Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

wolten: Gott vergebe es ihnen/ sie
haben mich in den äussersten Ruin
gebracht/ und war ihnen nicht ge-
nug mich in Teutschland zu verfol-
gen/ sondern sie habens noch in
Holl. und Engelland gethan/ und
solcher Gestalt pressirt, daß wenn
ich solcher Privat-Personen wegen
mich hätte rächen wollen/ wie Bat-
clajus
sagt/ ich meinem allergnä-
digsten Kayser einen grossen Scha-
den von Interest und Quecksilber/
und andern Schaden jährlich
hätte thun können. Ich habe
mich aber still gehalten und ge-
wunden wie ein Wurm/ GOtt
hat mir doch dieses zu meiner con-
solation
gegeben/ daß mein gröster
Freund der Hoff-Cammer-Prä-
sident gefallen/ und ich bin gewiß
versichert/ daß Gott gerecht ist/ und
auff Ihro Kayserl. Maj. ein son-
derliches Absehen hat/ auch die
übrige drey die im Plott seyn stür-

tzen
A 2

wolten: Gott vergebe es ihnen/ ſie
haben mich in den aͤuſſerſten Ruin
gebracht/ und war ihnen nicht ge-
nug mich in Teutſchland zu verfol-
gen/ ſondern ſie habens noch in
Holl. und Engelland gethan/ und
ſolcher Geſtalt presſirt, daß wenn
ich ſolcher Privat-Perſonē wegen
mich haͤtte raͤchen wollen/ wie Bat-
clajus
ſagt/ ich meinem allergnaͤ-
digſten Kayſer einen groſſen Scha-
den von Intereſt und Queckſilber/
und andern Schaden jaͤhrlich
haͤtte thun koͤnnen. Ich habe
mich aber ſtill gehalten und ge-
wunden wie ein Wurm/ GOtt
hat mir doch dieſes zu meiner con-
ſolation
gegeben/ daß mein groͤſter
Freund der Hoff-Cammer-Praͤ-
ſident gefallen/ und ich bin gewiß
verſichert/ daß Gott gerecht iſt/ und
auff Ihro Kayſerl. Maj. ein ſon-
derliches Abſehen hat/ auch die
uͤbrige drey die im Plott ſeyn ſtuͤr-

tzen
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/>
wolten: Gott vergebe es ihnen/ &#x017F;ie<lb/>
haben mich in den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Ruin</hi><lb/>
gebracht/ und war ihnen nicht ge-<lb/>
nug mich in Teut&#x017F;chland zu verfol-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie habens noch in<lb/>
Holl. und Engelland gethan/ und<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">pres&#x017F;irt,</hi> daß wenn<lb/>
ich &#x017F;olcher Privat-Per&#x017F;one&#x0304; wegen<lb/>
mich ha&#x0364;tte ra&#x0364;chen wollen/ wie <hi rendition="#aq">Bat-<lb/>
clajus</hi> &#x017F;agt/ ich meinem allergna&#x0364;-<lb/>
dig&#x017F;ten Kay&#x017F;er einen gro&#x017F;&#x017F;en Scha-<lb/>
den von <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;t</hi> und Queck&#x017F;ilber/<lb/>
und andern Schaden ja&#x0364;hrlich<lb/>
ha&#x0364;tte thun ko&#x0364;nnen. Ich habe<lb/>
mich aber &#x017F;till gehalten und ge-<lb/>
wunden wie ein Wurm/ GOtt<lb/>
hat mir doch die&#x017F;es zu meiner <hi rendition="#aq">con-<lb/>
&#x017F;olation</hi> gegeben/ daß mein gro&#x0364;&#x017F;ter<lb/>
Freund der Hoff-Cammer-Pra&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ident gefallen/ und ich bin gewiß<lb/>
ver&#x017F;ichert/ daß Gott gerecht i&#x017F;t/ und<lb/>
auff Ihro Kay&#x017F;erl. Maj. ein &#x017F;on-<lb/>
derliches Ab&#x017F;ehen hat/ auch die<lb/>
u&#x0364;brige drey die im Plott &#x017F;eyn &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">tzen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] wolten: Gott vergebe es ihnen/ ſie haben mich in den aͤuſſerſten Ruin gebracht/ und war ihnen nicht ge- nug mich in Teutſchland zu verfol- gen/ ſondern ſie habens noch in Holl. und Engelland gethan/ und ſolcher Geſtalt presſirt, daß wenn ich ſolcher Privat-Perſonē wegen mich haͤtte raͤchen wollen/ wie Bat- clajus ſagt/ ich meinem allergnaͤ- digſten Kayſer einen groſſen Scha- den von Intereſt und Queckſilber/ und andern Schaden jaͤhrlich haͤtte thun koͤnnen. Ich habe mich aber ſtill gehalten und ge- wunden wie ein Wurm/ GOtt hat mir doch dieſes zu meiner con- ſolation gegeben/ daß mein groͤſter Freund der Hoff-Cammer-Praͤ- ſident gefallen/ und ich bin gewiß verſichert/ daß Gott gerecht iſt/ und auff Ihro Kayſerl. Maj. ein ſon- derliches Abſehen hat/ auch die uͤbrige drey die im Plott ſeyn ſtuͤr- tzen A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/19
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/19>, abgerufen am 13.08.2020.