Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
entwegen hub er Augen vnd Hände gegen Him-
mel; vnd/ jhr Götter Siciliens/ sagte er/ vnd so viel
ewerer mehr vber vns sind/ die jhr recht vnd Billich-
keit erhaltet; jhr geheyligten Geister/ vnd jhr mächti-
gen Haußbeschirmer deß Meleanders/ die jhr mich
frembden gewürdiget habet zu einem Gaste auff-
zunehmen/ ich beschwere vnnd bitte euch/ wo ich
wider den König vnnd die Stände Siciliens et-
was verbrochen: wo ich mit Hülffe/ Rath oder
That das Recht der bewirtung beleidiget: oder auff
einigerley Wege die Schmach solcher offentlichen
Nachtrachtung verdienet habe/ daß jhr mich in
die Hände meiner Feinde wollet fallen/ vnd mir
den grawsamsten vnd schmälichsten Todt anthun
lassen den man jmmer erdencken mag. Habe ich a-
ber im widrigem Fall diesem Königreiche zum be-
sten gethan alles was menschlich vnd möglich ge-
wesen/ vnd mir diß spöttliche Vbel zu Vnrecht an-
gethan wird/ so thut mir zum wenigsten so viel gu-
tes/ jhr Götter/ daß ich nach meiner Rechtfertigung
gegen dem Könige vnd dem Volcke mich sicher auß
dieser Insel wegk machen/ vnd keinen bösen/ noch
meinem Stande vngebürlichen Nachklang bey hie-
siger Nation hinterlassen möge. Euch betreffendt/
geehrte Fraw/ so begere ich euch nebenst mir in keine
Gefahr zusetzen/ sondern ich wil/ noch diese Nacht/
mich auff freyes Feld begeben/ damit ewer Hauß von
meinen Vnglück vnangestecket bleibe. Vnter dessen
brante Archonbrotus für zorne; vnd die freundschafft

welche

Das Erſte Buch.
entwegen hub er Augen vnd Haͤnde gegen Him-
mel; vnd/ jhr Goͤtter Siciliens/ ſagte er/ vnd ſo viel
ewerer mehr vber vns ſind/ die jhr recht vnd Billich-
keit erhaltet; jhr geheyligten Geiſter/ vnd jhr maͤchti-
gen Haußbeſchirmer deß Meleanders/ die jhr mich
frembden gewuͤrdiget habet zu einem Gaſte auff-
zunehmen/ ich beſchwere vnnd bitte euch/ wo ich
wider den Koͤnig vnnd die Staͤnde Siciliens et-
was verbrochen: wo ich mit Huͤlffe/ Rath oder
That das Recht der bewirtung beleidiget: oder auff
einigerley Wege die Schmach ſolcher offentlichen
Nachtrachtung verdienet habe/ daß jhr mich in
die Haͤnde meiner Feinde wollet fallen/ vnd mir
den grawſamſten vnd ſchmaͤlichſten Todt anthun
laſſen den man jmmer erdencken mag. Habe ich a-
ber im widrigem Fall dieſem Koͤnigreiche zum be-
ſten gethan alles was menſchlich vnd moͤglich ge-
weſen/ vnd mir diß ſpoͤttliche Vbel zu Vnrecht an-
gethan wird/ ſo thut mir zum wenigſten ſo viel gu-
tes/ jhr Goͤtter/ daß ich nach meiner Rechtfertigung
gegen dem Koͤnige vnd dem Volcke mich ſicher auß
dieſer Inſel wegk machen/ vnd keinen boͤſen/ noch
meinem Stande vngebuͤrlichen Nachklang bey hie-
ſiger Nation hinterlaſſen moͤge. Euch betreffendt/
geehrte Fraw/ ſo begere ich euch nebenſt mir in keine
Gefahr zuſetzen/ ſondern ich wil/ noch dieſe Nacht/
mich auff freyes Feld begeben/ damit ewer Hauß võ
meinẽ Vngluͤck vnangeſtecket bleibe. Vnter deſſen
brante Archõbrotus fuͤr zorne; vñ die freundſchafft

