Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
daß er/ jhme beyzuspringen/ geeylet hette/ vnd sagte/
daß diese Flucht nicht so sehr seiner Tugendt vnd
Stärcke/ als der Räuber Faulheit zuzuschreiben
were.

Zwischen solcher Rede vmbstengen sie einander/
vnd waren/ nach so freundlicher Begrüssung/ in Ge-
dancken/ nicht allein was/ sondern auch mit wem sie
beyderseits redeten. Es stallte jhm einer deß andern
Gestalt für Augen/ vnd stunden als bestürtzt vber sol-
cher jhrer Beschawung. Der eine sahe in dem an-
dern mit Verwunderung an/ das/ worüber sich der
ander in diesem nicht minder verwunderte: die Ju-
gend/ das freye Gesichte/ die Tracht/ vnd die sonder-
liche Lebhafftigkeit/ welche auß jhren Augen leuchte-
te. Sie waren in einem Alter/ vnd auß vnterschiede-
nen Gesichtern blickete einerley Mayestät vnd Anse-
hen. Es war einem Wunder gleiche/ daß sich die
Stärcke mit solcher Schönheit vereiniget hette. Ti-
moclee preisete das Glück nicht weniger/ von wel-
chem durch diß seltzame Abendthewr/ ein so vollkom-
menes Paar zusammen gefüget worden. Sie that
auch ein Gelübd/ daß sie/ wann es mit jhrem Willen
were/ eine Tafel/ darauff beyder Bildnüß stünde/ in
der Eryeinischen Venus Tempel auffhencken wol-
te. Wiewol sie aber/ vieler Zufälle halben/ jhren Vor-
satz nachmals verschieben mußte/ hat sie sich doch
endlich dessen Gelübdes entlediget/ vnd diese Verß
vnter benannte Tafel setzen lassen:

So sehn die Wangen auß/ so ist jhr Angesicht/
Ihr

Joh. Barclayens Argenis/
daß er/ jhme beyzuſpringen/ geeylet hette/ vnd ſagte/
daß dieſe Flucht nicht ſo ſehr ſeiner Tugendt vnd
Staͤrcke/ als der Raͤuber Faulheit zuzuſchreiben
were.

Zwiſchen ſolcher Rede vmbſtengen ſie einander/
vnd waren/ nach ſo freundlicher Begruͤſſung/ in Ge-
dancken/ nicht allein was/ ſondern auch mit wem ſie
beyderſeits redeten. Es ſtallte jhm einer deß andern
Geſtalt fuͤr Augen/ vnd ſtunden als beſtuͤrtzt vbeꝛ ſol-
cher jhrer Beſchawung. Der eine ſahe in dem an-
dern mit Verwunderung an/ das/ woruͤber ſich der
ander in dieſem nicht minder verwunderte: die Ju-
gend/ das freye Geſichte/ die Tracht/ vnd die ſonder-
liche Lebhafftigkeit/ welche auß jhren Augen leuchte-
te. Sie waren in einem Alter/ vnd auß vnterſchiede-
nen Geſichtern blickete einerley Mayeſtaͤt vnd Anſe-
hen. Es war einem Wunder gleiche/ daß ſich die
Staͤrcke mit ſolcher Schoͤnheit vereiniget hette. Ti-
moclee preiſete das Gluͤck nicht weniger/ von wel-
chem durch diß ſeltzame Abendthewr/ ein ſo vollkom-
menes Paar zuſammen gefuͤget worden. Sie that
auch ein Geluͤbd/ daß ſie/ wann es mit jhrem Willen
were/ eine Tafel/ darauff beyder Bildnuͤß ſtuͤnde/ in
der Eryeiniſchen Venus Tempel auffhencken wol-
te. Wiewol ſie aber/ vieler Zufaͤlle halben/ jhren Vor-
ſatz nachmals verſchieben mußte/ hat ſie ſich doch
endlich deſſen Geluͤbdes entlediget/ vnd dieſe Verß
vnter benannte Tafel ſetzen laſſen:

