Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
chen Argwohn gerahten. Die Vrsach aber/ warumm
sie der Timocleen tückischer weise nachgestellet/ war
diese: Sie war jnnen worden/ daß Argenis auff Ti-
mocleen/ wegen der Wolthat die sie dem Poliarchus
erwiesen/ sonderbare Gnade geworffen/ vnd stundt
in forchten/ daß nicht diese Fraw/ wegen der Newig-
keit der Freundschafft/ welche allzeit eine sonderliche
Annehmligkeit in sich hat/ jhrer alten Vntrewlig-
keit möchte vorgezogen werden. Als sie derentwe-
gen im Neydt ersoffen/ legte sie sich auff Verleumb-
dung vnd Feindschafft/ wie bey Höfen bräuchlich
ist. Doch sagte sie offentlich wider die Timoclee
nichts: dann sie hette mit jhrer List vnd Sache we-
nig gerichtet/ im Fall Argenis hinder den Betrug
gerahten were. Vber diß wußte sie auch/ daß sie
dem Weibe mehr Schaden zufügen kundte/ wann
sie jhre Feindschafft in geheim hielte. Derentwe-
gen wußte sie viel einzuwenden/ warumb Argenis
die Gutthaten gegen jhr entweder vnderlassen/ oder
ja verschieben solte. Wöllet jhr/ sagte sie/ daß Ti-
moclee wisse/ solche Wolthat widerfahre jhr/ weil sie
den Poliarchus verborgen habe? Wöllet jhr/ daß
die Vnterpfande der heimlichen Trew zwischen jhm
vnd euch sollen offenbahr werden? Ihr könnet war-
lich viel sicherer gehen/ wann jhr sie gleichsamb auß
eigener Bewegnüß in acht nemmet; damit sie glau-
be/ solche Gnade sey mehr ein Geschenck/ als eine
Vergeltung. Sie mag aber in jhrem Hauß verblei-

ben. Es

Joh. Barclayens Argenis/
chen Argwohn gerahten. Die Vrſach aber/ warum̃
ſie der Timocleen tuͤckiſcher weiſe nachgeſtellet/ war
dieſe: Sie war jnnen worden/ daß Argenis auff Ti-
mocleen/ wegen der Wolthat die ſie dem Poliarchus
erwieſen/ ſonderbare Gnade geworffen/ vnd ſtundt
in forchten/ daß nicht dieſe Fraw/ wegen der Newig-
keit der Freundſchafft/ welche allzeit eine ſonderliche
Annehmligkeit in ſich hat/ jhrer alten Vntrewlig-
keit moͤchte vorgezogen werden. Als ſie derentwe-
gen im Neydt erſoffen/ legte ſie ſich auff Verleumb-
dung vnd Feindſchafft/ wie bey Hoͤfen braͤuchlich
iſt. Doch ſagte ſie offentlich wider die Timoclee
nichts: dann ſie hette mit jhrer Liſt vnd Sache we-
nig gerichtet/ im Fall Argenis hinder den Betrug
gerahten were. Vber diß wußte ſie auch/ daß ſie
dem Weibe mehr Schaden zufuͤgen kundte/ wann
ſie jhre Feindſchafft in geheim hielte. Derentwe-
gen wußte ſie viel einzuwenden/ warumb Argenis
die Gutthaten gegen jhr entweder vnderlaſſen/ oder
ja verſchieben ſolte. Woͤllet jhr/ ſagte ſie/ daß Ti-
moclee wiſſe/ ſolche Wolthat widerfahre jhr/ weil ſie
den Poliarchus verborgen habe? Woͤllet jhr/ daß
die Vnterpfande der heimlichen Trew zwiſchen jhm
vnd euch ſollen offenbahr werden? Ihr koͤnnet war-
lich viel ſicherer gehen/ wann jhr ſie gleichſamb auß
eigener Bewegnuͤß in acht nemmet; damit ſie glau-
be/ ſolche Gnade ſey mehr ein Geſchenck/ als eine
Vergeltung. Sie mag aber in jhrem Hauß verblei-

