Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_013.001
seine Argumentation läßt sich nun in ihr direktes Gegenteil verkehren, pba_013.002
alles von den "Wirkungen" der Poesie Gesagte mit eben demselben Rechte pba_013.003
auf die Malerei anwenden. Lediglich nebeneinander gestellte, koexistierende, pba_013.004
Figuren und Farben "wirken" gerade so wenig "künstlerisch" als pba_013.005
lediglich aufeinander folgende Worte und Klänge. "Das Wohlgefallen pba_013.006
an dem Anblick des Koexistierenden, die Wirkung der Kunst, die pba_013.007
Seele, die den Figuren und Farben einwohnt, der Sinn, der durch die pba_013.008
künstlerische Absicht in sie hineingelegt wird, ist alles. Durch diesen pba_013.009
Sinn der Figuren und Farben wirkt die Malerei erst auf die Seele. pba_013.010
Wir wollen das Mittel dieser Wirkung Kraft nennen, die einmal den pba_013.011
Körpern beiwohnt, Kraft, die zwar durch das Auge eingeht, aber unmittelbar pba_013.012
auf die Seele wirkt. Diese Kraft ist das Wesen der Malerei, pba_013.013
nicht aber das Koexistente oder Successive."1

pba_013.014
Es ließe sich diese Parodierung durch den ganzen Abschnitt und pba_013.015
alles daraus Folgende durchführen. Jene Wirkungskraft ist in der pba_013.016
Sphäre des Koexistenten so unentbehrlich wie in der des Successiven, pba_013.017
ohne sie ist ein Kunstwerk nicht denkbar;2 aber was hat dieser an sich pba_013.018
unzweifelhafte Satz mit Lessings Einteilung zu schaffen, welcher die pba_013.019
äußeren Mittel der bildnerischen und poetischen Technik nach ihrer pba_013.020
äußerlichen Grundverschiedenheit voneinander sondert? und welcher pba_013.021
den fortschreitenden Mitteln der Poesie das homogene Gebiet sich in der pba_013.022
Zeit vollziehender Veränderungen, also einer Folge von Darstellungsobjekten pba_013.023
zuweist, deren Nachahmung um so anschaulicher sich gestalten pba_013.024
wird, je mehr sie ihrer Natur nach nur als aufeinander folgend gedacht pba_013.025
werden können, und um so weniger anschaulich, je mehr diese pba_013.026
Darstellungsobjekte ihrer Natur nach als koexistent vorgestellt werden pba_013.027
müssen? Wenn Herder behauptet, die Ursache "Succession verhindert pba_013.028
Körper zu schildern" treffe auf jede Rede, da jede Rede in solchem Falle pba_013.029
nicht das Definitum als ein Wort verständlich, sondern als eine Sache pba_013.030
anschauend machen wolle, auch z. B. die Beschreibung des Kräuterlehrers, pba_013.031
so irrt er wieder. Eben die Anschauung kann ein solcher entbehren, pba_013.032
er setzt sie voraus, der Dichter aber muß sie erst hervorbringen.

pba_013.033
Hier hatten wir es mit Herder, dem Dialektiker, zu thun, und wie pba_013.034
oft hat dieser geirrt! Aber folgen wir ihm auf sein eigentliches Feld, pba_013.035
hören wir den dichterischen Kritiker, den Mann voll feinster Empfindung pba_013.036
für alles Große und für jede zarteste Nüance der Poesie!

pba_013.037
"Fortschreitung ist die Seele des Homerischen Epos; sie ist das

1 pba_013.038
Vgl. Herder, Krit. Wäld. I, 16. (Hempel) Bd. XX, S. 107-110.
2 pba_013.039
Vgl. hierzu R. Haym, Herder I, S. 245-247.

