntz Hantz Phi-<lb/>
lipps von Scho&#x0364;nborn/ hat die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Invention</hi><lb/>
&#x017F;o hoch <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timirt,</hi> daß er die er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Machinam</hi><lb/>
&#x017F;o ku&#x0364;n&#x017F;tlich als ko&#x0364;&#x017F;tlich zu Mayntz hat ma-<lb/>
chen/ und einen eigenen Thurn darzu hat<lb/>
bauen la&#x017F;&#x017F;en/ aber ein gewi&#x017F;&#x017F;er damah-<lb/>
liger Hoff-Bedienter hat dem Uhrma-<lb/>
cher einem Schweitzer/ Nahmens Ja-<lb/>
cob Britzly/ welcher diß Werck in<lb/>
Verwahrung hatte/ befohlen/ &#x017F;olches zu<lb/><hi rendition="#aq">negligiren,</hi> verderben zu la&#x017F;&#x017F;en/ und die Me-<lb/>
talline Kugeln heraus zu nehmen/ al&#x017F;o daß<lb/>
die&#x017F;es ko&#x0364;&#x017F;tliche und ku&#x0364;n&#x017F;tliche Werck auß ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Perpetuo mobili,</hi> &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt nun-<lb/>
mehro zu einem <hi rendition="#aq">Perpetuo &#x017F;tabili</hi> worden:<lb/>
al&#x017F;o kan man durch bo&#x0364;&#x017F;e Leute auch in einer<lb/>
gerechten Sache in Schand und Schaden<lb/>
gerathen. Aber gleich wie der gerechte Gott<lb/>
den Kay&#x017F;erl. Cammer-Pra&#x0364;&#x017F;identen/ der<lb/>
mich &#x017F;o auff den Tod verfolgt/ ab&#x017F;cheulich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;r</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19[18]/0041] von einem Kauffmann von Baſel Namens Jeremias Muͤtz/ welchem ich es in Geheim vertraut/ vernommen/ und wider unſer bey- der Gewiſſen und Willen in den Druck ge- geben/ ſo ungeſchickt/ daß er auch die Vitia im Riß nicht geaͤndert hat/ aber hiervon ein mehrers in meine Phyſica ſubterranea. Der tapffere Churfuͤrſt von Mayntz Hantz Phi- lipps von Schoͤnborn/ hat dieſe Invention ſo hoch æſtimirt, daß er die erſte Machinam ſo kuͤnſtlich als koͤſtlich zu Mayntz hat ma- chen/ und einen eigenen Thurn darzu hat bauen laſſen/ aber ein gewiſſer damah- liger Hoff-Bedienter hat dem Uhrma- cher einem Schweitzer/ Nahmens Ja- cob Britzly/ welcher diß Werck in Verwahrung hatte/ befohlen/ ſolches zu negligiren, verderben zu laſſen/ und die Me- talline Kugeln heraus zu nehmen/ alſo daß dieſes koͤſtliche und kuͤnſtliche Werck auß ei- nem Perpetuo mobili, ſolcher Geſtalt nun- mehro zu einem Perpetuo ſtabili worden: alſo kan man durch boͤſe Leute auch in einer gerechten Sache in Schand und Schaden gerathen. Aber gleich wie der gerechte Gott den Kayſerl. Cammer-Praͤſidenten/ der mich ſo auff den Tod verfolgt/ abſcheulich fuͤr B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/41
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 19[18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/41>, abgerufen am 15.08.2020.