ben. Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0234" n="190"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
chen Argwohn gerahten. Die Vr&#x017F;ach aber/ warum&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie der Timocleen tu&#x0364;cki&#x017F;cher wei&#x017F;e nachge&#x017F;tellet/ war<lb/>
die&#x017F;e: Sie war jnnen worden/ daß Argenis auff Ti-<lb/>
mocleen/ wegen der Wolthat die &#x017F;ie dem Poliarchus<lb/>
erwie&#x017F;en/ &#x017F;onderbare Gnade geworffen/ vnd &#x017F;tundt<lb/>
in forchten/ daß nicht die&#x017F;e Fraw/ wegen der Newig-<lb/>
keit der Freund&#x017F;chafft/ welche allzeit eine &#x017F;onderliche<lb/>
Annehmligkeit in &#x017F;ich hat/ jhrer alten Vntrewlig-<lb/>
keit mo&#x0364;chte vorgezogen werden. Als &#x017F;ie derentwe-<lb/>
gen im Neydt er&#x017F;offen/ legte &#x017F;ie &#x017F;ich auff Verleumb-<lb/>
dung vnd Feind&#x017F;chafft/ wie bey Ho&#x0364;fen bra&#x0364;uchlich<lb/>
i&#x017F;t. Doch &#x017F;agte &#x017F;ie offentlich wider die Timoclee<lb/>
nichts: dann &#x017F;ie hette mit jhrer Li&#x017F;t vnd Sache we-<lb/>
nig gerichtet/ im Fall Argenis hinder den Betrug<lb/>
gerahten were. Vber diß wußte &#x017F;ie auch/ daß &#x017F;ie<lb/>
dem Weibe mehr Schaden zufu&#x0364;gen kundte/ wann<lb/>
&#x017F;ie jhre Feind&#x017F;chafft in geheim hielte. Derentwe-<lb/>
gen wußte &#x017F;ie viel einzuwenden/ warumb Argenis<lb/>
die Gutthaten gegen jhr entweder vnderla&#x017F;&#x017F;en/ oder<lb/>
ja ver&#x017F;chieben &#x017F;olte. Wo&#x0364;llet jhr/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ daß Ti-<lb/>
moclee wi&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;olche Wolthat widerfahre jhr/ weil &#x017F;ie<lb/>
den Poliarchus verborgen habe? Wo&#x0364;llet jhr/ daß<lb/>
die Vnterpfande der heimlichen Trew zwi&#x017F;chen jhm<lb/>
vnd euch &#x017F;ollen offenbahr werden? Ihr ko&#x0364;nnet war-<lb/>
lich viel &#x017F;icherer gehen/ wann jhr &#x017F;ie gleich&#x017F;amb auß<lb/>
eigener Bewegnu&#x0364;ß in acht nemmet; damit &#x017F;ie glau-<lb/>
be/ &#x017F;olche Gnade &#x017F;ey mehr ein Ge&#x017F;chenck/ als eine<lb/>
Vergeltung. Sie mag aber in jhrem Hauß verblei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben. Es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0234] Joh. Barclayens Argenis/ chen Argwohn gerahten. Die Vrſach aber/ warum̃ ſie der Timocleen tuͤckiſcher weiſe nachgeſtellet/ war dieſe: Sie war jnnen worden/ daß Argenis auff Ti- mocleen/ wegen der Wolthat die ſie dem Poliarchus erwieſen/ ſonderbare Gnade geworffen/ vnd ſtundt in forchten/ daß nicht dieſe Fraw/ wegen der Newig- keit der Freundſchafft/ welche allzeit eine ſonderliche Annehmligkeit in ſich hat/ jhrer alten Vntrewlig- keit moͤchte vorgezogen werden. Als ſie derentwe- gen im Neydt erſoffen/ legte ſie ſich auff Verleumb- dung vnd Feindſchafft/ wie bey Hoͤfen braͤuchlich iſt. Doch ſagte ſie offentlich wider die Timoclee nichts: dann ſie hette mit jhrer Liſt vnd Sache we- nig gerichtet/ im Fall Argenis hinder den Betrug gerahten were. Vber diß wußte ſie auch/ daß ſie dem Weibe mehr Schaden zufuͤgen kundte/ wann ſie jhre Feindſchafft in geheim hielte. Derentwe- gen wußte ſie viel einzuwenden/ warumb Argenis die Gutthaten gegen jhr entweder vnderlaſſen/ oder ja verſchieben ſolte. Woͤllet jhr/ ſagte ſie/ daß Ti- moclee wiſſe/ ſolche Wolthat widerfahre jhr/ weil ſie den Poliarchus verborgen habe? Woͤllet jhr/ daß die Vnterpfande der heimlichen Trew zwiſchen jhm vnd euch ſollen offenbahr werden? Ihr koͤnnet war- lich viel ſicherer gehen/ wann jhr ſie gleichſamb auß eigener Bewegnuͤß in acht nemmet; damit ſie glau- be/ ſolche Gnade ſey mehr ein Geſchenck/ als eine Vergeltung. Sie mag aber in jhrem Hauß verblei- ben. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/234
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/234>, abgerufen am 25.09.2020.