Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
haben die Waffen wider die Könige selber ergreif-
fen dörffen. Es ist von jhrem Wüten nichts ver-
schonet blieben. Sie haben die Altare der Götter
mit Füssen getretten/ die Kirchen eyngestürmet/ die
Stätte in Asche geleget/ vnd jhre Newerungen den
Furien mit bürgerlichem Blute geheyliget. Man
kan noch jetzundt nach so langen Jahren an vnzeh-
lich vielen Orten die eyngestöreten Stätte vnd ge-
heyligten Gebäwe/ wo sie mit jhrem Toben hinge-
rhaten/ verwüstet stehen sehen. In wehrendem sol-
chen Vnwesen sind sie so weit von den andern Si-
ciliern abgewichen/ daß sie gleichsam ein anderes
Landt/ vnd ein anders Volck auß sich gemacht/ vnd
auch nach getroffenem Verbündnüsse trewlich vnd
auffrichtig sich mit den vbrigen nicht vereyniget
haben: so daß sie auff Amrieb jhrer vnrühigen
Köpffe allzeit entweder mit Kriegen drewen/ oder
sich dafür fürchten.

Weil sie nun also gesonnen sind/ meynet jhr
wol/ daß Könige ein freyes Regiment vber sie haben
können? Sie haben Stätte/ Soldaten/ Meerhafen
vnd fast gantze Prouintzen an sich gebracht/ in wel-
chen sie sich hoffertiger Weise mit einander berha-
ten/ ob sie einem Könige helffen oder jhn verachten
sollen. Wann sie jhm aber ja/ bey Kriegen die er füh-
ret/ oder andern Angelegenheiten/ jhre Hülffe ver-
heissen/ so wissen sie jhre Trew hoch an zu ziehen/
gleiehsam als man jhnen hierumb gantz verbunden
were; vnd dencken nicht/ daß getrewe Vntertha-

nen in

Joh. Barclayens Argenis/
haben die Waffen wider die Koͤnige ſelber ergreif-
fen doͤrffen. Es iſt von jhrem Wuͤten nichts ver-
ſchonet blieben. Sie haben die Altare der Goͤtter
mit Fuͤſſen getretten/ die Kirchen eyngeſtuͤrmet/ die
Staͤtte in Aſche geleget/ vnd jhre Newerungen den
Furien mit buͤrgerlichem Blute geheyliget. Man
kan noch jetzundt nach ſo langen Jahren an vnzeh-
lich vielen Orten die eyngeſtoͤreten Staͤtte vnd ge-
heyligten Gebaͤwe/ wo ſie mit jhrem Toben hinge-
rhaten/ verwuͤſtet ſtehen ſehen. In wehrendem ſol-
chen Vnweſen ſind ſie ſo weit von den andern Si-
ciliern abgewichen/ daß ſie gleichſam ein anderes
Landt/ vnd ein anders Volck auß ſich gemacht/ vnd
auch nach getroffenem Verbuͤndnuͤſſe trewlich vnd
auffrichtig ſich mit den vbrigen nicht vereyniget
haben: ſo daß ſie auff Amrieb jhrer vnruͤhigen
Koͤpffe allzeit entweder mit Kriegen drewen/ oder
ſich dafuͤr fuͤrchten.

Weil ſie nun alſo geſonnen ſind/ meynet jhr
wol/ daß Koͤnige ein freyes Regiment vber ſie haben
koͤnnen? Sie haben Staͤtte/ Soldaten/ Meerhafen
vnd faſt gantze Prouintzen an ſich gebracht/ in wel-
chen ſie ſich hoffertiger Weiſe mit einander berha-
ten/ ob ſie einem Koͤnige helffen oder jhn verachten
ſollen. Wann ſie jhm aber ja/ bey Kriegen die er fuͤh-
ret/ oder andern Angelegenheiten/ jhre Huͤlffe ver-
heiſſen/ ſo wiſſen ſie jhre Trew hoch an zu ziehen/
gleiehſam als man jhnen hierumb gantz verbunden
were; vnd dencken nicht/ daß getrewe Vntertha-