pba_013.001
seine Argumentation läßt sich nun in ihr direktes Gegenteil verkehren, pba_013.002
alles von den „Wirkungen“ der Poesie Gesagte mit eben demselben Rechte pba_013.003
auf die Malerei anwenden. Lediglich nebeneinander gestellte, koexistierende, pba_013.004
Figuren und Farben „wirken“ gerade so wenig „künstlerisch“ als pba_013.005
lediglich aufeinander folgende Worte und Klänge. „Das Wohlgefallen pba_013.006
an dem Anblick des Koexistierenden, die Wirkung der Kunst, die pba_013.007
Seele, die den Figuren und Farben einwohnt, der Sinn, der durch die pba_013.008
künstlerische Absicht in sie hineingelegt wird, ist alles. Durch diesen pba_013.009
Sinn der Figuren und Farben wirkt die Malerei erst auf die Seele. pba_013.010
Wir wollen das Mittel dieser Wirkung Kraft nennen, die einmal den pba_013.011
Körpern beiwohnt, Kraft, die zwar durch das Auge eingeht, aber unmittelbar pba_013.012
auf die Seele wirkt. Diese Kraft ist das Wesen der Malerei, pba_013.013
nicht aber das Koexistente oder Successive.1

pba_013.014
Es ließe sich diese Parodierung durch den ganzen Abschnitt und pba_013.015
alles daraus Folgende durchführen. Jene Wirkungskraft ist in der pba_013.016
Sphäre des Koexistenten so unentbehrlich wie in der des Successiven, pba_013.017
ohne sie ist ein Kunstwerk nicht denkbar;2 aber was hat dieser an sich pba_013.018
unzweifelhafte Satz mit Lessings Einteilung zu schaffen, welcher die pba_013.019
äußeren Mittel der bildnerischen und poetischen Technik nach ihrer pba_013.020
äußerlichen Grundverschiedenheit voneinander sondert? und welcher pba_013.021
den fortschreitenden Mitteln der Poesie das homogene Gebiet sich in der pba_013.022
Zeit vollziehender Veränderungen, also einer Folge von Darstellungsobjekten pba_013.023
zuweist, deren Nachahmung um so anschaulicher sich gestalten pba_013.024
wird, je mehr sie ihrer Natur nach nur als aufeinander folgend gedacht pba_013.025
werden können, und um so weniger anschaulich, je mehr diese pba_013.026
Darstellungsobjekte ihrer Natur nach als koexistent vorgestellt werden pba_013.027
müssen? Wenn Herder behauptet, die Ursache „Succession verhindert pba_013.028
Körper zu schildern“ treffe auf jede Rede, da jede Rede in solchem Falle pba_013.029
nicht das Definitum als ein Wort verständlich, sondern als eine Sache pba_013.030
anschauend machen wolle, auch z. B. die Beschreibung des Kräuterlehrers, pba_013.031
so irrt er wieder. Eben die Anschauung kann ein solcher entbehren, pba_013.032
er setzt sie voraus, der Dichter aber muß sie erst hervorbringen.

pba_013.033
Hier hatten wir es mit Herder, dem Dialektiker, zu thun, und wie pba_013.034
oft hat dieser geirrt! Aber folgen wir ihm auf sein eigentliches Feld, pba_013.035
hören wir den dichterischen Kritiker, den Mann voll feinster Empfindung pba_013.036
für alles Große und für jede zarteste Nüance der Poesie!

