Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Buch.
Ihr Haar/ jhr roter Mund/ vnd ihrer Augen Liecht.
Wilst du von Sterbligkeit der grossen Schönheit sagen?
Auch Phoebus scheint nit so/ auff seinem göldnen Wa-
Die Brüder Helenen/ auff die zu Sturmes Zeit (gen/
Der bleiche Schiffmann rufft/ die gläntzen nit so weit.
Du bist/ O starcker Mars/ so wol nicht außgerüstet/
Wann dich zur Venus hin zureisen gleich gelüstet/
Vnd thust dem Mulciber den grössesten Verdruß/
Der dir die Waffen gibt/ vnd doch dich förchten muß.

Poliarchus/ als er wider zu sich selbst kommen/ vnd
die Schönheit deß Frembden nach gnügen betrach-
tet hatte/ sahe er die Timoclee an/ als eine/ mit der er
wol bekandt ware/ vnd lachte jhres erschrockenen blei-
chen Gesichtes; fürnämlich aber/ daß jhr die Haare
auff die Seiten vnd hindersich zerstrewet vnd ver-
worren hiengen. Er fragte sie auch schertzweise/ ob sie
von den Satyren were angegriffen worden? Timo-
clee lächelte vnd sagte: Mein Poliarchus/ glaubet
nicht/ daß ich sie auß Verzweifflung so loß gerissen
habe. Als ich vber ewerer Gefahr erschrocken mich
durch die Flucht zuretten eilete/ haben mich die Este
bey der Scheitel auffgehalten/ vnd mir das Haar so
außgeflochten. In dem sie also Sprache halten/
kömpt deß Poliarchus freygelassener Diener mit
zweyen der Timocleen Knechten durch die krümme
der Wege/ nit weit von den Herren/ auß dem Wald.
Es mangelte nur allein an der Timocleen Magd;
welche sie aber auch von ferrnen auff das Pferdt/ so
schew war worden/ vnd sich nicht von jhr regieren
ließ/ vergebens schlagen vnd schreyen sahen. Wie sie

jhr
A iiij
Das Erſte Buch.
Ihr Haar/ jhr roter Mund/ vnd ihrer Augen Liecht.
Wilſt du von Sterbligkeit der groſſen Schoͤnheit ſagē?
Auch Phoebus ſcheint nit ſo/ auff ſeinem goͤldnen Wa-
Die Bruͤder Helenen/ auff die zu Sturmes Zeit (gen/
Der bleiche Schiffmann rufft/ die glaͤntzen nit ſo weit.
Du biſt/ O ſtarcker Mars/ ſo wol nicht außgeruͤſtet/
Wann dich zur Venus hin zureiſen gleich geluͤſtet/
Vnd thuſt dem Mulciber den groͤſſeſten Verdruß/
Der dir die Waffen gibt/ vnd doch dich foͤrchten muß.

Poliarchus/ als er wider zu ſich ſelbſt kommen/ vnd
die Schoͤnheit deß Frembden nach gnuͤgen betrach-
tet hatte/ ſahe er die Timoclee an/ als eine/ mit der er
wol bekandt ware/ vnd lachte jhꝛes erſchrockenen blei-
chen Geſichtes; fuͤrnaͤmlich aber/ daß jhr die Haare
auff die Seiten vnd hinderſich zerſtrewet vnd ver-
worꝛen hiengen. Er fragte ſie auch ſchertzweiſe/ ob ſie
von den Satyren were angegriffen worden? Timo-
clee laͤchelte vnd ſagte: Mein Poliarchus/ glaubet
nicht/ daß ich ſie auß Verzweifflung ſo loß geriſſen
habe. Als ich vber ewerer Gefahr erſchrocken mich
durch die Flucht zuretten eilete/ haben mich die Eſte
bey der Scheitel auffgehalten/ vnd mir das Haar ſo
außgeflochten. In dem ſie alſo Sprache halten/
koͤmpt deß Poliarchus freygelaſſener Diener mit
zweyen der Timocleen Knechten durch die kruͤmme
der Wege/ nit weit von den Herꝛen/ auß dem Wald.
Es mangelte nur allein an der Timocleen Magd;
welche ſie aber auch von ferꝛnen auff das Pferdt/ ſo
ſchew war worden/ vnd ſich nicht von jhr regieren
ließ/ vergebens ſchlagen vnd ſchreyen ſahen. Wie ſie