nen in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0254" n="210"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
haben die Waffen wider die Ko&#x0364;nige &#x017F;elber ergreif-<lb/>
fen do&#x0364;rffen. Es i&#x017F;t von jhrem Wu&#x0364;ten nichts ver-<lb/>
&#x017F;chonet blieben. Sie haben die Altare der Go&#x0364;tter<lb/>
mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getretten/ die Kirchen eynge&#x017F;tu&#x0364;rmet/ die<lb/>
Sta&#x0364;tte in A&#x017F;che geleget/ vnd jhre Newerungen den<lb/>
Furien mit bu&#x0364;rgerlichem Blute geheyliget. Man<lb/>
kan noch jetzundt nach &#x017F;o langen Jahren an vnzeh-<lb/>
lich vielen Orten die eynge&#x017F;to&#x0364;reten Sta&#x0364;tte vnd ge-<lb/>
heyligten Geba&#x0364;we/ wo &#x017F;ie mit jhrem Toben hinge-<lb/>
rhaten/ verwu&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;tehen &#x017F;ehen. In wehrendem &#x017F;ol-<lb/>
chen Vnwe&#x017F;en &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;o weit von den andern Si-<lb/>
ciliern abgewichen/ daß &#x017F;ie gleich&#x017F;am ein anderes<lb/>
Landt/ vnd ein anders Volck auß &#x017F;ich gemacht/ vnd<lb/>
auch nach getroffenem Verbu&#x0364;ndnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e trewlich vnd<lb/>
auffrichtig &#x017F;ich mit den vbrigen nicht vereyniget<lb/>
haben: &#x017F;o daß &#x017F;ie auff Amrieb jhrer vnru&#x0364;higen<lb/>
Ko&#x0364;pffe allzeit entweder mit Kriegen drewen/ oder<lb/>
&#x017F;ich dafu&#x0364;r fu&#x0364;rchten.</p><lb/>
            <p>Weil &#x017F;ie nun al&#x017F;o ge&#x017F;onnen &#x017F;ind/ meynet jhr<lb/>
wol/ daß Ko&#x0364;nige ein freyes Regiment vber &#x017F;ie haben<lb/>
ko&#x0364;nnen? Sie haben Sta&#x0364;tte/ Soldaten/ Meerhafen<lb/>
vnd fa&#x017F;t gantze Prouintzen an &#x017F;ich gebracht/ in wel-<lb/>
chen &#x017F;ie &#x017F;ich hoffertiger Wei&#x017F;e mit einander berha-<lb/>
ten/ ob &#x017F;ie einem Ko&#x0364;nige helffen oder jhn verachten<lb/>
&#x017F;ollen. Wann &#x017F;ie jhm aber ja/ bey Kriegen die er fu&#x0364;h-<lb/>
ret/ oder andern Angelegenheiten/ jhre Hu&#x0364;lffe ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie jhre Trew hoch an zu ziehen/<lb/>
gleieh&#x017F;am als man jhnen hierumb gantz verbunden<lb/>
were; vnd dencken nicht/ daß getrewe Vntertha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0254] Joh. Barclayens Argenis/ haben die Waffen wider die Koͤnige ſelber ergreif- fen doͤrffen. Es iſt von jhrem Wuͤten nichts ver- ſchonet blieben. Sie haben die Altare der Goͤtter mit Fuͤſſen getretten/ die Kirchen eyngeſtuͤrmet/ die Staͤtte in Aſche geleget/ vnd jhre Newerungen den Furien mit buͤrgerlichem Blute geheyliget. Man kan noch jetzundt nach ſo langen Jahren an vnzeh- lich vielen Orten die eyngeſtoͤreten Staͤtte vnd ge- heyligten Gebaͤwe/ wo ſie mit jhrem Toben hinge- rhaten/ verwuͤſtet ſtehen ſehen. In wehrendem ſol- chen Vnweſen ſind ſie ſo weit von den andern Si- ciliern abgewichen/ daß ſie gleichſam ein anderes Landt/ vnd ein anders Volck auß ſich gemacht/ vnd auch nach getroffenem Verbuͤndnuͤſſe trewlich vnd auffrichtig ſich mit den vbrigen nicht vereyniget haben: ſo daß ſie auff Amrieb jhrer vnruͤhigen Koͤpffe allzeit entweder mit Kriegen drewen/ oder ſich dafuͤr fuͤrchten. Weil ſie nun alſo geſonnen ſind/ meynet jhr wol/ daß Koͤnige ein freyes Regiment vber ſie haben koͤnnen? Sie haben Staͤtte/ Soldaten/ Meerhafen vnd faſt gantze Prouintzen an ſich gebracht/ in wel- chen ſie ſich hoffertiger Weiſe mit einander berha- ten/ ob ſie einem Koͤnige helffen oder jhn verachten ſollen. Wann ſie jhm aber ja/ bey Kriegen die er fuͤh- ret/ oder andern Angelegenheiten/ jhre Huͤlffe ver- heiſſen/ ſo wiſſen ſie jhre Trew hoch an zu ziehen/ gleiehſam als man jhnen hierumb gantz verbunden were; vnd dencken nicht/ daß getrewe Vntertha- nen in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/254
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/254>, abgerufen am 19.09.2020.