pba_013.037
„Fortschreitung ist die Seele des Homerischen Epos; sie ist das

1 pba_013.038
Vgl. Herder, Krit. Wäld. I, 16. (Hempel) Bd. XX, S. 107–110.
2 pba_013.039
Vgl. hierzu R. Haym, Herder I, S. 245–247.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="13"/><lb n="pba_013.001"/>
seine Argumentation läßt sich nun in ihr direktes Gegenteil verkehren, <lb n="pba_013.002"/>
alles von den &#x201E;Wirkungen&#x201C; der Poesie Gesagte mit eben demselben Rechte <lb n="pba_013.003"/>
auf die Malerei anwenden. Lediglich nebeneinander gestellte, koexistierende, <lb n="pba_013.004"/>
Figuren und Farben &#x201E;wirken&#x201C; gerade so wenig &#x201E;<hi rendition="#g">künstlerisch</hi>&#x201C; als <lb n="pba_013.005"/>
lediglich aufeinander folgende Worte und Klänge. &#x201E;Das Wohlgefallen <lb n="pba_013.006"/>
an dem Anblick des <hi rendition="#g">Koexistierenden,</hi> die Wirkung der Kunst, die <lb n="pba_013.007"/>
Seele, die den Figuren und Farben einwohnt, der Sinn, der durch die <lb n="pba_013.008"/>
künstlerische Absicht in sie hineingelegt wird, ist alles. Durch diesen <lb n="pba_013.009"/>
Sinn der Figuren und Farben <hi rendition="#g">wirkt</hi> die <hi rendition="#g">Malerei</hi> erst auf die Seele. <lb n="pba_013.010"/>
Wir wollen das Mittel dieser Wirkung <hi rendition="#g">Kraft</hi> nennen, die einmal den <lb n="pba_013.011"/>
Körpern beiwohnt, Kraft, die zwar durch das <hi rendition="#g">Auge</hi> eingeht, aber unmittelbar <lb n="pba_013.012"/>
auf die Seele wirkt. Diese <hi rendition="#g">Kraft</hi> ist das Wesen der <hi rendition="#g">Malerei,</hi> <lb n="pba_013.013"/>
nicht aber das <hi rendition="#g">Koexistente</hi> oder <hi rendition="#g">Successive.</hi>&#x201C;<note xml:id="pba_013_1" place="foot" n="1"><lb n="pba_013.038"/>
Vgl. Herder, Krit. Wäld. I, 16. (Hempel) Bd. XX, S. 107&#x2013;110.</note></p>
        <p><lb n="pba_013.014"/>
Es ließe sich diese Parodierung durch den ganzen Abschnitt und <lb n="pba_013.015"/>
alles daraus Folgende durchführen. Jene Wirkungskraft ist in der <lb n="pba_013.016"/>
Sphäre des Koexistenten so unentbehrlich wie in der des Successiven, <lb n="pba_013.017"/>
ohne sie ist ein Kunstwerk nicht denkbar;<note xml:id="pba_013_2" place="foot" n="2"><lb n="pba_013.039"/>
Vgl. hierzu R. Haym, Herder I, S. 245&#x2013;247.</note> aber was hat dieser an sich <lb n="pba_013.018"/>
unzweifelhafte Satz mit Lessings Einteilung zu schaffen, welcher die <lb n="pba_013.019"/> <hi rendition="#g">äußeren</hi> Mittel der bildnerischen und poetischen Technik nach ihrer <lb n="pba_013.020"/> <hi rendition="#g">äußerlichen</hi> Grundverschiedenheit voneinander sondert? und welcher <lb n="pba_013.021"/>
den fortschreitenden Mitteln der Poesie das homogene Gebiet sich in der <lb n="pba_013.022"/>
Zeit vollziehender Veränderungen, also einer Folge von Darstellungsobjekten <lb n="pba_013.023"/>
zuweist, deren Nachahmung um so anschaulicher sich gestalten <lb n="pba_013.024"/>
wird, je mehr sie ihrer Natur nach nur als aufeinander folgend gedacht <lb n="pba_013.025"/>
werden können, und um so weniger anschaulich, je mehr diese <lb n="pba_013.026"/>
Darstellungsobjekte ihrer Natur nach als koexistent vorgestellt werden <lb n="pba_013.027"/>
müssen? Wenn Herder behauptet, die Ursache &#x201E;Succession verhindert <lb n="pba_013.028"/>
Körper zu schildern&#x201C; treffe auf jede Rede, da jede Rede in solchem Falle <lb n="pba_013.029"/>
nicht das Definitum als ein Wort verständlich, sondern als eine Sache <lb n="pba_013.030"/>
anschauend machen wolle, auch z. B. die Beschreibung des Kräuterlehrers, <lb n="pba_013.031"/>
so irrt er wieder. Eben die Anschauung kann ein solcher entbehren, <lb n="pba_013.032"/>
er <hi rendition="#g">setzt</hi> sie <hi rendition="#g">voraus,</hi> der Dichter aber muß sie erst <hi rendition="#g">hervorbringen.</hi></p>