jhr
A iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0051" n="7"/>
              <fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
              <l>Ihr Haar/ jhr roter Mund/ vnd ihrer Augen Liecht.</l><lb/>
              <l>Wil&#x017F;t du von Sterbligkeit der gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;nheit &#x017F;age&#x0304;?</l><lb/>
              <l>Auch Phoebus &#x017F;cheint nit &#x017F;o/ auff &#x017F;einem go&#x0364;ldnen Wa-</l><lb/>
              <l>Die Bru&#x0364;der Helenen/ auff die zu Sturmes Zeit (gen/</l><lb/>
              <l>Der bleiche Schiffmann rufft/ die gla&#x0364;ntzen nit &#x017F;o weit.</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t/ O &#x017F;tarcker Mars/ &#x017F;o wol nicht außgeru&#x0364;&#x017F;tet/</l><lb/>
              <l>Wann dich zur Venus hin zurei&#x017F;en gleich gelu&#x0364;&#x017F;tet/</l><lb/>
              <l>Vnd thu&#x017F;t dem Mulciber den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Verdruß/</l><lb/>
              <l>Der dir die Waffen gibt/ vnd doch dich fo&#x0364;rchten muß.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Poliarchus/ als er wider zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kommen/ vnd<lb/>
die Scho&#x0364;nheit deß Frembden nach gnu&#x0364;gen betrach-<lb/>
tet hatte/ &#x017F;ahe er die Timoclee an/ als eine/ mit der er<lb/>
wol bekandt ware/ vnd lachte jh&#xA75B;es er&#x017F;chrockenen blei-<lb/>
chen Ge&#x017F;ichtes; fu&#x0364;rna&#x0364;mlich aber/ daß jhr die Haare<lb/>
auff die Seiten vnd hinder&#x017F;ich zer&#x017F;trewet vnd ver-<lb/>
wor&#xA75B;en hiengen. Er fragte &#x017F;ie auch &#x017F;chertzwei&#x017F;e/ ob &#x017F;ie<lb/>
von den Satyren were angegriffen worden? Timo-<lb/>
clee la&#x0364;chelte vnd &#x017F;agte: Mein Poliarchus/ glaubet<lb/>
nicht/ daß ich &#x017F;ie auß Verzweifflung &#x017F;o loß geri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
habe. Als ich vber ewerer Gefahr er&#x017F;chrocken mich<lb/>
durch die Flucht zuretten eilete/ haben mich die E&#x017F;te<lb/>
bey der Scheitel auffgehalten/ vnd mir das Haar &#x017F;o<lb/>
außgeflochten. In dem &#x017F;ie al&#x017F;o Sprache halten/<lb/>
ko&#x0364;mpt deß Poliarchus freygela&#x017F;&#x017F;ener Diener mit<lb/>
zweyen der Timocleen Knechten durch die kru&#x0364;mme<lb/>
der Wege/ nit weit von den Her&#xA75B;en/ auß dem Wald.<lb/>
Es mangelte nur allein an der Timocleen Magd;<lb/>
welche &#x017F;ie aber auch von fer&#xA75B;nen auff das Pferdt/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chew war worden/ vnd &#x017F;ich nicht von jhr regieren<lb/>
ließ/ vergebens &#x017F;chlagen vnd &#x017F;chreyen &#x017F;ahen. Wie &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">jhr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0051] Das Erſte Buch. Ihr Haar/ jhr roter Mund/ vnd ihrer Augen Liecht. Wilſt du von Sterbligkeit der groſſen Schoͤnheit ſagē? Auch Phoebus ſcheint nit ſo/ auff ſeinem goͤldnen Wa- Die Bruͤder Helenen/ auff die zu Sturmes Zeit (gen/ Der bleiche Schiffmann rufft/ die glaͤntzen nit ſo weit. Du biſt/ O ſtarcker Mars/ ſo wol nicht außgeruͤſtet/ Wann dich zur Venus hin zureiſen gleich geluͤſtet/ Vnd thuſt dem Mulciber den groͤſſeſten Verdruß/ Der dir die Waffen gibt/ vnd doch dich foͤrchten muß. Poliarchus/ als er wider zu ſich ſelbſt kommen/ vnd die Schoͤnheit deß Frembden nach gnuͤgen betrach- tet hatte/ ſahe er die Timoclee an/ als eine/ mit der er wol bekandt ware/ vnd lachte jhꝛes erſchrockenen blei- chen Geſichtes; fuͤrnaͤmlich aber/ daß jhr die Haare auff die Seiten vnd hinderſich zerſtrewet vnd ver- worꝛen hiengen. Er fragte ſie auch ſchertzweiſe/ ob ſie von den Satyren were angegriffen worden? Timo- clee laͤchelte vnd ſagte: Mein Poliarchus/ glaubet nicht/ daß ich ſie auß Verzweifflung ſo loß geriſſen habe. Als ich vber ewerer Gefahr erſchrocken mich durch die Flucht zuretten eilete/ haben mich die Eſte bey der Scheitel auffgehalten/ vnd mir das Haar ſo außgeflochten. In dem ſie alſo Sprache halten/ koͤmpt deß Poliarchus freygelaſſener Diener mit zweyen der Timocleen Knechten durch die kruͤmme der Wege/ nit weit von den Herꝛen/ auß dem Wald. Es mangelte nur allein an der Timocleen Magd; welche ſie aber auch von ferꝛnen auff das Pferdt/ ſo ſchew war worden/ vnd ſich nicht von jhr regieren ließ/ vergebens ſchlagen vnd ſchreyen ſahen. Wie ſie jhr A iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/51
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/51>, abgerufen am 26.09.2020.