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0075" n="31"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
entwegen hub er Augen vnd Ha&#x0364;nde gegen Him-<lb/>
mel; vnd/ jhr Go&#x0364;tter Siciliens/ &#x017F;agte er/ vnd &#x017F;o viel<lb/>
ewerer mehr vber vns &#x017F;ind/ die jhr recht vnd Billich-<lb/>
keit erhaltet; jhr geheyligten Gei&#x017F;ter/ vnd jhr ma&#x0364;chti-<lb/>
gen Haußbe&#x017F;chirmer deß Meleanders/ die jhr mich<lb/>
frembden gewu&#x0364;rdiget habet zu einem Ga&#x017F;te auff-<lb/>
zunehmen/ ich be&#x017F;chwere vnnd bitte euch/ wo ich<lb/>
wider den Ko&#x0364;nig vnnd die Sta&#x0364;nde Siciliens et-<lb/>
was verbrochen: wo ich mit Hu&#x0364;lffe/ Rath oder<lb/>
That das Recht der bewirtung beleidiget: oder auff<lb/>
einigerley Wege die Schmach &#x017F;olcher offentlichen<lb/>
Nachtrachtung verdienet habe/ daß jhr mich in<lb/>
die Ha&#x0364;nde meiner Feinde wollet fallen/ vnd mir<lb/>
den graw&#x017F;am&#x017F;ten vnd &#x017F;chma&#x0364;lich&#x017F;ten Todt anthun<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en den man jmmer erdencken mag. Habe ich a-<lb/>
ber im widrigem Fall die&#x017F;em Ko&#x0364;nigreiche zum be-<lb/>
&#x017F;ten gethan alles was men&#x017F;chlich vnd mo&#x0364;glich ge-<lb/>
we&#x017F;en/ vnd mir diß &#x017F;po&#x0364;ttliche Vbel zu Vnrecht an-<lb/>
gethan wird/ &#x017F;o thut mir zum wenig&#x017F;ten &#x017F;o viel gu-<lb/>
tes/ jhr Go&#x0364;tter/ daß ich nach meiner Rechtfertigung<lb/>
gegen dem Ko&#x0364;nige vnd dem Volcke mich &#x017F;icher auß<lb/>
die&#x017F;er In&#x017F;el wegk machen/ vnd keinen bo&#x0364;&#x017F;en/ noch<lb/>
meinem Stande vngebu&#x0364;rlichen Nachklang bey hie-<lb/>
&#x017F;iger Nation hinterla&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge. Euch betreffendt/<lb/>
geehrte Fraw/ &#x017F;o begere ich euch neben&#x017F;t mir in keine<lb/>
Gefahr zu&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern ich wil/ noch die&#x017F;e Nacht/<lb/>
mich auff freyes Feld begeben/ damit ewer Hauß vo&#x0303;<lb/>
meine&#x0303; Vnglu&#x0364;ck vnange&#x017F;tecket bleibe. Vnter de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
brante Archo&#x0303;brotus fu&#x0364;r zorne; vn&#x0303; die freund&#x017F;chafft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0075] Das Erſte Buch. entwegen hub er Augen vnd Haͤnde gegen Him- mel; vnd/ jhr Goͤtter Siciliens/ ſagte er/ vnd ſo viel ewerer mehr vber vns ſind/ die jhr recht vnd Billich- keit erhaltet; jhr geheyligten Geiſter/ vnd jhr maͤchti- gen Haußbeſchirmer deß Meleanders/ die jhr mich frembden gewuͤrdiget habet zu einem Gaſte auff- zunehmen/ ich beſchwere vnnd bitte euch/ wo ich wider den Koͤnig vnnd die Staͤnde Siciliens et- was verbrochen: wo ich mit Huͤlffe/ Rath oder That das Recht der bewirtung beleidiget: oder auff einigerley Wege die Schmach ſolcher offentlichen Nachtrachtung verdienet habe/ daß jhr mich in die Haͤnde meiner Feinde wollet fallen/ vnd mir den grawſamſten vnd ſchmaͤlichſten Todt anthun laſſen den man jmmer erdencken mag. Habe ich a- ber im widrigem Fall dieſem Koͤnigreiche zum be- ſten gethan alles was menſchlich vnd moͤglich ge- weſen/ vnd mir diß ſpoͤttliche Vbel zu Vnrecht an- gethan wird/ ſo thut mir zum wenigſten ſo viel gu- tes/ jhr Goͤtter/ daß ich nach meiner Rechtfertigung gegen dem Koͤnige vnd dem Volcke mich ſicher auß dieſer Inſel wegk machen/ vnd keinen boͤſen/ noch meinem Stande vngebuͤrlichen Nachklang bey hie- ſiger Nation hinterlaſſen moͤge. Euch betreffendt/ geehrte Fraw/ ſo begere ich euch nebenſt mir in keine Gefahr zuſetzen/ ſondern ich wil/ noch dieſe Nacht/ mich auff freyes Feld begeben/ damit ewer Hauß võ meinẽ Vngluͤck vnangeſtecket bleibe. Vnter deſſen brante Archõbrotus fuͤr zorne; vñ die freundſchafft welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/75
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/75>, abgerufen am 26.09.2020.