        <p><lb n="pba_013.033"/>
Hier hatten wir es mit Herder, dem Dialektiker, zu thun, und wie <lb n="pba_013.034"/>
oft hat dieser geirrt! Aber folgen wir ihm auf sein eigentliches Feld, <lb n="pba_013.035"/>
hören wir den dichterischen Kritiker, den Mann voll feinster Empfindung <lb n="pba_013.036"/>
für alles Große und für jede zarteste Nüance der Poesie!</p>
        <p><lb n="pba_013.037"/>
&#x201E;Fortschreitung ist die Seele des Homerischen Epos; sie ist das
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0031] pba_013.001 seine Argumentation läßt sich nun in ihr direktes Gegenteil verkehren, pba_013.002 alles von den „Wirkungen“ der Poesie Gesagte mit eben demselben Rechte pba_013.003 auf die Malerei anwenden. Lediglich nebeneinander gestellte, koexistierende, pba_013.004 Figuren und Farben „wirken“ gerade so wenig „künstlerisch“ als pba_013.005 lediglich aufeinander folgende Worte und Klänge. „Das Wohlgefallen pba_013.006 an dem Anblick des Koexistierenden, die Wirkung der Kunst, die pba_013.007 Seele, die den Figuren und Farben einwohnt, der Sinn, der durch die pba_013.008 künstlerische Absicht in sie hineingelegt wird, ist alles. Durch diesen pba_013.009 Sinn der Figuren und Farben wirkt die Malerei erst auf die Seele. pba_013.010 Wir wollen das Mittel dieser Wirkung Kraft nennen, die einmal den pba_013.011 Körpern beiwohnt, Kraft, die zwar durch das Auge eingeht, aber unmittelbar pba_013.012 auf die Seele wirkt. Diese Kraft ist das Wesen der Malerei, pba_013.013 nicht aber das Koexistente oder Successive.“ 1 pba_013.014 Es ließe sich diese Parodierung durch den ganzen Abschnitt und pba_013.015 alles daraus Folgende durchführen. Jene Wirkungskraft ist in der pba_013.016 Sphäre des Koexistenten so unentbehrlich wie in der des Successiven, pba_013.017 ohne sie ist ein Kunstwerk nicht denkbar; 2 aber was hat dieser an sich pba_013.018 unzweifelhafte Satz mit Lessings Einteilung zu schaffen, welcher die pba_013.019 äußeren Mittel der bildnerischen und poetischen Technik nach ihrer pba_013.020 äußerlichen Grundverschiedenheit voneinander sondert? und welcher pba_013.021 den fortschreitenden Mitteln der Poesie das homogene Gebiet sich in der pba_013.022 Zeit vollziehender Veränderungen, also einer Folge von Darstellungsobjekten pba_013.023 zuweist, deren Nachahmung um so anschaulicher sich gestalten pba_013.024 wird, je mehr sie ihrer Natur nach nur als aufeinander folgend gedacht pba_013.025 werden können, und um so weniger anschaulich, je mehr diese pba_013.026 Darstellungsobjekte ihrer Natur nach als koexistent vorgestellt werden pba_013.027 müssen? Wenn Herder behauptet, die Ursache „Succession verhindert pba_013.028 Körper zu schildern“ treffe auf jede Rede, da jede Rede in solchem Falle pba_013.029 nicht das Definitum als ein Wort verständlich, sondern als eine Sache pba_013.030 anschauend machen wolle, auch z. B. die Beschreibung des Kräuterlehrers, pba_013.031 so irrt er wieder. Eben die Anschauung kann ein solcher entbehren, pba_013.032 er setzt sie voraus, der Dichter aber muß sie erst hervorbringen. pba_013.033 Hier hatten wir es mit Herder, dem Dialektiker, zu thun, und wie pba_013.034 oft hat dieser geirrt! Aber folgen wir ihm auf sein eigentliches Feld, pba_013.035 hören wir den dichterischen Kritiker, den Mann voll feinster Empfindung pba_013.036 für alles Große und für jede zarteste Nüance der Poesie! pba_013.037 „Fortschreitung ist die Seele des Homerischen Epos; sie ist das 1 pba_013.038 Vgl. Herder, Krit. Wäld. I, 16. (Hempel) Bd. XX, S. 107–110. 2 pba_013.039 Vgl. hierzu R. Haym, Herder I, S. 245–247.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/31
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/31>, abgerufen am 19.10.2019.