So ſehn die Wangen auß/ ſo iſt jhr Angeſicht/
Ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="6"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
daß er/ jhme beyzu&#x017F;pringen/ geeylet hette/ vnd &#x017F;agte/<lb/>
daß die&#x017F;e Flucht nicht &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;einer Tugendt vnd<lb/>
Sta&#x0364;rcke/ als der Ra&#x0364;uber Faulheit zuzu&#x017F;chreiben<lb/>
were.</p><lb/>
            <p>Zwi&#x017F;chen &#x017F;olcher Rede vmb&#x017F;tengen &#x017F;ie einander/<lb/>
vnd waren/ nach &#x017F;o freundlicher Begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung/ in Ge-<lb/>
dancken/ nicht allein was/ &#x017F;ondern auch mit wem &#x017F;ie<lb/>
beyder&#x017F;eits redeten. Es &#x017F;tallte jhm einer deß andern<lb/>
Ge&#x017F;talt fu&#x0364;r Augen/ vnd &#x017F;tunden als be&#x017F;tu&#x0364;rtzt vbe&#xA75B; &#x017F;ol-<lb/>
cher jhrer Be&#x017F;chawung. Der eine &#x017F;ahe in dem an-<lb/>
dern mit Verwunderung an/ das/ woru&#x0364;ber &#x017F;ich der<lb/>
ander in die&#x017F;em nicht minder verwunderte: die Ju-<lb/>
gend/ das freye Ge&#x017F;ichte/ die Tracht/ vnd die &#x017F;onder-<lb/>
liche Lebhafftigkeit/ welche auß jhren Augen leuchte-<lb/>
te. Sie waren in einem Alter/ vnd auß vnter&#x017F;chiede-<lb/>
nen Ge&#x017F;ichtern blickete einerley Maye&#x017F;ta&#x0364;t vnd An&#x017F;e-<lb/>
hen. Es war einem Wunder gleiche/ daß &#x017F;ich die<lb/>
Sta&#x0364;rcke mit &#x017F;olcher Scho&#x0364;nheit vereiniget hette. Ti-<lb/>
moclee prei&#x017F;ete das Glu&#x0364;ck nicht weniger/ von wel-<lb/>
chem durch diß &#x017F;eltzame Abendthewr/ ein &#x017F;o vollkom-<lb/>
menes Paar zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get worden. Sie that<lb/>
auch ein Gelu&#x0364;bd/ daß &#x017F;ie/ wann es mit jhrem Willen<lb/>
were/ eine Tafel/ darauff beyder Bildnu&#x0364;ß &#x017F;tu&#x0364;nde/ in<lb/>
der Eryeini&#x017F;chen Venus Tempel auffhencken wol-<lb/>
te. Wiewol &#x017F;ie aber/ vieler Zufa&#x0364;lle halben/ jhren Vor-<lb/>
&#x017F;atz nachmals ver&#x017F;chieben mußte/ hat &#x017F;ie &#x017F;ich doch<lb/>
endlich de&#x017F;&#x017F;en Gelu&#x0364;bdes entlediget/ vnd die&#x017F;e Verß<lb/>
vnter benannte Tafel &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>So &#x017F;ehn die Wangen auß/ &#x017F;o i&#x017F;t jhr Ange&#x017F;icht/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ihr</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0050] Joh. Barclayens Argenis/ daß er/ jhme beyzuſpringen/ geeylet hette/ vnd ſagte/ daß dieſe Flucht nicht ſo ſehr ſeiner Tugendt vnd Staͤrcke/ als der Raͤuber Faulheit zuzuſchreiben were. Zwiſchen ſolcher Rede vmbſtengen ſie einander/ vnd waren/ nach ſo freundlicher Begruͤſſung/ in Ge- dancken/ nicht allein was/ ſondern auch mit wem ſie beyderſeits redeten. Es ſtallte jhm einer deß andern Geſtalt fuͤr Augen/ vnd ſtunden als beſtuͤrtzt vbeꝛ ſol- cher jhrer Beſchawung. Der eine ſahe in dem an- dern mit Verwunderung an/ das/ woruͤber ſich der ander in dieſem nicht minder verwunderte: die Ju- gend/ das freye Geſichte/ die Tracht/ vnd die ſonder- liche Lebhafftigkeit/ welche auß jhren Augen leuchte- te. Sie waren in einem Alter/ vnd auß vnterſchiede- nen Geſichtern blickete einerley Mayeſtaͤt vnd Anſe- hen. Es war einem Wunder gleiche/ daß ſich die Staͤrcke mit ſolcher Schoͤnheit vereiniget hette. Ti- moclee preiſete das Gluͤck nicht weniger/ von wel- chem durch diß ſeltzame Abendthewr/ ein ſo vollkom- menes Paar zuſammen gefuͤget worden. Sie that auch ein Geluͤbd/ daß ſie/ wann es mit jhrem Willen were/ eine Tafel/ darauff beyder Bildnuͤß ſtuͤnde/ in der Eryeiniſchen Venus Tempel auffhencken wol- te. Wiewol ſie aber/ vieler Zufaͤlle halben/ jhren Vor- ſatz nachmals verſchieben mußte/ hat ſie ſich doch endlich deſſen Geluͤbdes entlediget/ vnd dieſe Verß vnter benannte Tafel ſetzen laſſen: So ſehn die Wangen auß/ ſo iſt jhr Angeſicht/ Ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/50
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/50>, abgerufen am 19.02.2020.