Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
den zu empfahen/ vnd eine so vergängliche Zusam-
menkunfft zu haben/ darbey sie kein Wort reden
durfften. Es gerewete sie/ daß sie sich solchem
Schmertzen vnd Gefahr außgesetzet/ vnd hetten
mit grösserer Wehmut jr Glück angeklaget/ wann
jhnen mehr Freyheit zugelassen worden. Endlich
gieng der armselige mit seinem Stabe/ dessen er zu
diesem mal wol benötiget/ kniete für sie hin; vnd
gleichsam als verrichtete er sein Gebete/ Gute
Nacht/ sagte er/ allerkeuscheste Priesterin; dencket
jhm nach daß ewere Pallas hinweg scheydet/ die all-
zeit ewer verbleiben/ aber/ wo jhr es erlaubet/ nicht
ohn jhres Vatters Blitz vnd Donner zu rück kom-
men wird. Die betrübte Princessin verstund es wol/
dürffte aber nichts darzu sagen; doch sahe sie jhn
trawrig an/ vnd redte mit den Augen kräfftiger/ als
wann sie viel Worte gemacht hette. Poliarchus
aber vermochte von jren Füssen nicht wegk zu kom-
men/ ob er etwan vber solchem Betrübnüß sein sel-
ber vergessen/ oder sich befahret hat/ daß er vor Be-
stürtzung straucheln möchte: so das auch Selenis-
sa Sorge trug/ er möchte durch diese vnbequeme
Säumung das Spiel verrathen. Eurimedes ver-
meynete der Mensch bliebe auß bäwrischer Grob-
heit der Argenis zun Füssen/ vnd gab jhm lachende
mit dem Stabe den er in der rechten Handt hielte ei-
nen zimlichen harten Streich in die Seiten/ vnd
hieß jhn fortgehen. Poliarchus war einer von deß
Eurimedes besten Freunden/ vnd wuste wol daß

dieses

Joh. Barclayens Argenis/
den zu empfahen/ vnd eine ſo vergaͤngliche Zuſam-
menkunfft zu haben/ darbey ſie kein Wort reden
durfften. Es gerewete ſie/ daß ſie ſich ſolchem
Schmertzen vnd Gefahr außgeſetzet/ vnd hetten
mit groͤſſerer Wehmut jr Gluͤck angeklaget/ wann
jhnen mehr Freyheit zugelaſſen worden. Endlich
gieng der armſelige mit ſeinem Stabe/ deſſen er zu
dieſem mal wol benoͤtiget/ kniete fuͤr ſie hin; vnd
gleichſam als verꝛichtete er ſein Gebete/ Gute
Nacht/ ſagte er/ allerkeuſcheſte Prieſterin; dencket
jhm nach daß ewere Pallas hinweg ſcheydet/ die all-
zeit ewer verbleiben/ aber/ wo jhr es erlaubet/ nicht
ohn jhres Vatters Blitz vnd Donner zu ruͤck kom-
men wird. Die betruͤbte Princeſſin verſtund es wol/
duͤrffte aber nichts darzu ſagen; doch ſahe ſie jhn
trawrig an/ vnd redte mit den Augen kraͤfftiger/ als
wann ſie viel Worte gemacht hette. Poliarchus
aber vermochte von jren Fuͤſſen nicht wegk zu kom-
men/ ob er etwan vber ſolchem Betruͤbnuͤß ſein ſel-
ber vergeſſen/ oder ſich befahret hat/ daß er vor Be-
ſtuͤrtzung ſtraucheln moͤchte: ſo das auch Seleniſ-
ſa Sorge trug/ er moͤchte durch dieſe vnbequeme
Saͤumung das Spiel verꝛathen. Eurimedes ver-
meynete der Menſch bliebe auß baͤwriſcher Grob-
heit der Argenis zun Fuͤſſen/ vnd gab jhm lachende
mit dem Stabe den er in der rechten Handt hielte ei-
nen zimlichen harten Streich in die Seiten/ vnd
hieß jhn fortgehen. Poliarchus war einer von deß
Eurimedes beſten Freunden/ vnd wuſte wol daß

dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="170"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
den zu empfahen/ vnd eine &#x017F;o verga&#x0364;ngliche Zu&#x017F;am-<lb/>
menkunfft zu haben/ darbey &#x017F;ie kein Wort reden<lb/>
durfften. Es gerewete &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;olchem<lb/>
Schmertzen vnd Gefahr außge&#x017F;etzet/ vnd hetten<lb/>
mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Wehmut jr Glu&#x0364;ck angeklaget/ wann<lb/>
jhnen mehr Freyheit zugela&#x017F;&#x017F;en worden. Endlich<lb/>
gieng der arm&#x017F;elige mit &#x017F;einem Stabe/ de&#x017F;&#x017F;en er zu<lb/>
die&#x017F;em mal wol beno&#x0364;tiget/ kniete fu&#x0364;r &#x017F;ie hin; vnd<lb/>
gleich&#x017F;am als ver&#xA75B;ichtete er &#x017F;ein Gebete/ Gute<lb/>
Nacht/ &#x017F;agte er/ allerkeu&#x017F;che&#x017F;te Prie&#x017F;terin; dencket<lb/>
jhm nach daß ewere Pallas hinweg &#x017F;cheydet/ die all-<lb/>
zeit ewer verbleiben/ aber/ wo jhr es erlaubet/ nicht<lb/>
ohn jhres Vatters Blitz vnd Donner zu ru&#x0364;ck kom-<lb/>
men wird. Die betru&#x0364;bte Prince&#x017F;&#x017F;in ver&#x017F;tund es wol/<lb/>
du&#x0364;rffte aber nichts darzu &#x017F;agen; doch &#x017F;ahe &#x017F;ie jhn<lb/>
trawrig an/ vnd redte mit den Augen kra&#x0364;fftiger/ als<lb/>
wann &#x017F;ie viel Worte gemacht hette. Poliarchus<lb/>
aber vermochte von jren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht wegk zu kom-<lb/>
men/ ob er etwan vber &#x017F;olchem Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß &#x017F;ein &#x017F;el-<lb/>
ber verge&#x017F;&#x017F;en/ oder &#x017F;ich befahret hat/ daß er vor Be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzung &#x017F;traucheln mo&#x0364;chte: &#x017F;o das auch Seleni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;a Sorge trug/ er mo&#x0364;chte durch die&#x017F;e vnbequeme<lb/>
Sa&#x0364;umung das Spiel ver&#xA75B;athen. Eurimedes ver-<lb/>
meynete der Men&#x017F;ch bliebe auß ba&#x0364;wri&#x017F;cher Grob-<lb/>
heit der Argenis zun Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd gab jhm lachende<lb/>
mit dem Stabe den er in der rechten Handt hielte ei-<lb/>
nen zimlichen harten Streich in die Seiten/ vnd<lb/>
hieß jhn fortgehen. Poliarchus war einer von deß<lb/>
Eurimedes be&#x017F;ten Freunden/ vnd wu&#x017F;te wol daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0214] Joh. Barclayens Argenis/ den zu empfahen/ vnd eine ſo vergaͤngliche Zuſam- menkunfft zu haben/ darbey ſie kein Wort reden durfften. Es gerewete ſie/ daß ſie ſich ſolchem Schmertzen vnd Gefahr außgeſetzet/ vnd hetten mit groͤſſerer Wehmut jr Gluͤck angeklaget/ wann jhnen mehr Freyheit zugelaſſen worden. Endlich gieng der armſelige mit ſeinem Stabe/ deſſen er zu dieſem mal wol benoͤtiget/ kniete fuͤr ſie hin; vnd gleichſam als verꝛichtete er ſein Gebete/ Gute Nacht/ ſagte er/ allerkeuſcheſte Prieſterin; dencket jhm nach daß ewere Pallas hinweg ſcheydet/ die all- zeit ewer verbleiben/ aber/ wo jhr es erlaubet/ nicht ohn jhres Vatters Blitz vnd Donner zu ruͤck kom- men wird. Die betruͤbte Princeſſin verſtund es wol/ duͤrffte aber nichts darzu ſagen; doch ſahe ſie jhn trawrig an/ vnd redte mit den Augen kraͤfftiger/ als wann ſie viel Worte gemacht hette. Poliarchus aber vermochte von jren Fuͤſſen nicht wegk zu kom- men/ ob er etwan vber ſolchem Betruͤbnuͤß ſein ſel- ber vergeſſen/ oder ſich befahret hat/ daß er vor Be- ſtuͤrtzung ſtraucheln moͤchte: ſo das auch Seleniſ- ſa Sorge trug/ er moͤchte durch dieſe vnbequeme Saͤumung das Spiel verꝛathen. Eurimedes ver- meynete der Menſch bliebe auß baͤwriſcher Grob- heit der Argenis zun Fuͤſſen/ vnd gab jhm lachende mit dem Stabe den er in der rechten Handt hielte ei- nen zimlichen harten Streich in die Seiten/ vnd hieß jhn fortgehen. Poliarchus war einer von deß Eurimedes beſten Freunden/ vnd wuſte wol daß dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/214
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/214>, abgerufen am 21.09.2020.